RSS-Feed anzeigen

Olaf1969

Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)

Bewerten
von am 15.06.2011 um 20:41 (1879 Hits)
Abschluss und Auswertung:


Was ich vergessen habe mitzunehmen:


  • 1 Rolle Gewebeklebeband (Duck-Tape) – hätte ich gebraucht um den von Sonne geweiteten Griffgummi links wieder fest überstülpen zu können. Von kleinen Rissen in den Regengamaschen mal zu schweigen.
  • Kleines Solarpaneel zum Laden des Handies/Laptops – zwar recht teuer, hätte mir aber das erbetteln von Steckdosen erspart und hätte Unabhängigkeit bedeutet. Eine 12 Volt-Batterie einer Vapezündung hat auch ihre Grenzen !!!
  • Ersatzsicherungen – die lagen noch zu Hause – aber die Zwischenlösung mit Alufolie bis zur nächsten teuren Tanke hat auch funktioniert.
  • Badehose – So manches Nass hätte ich gerne beschwommen. FKK ging zwar auch, war aber nicht überall gerne gesehen – grins.
  • Badetuch – mit nur einem Handtuch ist man darauf angewieden, dass dieses bis zum nächsten Tag auch wieder getrocknet ist
  • Gummihammer für die Heringe – hab ich unterwegs besorgt
  • Stabilere Heringe – ebenfalls unterwegs besorgt
  • Grüne Ösenplane 2x3 Meter – auch unterwegs erst besorgt – größere Plane wäre aber Ratsam
  • Ersatzkartusche für Gaskocher
  • Reiseadapterset – wenn es aus Deutschland raus geht sollte man sowas dabei haben!
  • Ersatzkabel – hab ich zum Glück nicht gebraucht, aber man kann es mal gebrauchen im Notfall
  • Gas- oder Batterielötkolben – Das „anlöten“ von abgerissenen Kabeln per Feuerzeug ist nicht das Gelbe vom Ei !!! Lötzinn nicht vergessen!
  • Ersatzspiegel oder Spiegelglas – wenn eine Maschine kippt, knallt sie so auf, dass es den Spiegel zu erst erwischt !!!
  • Mini-Warndreieck für Zweiradfahrer. Hätte bei dem Unfall Radfahrer gegen Auto sicher geholfen die Autodrängler vom Weiterfahren abzuhalten
  • Ersatzhalbmonde für die Kurbelwelle – hätten ja auch mal abscheren können wie bei einem Asphaltschwalben-Kollegen oder einem der Altmühltaler
  • Ersatzzündkabel
  • Papier und Bleistift/Kuli


Was ich zuviel eingepackt habe:


  • Kleidung – um genau zu sein habe ich 3 Kurzärmelhemden dabei gehabt, die ich nicht gebraucht habe. Ebenso brauchte ich auch keine 3 Langärmelhemden.
  • 3-Mann-Zelt – Ja – man hat vieeeeel Platz seinen Krempel darin unter zu bringen. Aber ein 2 Mannzelt (möglichst Flecktarnfarben &nbspwww.Raer.com) hätte weniger Gewicht und weniger Improvisation beim Tarnen der Maschine per grüner Ösenplane bedeutet. Ob es aber rechtlich sicherer ist mit einer Plane statt Zelt zu arbeiten sei dahingestellt. Noch mal werde ich keine 5 Kilo Zelt mehr mit mir schleppen !!!
  • Ersatzreifen – Ich meine da kein gazes Rad, sondern nur den Pneu. Ich ging davon aus, dass das Profil wie bei meinem alten Heidenau ziemlich schnell abschrubbelt. Ich muss zugeben nach den über 1900 km´s hat das Profil doch schon gelitten, aber wozu gibt es den Postversand im Notfall ??? Das nächste Mal werde ich definitiv lieber die Postlaufzeit in Kauf nehmen als wieder so einen Reifen mitzuschleppen !
  • Kleine Kombizange


Was sich in meinem Tankrucksack befand:


  • Ersatzkette mit Schloss
  • Rettungsweste – Rot (Gelb wäre wohl besser)
  • 2 x Mischölfläschchen Addinol
  • 1 x Feldflasche 1QT (ca. 1 Liter) US-Army mit passendem Stahlbecher und Kocheraufsatz
  • Kartenmaterial
  • Kompass
  • ADAC – Internationaler Unfallbericht
  • Kontaktlinsenzeugs
  • Sonnenbrille
  • Ladekabel für´s Handy
  • Taschentücher
  • Mikrofasertuch für Helmvisier
  • 2 Ausprobierte Ersatzzündkerzen
  • Schlüsselbünde von zu Hause/Garage


In meiner Werkzeugrolle vorne an der Telegabel:


