+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: 51/2e dreht von alleine hoch beim auskuppeln


  1. #1
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Hi,

    das Subject sagt schon fast alles..

    Meine Schwalbe hat, seit ich sie besitze, die Tendenz nach einer Weile Fahrt (10 Minuten - Viertelstunde), beim auskuppeln und dabei Gasloslassen von alleine hoch zu drehen. So als wuerde irgendwas Vollgas geben, obwohl ich das gas doch zurueckgenommen habe..

    Nu, damit hatte ich mich fast schon arrangiert, da man den Motor mit sanftem Einkuppeln wieder zur Vernunft bringen konnte..

    Heute allerdings, ging sie dann beim sanften Einkuppeln einfach aus. Ist waehrend des Rollens passiert, also das Teil durch staerker einkuppeln wieder zum Laufen gebracht (quasi wie Anschieben, nur dass man den Schwung schon vorher hat). Das Spielchen hat dann noch ein, zwei Mal geklappt, und dann ist sie ganz ausgegangen.. Und zwar so, dass sie auch wieder nicht angegangen ist.

    Ich also gewartet, und waehrend der Zeit ab und an mal probiert die Karre anzukriegen.. Nach 3 oder 4 Minuten sprang sie dann auch wieder an und ich kam doch noch nach Hause :)

    Woran kanns liegen? Vergaser? Eigentlich wollte ich den ja schon ausgebaut und gereinigt haben. Bin ich aber noch nicht zu gekommen..

    Das mit den 3 oder 4 Minuten weist ja evtl auch auf ein thermisches Problem hin?

    TIA, tapas

  2. #2
    Simsonschrauber
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Plötzliches und unerklärliches Hochdrehen? Hört sich irgendwie nach Falschluft an. Also mal die Wediris checken und wo sonst noch Falschluft ins System kommen kann (Vergaserflansche, Zylinderfuss/Kopf, usw.)

    MfG Tilman

  3. #3
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Original von tilman81:
    Plötzliches und unerklärliches Hochdrehen? Hört sich irgendwie nach Falschluft an. Also mal die Wediris checken und wo sonst noch Falschluft ins System kommen kann (Vergaserflansche, Zylinderfuss/Kopf, usw.)

    MfG Tilman
    Hi,

    danke fuer die schnelle Antwort. Allerdings frage ich mich, was "Wediris" sind.. Ausserdem dreht er wirklich nur hoch, nachdem ich ein weilchen z.B. im 3. Gang gefahren bin, und dann auskuppele, um z.B. runterzuschalten.. Ist zwar ganz nett, weil ich mir dann das Zwischengas spare, aber doch nicht ganz ideal :)

    Ich habe meinen Schrauberkumpel angehauen und den ueberfalle ich morgen mal, um den Vergaser rauszubauen und zu reinigen (neue Dichtungen habe ich auch. Die alten haben ein bisschen gesifft). Wo wir schon dabei sind, koennen wir ja gleich Zylinder, etc. ueberpruefen...

    gruss, tapas

  4. #4
    Flugschüler Avatar von Master_Pille
    Registriert seit
    26.04.2003
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    465

    Standard

    Wediris sind Wellendichtringe, oder Simmerringe, die das Kurbelgehäuse abdichten.

  5. #5
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Oh, ok.. Das guck ich mir mal an. Wenn die undicht sind, woran sieht man das? Suppt da was, oder so? Aber diese Simmerringe sind doch im Motor verbaut, oder? Dafuer muss ich das Ding also ausbauen und aufschrauben?


    gruss,
    tapas

  6. #6
    Flugschüler
    Registriert seit
    16.04.2004
    Beiträge
    321

    Standard

    Das die undicht sind, sieht man z.B. daran, das der Motor im Leerlauf hochdreht *g*

    Wenn der Motor nicht sehr qualmt und dein Getriebeöl nicht durch Benzin verdünnt ist, dann ist nur der Siri unter der Elektrikplatte kaputt. Den kannst du auch wechseln, ohne den Motor zu zerlegen, musst nur die ganze Elektrik abbauen (Abzieher für das Polrad nötig).

    Aber guck erstmal, ob Vergaser fest angeschraubt ist, Zylinderkopfschrauben fest sitzen etc.

  7. #7
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    @nachbrenner:

    Also ganz von alleine dreht der Motor ja nicht hoch. Ich muss vorher schon mit Gas gefahren haben. Dann, beim Auskuppeln dreht der Motor hoch. Wenn ich lange genug vor dem Auskuppeln das Gas weg nehme, dann dreht der Motor beim Auskuppeln nicht mehr hoch..

    Ich habe heute mal den Vergaser ausgebaut und ein wenig gereinigt. Ich habe nur die obere Haelfte von der unteren getrennt und ein wenig durchgewischt... Diejenigen Duesen, die ich erkennen konnte waren sauber. Danach habe ich ihn wieder zusammengesetzt und eingebaut. Dabei habe ich auch mal den Sitz des Zylinders ueberprueft (dran gewackelt. Ich habe keine Ratsche, um an die Muttern zu kommen). Der scheint fest zu sein.. Keine Veraenderung. Allerdings war in diesem Plastikding, was Luftfilter mit Vergaser verbindet ein wenig dunkle Fluessigkeit.. kA, wo das herkam..

    Allerdings: als ich den Vergaser auseinandergenommen habe, habe ich auch mal ein bisschen mit dem Schwimmer gespielt. Der drueckt ja sonen Pinoeppel rein, wenn er hochgeht. Dieser Pinoeppel ist nich immer sofort wieder runtergegangen.. Kann das irgendwas mit meinem Problem zu tun haben?

