+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Dichtungen einweichen?


  1. #1
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    28.12.2015
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    73

    Standard Dichtungen einweichen?

    Grüßt euch,

    ich habe mir neue Dichtungen für Vergaser, Getriebegehäuse, etc. besorgt. Sollte man diese vor dem Einbau in etwas Öl, etc einweichen? Hab da mal was gelesen, bin aber nicht wirklich sicher ob das nen Sinn macht...

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.245

    Standard

    Da gibt es hier viele Informationen nicht nur zu suchen, sondern auch zu finden.
    Z.B. Motordichtungen einfetten beim zusammenbau?

    Peter

  3. #3
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Moin Christian

    Ich würde die Dichtungen für den Motor immer in Öl einweichen.
    So können die ein bisschen aufquellen und sind beim Einbau sofort dicht.
    Ich verwende da aber keine gekauften, sondern schneide selbst aus dünnem Karton.

    Beim Vergaser verzieht sich gerne mal der Flansch oder das Oberteil, da reicht 1/2mm und die Papierdichtung heißt nur noch so, dichtet aber nicht mehr.
    Ist der Flansch verzogen - musst Du planen.
    Für die Vergaserwanne nehme ich nur noch Gummidichtungen.


    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  4. #4
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    mhmm...der verlinkte thread hilft mir nicht so wirklich weiter: da sagt der eine
    -ja ich öle ein
    -der andere nicht
    -der eine sagt Dichtmasse x ist top
    -der nächste sagt ich hatte Probleme mit Dichtmasse x
    -dann sagt einer er bekäme seine Motoren mit billig Papierdichtungen dicht
    -der andere wiederrum nicht....

    Jatzt hätte ich KEINEN Bock meinen Gebläsemotor mehrmals zu spalten nur weil er nach Verfahren x (das bei dem einem IMMER dicht hält) bei mir sabbert....wie also verfahren?

    Ich habe meinen Motor ja im Dez spalten lassen, bei Hr. Singer, nachdem beide Kolbenringe gebrochen waren.
    Ihm hatte ich geschrieben, dass der Motor bei den zwei vorherigen Spaltungen in der selben Werkstatt immer GUT gesabbert hat, trotzdem ich da nach dem ersten Mal darauf hingewiesen hatte.
    Mr. Singer jetzt scheint Papierdichtungen MIT einer roten, gummihaften Dichtmasse verbaut zu haben, unter jeder Dichtung und unter jeder Schraube extra...keine Ahnung wie die heißt.
    Bisher ist der Motor noch im Keller, ohne Öl, also keine Aussage dazu aber er wird schon wissenw as ertut.

    Was zum Vergaser bzw. dessen Dichtung, zur Wanne: ehemals hatte ich Korkdichtungen, die sind ja nur bedingt wiederverwendbar, haben nach dem Ausbau, dem Trocknen die Abenteuerlichsten Formen (genau wie manche? Gummidichtungen*), nach einem Forensbeitrag bestellte ich dann Papierdichtungen, bei denen hatte ich aber den Eindruck, sie würden das Benzin regelrecht wie einie Docht aus der Wanne nach außen saugen, ständig war außen auf der Dichtung ein Benzinfilm zu sehen...was also nehmen?
    Doch Gummi?

    *nochwas dazu: es gibt ja versch. Gummidichtungen, bei den schwarzen mit Gewebeeinlage ist auch nach Verwendung mit anschl. Ausbau/Trocknung eine massive Verformung feststellbar, die schwarzen ohne Gewebe scheinen! bisher die dichtesten, wiederverwendbarsten zu sein, was sagt'n ihr dazu?

    Grüße, Frank!

  5. #5
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    28.12.2015
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    73

    Standard

    Zitat Zitat von frank-20011 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mhmm...der verlinkte thread hilft mir nicht so wirklich weiter: da sagt der eine
    -ja ich öle ein
    -der andere nicht
    -der eine sagt Dichtmasse x ist top
    -der nächste sagt ich hatte Probleme mit Dichtmasse x
    -dann sagt einer er bekäme seine Motoren mit billig Papierdichtungen dicht
    -der andere wiederrum nicht....

