RSS-Feed anzeigen

Rossinchens SR 50 Welt

Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam

Bewertung: 5 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 10.04.2010 um 12:55 (1633 Hits)
Ich hatte mir überlegt, dass ich gerne einen eigenen Roller haben will. Einen Sommer hatte ich ja schon den alten Piaggio Sfera von meinem Freund. Das lief eigentlich schon ganz gut, bis auf dass ich den vom Gewicht her sehr schwer fand. Dann kam dazu, dass der Lenker anfing zu vibrieren und ein Kolbenklemmer auftrat. Gut nach 12 Jahren und entsprechenden Kilometern durfte der Motor das eigentlich auch. Also Preise eingeholt und erstmal hingesetzt. Plastikroller sind verdammt teuer. Da ich eh nicht so glücklich mit dem war, schlug damals mein Freund vor, ob ich nicht lieber eine Simson haben will.

Also ab auf seine Schwalbe und einmal Probe fahren. Naja.. mit seiner 67er Schwalbe wurde ich nicht warm. Ich habe sie nur mit Mühe anfahren können, weil ich ständig fand, dass die zu laut wird und deshalb viel zu wenig Gas gegeben habe. Irgendwann hat das dann geklappt und ich bin eine Runde gefahren. Das nächste Fiasko kam relativ schnell - wie betätigt man bitte diese Schaltwippe?! Die Technik, die mir mein Freund vorher empfohlen hatte, ging nicht - nix mit der Fußspitze am vorderen Teil ziehen. Ich hab das dann damit gelöst, dass ich auf das hintere Teil getreten habe. Endlich wieder bei meinem Freund angekommen, haben wir dann im Stand festgestellt, dass meine Füße schlicht zu klein sind für die Zieh-Drück-Methode. Ich habe dann zu wenig Kraft in den Fußspitzen, um die Schaltwippe zu ziehen. Einzige Möglichkeit wäre es, meine Fuß komplett auf die Schaltwippe zu stellen. Das ging aber nicht so gut an seiner Schwalbe, weil er die Schaltwippe so eingestellt hatte, dass er gut damit schalten kann. Meine komplett Drück-Methode scheiterte damit fast am Trittbrett. Naja der Gang war drin, sobald die Schaltwippe das Trittbrett berührte. Das wäre ja ein Leichtes gewesen, das entsprechend an meiner potientiellen Schwalbe zu ändern. An die Griffe und die Hebel kam ich auch gut (Zum Thema Griffe später nochmehr und warum das ein entscheidender Grund ist...). Aber seine Schwalbe war mir schlicht viel zu laut. Und naja.. der Bauch grummelte so, dass eine Schwalbe ein Kompromiss wäre, weil die Schätzchen mir optisch nicht sooo gut gefallen. Ich mag die Frontpartie nicht. Keine richtige Ahnung warum, aber meine einfachste Erklärung ist, dass die mir zu eckig und wuchtig ist. :(

Gut also fiel wegen der Geräuschentwicklung eine KR51 schon mal aus. Aber wir hätten ja noch eine KR51/1 und eine KR51/2 in der Simson Vogel-Produktpalette. Den Star und seine Anverwandten mag ich überhaupt nicht. Der mag ja toll zu fahren sein und die Schwester von meinem Freund liebt ihren Star alias Lilly, aber halt nicht mein Fall. Ich mag eh nicht so gerne Motorräder und optisch auf Motorrad getrimmte Mokicks. Also S50 und S51 rausgewählt. Ich mag Roller. Ich finde den Vorgänger der Schwalbe in der letzten Variante (KR50 ab Baujahr 63) ja wunderhübsch, aber der ist nicht alltagstauglich.