  • 19er Schlüssel
  • Kleine Ratsche
  • passende Verlängerung
  • passende Nüsse für alle Schrauben der Maschine
  • Original-Simson-Werkzeugrolle mit den 2 üblichen Schlüsseln, Hakenschlüssel, 2 x Reifenmontierhebel, Kerzensteckernuss, Schraubenzieher. Ergänzt um: Kleinen Stromprüferschraubendreher, Prüffix (Prüflampe), Spezialwerkzeug Ritzelhalter, Polradabzieher, Engländer Klein (bis 10mm) und Groß, Kleine Rohrzange, kleiner Saitenschneider
  • 2 Schraubendreher (mittel und groß) Flachklinge
  • Halteband für Schwungscheibe
  • Ersatzbirnenset 12Volt
  • Universalersatzbowdenzüge &nbspvon Louis)
  • Ersatzzündstecker


Im großen Alice-Pack (Rucksack):


Erstes Außenfach:


  • 15 Meter 5mm Reepschnur
  • 4 Heringe für die Ösenplane
  • Gummihammer
  • Taschenlampe, LED 10 Watt, klein
  • Rolle mit dünner Schnur


Zweites Außenfach:


  • Erste Hilfe Tasche für Zweiradfahrer um einiges aus dem Autoverbandskasten ergänzt


Drittes Außenfach:


  • Feldflasche 2 QT (etwa 2 Liter)


3 Magazintaschen außen oben:


  • Knicklichter
  • Teleskopluftpumpe
  • Messer &nbspJaaa die nicht erlaubte Version mit feststehender Klinge und Überlebensset im Griff)


Unter das Alice-Pack habe ich mit 2 Rödelriemen den Schlafsack (in Kompressionssack und wasserdichter Hülle der Bundeswehr verpackt) drunter geschnallt. Danach konnte ich den Rucksack darauf abstellen wenn ich auf der Sitzbank saß. Das entlastete meine Schultern dann enorm !!!


Im Alice-Pack hatte ich:einen Wasserdichten Kleidersack (US-Army) in dem ich folgendes Wasserdicht verpackt habe:


  • eine kleine Magazintasche der US-Army mit folgendem Inhalt:
  • 1 Liter Getriebeöl
  • Gesammelte Quittungen
  • PMR-Funkgerät mit Zubehör und Ladestecker
  • zweite Taschenlampe
  • Box mit iPod Classic/Kopfhörer
  • Ersatzgummi für Gepäckträger
  • Ladestecker für iPhone
  • Ladestecker für die Akkus der Kamera
  • urspränglich auch das Ladekabel für das iPhone
  • Nähset
  • 2 weiter Addinolfläschen Mischöl
  • 2 Feuerzeuge
  • Ersatzkartusche für Gaskocher
  • Rei in der Tube
  • Wäscheklammern
  • Beutel mit Ersatzschrauben/Scheiben//Kleinkram zum Schrauben
  • 1 Satz Ersatzakkus (AA) für die Kamera
  • Im Wasserdichten Kleidersack hatte ich auch das Handtuch – aber das steckte je nach Packart auch mal im Kleiderkoffer, zum trocknen außen am Alice-Pack oder im zweiten Koffer beim Kulturbeutel


Neben den Sack habe ich die Luftmatratze stecken gehabt. Für die nächste Tour schaue ich mir die selbstaufblasenden mal an ob die leichter sind und vom Packmaß/Komfort her das selbe bieten.


In einer Plastiktüte bewahrte ich daneben die getragene Wäsche bis zur nächsten Wäsche auf. An trockenen Tagen steckte im Hauptfach dann auch die Regenkombi Jacke/Hose/Regengamaschen. An Tagen mit hoher Regenwahrscheinlichkeit hatte ich diese mit den 2 Hauptgurten oben auf dem Pack unter das Zelt und über die 2 Planen (Grüne 2 x 3 Meter Ösenplane und Bundeswehr-Plane für Schlafsack, Verrottungsfest) verstaut. Falls ich mal unterwegs in der Natur Müll produziert hatte hatte diesen auch in einer Plastiktüte im Hauptfach des Alice-Packs.


In der Schnellzugriffstasche im Hauptfach hab ich noch weitere Taschentücher und Kleinkram gepackt. Ebenso 2 Tafeln Schokolade und ein paar Gummibärchen. Hier hat die Hitze das ganze nicht zu Brei verarbeitet.

"Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei Twitter speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei Facebook speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei Mister Wong speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei YiGG.de speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei Google speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei del.icio.us speichern "Einmal London und zurück - 21 - Das ENDE (1)" bei Blogperlen speichern

Kommentare