    Grüße, Frank!
    find ich auch. ich habe mir halt jetzt schon so ein set aus papierdichtungen von akf bestellt... weiß nicht genau wie das dicht halten wird/soll, deswegen dachte ich, es gibt evtl mal eine ganzheitliche meinung dazu...
    Mal zur Methodik. Am Getriebedeckel.
    Ich mache die alte Dichtung ab, schleife die Kanten evtl mit Sandpapier fein ab, damit sich die Neue Dichtung korrekt an das Material legt und es dicht ist. Dann Dichtung drauf MIT ODER OHNE DICHTMASSE? (wobei wir wieder dabei sind: welche dichtmasse)
    also alles in allem, wird es vielleicht auf den versuch ankommen.

  6. #6
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    ich kann ja mal Hr. Singer schreiben.

    Fakt ist, mit Dichtmasse muss nat. beim Einbau alles Ölfrei sein.

    Von der Logik her würde ich sagen
    -mit Öleinweichen ist die Dichtung nat. weicher
    -baut man sie trocken ein, sagt sie sich später voll und quillt so in Höhlräume ein, begrenzt.

    Ich hatte bisher auch nur billig Papierdichtungen, die sind allerdings so dünn, wüsste nicht, was da quellen soll, allerdings ist ja auch bekannt welch Probleme falsche Dicjhtungsstärken manchmal für Probleme bereiten.

    Kurzum: ich bin ratlos!

    Berichte mal was Singer dazu schreibt, eigentl. antwortet der immer umgehend!

    Beste Grüße!

  7. #7
    Flugschüler
    Registriert seit
    06.11.2015
    Beiträge
    329

    Standard

    @christian_1m und @frank-20011

    Ich persönlich verwende immer diese Dichtungen:

    https://www.akf-shop.de/dichtungssat...ehrung/a-1259/

    Zusätzlich kommt auf beide Dichtflächen vom Gehäuse noch ein kleiner "Film" Hylomar. Vorher nicht vergessen die Dichtflächen mit Aceton zu entfetten.

    Bisher gab es keine Probleme.

    Nur für die Vergaserwanne/Deckel verwende ich diese Dichtung aus Gummi:

    https://www.akf-shop.de/a-1373/?pk_c...arch&pk_kwd=69

    Kleine Unebenheiten an den Dichtflächen beseitige ich immer mit feinem Naßschleifpapier (Körnung 800 -1000).

    Schleifpapier auf eine Glasplatte gelegt, vorher richtig einweichen, dann mit kreisenden Bewegungen und leichtem Druck die Gehäusehälfte (Dichtflächen Plan) schleifen.

  8. #8
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    28.12.2015
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    73

    Standard

    sind diese Dichtungen aus Gummi? da steht nur "hcohwertiges Material"

  9. #9
    Flugschüler
    Registriert seit
    06.11.2015
    Beiträge
    329

    Standard

    Zitat Zitat von christian_1m Beitrag anzeigen
    sind diese Dichtungen aus Gummi? da steht nur "hcohwertiges Material"
    Gummi als Dichtungsmaterial für das Motorgehäuse ? Überleg mal selber...

    Aus welchem Material diese nun genau sind kann ich Dir nicht sagen.

    Kannst Sie Dir natürlich auch selber schnippeln mit diesem :

    Dichtungspapier Elring 1 Bogen A4 Abil N 0 50mm 210 X 300mm | eBay

  10. #10
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    28.12.2015
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    73

    Standard

    Zitat Zitat von MyRessort Beitrag anzeigen
    Gummi als Dichtungsmaterial für das Motorgehäuse ? Überleg mal selber...
    ja schon klar, macht keinen sinn, mich wunderts nur, das sah so nach gummi aus

    @myressort

    https://www.akf-shop.de/dichtungssat...51-s70/a-6299/

    ich hatte mir mal diese hier zugelegt. denkst du die taugen?
    Geändert von christian_1m (20.01.2016 um 11:45 Uhr)

  11. #11
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    hab ja geschr., dass ich mal kundtuen möchte was der Hr. Singer dazu sagt:

    also er verwendet auch Hylomar Dichtmasse, in Verbindung mit Papierdichtungen wenn die Dichtflächen schon ein bissel hin sind, in dem Fall hat nat. alles Ölfrei zu sein.

    Zum Thema Papierdichtungen sagt er man solle nicht die billigen "weißen" kaufen.

