RSS-Feed anzeigen

Rossinchens SR 50 Welt

Meine Henri - Die ersten Fahrversuche

Bewertung: 5 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 02.04.2010 um 21:49 (1734 Hits)
Wie schon einmal kurz erwähnt, bin ich glückliche Besitzerin eines SR 50, einem SR 50/1 CE um genau zu sein. Ich habe den mir im November 2008 gekauft und bin ziemlich genau 3 Tage damit gefahren, bevor der erste Schnee fiel und damit die Saison schon für mich vorbei war.

In diesen 3 Tagen habe ich versucht fahren zu lernen und vor allem den SR anzubekommen. Das war leider nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Mein Freund war schon der festen Meinung, dass ich zu blöd zum ankicken bin. Das war mir ja egal, da ich einen Anlasser am SR habe.... Der funktioniert bloß nur, wenn die Batterie voll ist. Irgendwann haben wir es dann immer wieder geschafft, dank irgendwelcher Hänge den SR zum Anspringen zu überreden. Also konnte ich ein wenig Fahren üben. Also immer schön die Straße hoch und wieder runter. Dabei fiel dann meinem persönlichen Simson-Experten auf, dass mein SR 50 unverhaltnismäßig stark qualmt, der Vergaser nicht wirklich reagiert und das unregelmäßige Stottern von dem Rost im Tank kam.

Da es dann eh anfing zu schneien und damit die Winterruhe für unsere Simsons einkehrt, meinte mein Freund, dass wir mal das Getriebeöl ablassen, um zu schauen, wieviel da noch im Motor wäre. Er hätte da ein ungutes Gefühl. Das Gefühl wurde bestätigt - es waren noch ~200 ml statt der geforderten 400 ml im Motor/Getriebe. Das erklärte natürlich das starke Qualmen. Also Motor ausgebaut (ich höre meinen Freund immer noch fluchen, über den sch.. verbauten SR) und über den Winter regeneriert. Dabei stellte sich dann nach und nach heraus, dass nicht nur die Simmerringe verschlissen waren, sondern noch so einiges anderes... Kurbelwelle (da war tatsächlich eine Sportkurbelwelle drin), Kugellager, Abtriebswelle, Teile der Schaltung (weil die verbogen waren),.... Den fertig regenerierten Motor gab es dann als Geburtstaggeschenk von meinem Freund.

Also nach der Schneeschmelze alles wieder montiert und neues Kennzeichen angebracht. Dann die Garagentore weit geöffnet und meine Henri auf die Straße geschoben. Über den langen Winter habe ich mir einen Namen ausgedacht - Henriette oder kurz Henri. Dann ging es an das böse ankicken... und prompt wieder nicht hinbekommen... Mein Freund meinte dann, ich wäre zu vorsichtig und hat dann Henri überzeugt, dass man als Simson auch ab und an Benzin verbrennen darf. Sie hörte sich aber gar nicht gut an. Sie wurde immer lauter und leise - also Vergaser einstellen. Den hatten wir nämlich komplett zerlegt und gereinigt und nebenbei einen Ersatztank ohne Rost eingebaut.

Mein Freund drückte mir sein Schwalbe-Buch und einen Schraubenzieher in die Hand und meinte: "Da lies und mach selber. Ist deine Simson. Ich geh meine Schwalbe aus dem Winterschlaf wecken.". Da stand ich nun, noch nie geschraubt und sollte den Vergaser an meiner Henri einstellen. Vorher wurde mir ausdrücklich nur erlaubt, Teile zu reinigen (ja.. ich habe so kleine Hände, dass ich einen Auspuff von innen auswischen kann :mad:) oder Werkzeug und Teile anzureichen.

Also stand ich wie gesagt vor meiner Henri und hatte keine Ahnung und nur ein Buch. Aber wie es dann weiterging, erzähle ich dann das nächste Mal.

Lieben Gruß,
Sara

"Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei Twitter speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei Facebook speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei Mister Wong speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei YiGG.de speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei Google speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei del.icio.us speichern "Meine Henri -  Die ersten Fahrversuche" bei Blogperlen speichern

Aktualisiert: 28.12.2010 um 00:34 von rossinchen

Stichworte: henri geschichten, sr 50 Stichworte bearbeiten
Kategorien
Fahrzeuge

Kommentare