+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Duo Lackierung


  1. #1
    PCO
    PCO ist offline
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.04.2004
    Beiträge
    18

    Standard

    Hallo Freunde...
    Ich bin jetzt dabei meine Duo wieder an den Start zu bringen, Ersatzteile sind bestellt, noch nicht da, aber wenn gehts richig los.
    Nun noch die Sache mit dem Lack. Hab schon die Suchfunktion bemüht, werde die 10-15 Lackschichten des Vorgängers wahrscheinlich komplett entfernen, hab aber noch ein paar Fragen: auf das Blech kommt erstmal Spachtelmasse und Rostschutzgrundierung, aber ich les hier immer was um "Füller" wenns ums lackieren gehts-was ist das? Braucht man das unbedingt? Muss man die Grundierung anschleifen bevor man richtigen Lack draufgibt?
    Jetzt überleg ich mir ob Sprühpistole (Kompressor ist da) oder mit dem Pinsel - bekommt man das mit Farbe und Pinsel ordentlich hin oder sieht man die Pinselstriche? Falls doch mit dem Kompressor, ich hab leider kein Raum mit Absaugung zur Verfügung, kann man das auch ohne machen?

    Noch ne Frage zur Technik, und zwar zum Motor. Hatte ja erst das Problem, das bei dem Original Motor der 1. Gang nicht reinging (wie blockiert, ging einfach nicht rein, 2.3. ging, Schaltungseinstellung ergebnislos) und das beim aufmachen des Seitendeckels mir schon die kleinen Kupplungskugeln entgegenkamen. Wer kennt sich mit solchen Motoren aus und würde vielleicht mal gucken was da los ist und ob das Sinn hat das wieder heile zu machen...Oder mir ne Werkstatt nennen, die gleich den kompletten Motor überholt.
    Hab mir jetzt von nem Duofreund und Kumpel nen andren Duomotor besorgt (hatte noch einen rumliegen, da er seine Duo auf nen andren Motor umgerüstet hat...).
    Nochwas...am Duo sind doch vorne rechts und links die 2 runden Leuchten - bei mir sind die in Blinkerfarbe, sind das ursprünglich Begrenzungsleuchten gewesen oder muss man die mit den Blinkern zusammenschließen?
    Danke schonmal!
    Liebe Grüße ins Nest sendet ein Duoschrauber...

  2. #2
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    17.09.2004
    Beiträge
    15

    Standard

    Hallo erst mal,
    sind ja nun einige Dinge die Du wissen möchtest.

    Grundsätzlich sollte bei einer guten Lackierung immer mit Füller gearbeitet werden. Dieser gleicht nämlich die Unebenheiten im Blech aus, und sollte mit feinkörnigem Papier nass geschliffen werden.

    Dann solltest Du dir vorher Gedanken machen, auf welcher Lackbasis Du denn lackieren möchtest. Du kannst die eine nicht mit der anderen mischen. Dann bekommst Du richtige Blasen und der Lack blättert ab.

    Sprühdose würde wohl funktionieren, mußt Du aber können. Einfach mal so ist das nicht gemacht. Zu viel, bzw. zu nah am Blech, und Du hast die tollsten Nasen laufen. Zu weit entfernt, und Du versaust dir alles, ohne das Du Farbe auf das Blech bekommst. Das gleiche gilt auch für deine Pistole.

    Lack muß aushärten. Eine Brenn- bzw. Trockenkammer wirst Du wohl nicht haben. Lack sollte nicht bei niedrigen Temp. verarbeitet werden und muß trocken können!! Eine einmalige Aktion, also Lack drauf und fertig wird zu keinem guten Ergebnis führen. Zum Schluß Klarlack, denn die Duo soll ja glänzen.

    Probiere deine künstlerischen Neigungen (Spass) erst einmal an einem alten Stück Blech. Dose, Pistole und auch Pinsel! Und denke daran, Lack muß Zeit zum trocken haben. Wenn die "alte" Schicht nicht hart genug ist, dann.....


    Zu deinem Motor kann ich dir nicht viel schreiben, aber hier gibt es genug Leute, die dir helfen können. Motorüberholung zum anständigen Preis wie ich gehört habe. Und danach wird dein Motor auch vernünftig laufen. Im Gegensatz zu ebay haben die Leute hier einen guten Ruf zu verlieren.