    Nu ja, morgen werde ich mal den Seitendeckel vom Motor abnehmen, um zu sehen, ob da irgendwas undicht ist (Da muesste ja irgendwas rumsiffen, wenn nicht, oder?)..

    tapas

    Edit: Uebrigens: das mit dem Ausgehen lag an mangelndem.... aehem... Sprit.. [rotwerd]...

  8. #8
    Flugschüler
    Registriert seit
    16.04.2004
    Beiträge
    321

    Standard

    Also wenn der Motor nicht hochdreht, wenn du das Gas eine Weile vorher wegnimmst, dann liegts net an den Siris. Denn die sind immer undicht. Klingt eher nach einem klemmenden Gasschieber. Zieh mal am Gasbowdenzug direkt über dem Vergaser. Wenn es schwer geht, klemmt der Schieber. u klemmts da nicht, schraub mal den schieber aus dem vergaser raus und gib gas. wenn du dann das gas wegnimmst, sollte der schieber sofort wieder vom Deckel wegmarschieren. wenn net: olio in den bowdenzug rein (u guck mal, ob der nicht irgendwo schon auseinanderdröselt)

    cu

  9. #9
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Hi, danke fuer die Tips.. Ich werd mir das heute nochmal genauer anschauen. Allerdings muss ich erstmal diesen Motor den ich bei Ebay ersteigert habe ein wenig angucken.. Aber dazu ein anderer Thread.. :)

  10. #10
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Hmm, vielleicht war mein Gemisch auch einfach viel zu fett. Habe heute mal die Gemischschraube am Vergaser ganz reingedreht und danach eine Umdrehung raus.. Jetzt scheint das Problem weg zu sein. Meine Tests wurden allerdings durch einen heftigen Regenschauer unterbrochen Spaeter nochma gucken. Hrmm, muss eigentlich noch was fuer die Uni tun.. Ach verdammt, rumbasteln macht viel mehr spass als lernen und schreiben.. :)

    Hab mir auch noch nen Multimeter besorgt. Vielleicht finde ich ja damit raus, warum mein Bremslicht und meine Blinker nicht gehen.. Wie funktionieren eigentlich die Blinkgeber?

    tapas

  11. #11
    Flugschüler Avatar von SwallowKing
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Mayen
    Beiträge
    275

    Standard

    Die originalen Simsonblinkgeber musst Du Dir als Heizdrähte aus Bimetall vorstellen.
    Wenn die Bimetallzunge vom Strom durchflossen wird, erhitzt sie sich und biegt sich nach oben -> Kontakt öffnet.
    Dann kühlt sie wieder ab und der Kontakt schließt usw. :)

    Deswegen ist es bei diesen Blinkgebern auch wichtig, dass immer der gleiche Strom fliesst, also die gleichen Birnen verwendet werden.

    Bei Birnen mit zu wenig Leistung fliesst nicht genug Strom, der Streifen erhitzt sich nicht genug und der Blinkgeber wird zu schnell.
    Dasselbe passiert bei zu wenig Spannung.

    Viele Grüße,
    Christoph

    P.S.: Wenn Du meinen elektronischen Blinkgeber meinst ... ohhhh, das ist komplizierteste Elektronik, das würde Bände füllen

  12. #12
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Ah, das mit dem Bimetall macht Sinn. Mann Mann Mann, was ne Technik.. Beim letzten Mal Spannung messen auf der BAtterie waren's nur 4,8V. Bisserl zuwenig, ne?

    Ich geh jetzt noch mal messen. Daran koennte es natuerlich liegen..

    tapas

  13. #13
    Flugschüler Avatar von SwallowKing
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Mayen
    Beiträge
    275

    Standard

    Ja, 4,8Volt sind viel zu wenig - die ist total entladen.

    Ein gut geladenre unbelasteter Bleiakku sollte pro Zelle um die 2,2 Volt haben, also bei Dir 6,6 Volt

    Ladeendspannung etwa 2,4 Volt, bei 2,5 gasen sie schon ziemlich.

    Viele Grüße,
    Christoph

  14. #14
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    64

    Standard

    Ah, ok..

    Grad nochmal gemessen: Jetzt sind's nur noch 4.1V.. Ich glaube ich werd mir mal ne neue Batterie besorgen und die Ladeanlage ueberpruefen. Bei ner Kr51/2e, welche Kabel muss ich da checken? Ich vermute mal, der Ladestrom wird auch ein Gleichstrom sein. Vielleicht ist aber auch die Spule fuer Ladeanlage und Bremslicht hin (Mein Bremslicht geht naemlich nicht. Standlich dimmt so vor sich hin). Welches Kabel waeren das? Wechselstrom wahrscheinlich und der Motor muss wahrscheinlich auch laufen (sonst gibts kein Saft)..

    Und wie zum Teufel krieg ich die Batterie da raus? Ich hab oben aufgemacht, aber da sitzen ja die Sicherungen und son anderes Gedoens vor. Durch die Seitenklappe liess die alte sich auch nicht rausziehen.. Irgendwie sitzt die fest. Tips?

    tapas

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Auskuppeln - nach Last- Motor dreht hoch
    Von micha_ge im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.03.2009, 18:29
  2. Schwalbe dreht beim Gangwechsel hoch
    Von Kölner_Schwälbchen im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.07.2006, 12:25

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.