RSS-Feed anzeigen

Olaf1969

Einmal London und zurück - 20 -

Bewerten
von am 15.06.2011 um 20:37 (1558 Hits)
Tour Tag 14 – Mittwoch, 15. Juni 2011 – Home Sweet Home – ich komme




Bis zu einem gewissen Punkt war die Heimfahrt noch ganz lustig. Auch wenn ich den Entschuss der Umkehr bereue, so ist das fahren durch die schönen Gegenden von Deutschland eine Entschädigung dafür. Doch in der Gegend von Bonn verging mir die Laune. Die dortigen Straßenverkehrsämter haben dort echt einen an der Waffel: Fast an jede Bundesstraße und Landstraße habe die Deppen doch so ein blödes Autostraßenschild gepappt. Zu 90% erst direkt in der Auffahrt ohne jede Vorankündigung !!!


Es hat mich derart genervt Umfahrungen zu finden, dass ich bei zwei mal einfach keinen Bock mehr hatte und voll drüber gefahren bin.


In Richtung Limburg an der Lahn gab es dann Steigungen die meinen ersten und zweiten Gang dann doch ganz gut gefordert haben. Die Aussicht auf die Natur hat mich dafür voll entschädigt. Ebenso eine nette Kassiererin in einer Tankstelle (Viel Spaß in Barcelona !!!)


Auf der Strecke sah ich dann mitten bei einer Umspannstation einen Riesenbembel stehen. Was das soll muß ich noch bei Gelegenheit recherchieren... Mein Boppes war außer AUA zu nichts anderem mehr zu gebrauchen also hieß es:RAST und Foto schießen.


Als es dann weiter über den Feldberg ging war das aber vollkommen unlustig. Der Motor hatte mehr als zu brüllen. Ferner haben die Organisatoren des Hessentages auch ein Rad ab! Sperren doch glatt die Ausfahrt die für mich erlaubt gewesen wäre und wollten mich wieder auf eine AUTOSTRASSE schicken !!! Nicht mit mir Freunde des NICHT-MITDENKENS !!! Ich umfuhr die Absperrung und fuhr die vollkommen ungenutzte Straße entlang bis ich dann im Gewimmel stand. Hier hatte eine Aufsichtsperson dann ein Einsehen und ließ mich schrittfahrenderweise durch die Absperrung. Eine kurze Pause und eine weitere Einsichtige Aufsichtsperson an einer Absperrung weiter ging es dann nicht über die 661 wie von den Organisationsdeppen vorgesehen weiter, sondern über einen Schleichweg auf eine Landstraße. Dummerweise war der Schleichweg nach Kalbach total abgeriegelt, so dass ich wohl oder übel meine letzte Autostrasse nach Frankfurt rein nehmen musste.


Allen rasenden Deppen die mich gescheucht haben sage ich: Euer Baum ist auch schon gewachsen !!! Man sollte mobile zivile Truppen auf Zweirädern losschicken, die dann diese Deppen um ihre Führerscheine erleichtern !!! Das gäbe dann genug Kohle für Papa Staat um die Haushaltslöcher zu stopfen !!! Und den Verkehr würde es sicherer machen !


Nach der letzten Etappe Frankfurt ging es dann nach Hause wo ich nach einer angenehmen Dusche und eine Runde Wundcreme für meinen anatomischen Südpol erstmal einen Entspannungsschlaf antrete.


Grob über den Tacho gepeilt habe ich über 1900 km zurückgelegt. Dass ich mein Ziel London nicht erreicht habe wurmt mich ein wenig und peinlich ist das ganze auch, aber was soll´s ? Der Weg ist das Ziel – und meine Erfahrungen werde ich den Jungs die zum Nordkap fahren wollen auch noch mitteilen, damit die Ihr Ziel wenigstens erreichen...

"Einmal London und zurück - 20 -" bei Twitter speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei Facebook speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei Mister Wong speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei YiGG.de speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei Google speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei del.icio.us speichern "Einmal London und zurück - 20 -" bei Blogperlen speichern

Kommentare