+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 19

Thema: ausgleichsscheiben...


  1. #1
    Zündkerzenwechsler Avatar von ZonK
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    FFM
    Beiträge
    43

    Standard ausgleichsscheiben...

    mahlzeit die herrschaften...

    blöde frage... hat jemand von euch fotos oder bilder oder schlachmichtotwas um die einbauorte der ausgleichsscheiben zwischen kw-lager und simmerringen zu bestimmen?

    kr51/1 motörchen...
    ich habe mir zwar vor einem halben jahr notitzen gemacht, aber die repanleitung erzählt andere dinge.....


    grübel...

  2. #2
    Flugschüler Avatar von daddi
    Registriert seit
    14.08.2004
    Ort
    Norden
    Beiträge
    295

    Standard

    http://www.ostmotorrad.de/simson/kkr/repkkr/index.html

    unter Punkt 3.1.1.15. Motorgehäuse demontieren

  3. #3
    Moe
    Moe ist offline
    Moderator Simsonschrauber Avatar von Moe
    Registriert seit
    30.07.2004
    Ort
    Hannover-Land
    Beiträge
    1.372

    Standard

    Ahoi!

    Nimm Dir ne große und gut lesbare Explosionszeichnung vom M53, da sind alle Teile und Ausgleichsscheiben drauf.

    Explosionszeichnung

    Allzeits gute Fahrt!

    Gruss Moe
    Das Geistige kommt hier zu kurz!

  4. #4
    Flugschüler Avatar von daddi
    Registriert seit
    14.08.2004
    Ort
    Norden
    Beiträge
    295

    Standard

    Zitat Zitat von Moe
    Ahoi!

    Nimm Dir ne große und gut lesbare Explosionszeichnung vom M53, da sind alle Teile und Ausgleichsscheiben drauf.

    Explosionszeichnung

    Allzeits gute Fahrt!

    Gruss Moe
    Dort kannst du aber die Ausgleichscheiben nicht sehen.

  5. #5
    Tankentroster Avatar von Der-Cheat
    Registriert seit
    18.03.2006
    Ort
    52531, Uebach Palenberg
    Beiträge
    186

    Standard

    Ich hab meine plotten lassen beim printershop in der stadt. 5 euro und ich hatte ne super A2 explosionszeichnung

  6. #6
    Zündkerzenwechsler Avatar von ZonK
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    FFM
    Beiträge
    43

    Standard die anleitung habe ich auch...

    aber das problem ist, das die scheiben in meinem motor anders eingebaut waren... ich habe peinlich genau notiert was ich wie ausgebaut habe...
    die ölleitscheibe war zb auf der linken seite verbaut anstatt auf der rechten seite... (laut zeichnung)... kotz...


    werde jetzt den zweiten motor zerlegen und mal nachsehen... und wehe dort ist auch alles durcheinander... dann werde ich eure stadt in schutt und asche legen...


    grummel...

  7. #7
    Flugschüler Avatar von daddi
    Registriert seit
    14.08.2004
    Ort
    Norden
    Beiträge
    295

    Standard

    Da brauchst du keinen anderen Motor auseinander nehmen. Die Ölleitscheibe gehört auf die rechte Seite. Die Ausgleichscheiben sind auf der linken Seite zwischen Sprengring und Kugellager.

  8. #8
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    17.04.2007
    Beiträge
    77

    Standard

    Moin Moin,

    da ich dafür keinen neune Threat aufmachen will, wärm ich einfach mal den hier auf.
    Bin grad an einer Motorregeneration (M53). Läuft auch soweit ganz gut. Nur hab ich ein kleines Problemchen mit den Ausgleichsscheiben. Wo kommen die überall hin? Also KW rechts is mir schon klar, aber wo noch überall? Der Airhead Threat bringt mich da auch nicht so wirklich weiter. Wäre super, wenn jemand Fotos von den entsprechenden Einbaustellen hat und diese posten könnte. Wäre wirklich super!!

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Für den M53 gilt folgendes:

    Linke Gehäuseseite Sicherungsring montieren. Mit Tiefenmesschieber von Dichtfläche Motor bis Sicherungsring Kontrollmaß 50,4 +-0,1mm messen. Ist das gemessene Maß z.B. 50,6mm kommt eine 0,2mm Ausgleichsscheibe auf den Sicherungsring. KW-Lager montieren. Welldichtring und KW montieren. Nach Motage der KW muss die linke Kurbelwange zur Kurbelkammerwand einen Abstand von min. 0,25mm haben. Wenn nicht, KW und Lager wieder demontieren und durch zusätzliche Ausgleichsscheibe richtig einstellen!

    Wenn nun der ganze andere Kram (Getriebe Kickstarterwelle usw.) montiert ist, wird nach Montage des KW- Welldichtrings die Rechte Gehäuseseite montiert. An der KW wird die Ölleitscheibe eingesetzt und das Lager montiert. Nun wird der Abstand von Dichtfläche Dichtkappe un KW-Lager gemessen, und durch endsprechende Ausgleichsscheiben ausgeglichen.

    Einige Hinweise noch am Rande:

    Damit die Sache auch funktioniert, muss entsprechendes Messwerkzeug verwendet werden! Es geht nicht darum sich darüber zu informieren in welcher Reihenfolge vorhandene Teile wieder richtig zusammengebaut werden. Hier geht es einzig und alleine darum, das Axialspiel von KW und Abtriebswelle korrekt einzustellen! Und das wird durch den Einbau von ursprünglich im Motor vorhandenen Ausgleichsscheiben im Rahmen einer Motorenüberholung selten erreicht. Wenn die Axialspiele von KW und Abtriebswelle nicht korrekt eingestellt sind ist das Murks! Leider wird das sehr häufig so gemacht.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  10. #10
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Für die Kupplungswelle sind auch 0,2 mm Spiel genannt ... aber ich habe noch in keiner Beschreibung erwähnt gesehen, wo und wie hier der Spielausgleich stattfindet.

