+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Ergebnis 49 bis 64 von 107

Thema: Erfahrung mit Tankversiegelung


  1. #49
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Ja kleine poröse Stellen werden abgedichtet ,
    ich würde den Tank aber trotzdem vorher abdichten , entwerder
    weichlöten , oder mit Metallix abdichten .
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

  2. #50
    Flugschüler Avatar von kr51
    Registriert seit
    29.06.2003
    Ort
    Hotzenwald
    Beiträge
    389

    Standard

    wie sieht denn die Langzeiterfahrung mit der
    Tankversiegelung aus,
    ist ja jetzt auch schon ein Weilchen her
    das sich die ersten dran gemacht haben

  3. #51
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,
    Alles Bestens, kein Grund zur Klage, alles fest und nichts löst sich auf....demnächst steht die zweite Aktion mit Kreem-Rot ins Haus... :wink:
    Gruß aus Braunschweig

  4. #52
    Flugschüler Avatar von kr51
    Registriert seit
    29.06.2003
    Ort
    Hotzenwald
    Beiträge
    389

    Standard

    Danke für die schnelle Rückmeldung

  5. #53
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    Soo, dann will ich hier mal meine Erfahrungen posten.

    Über den Winter hatte ich drei Schwalbe Tanks hier liegen, die allesamt entrostet und versiegelt werden sollten. Mein Tank hatte schon einen (halbherzigen) Anfängerversuch hinter sich, unter Verwendung von Splitt, Oxalsäure und zu wenig Geduld ;-)

    Einer der Tanks (gehört Heilpraktikus) hatte von innen eine "Versiegelung" aus irgendeinem Lack, die aber dort, wo es drauf ankommt, nämlich um die Einfüllöffnung herum, bereits wieder kaputt war und der Tank somit dort wieder rostete.

    Nach Studium zahlreicher Quellen zum Thema entschied ich, dass ich Kreem Rot nicht verwenden wollte weil es a) schon Erfahrungen dazu gibt und man b) alles immer auf 60° halten muss. Ich entschied, dass das Tankversiegelungsset von Fertan verwendet werden sollte, da ich viele Leute kenne die mit Fertan schon gute Erfahrungen gemacht haben, und weil die Farbe von Fertan auch auf Altanstrichen hält (im Gegensatz zu Por15 Farbe).
    Vor der Bestellung rief ich noch mal beim Korrosionsschutzdepot an, und besprach mein Problem mit einem Mitarbeiter. Dieser sagte mir dann, er könne mir einen Abbeizer mit dazu legen, der garantiert alles runter beizt, und wenn die Farbe eh runter ist, dann solle ich besser das Set von Por15 nehmen, weil man damit bessere Ergebnisse erzielen könne. Das habe ich ihm dann geglaubt - falscher Fehler. Es wurde also ein Tankreinigungsset von Por15 bestellt, bestehend aus: Por15 Tankfarbe, Metal Ready Entroster und Marine Clean Entfetter.
    Zunächst versuchte ich, mit dem Abbeizer (Abbeizer mit der Krähe) den Tank von Heilpraktikus farbfrei zu bekommen. Der Beizer erwies sich bei Tests zwar wirklich als potent, aber er hat eine sehr dickflüssige Konsitenz, was ihn für Hohlraumanwendungen ungeeignet macht. Hier behalf ich mir dann mit Bremsflüssigkeit (Danke an H.J. für den Tip!). Die hab ich umsonst von den Schraubern meines Vertrauens bekommen, war gebrauchte. Abbeizen mit Bremsflüssigkeit hat gut funktioniert, Farbe war danach raus. Also ging es jetzt ans Entfetten der Tanks. Im Set für Tanks von 20 bis 25 Liter ist ein Liter Marine Clean enthalten. Da man für eine Entfettung meist ca drei Anwendungen braucht, muss man hier sparsam sein. Es hat sich gezeigt, dass es Sinnvoll ist den Tank voher mal eine Nacht mit Spüliwasser gefüllt stehen zu lassen, dies hatte ich bei meinem Tank gemacht und bemerkt, dass er schneller entfettet war als die Anderen.
    Die Ganze Aktion ist sehr langwierig weil das Zeug pro Seite zwei Stunden einwirken muss.... Nach der Entfettungsaktion füllt man dann Metal Ready in die Tanks, welches ebenfalls pro Seite einwirken muss. Ich habe als Rostlösezeit mal pro Seite 3 Stunden angesetzt, und danach in die Tanks geguckt. Ergebnis: sehen noch genau so aus wie vorher... Also Einwirkzeit verlängert, auf 12 Stunden pro Seite.
    Danach hatte ich dann auskristallisiertes Geschmoddere gleichmäßig im Tank verteilt, welches nur schwer wieder abging und, man halte sich fest, worunter nach wie vor fröhlich das braune Zeug saß! Tolle Wurst! Das einzige was hier ready war, waren meine Nerven.
    Daraufhin habe ich mal die Alternativversion aus dem Nest, nämlich "Kloreiniger von Aldi" ausprobiert. Pulle gekauft, ab in den Tank damit, einwirken lassen - BLITZEBLANK! Man muss den Kloreiniger nur sehr gründlich ausspülen udn danach sofort weiterarbeiten, weil das Blech sonst innerhalb kürzester Zeit sofort wieder Flugrost ansetzt. Nach der Entrostung mit Kloreiniger hab ich noch einen Schluck Metal ready durch den Tank geschwenkt, weil das Zeug angeblich auch als "Grundierung" für die spätere Farbe dient, und dann die Farbe in den Tank gekippt.
    Was allerdings weder Metal Ready noch Kloreiniger geschafft haben, ist dicke Drecksschmodderklumpen, die sich um die Einfüllöffnugn herum befanden, zu lösen, hier half nur Splitt. Aus den gewonnenen Erfahrungen schließe ich jetzt folgendes. Müsste ich noch mal Tanks entrosten, würde ich es so machen:

    - In jeden Tank ein paar Hände voll Splitt und eine Pulle Kloreiniger kippen
    - ab damit in die Betonmischmaschine
    - ein paar Stunden warten
    - Tanks spülen
    - Fertan Rostumwandler einfüllen, bei diesem reicht es wenn die Flächen nur benetzt worden sind, sie müssen nciht "unter Wasser stehen" wie bei Metal Ready
    - Abwarten bis Fertan gewirkt hat, also über Nacht
    - Fertan Reaktionsprodukt (Pulverig) mit Wasser ausspülen
    - Tank mittels am Schraubenzieher festgeklebtem Küchenpapier und einem Fön trocknen
    - Fertan Farbe anmischen und einfüllen

    Was mich am Por15 Set genervt hat, war vor allem die extrem langen Einwirkzeiten der Flüssigkeiten, weil man den Tank nicht einfach randvoll machen kann. Dauernd ist man mit Wenden, Tanks spülen, neu befüllen u.s.w. beschäftigt. Splitt und Betonmischer lassen sich meines erachtens nach nicht vermeiden, da einige hartnäckige Brocken sich wohl von keinem Mittelchen einfach so auflösen lassen...

    Den Zustand des Tanks kann man super beurteilen, wenn man ihn mit der Einfüllöffung vor einen kräftigen Strahler hält (So Dinger die man zum Renovieren in den Raum stellt) und dann durch die Benzinhahnöffnung reinguckt. Das Licht ist so stark, dass es im Tank reflektiert wird, und man alle Flächen super sehen kann.
    ..shift happens

  6. #54
    Zahnradstoßer Avatar von nirva100
    Registriert seit
    17.04.2009
    Ort
    Hof, Saale
    Beiträge
    860

    Standard

    Habs mal wieder ausgegraben ;-)

    Ich habe gestern erst meinen Tank auch entrostet weil echt verdammt viel Rost drinnen war, hab beim schütteln den rost gehört.

    1. Also erstmal den Sprit abgelassen.

    2. dann paar (ca. 2 kleine Hände voll) Spax Schrauben für Spanplatten, in den Tank nei.

    3. Deckel druff und benzinhahnloch zu und geschüttelt und geschüttelt und geschüttelt................... wenn man den Muskelkater am nächsten Tag vermeiden will kann man auch ne Betonmischmaschine nehmen aber dann bitte nicht wie ich am Sonntag xD

    4. nachdem ich dann ne viertel Std geschüttelt habe und gedacht hab das es langsam reicht habe ich noch bissl "Cillit Bang" neigekippt (stand drauf löst rost und stand sowieso noch bei mir rum), dann diese Mischung noch ein zwei Minuten geschüttelt.

    5. dann diese widerliche braune brühe ausgekippt

    6. Nochmal bissl Cillit Bang nei und das über Mittag einwirken lassen. Ca. 1 std.

    7. Bang raus und Hochdruckreiniger ausgepackt und damit den Tank nochmal Ordentlich durchgespühlt bis wirklich nur noch klares Wasser rauskommt.

    8. Mitn Heißluftföhn den Tank erstmal Ordentlich trocken gemacht das er nicht gleich wieder Rostet.

    9. Soo und nun suche ich noch ne Ordentlich Tank Versiegelung damit ich das nicht nochmal machen muss und der Tank auch wirklich rostfrei bleibt.

    Ansonsten hat das ganz gut geklappt und der Tank is nun von innen völlig Rostfrei,
    desto mehr Rost desto länger und öfters muss man das mit den Spax Schrauben machen aber ansich ist das glaub ich mit die Beste Variante

  7. #55
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.253

    Standard

    Zitat Zitat von nirva100
    9. Soo und nun suche ich noch ne Ordentlich Tank Versiegelung damit ich das nicht nochmal machen muss und der Tank auch wirklich rostfrei bleibt.
    Zusammen mit net-harry habe ich gute Erfahrungen mit kreem-rot von Ammon gemacht.
    Kreem-weiss geht aber auch.

