+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Blinker-LED Batteriespannung oder Ladespannung???


  1. #1
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    12

    Standard Blinker-LED Batteriespannung oder Ladespannung???

    Hallo Fans!

    Ich bin gerade dabei mir eine Blinker-LED für eine Schwalbe mit Vape 12V zu bauen.

    Es sollen zwei 1W LEDs in Reihe mit einem Vorwiderstand zum Einsatz kommen.

    Deshalb meine Frage:

    Welche Spannung muss ich zur Berechnung des Vorwiderstandes berücksichtigen?

    Die Batterie hat 12V während die Ladespannung des Reglers ja höher ist. Ich habe mal
    was von ca. 14 V gelesen, also immerhin eine Differenz von 2V. Das könnte vielleicht schon ausreichen um die LEDs zu zerstören oder?

    Was meint ihr dazu?

    Beste Grüsse

    Percywell

  2. #2
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Sieh Dir in dem zugehörenden Datenblatt der LEDs den Spannungsabfall bei Nennstrom an. Den nimmst Du zweimal, ziehst ihn von 12V ab und teilst das Ergebis durch den Nennstrom. Dann hast Du den Vorwiderstand. Bei 14V steigt der Nennstrom um ca. 10% an, was die LEDs verkraften sollten.

    Gruß aus Braunschweig
    Schaltpläne und mehr unter www.moser-bs.de

  3. #3
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo Net-Harry,

    Ich habe mal bezgl. der Anschlussdaten geschaut.

    1W LED mit 3,5 V und 350 mA

    Bei Anschluss von 2 Stk. in Reihe an 12 V Batterie:

    12-7=5, 5/0,35= 14,3 Ohm, Leistung ~ 2 W

    Nehme ich nun einen Widerstand von 15 Ohm komme ich auf eine Spannung von:

    15*0,35=5,25 V Vges. = 5,25V+ 7V = 12,25 V

    Bei einer Ladespannung von ca. 14 V habe ich also eine Überspannung von 1,75 V.

    Frage:

    Kann ich davon ausgehen, dass die + 1,75 V von den LEDs verkraftet werden?

    Wenn nicht, müsste ich mind. 18 oder 22 Ohm verwenden.

    Grüße
    Percywell

  4. #4
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Die Spannung an der LED wird aufgrund ihrer Kennlinie nur marginal steigen - es steigt der Spannungsabfall am Widerstand und damit der Strom. Die 350mA werden der Nennstrom sein, siehe nach dem Maximalstrom und dimensioniere so, dass Du bei 14V darunter bleibst.

    Gruß aus Braunschweig
    Schaltpläne und mehr unter www.moser-bs.de

  5. #5
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo Net-Harry,

    Vielen Dank für deine schnelle und kompetente Hilfe. Ich werde mal die Tage die Ladespannung
    der Vape messen und nach dem max. Strom schauen.

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

    Gruß
    P.

  6. #6
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Nur mal so, was die Spannung an so einem Blei-Säure-Akku angeht - kannst Du ja selber nachmessen: Vollgeladen und in Ruhe sind das nicht 12 V, sondern sogar leicht über 13 V. Max. 13,2, wenn der Akku fit ist. Bei 12 V Ruhespannung ist der Akku schon zu mehr als 50% entladen - und der Fall sollte im Betrieb nie auftauchen. Im Gegenteil - durch den Ladestrom wird die Ruhespannung ja weiter erhöht, so dass sich die Spannung immer oberhalb von 13,5 bis max. 14,4 V bewegen wird. Von diesen Werten musst Du für die Rechnung ausgehen. Das bisschen Strom für die LED´s wird diese Spannung auch nicht sonderlich runterziehen.

    Und ich selbst habe mir zu Hause aus solchen superpraktischen flexiblen LED-Streifen für 12 V Beleuchtungslösungen gebastelt, die ich aus Faulheit und Ignoranz direkt an einem Blei-Säure-Akkumulator betreibe, der wiederum von der Sonne gespeist wird.

    Was ich allerdings nicht richtig verstehe - diese flexiblen LED-Streifen bestehen aus trennbaren Segmenten von jeweils parallel geschalteten 3 LED´s, und pro Segment gibt es auch einen Widerstand. Der ist aber auch parallel eingelötet. Weiß nicht, was daran nun ein "Vor"widerstand sein soll.

    Jedenfalls kriegen die auch mehr als 12 V ab - durchaus mal 1 V mehr - es fließt mehr Strom, wird heller, aber kaputt geht da nichts.
    Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden. Aber sie schießen damit.

  7. #7
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo Fans, hallo Matthias,

    ich habe heute das schöne Wetter genutzt und bin noch mal 'ne Runde mit meiner
    Schwalbe gefahren. Dabei habe ich mal die Ladespannung gemessen.

    Also ohne Last (alle Verbraucher ausgeschaltet) komme ich schon bei unwesentlicher
    Drehzahlerhöhung auf ca. 14,5 V. Unter Last (Abblendlicht eingeschaltet) sind es immerhin noch 13,5 V.

    Ich bräuchte also, um ganz sicher zu sein, einen 22 Ohm Vorwiderstand. Damit kann ich
    alle Spannungsspitze sicher abdecken.

    Das die Batterie eine Ruhespannung von nur 12V hat liegt wohl daran, dass ich immer nur kurze Ausfahrten (Schönwetterfahrten) unternehme.

    Was macht ihr eigentlich mit eurer Batterie im Winter, wenn das Moped Winterschlaf hält? Batterie ausbauen und nochmal an das Ladegerät hängen?

    Beste Grüsse
    P.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Ladespannung
    Von Kanesworld666 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 17:16
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.05.2011, 18:19
  3. Bleisammler oder Gelbatterie, welche Ladespannung?
    Von Moe im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.08.2004, 09:39

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.