    Ach ja, die beiden runden Leuchten vorne sind klar und keine Blinker!

  3. #3
    Zahnradstoßer Avatar von philipp
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    865

    Standard

    moin,
    also den füller braucht man nicht unbedingt. er gleicht auch keine unebenheiten im blech aus, sondern nur feinste kratzer. ausserdem gibt es nach meinem bescheidenen kenntisstand keinen füller, der sich mit rostschutzfarbe auf kunstharzbasis verträgt.
    aber da du scheinbar auf eine 1000 prozentig perfekte showlackierung keinen wert legst, sondern eher an einem vorzeigbaren ergebniss interessiert bist, würde ich so vorgehen:
    entlacken, spachteln, rostschutz auf kunstharzbasis (aus dem baumarkt, die haben in 99% aller fälle bei den farben/lacken nur kunstharz und dieses wasservedünnbare zeug) rollen, trocknen lassen, leicht mit feinem nasschleifpapier anschleifen, kunstharzlack (hochglänzend) in gewünschten farbton DÜNN mit der rolle (einfache schaumstoffrolle, also die ohne flusen) auftragen (man darf ruhig noch die grundierung durchschimmern sehen), trocknen lasse (einige tage u.U einige wochen) nochmals mit feinem nasschleifpapier glätten, erneut rollen. das alles solange wiederholen, bis man mit dem ergebniss zufrieden ist. Fertig
    ach ja, klarlack brauchst du keinen, ich versteh nicht, wieso das immer wieder behauptet wird. ein professioneller autolackierer benutzt den auch nur bei zweischicht-lacken (metalik/pearleffekt).

    wenn ein kompressor mit pistole vorhanden ist, sind das isdeale voraussetzungen. statt der rolle kannst du natürlich auch die pistole benutzen (auch für die grundierung). die pistole hat den vorteil, dass man nur einmal nachdem die grundierung getrocknet ist anschleifen muss. danach nicht mehr, weil man ja keine "rollspuren" fabriziert. auch muss man zwischen den einzelnen farbschickten nicht mehr warten, bis der lack trocken ist, sondern nur ein paar minuten, bis der lack etwas "angezogen" ist.
    allerdings muss man den lack und die grundierung verdünnen (ca 10% verdünner verwenden). aber hier gilt: viele dünne schichten, sonst gibt es rotznasen.
    WICHTIG:
    bei den vorarbeiten nicht pfuschen und denken "die farbe wird es schon richten" das tut sie nicht. im gegenteil: sie verstärkt jede noch so kleine unebenheit erbarmungslos. also schleifen, schleifen, schleifen. dieser aufwand ist das, was eine "professionelle" lackierung so teuer macht.

    ach ja, sprühdosen und pinsel bitte gleich aus der garage verbannen. den pinsel evtl für die lackierung des rahmens nutzen, sonst nicht.

    gruß

    philipp

    p.s.: einen raum mit absaugung brauchst du nicht fürs lackieren mit pistole. kann man an einem trockenen windsitillen tag auch drausen machen (sofern man tolerante nachbarn hat )

  4. #4
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    248

    Standard

    Guten Mittag,

    zu den anderen Tipps vielleicht noch:

    Du kannst auch mit Gasmaske arbeiten. Filter sollte fuer Lack geeignet sein. Immerhin ist das Lackzeug loesemittelhaltig. (Nicht umsonst nehmen die "Schnueffler" Verduennung) Bei mir fuehrt so was zu Kopfschmerzen die mehrere Stunden anhalten.

    Solltest Du drinnen arbeiten: auf staubfreiheit achten. Vorher mal Boden fegen. Alles was aufwirbelt bleibt auf dem feuchten Lack haften.
    Dies ist auch der Nachteil wenn Du draussen lackst. Ein Windstoss oder schnell vorbeifahrender Zeitgenosse und die Oberflaeche ist rauh.

    Ansonsten: lieber oefter duenn als einmal dick.

    je kaelter die Umgebung und hoeher die Luftfeuchtig desto laenger trocjnet es. je laenger es trocknet desto mehr Zeit bleibt den Staeuben sich nen Platz auf der gelackten Flaeche zu suchen.