    Peter

  8. #56
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    por15 ist aber auch zu empfehlen! :wink:

  9. #57
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    13.03.2009
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    26

    Standard

    Hallo,

    ich habe mir das Entfetter-Entroster-2Komponenten Tankversiegeler Set von "Tankdoc"gekauft.
    Das wurde hier schon ein Paar Mal angesprochen.

    Ich finde die Anleitung nur reichlich ungenau!
    Für die Säure und Lauge steht erst, dass 30-40g auf 1l Wasser nötig sind, dann im zweiten Satz "mischen Sie ~500g auf 2-3l Wasser".
    Das passt icht zusammen!?

    Außerdem steht hier noch, dass man den Entroster und Entfetter JEWEILS 4Stunden einwirken lassen soll bei konstant 60°C.
    Ist das tatsächlich nötig? Ohne Tauchsider werde ich den Tank dann wohl in einem riesen Topf mit Wasser legen und auf die Herdplatte stellen, danebensitzen mit Thermometer und naja...aufwendig.

    Wie aggressiv sind die Säure und die Lauge? Kann man diese in einem dünnwandigen Plastikkanister lagern ohne dass der durchgeäzt wird?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  10. #58
    Flugschüler Avatar von Sailorman112
    Registriert seit
    17.05.2009
    Ort
    Varel
    Beiträge
    428

    Standard ähmm

    das klingt mir alles zu kompliziert und allzu gut scheint das für die umwelt auch nicht zu sein,, wüsste auch gar nicht wie ich die inhaltsstoffe danach entsorgen sollte,,,
    steinigt ihr mich wenn ich einfach 40 euro für einen neuen tank ausgebe?

  11. #59
    Flugschüler Avatar von Sailorman112
    Registriert seit
    17.05.2009
    Ort
    Varel
    Beiträge
    428

    Standard

    ooh,,
    die qualität der tanks erinnert mich an ein kinderlied,,,,
    "ein loch ist eimer im eimer,, liebe illse,, ein loch,,,"

  12. #60
    Zahnradstoßer Avatar von nirva100
    Registriert seit
    17.04.2009
    Ort
    Hof, Saale
    Beiträge
    860

    Standard

    Das Problem ist das dein "neuer" Tank dann ja immer noch nicht versiegelt ist und deshalb recht schnell das rosten anfangen KANN.

    Übern Winter wenn sich Kondenswasser bildet is das eine gefährliche Sache.

    Ich denke ein versiegelter Originaltank ist besser wie die Nachbautanks!

    PS.
    Eigentlich wäre das ideale doch ein Alu oder Plastik Tank oder werde ich jetzt auch gesteinigt ?

  13. #61
    Flugschüler Avatar von Sailorman112
    Registriert seit
    17.05.2009
    Ort
    Varel
    Beiträge
    428

    Standard ???

    wie jetzt??
    ich kaufe einen neuen tank und der ist nicht versiegelt???
    das ist ja wie eine hose kaufen ohne reissverschluß.......
    ich muss dann wohl meine vorstellung von neu kaufen mal überprüfen,,,
    aber ich denke mal einmal rost im vergaser, dann wohl immer rost im vergaser,,,

  14. #62
    Flugschüler Avatar von hotze
    Registriert seit
    06.06.2009
    Ort
    aschaffenburg
    Beiträge
    264

    Standard

    das ideale wäre in der tat ein plastiktank, ist bei autos ja auch schon gang und gäbe.

  15. #63
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    11.03.2010
    Beiträge
    35

    Standard

    hallo leute,

    ich will nen 10l benzinkanister entrosten, der is immer gut gefüllt, also denk ich is ne versiegelung nicht nötig. das ganze soll natürlich nicht so viel kosten, da es ja nur ein kanister is.

    ich hab hier im forum gelesen, dass das tankentrosten auch mit nem kloreiniger von aldi gehen soll... weiß dazu jemand was??
    und wie viel zitronensäure muss ich für nen 10l tank nehmen??
    ich will ja den kanister auch nicht beschädigen, wie lang darf ich dann die zitronensäure maximal drin lassen?

    danke für die hilfe!

  16. #64
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Kaufe Dir 2x 500 Grammpäckchen , dann in warmen Wasser ( 10 Liter ) auflösen einrühren und rein in den Kanister , kannste auch 14 Tage drinnen lassen , wenn Du möchtest , da passiert Nichts .
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Tankversiegelung
    Von F.W.Loderhose im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.09.2007, 11:40
  2. Tankversiegelung
    Von Ruhrpottschwalbe im Forum Technik und Simson
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.09.2003, 18:42
  3. Tankversiegelung
    Von Asesino im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.09.2003, 14:03

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.