    Das wäre speziell für den Halbautomaten wichtig, bei dem außen unter dem Kupplungszahnrad keine Ausgleichsscheiben montiert werden (können).

  11. #11
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Hallo Schwarzer_Peter,

    Das Axialspiel der Kupplungswelle soll bei 0,2-0,3mm liegen. Es soll zum Lager 6000 hin, mit sogen. Beilagescheiben ausgeglichen werden. Dumm nur, das es solche Scheiben nirgends zu kaufen gibt!
    Erst vor kurzer Zeit hatte ich nach dem Verbauen einer neuen Kupplungswelle und neuer Kupplung ein (alles Original Teile) Axialspiel von 0,8mm! Die Standart Anlaufscheibe hat eine Dicke von 1,0mm. Also habe ich mir eine Standartscheibe auf 0,55 Dicke herunter geschliffen. Diese jedoch nicht am Lager, sondern unter dem Sicherungsring für das Kupplungszahnrad montiert. Der Grund dafür war, das dass Kupplungszahnrad mit dem Primärritzel mittig bleiben sollte. Mann hätte die Scheibe natürlich auch am Lager 6000 legen können.

    Bei den Halbautomatikmotoren die ich bisher gemacht habe waren übrigens überall nur 1mm Ausgleichsscheiben verbaut. Das Axialspiel war bei allen deutlich größer als bei normalen Motoren. Die in der Reparaturanleitung erwähnten "Beilagescheiben" habe ich bisher in keinem Halbautomatikmotor gesehen.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  12. #12
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Das Problem beim Halbautomaten ist: Man muss den Spielausgleich der Kupplungswelle innen im Getriebe machen, denn bei allem, was du außen machst, kriegst du zwar das Spiel korrigiert, aber mit zunehmendem Axialspiel der Welle innendrin kann das linke Lager auch nach innen abwandern - und weil beim Halbautomaten die Kupplung tatsächlich Druckkräfte nach rechts ausübt, tut es das dann auch, zumindest bei zunehmendem Lagerverschleiß der Innenring.

    Resultat: Das Kupplungszahnrad kommt zu dicht ans Motorgehäuse und streift dann neben dem Primärritzel auf dem Lagersitz. Das kann man bei verschlissenen Motoren schön sehen.

    Gugsdu hier (das Bild ist von mir):



    Nun habe ich aber weder in zerlegten Motoren noch in Anleitungen oder Teilelisten irgend einen Hinweis darauf gefunden, dass sich jemand tatsächlich mit dem Spielausgleich der Kupplungswelle befassen würde.

  13. #13
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Hallo Schwarzer_Peter,

    Danke für deinen sehr interessanten Beitrag.

    Nach deinem Hinweis habe ich mir die Sache nochmals genau angesehen. Das Hauptproblem ist tatsächlich, das das große Kupplungswellenlager keinen Anschlag im Gehäuse hat. Nur deswegen kann das Lager nach rechts wandern und zu dem von dir gezeigten Schadensbild führen. Dieses "Wandern" wird jedoch begrenzt, wenn auf dem Kupplungswellenzapfen eine Anlaufscheibe gelegt wird, die auf den Innenring des kleinen Lagers drückt. Ob das reicht, weis ich nicht. Das ist meiner Meinung nach überhaupt die einzige Stelle wo die Kupplungswelle nach rechts begrenzt werden kann.

    Wenn jedoch auf das kleine Lager nachher ständig Axialkräfte wirken, dürfte es schnell hinüber sein.

    Eine korrekte Einstellung vom Spiel des Kuppliungskorbes dürfte jedoch die Schläge, wie sie durch zu große Spiel entstehen zumindest reduzieren, und somit auch das Wandern des Lagers vermindern. Optimal ist diese Konstruktion sicherlich nicht.

    Ich müsste meinen DUO-Motor sowieso demnächst machen, da das Getriebe bei zu schnellem Gasgeben hässliche Knackende Geräusche macht. Vieleicht fräst ja auch mein Kupplungszahnrad den Lagersitz vom Primärtrieb gerade ab.......

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  14. #14
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Die Kupplung drückt nur axial in die Lager, solange man auf der Schaltwippe steht, nicht ständig. So arg verschleißträchtig ist das in Summe dann nicht - aber trotzdem, ich habe jetzt zwei Halbautomaten zerlegt und bei beiden war's schon jenseits der Schleifgrenze.

  15. #15
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarzer_Peter Beitrag anzeigen
    Die Kupplung drückt nur axial in die Lager, solange man auf der Schaltwippe steht, nicht ständig. .
    Wie meist du das? Man betätigt die Schaltwippe doch nur zum Schalten. Analog beim Duo wird mit dem Schalthebel nur der Gang eingelegt. Man hält ihn doch nicht fest, oder bleibt auf der Wippe stehen?

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  16. #16
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Ja eben, man steht da nie länger drauf, zumindest sollte man nicht - so übt man eben immer nur kurz diese axiale Kraft auf das linke Kupplungswellenlager aus.

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ausgleichsscheiben Übersicht
    Von Airhead im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.10.2007, 20:57
  2. Welche Ausgleichsscheiben??!!
    Von Timosschwalbi im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.08.2007, 17:47

Stichworte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.