    God luck.

    Alexander

  5. #5
    PCO
    PCO ist offline
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.04.2004
    Beiträge
    18

    Standard

    Moin,
    sorry das ich selten antworte, hab aber nicht immer Gelegenheit ans Internet zu kommen.
    Danke erstmal für die vielen guten Antworten! War mal im Baumarkt und hab dort mal im Sortiment gestöbert und bin von Regal zu Regal gelaufen...
    Was mir sofort auffiel - Hammerit. Die hatten da Beispiele von den einzelnen Farbtönen. Von denen Hammerschlag Blau find ich richtig gut, trifft so in etwa meine Vorstellung. Was meint ihr zu Hammerit? Komisch, soll Metallschutz-Lackierung sein, steht aber im Prospekt, dass es für Auto und Motorrad nicht geeignet ist - was soll das? Müsste doch trotzdem gehen oder...
    Dann die ganzen andren normalen Lacke, würde man sicher auch seine Lieblingsfarbe finden...aber wo ist der Unterschied - bei der Autoabteilung haben sie "Autolack" in allen möglichen Sorten, Farben und Varianten - kann man das auch nehmen?

    Frage zur Methode Rollen - sieht man da hinterher nicht irgendwelche Rollspuren? (Mein Vorgänger hat das Ding mit Pinsel gemalt, man sieht jedes einzelne Haar vom Pinsel...dazu noch richtig sch... gemacht, kreuz der quere, Lack blättert ab, orginal Farbe nicht geschliffen und dergleichen)
    Aber ich denk, es wird doch der Kompressor mit Pistole...
    Wenn ich die ganzen Beulen und Hügellandschaften spachtel, muss ich das dann auch anschleifen?
    Besten Dank schonmal!

  6. #6
    Zahnradstoßer Avatar von philipp
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    865

    Standard

    hallo:

    - hammerit ist mist, weil es a) viel zu teuer ist; b) die kombination aus rostschutzgrund und lackierung in einem produkt halte ich für höchst fragwürdig. wenn du auf hammerschlagoptik stehst, es gibt in baumärkten auch "billigeren" hammerschlaglack. hammerschlaglack lässt sich extrem gut rollen und stellt auch nicht die allergrößten anforderungen bei der vorbereitung.

    - in der autoabteilung werden die sicher nur sprühdosen haben. vergiss es. viel zu teuer und bei den großen flächen des duos führt das lackieren mit sprühdose ohne übung fast immer zu äußerst unbefriedigenden ergebnissen. ausserdem ist der sprühdosenlack nicht sehr beanspruchbar, dazu viel zu teuer. du benötigst für eine schwalbe ja schon drei große sprühdosen lack. dann kannst du ja hochrechnen, wieviel du für ein duo brauchst.


    -damit man keine "rollspuren" sieht, sollst du die dünnen lackschichten ja auch durchtrocknen lassen und die rollspuren mit feinem schleifpapier glätten. und diesen vorgang bis zu völligen deckung des lackes wiederholen. am besten mit 600er, besser 800 nasschleifpapier und ordentlich wasser. das ganze dauert wegen der trocknungsphasen von bis zu mehreren wochen (lack muss richtig durchgehärtet sein) ewig. wenn du nen kompressor und eine pistole hat, würde ich dieses benutzen. aber den lack nicht zu dick auftragen, sonst fängt er an zu laufen. lieber mehrere dünne schichten. dem kunstharzlack ca 10-15 % verdünnung zugeben.

    - du musst vor dem spachteln schleifen, damit die spachtelmasse sich in den mikroskopisch feinen rillen, die beim schleifen entstehen, festkrallen kann. so wird verhindert, dass der spachtel schnell wieder abplatzt. das gilt auch, wenn du auf einer lackierten fläche neu lackieren willst. da verbessert anschleifen die haftung enorm.
    nach dem spachteln musst du auch schleifen, um alles zu glätten.

    viel spass wünscht

    philipp

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Lackierung
    Von theilo im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.06.2010, 14:19
  2. Lackierung Kr 50
    Von Klusen im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.02.2007, 15:28
  3. Lackierung
    Von MopedFan16 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.06.2006, 18:02

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.