    Und zum Einölen meinte er nur, dass er vor dem Zusammenbau die Aluteile mit Fett bestreicht, so würde sich dass dann auch auseinanderbauen lassen ohne dass die Papierdichtungen endlos zerfleddert sind.

    Zu meiner Frage was die Vergaserwannendichtung angeht stimmte er was das Korkzeug angeht mit mir überein: es kann leicht zerdrückt werden, er würde die etwas dickeren Papierdichtungen verwenden und auch "Gummi" Dichtungen gingen, da solle man dann aber schon auf "benzinfest" achten, das wäre dann angeblich Viton wobei ich den Begriff nur von den Simmerringen kenne, das noch bei keinem Anbieter bei seinen Dichtungen gesehen habe.

    Guddi, beste Grüße, Frank!

  12. #12
    Chefkonstrukteur Avatar von Wessischrauber
    Registriert seit
    13.11.2009
    Ort
    Villmar/Lahn
    Beiträge
    3.974

    Standard

    Zitat Zitat von frank-20011 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    hab ja geschr., dass ich mal kundtuen möchte was der Hr. Singer dazu sagt:

    also er verwendet auch Hylomar Dichtmasse, in Verbindung mit Papierdichtungen wenn die Dichtflächen schon ein bissel hin sind, in dem Fall hat nat. alles Ölfrei zu sein.

    Zum Thema Papierdichtungen sagt er man solle nicht die billigen "weißen" kaufen.

    Und zum Einölen meinte er nur, dass er vor dem Zusammenbau die Aluteile mit Fett bestreicht, so würde sich dass dann auch auseinanderbauen lassen ohne dass die Papierdichtungen endlos zerfleddert sind.

    Zu meiner Frage was die Vergaserwannendichtung angeht stimmte er was das Korkzeug angeht mit mir überein: es kann leicht zerdrückt werden, er würde die etwas dickeren Papierdichtungen verwenden und auch "Gummi" Dichtungen gingen, da solle man dann aber schon auf "benzinfest" achten, das wäre dann angeblich Viton wobei ich den Begriff nur von den Simmerringen kenne, das noch bei keinem Anbieter bei seinen Dichtungen gesehen habe.

    Guddi, beste Grüße, Frank!
    Absolut D'accord

    Grüße
    Gerhard
    bevor isch misch uffreesch, isses mir liwwer egal !

  13. #13
    Zahnradstoßer Avatar von Sturmkraehe
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Marschacht
    Beiträge
    764

    Standard

    Moin,


    Zitat Zitat von frank-20011 Beitrag anzeigen
    [...] das wäre dann angeblich Viton wobei ich den Begriff nur von den Simmerringen kenne,[...]

    Das kann daran liegen, dass VITON®, der geschützte Handelsname eines Fluorkautschuk (Abgekürzt: FKM [früher FPM]) des Herstellers DuPont ist.
    Neben VITON® gibt es weitere FKM - "Sorten" auf dem Markt. Früher war VITON® der Knaller, weil andere Hersteller nicht in der Lage waren, FKM in ähnlicher oder gleicher Weise herzustellen, heute ist man dazu sehr wohl in der Lage und es ist egal, ob ein FKM nun FLUOREL®, TECNOFLON®, DAI-EL® oder VITON® heißt. Die Unterschiede sind vernachlässigbar gering. Ich will aber nicht ins Detail gehen, da könnte man eine Doktorarbeit drüber schreiben.
    Fakt ist, dass es Menschen gibt, die aus FKM Dichtungen, O-Ringe, Simmerringe, usw...., unter anderem auch für Simson herstellen. Manche davon verwenden VITON®, manche eben nicht.


    Was ich damit sagen will ist: Viele Menschen sagen Viton, meinen aber FKM. Das hat sich so eingebürgert, Volksmund so zu sagen.
    Vergaserdichtungen aus FKM (aber nicht unbedingt aus VITON®) sind zu bekommen.


    Gruß
    Carl
    Bleibt dein Moped fast schon stehn, musst am Gashahn etwas drehn.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Dichtungen
    Von Astrofreak im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.04.2008, 13:53
  2. dichtungen
    Von Luddi19 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.05.2006, 22:04
  3. Dichtungen
    Von MOD im Forum Technik und Simson
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.2005, 11:18

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.