+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: A1 Lappen in Östereich machen, geht das ?


  1. #1
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    58

    Standard A1 Lappen in Östereich machen, geht das ?

    Hallo,
    hab gelesen das man seinen 125er Lappen in Östereich in 8 std. ohne Prüfung machen kann, VORRAUSGESETZT man hat den B Führerschein. Kennt sich da jemand aus ? Also hab den normalen B Lappen ja schon, da ich öffter mal in Bayern Urlaub mach, könnte man das ja verknüpfen wenn es geht. Gruss Daniel

  2. #2
    Kettenblattschleifer Avatar von Brummi
    Registriert seit
    02.09.2005
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    561

    Standard

    Am besten fragst mal unseren " Forums - Bordscheriff "
    olli_lippstadt. Der kann dazu bestimmt Auskunft geben.

    Gruss
    Brummi
    "Vegetarier" ist indianisch für "zu doof zum jagen"

  3. #3
    Zahnradstoßer Avatar von Elion
    Registriert seit
    09.10.2005
    Beiträge
    886

    Standard

    Ich glaub das geht nur wenn du, nachweislich, 3 Monate in Österreich wohnst.
    Oder wars sogar nen halbes Jahr?

    Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber so in der Richtung glaube ich war das.
    Aber lieber auf ein qualifizierteres Kommentar warten

  4. #4
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Machen kannst du den Führerschein in Österreich auf jeden Fall. Aber eine Prüfung wird wohl sicher auch in Österreich obligatorisch sein, meine ich.
    Und du wirst wohl auch mit Wohnsitz sechs Monate in Österreich gemeldet sein müssen.
    Außerdem darf dir in Deutschland der Führerschein nicht entzogen oder versagt worden sein. Und du darfst bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mit österreichischem A-Führerschein nur bis max. 80 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren.

  5. #5
    Chefkonstrukteur Avatar von experimentator
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    01662 Meißen
    Beiträge
    4.205

    Standard

    Hallo,

    Wenn du den B-Schein hast brauchst du 12 Fahrstunden und 8 Theoriestunden.

    mfg Gert

  6. #6
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    58

    Standard

    Ja genau ! 12 Fahrstunden und 8 Theoriestunden ohne Prüfung hab ich gelesen. Aber muß ich 6 Monate da wohnen ???

  7. #7
    Chefkonstrukteur Avatar von experimentator
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    01662 Meißen
    Beiträge
    4.205

    Standard

    Hallo,

    Ja du mußt 185 Tage deinen Lebensmittelpunkt -sprich Wohnsitz- in Österreich haben. Wie kommst du darauf das es keine Prüfung gibt? Das hab ich von einer östereichischen Fahrschulseite:

    Fahrzeug: Motorrad bis 125 ccm
    Mindestalter: 23 Jahre
    Erforderliche Ausbildung: 5 Jahre B - Führerschein
    Praxisausbildung
    Antrag bei Behörde
    Amtsarzt: ja
    Prüfung: ja
    Erforderliche Dokumente: Führerschein B - Klasse
    Eintragung Code 111

    mfg Gert

  8. #8
    Kettenblattschleifer Avatar von trollaxt
    Registriert seit
    19.05.2003
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    666

    Standard

    Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

    Pressemitteilung Nr. 087/2006
    16. März 2006

    Tiefensee: Aus für im Ausland erschlichene Führerscheine





    Der EU-Verkehrsministerrat wird Ende des Monats über die neuen EU-Führerscheine beraten. Am 27. März werden die europäischen Verkehrsminister voraussichtlich
    eine Entscheidung treffen. Für Deutschland entwickeln sich vor allem im Ausland erschlichene Führerscheine zu einem Problem bei der Verkehrssicherheit.

    Dazu erklärt Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee:

    "In den vergangenen eineinhalb Jahren sind bei zufälligen Polizeikontrollen mehr als 2100 Deutsche mit ausländischen Führerscheinen aufgefallen, denen in Deutschland der Führerschein aufgrund von Alkohol- oder Drogendelikten entzogen worden ist.

    Vermutlich ist das nur die Spitze eines Eisbergs. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs verbietet es Deutschland seit Ende vergangenen Jahres, solche im Ausland erschlichenen Führerscheine einzuziehen. Dadurch sind der Polizei jetzt die Hände gebunden. Selbst wenn bei einer Kontrolle auffällt, dass dem Fahrer in Deutschland wegen einer Alkoholfahrt der Führerschein entzogen worden ist, kann die Polizei den im Ausland erworbenen Führerschein nicht mehr einziehen. Das ist ein unhaltbarer Zustand und gefährdet die Verkehrssicherheit. Auf deutschen Straßen sind vermutlich mehrere Tausend Autofahrer mit Alkoholproblemen unterwegs, die die Polizei im Moment nicht aus dem Verkehr ziehen kann. Das Problem kann nur gelöst werden, wenn in ganz Europa für Führerscheine endlich einheitliche Regeln für Ausstellung und Entzug gelten."

    Die EU-Verkehrsminister werden in Brüssel ein Paket beraten, das etliche Verbesserungen bei den Fahrerlaubnissen vorsieht. So soll durch neue Sicherheitsmerkmale auch die Fälschungssicherheit von Führerscheinen erhöht werden. Aber der bisherige Brüsseler Vorschlag für die Richtlinie sieht vor, dass die Dokumente wie zum Beispiel der Reisepass und Personalausweis im Zehnjahresrhythmus erneuert werden sollen. "Wir wollen unsere Verkehrssicherheitsprobleme lösen, aber wir wollen dazu so wenig Bürokratie wie möglich. Deshalb fordere ich, dass die neuen Führerscheindokumente nicht zehn, sondern 15 Jahre gelten müssen. Außerdem brauchen wir möglichst lange Übergangsfristen. Für die, die jetzt schon einen Führerschein haben, sollte es eine Übergangszeit von mindestens 20 Jahren geben. Deutschland lehnt auch jede Form von Gesundheitsprüfung ab. Anderenfalls werden wir nicht zustimmen", so Tiefensee.

    Der ADAC unterstützt die Bundesregierung. ADAC-Präsident Peter Meyer befürchtet ebenfalls eine erhebliche Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit in Deutschland, wenn keine einheitliche europäische Regelung für das Ausstellen von Führerscheinen gefunden wird: "Herr Tiefensee handelt richtig. Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Autofahrer, denen bei uns der Führerschein entzogen wurde, die deutschen Behörden austricksen und im angrenzenden Ausland eine Fahrerlaubnis erwerben. Dieses Schlupfloch muss schleunigst auf europäischer Ebene geschlossen werden. Wenn dazu eine EU-weite Führerscheinregelung gemacht werden muss, ist dies im Interesse der Verkehrssicherheit akzeptabel, auch wenn dafür alte Führerscheine in fälschungssichere Dokumente umgetauscht werden müssen. Noch wichtiger ist aus Sicht des ADAC, europaweit einheitliche Voraussetzungen für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu schaffen", so Meyer.







    Der Inhalt dieser E-Mail kann auch in Ihrem Browser angezeigt werden.
    Klicken Sie bitte hier: http://www.bmvbs.de/,-952749/Pressemitteilung.htm



    Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
    Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
    Bürgerservice
    Invalidenstraße 44
    10115 Berlin
    E-Mail: buergerinfo@bmvbs.bund.de

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. /1F zu /1K machen?
    Von s51juppi im Forum Recht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.07.2009, 14:27
  2. M-Lappen
    Von SimSoN-BeN_ne im Forum Smalltalk
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 05.01.2007, 22:17

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.