Vorschlag von meinem Freund war dann, doch mal eine 2er Schwalbe auszuprobieren. Die wäre ja leiser wegen anderem Motor und vor allem anderer Ansauganlage. Die konnte ich aber zu dem Zeitpunkt noch nicht ausprobieren, weil der Motor noch zerlegt in einer Kiste lag und der Panzer noch trocknen musste. Aber ich konnte es nicht lassen beim nächsten Besuch in der Garage mal aus Spaß mich über den Rahmen zu stellen und so zu tun als ob ich fahren würde. Kotflügel, Reifen und Lenker waren ja schon montiert. Hierbei trat dann ein vorher nicht beachtetes Kriterium beim Kauf einer Simson auf - die Griffe bzw. genauer die Hebel. Witz lass nach, ich konnte nicht wirklich an den Hebeln ziehen. Ich kam gerade so eben mit den Fingerspitzen an die Hebel und konnte die dann nur durch Umgreifen ziehen. Das alles allerdings nur mit nackten Fingern. Mit Handschuhen konnte ich das Ziehen so gut wie vergessen. Nach einem ungläubigen Blick von meinem Freund und anschließendem Lachanfall, brummelte er was davon, wenn es eine Schwalbe werden solle, bräuchte ich wohl Tuninghebel, wenn es die überhaupt gibt. Eigentlich bräuchte ich einfach Hebel die näher am Griff liegen und nach abendlichen Katalog durchstöbern, fanden wir welche auf den Tuningseiten des Katalogs, leider nur in grässlicher Carbon-Optik. Ich begrub so langsam die Vorstellung davon, jemals eine Simson zu haben, weil mir ständig irgendwas nicht gefiel. Gut es hätte noch einen SR 50 in der Produktpalette gegeben, aber ich war inzwischen so entmutigt, dass ich mir das von meinem Freund gezeigte Bild eines pinken SR 50 nicht weiter beachtete. Ich fahr doch keinen Barbie-Roller.

Einige Zeit später ging es dann zu einem kleinen Simson-Treffen. Und da stand auch ein SR 50, bloß diesmal ein Roter. Rot ist meine Lieblingsfarbe, so nebenbei. Mein Freund merkte dann, dass ich ein wenig um den Roller herumschlich und nötigte mich dann, den Besitzer zu fragen, ob ich den mal fahren dürfte, so einmal nur kurz die Straße hoch und runter. Das war überhaupt kein Problem, ich dürfe auch gern ein bisschen weiter fahren und ich schob den SR auf die Straße. Mein Freund machte den SR an und setzte mir in der Zwischenzeit einen Helm auf. Dann ging es, nach einer kurzen Erklärung der Schaltung, los. Einmal Straße runter und weil es so gut klappte, spontan auch abgebogen. Das Schalten klappte diesmal auf Anhieb. Am Ende der Straße wollte ich wenden. Dabei würgte ich allerdings den Roller ab. Was sollte ich denn nun machen? Also erstmal den Leerlauf gesucht, bis dieses grüne Lämpchen neben dem Tacho leuchtete. Dabei fiel mir ein grüner Knopf neben dem Gasgriff auf. Da stand auch Anlasser drauf. Das kannte ich vom Piaggio und probierte es prompt aus. Nach einem kurzem Moment, gab es einen kleinen Ruck und der Motor tuckerte wieder. Also schnell wieder zurück. Mein Freund war schon etwas nervös, weil ich für ihn etwas lange verschwunden war. Naja er kannte meine Fahrkünste und ich brauchte halt einen Moment, um mich nach dem Abwürgen zu orientieren und alles hinzubekommen. Das habe ich ganz in Ruhe gemacht.

Wieder angekommen und Helm abgenommen, schaute mich mein Freund an und meinte nur "Ja wir kaufen dir einen SR", weil ich so am Strahlen gewesen sein soll. Es passte halt. Ich kam an die Griffe, das Schalten funktionierte auf Anhieb, der SR war nicht so laut und ich konnte beide Füße beim Sitzen auf den Boden stellen. Das ging weder beim Piaggio noch bei der Schwalbe. Da drückte ich die entweder leicht in die Schräge oder stand auf den Fußspitzen. Ich fand das bis dahin normal.

Meine Henri habe ich dann ein paar Monate später gekauft. Ich wollte auch einen SR 50/1 CE haben und der musste erstmal gefunden werden.

Lieben Gruß,
Sara

"Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei Twitter speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei Facebook speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei Mister Wong speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei YiGG.de speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei Google speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei del.icio.us speichern "Wie ich überhaupt zu meiner Henri kam" bei Blogperlen speichern

Aktualisiert: 28.12.2010 um 00:32 von rossinchen

Stichworte: henri geschichten, sr 50 Stichworte bearbeiten
Kategorien
Fahrzeuge

Kommentare