+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 3 4 5 6 7 LetzteLetzte
Ergebnis 65 bis 80 von 102

Thema: Extrem hoher Spritverbrauch bei meiner KR 51/1


  1. #65
    Flugschüler Avatar von turboteschi
    Registriert seit
    21.08.2008
    Ort
    Sülzetal
    Beiträge
    330

    Standard

    So der 16n3-11 ist nun im haus,ich werde ihn wohl heute abend einbauen, jetzt habe ich jedoch noch eine frage.
    Sind die bowdenzüge für 16n1 und 16n3 identisch? Ich meine nicht die länge sondern den teil der in den kolbeschieber eingegangen wird?
    Bin wie immer dankbar
    Grüße aus der börse frank

  2. #66
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Ja, die Bowdenzüge sind exakt dieselben.

  3. #67
    Tankentroster Avatar von haddoc
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    172

    Standard

    Zitat Zitat von turboteschi Beitrag anzeigen
    ... ich werde ihn wohl heute abend einbauen ...
    Erzähl mal. wie's gelaufen ist. Mein 16N3 ist noch irgendwo in irgendeinem Paket. Werde wohl erst nächste Woche/nächstes WE dazu kommen. Bis dahin kannst du ja mal die versteckten Tretminen aufspüren ..

    Viel Erfolg!
    Hardy

    PS:

    Übrigens lese ich hier davon, beim neuen 16N3 die Plombe am Lerrlaufgemisch zu entfernen. Ich will jetzt nicht spitzfindig sein, aber die Verplombung hat doch den Sinn, die CO2 Werte nicht mehr verstellen zu können. Ist das wirklich notwendig?
    Ist die Werkseinstellung wirklich derart vorn A...?

  4. #68
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Denkfrage Nr. 1: Wie soll denn das Vergaserwerk die richtige Standgas-Gemisch-Einstellung für DEINEN Motor erraten haben? Denkfrage Nr. 2: Wenn alle Motoren das gleiche Standgas-Gemisch bräuchten, warum gibt's dann überhaupt eine Einstellschraube?

    Denkresultat: Die Schraube ist überhaupt nur deswegen da, weil jeder Motor individuell eine andere Einstellung braucht. Ein Vergaser, der nie auf dem Motor montiert war, kann bestenfalls zufällig richtig eingestellt sein. (Als Verbeugung vor dem großen Loriot: Ich möchte aber kein zufällig richtiges Gemisch!)

    Der Grundgedanke der Plombierung war der, dass die Fachwerkstatt NACH erfolgter Feineinstellung (und, wo vorgeschrieben, Abgasmessung) die Gemischschraube plombiert. So sollte bis zur nächsten Abgasuntersuchung die ideale Einstellung erhalten bleiben, indem Selbstschrauber mit großem Ego und kleinem Können von der Schraube abgehalten werden. Wer zur nächsten AU ohne Plombe daherkommt, bekommt mindestens einen Vortrag vom Prüfer - jedenfalls war das in den Anfangsjahren so.

    Ja, es ist leider recht schwachsinning von MZA, die Plombe direkt zu montieren, denn die muss sowieso immer gleich erstmal wieder raus. Eine beizulegen für die Montage nach erfolgter Einstellung wäre ein netter Zug gewesen.

  5. #69
    Flugschüler Avatar von turboteschi
    Registriert seit
    21.08.2008
    Ort
    Sülzetal
    Beiträge
    330

    Standard

    so vergaser ist auf der werkbank....
    ich bin jedoch twas irritiert da auf dem gehäuse zwar 16n3-11 eingeschlagen ist, aber dort wo die bvf kennzeichnung sein sollte,fehlt sie(dort wo der kolbenschieber drin arbeitet) etwas weiter unten in richtung flansch steht dann ifa,auf den düsen steht zwar die grösse aber der einschlag bvf fehlt, wenn ich den vergaser ohne wanne und schwimmer auf den kopf stelle,sollte dort an einer stelle eine mza kennzeichnung sein, die ist zwar dort auf der seite aber an der falschen stelle......
    wurde ich hier betrogen?
    oder aber habe ich hier goldstaub bekommen?
    ein gerät aus uralt lagerbestand?
    oder sollte ich ihn einfach zurückgeben?
    gruss aus der börde
    frank

  6. #70
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Ältere Bauserien hatten noch nicht das BVF-Logo, MZA hat die Markenrechte wohl noch nicht so lange wie die Konstruktionszeichnungen. Auch das eingeschlagene "MZA" auf den Düsen gibt's noch nicht so arg lange.

    Meiner ist auch so (2008 gekauft), funktioniert trotzdem. Wichtig, wie im verlinkten Erfahrungsthread beschrieben: Zerlegen, saubermachen, grundeinstellen, DANN dranbauen. Sorgfalt und Geduld!

  7. #71
    Flugschüler Avatar von turboteschi
    Registriert seit
    21.08.2008
    Ort
    Sülzetal
    Beiträge
    330

    Standard

    danke !
    wie gesagt er liegt auf der werkbank ist auch zerlegt bis auf die plombe,die muss wenn ich es richtig deute rechts neben dem überlauf sein.
    liege ich da richtig?

  8. #72
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Die Gemischschraube mit der Plombe ist oben rechts auf dem motorseitigen Flansch.

    Man öffne das beiliegende Handbuch.

    http://www.youtube.com/watch?v=LRBIVRwvUeE

  9. #73
    Flugschüler Avatar von turboteschi
    Registriert seit
    21.08.2008
    Ort
    Sülzetal
    Beiträge
    330

    Standard

    nochmals vielen dank
    ich habe die plombe auf dem flansch nicht als solche wahrgenommen

    edit.
    plombe ist raus,da ich morgen arbeiten muss gehts erst morgen weiter.
    gruss aus der börde frank

  10. #74
    Simsonfreund
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.646

    Standard

    Zitat Zitat von turboteschi Beitrag anzeigen
    da ich morgen arbeiten muss gehts erst morgen weiter.
    Schrauben während der Arbeitszeit? Ich muss dafür meine Freizeit opfern
    Suche Bilder für HP. Fotos bitte an simson.24.eu@t-online.de

  11. #75
    Zahnradstoßer Avatar von Olaf1969
    Registriert seit
    05.06.2005
    Ort
    bei Frankfurt (Main)
    Beiträge
    768
    Blog-Einträge
    22

    Standard

    @Turboeschi:

    Tankst Du (weil "billich"/Geizistgeil) E10-Rotz/Normalbenzin oder Superplus/V-Power ????

    Bei den beiden "Billichheimern" ist es doch bekannt dass gerade bei alten Fahrzeugen (ohne Bordcomputer welcher den 10%Alk-Rotz "geregelter" einspritzt damit da überhaupt "Leistung" bei rauskommt) ein MEHRverbrauch und weniger Leistung bei rumkommen kann...

    Kannst ja auch mal 100 Oktan V-Power tanken - Dürfte abgehen wie Geier´s Wally bzw. weniger Verbrauch bei mehr KM´s... Für Normalbetrieb empfehle ich seit 1,5 Jahren Superplusbetrieb eben Superplus (hat ja nur 3-5% Alk drin und verbrennt dadurch (weniger Alk/höherer Benzinanteil) besser als E10-Rotz und hat bessere "Leistung")

    Gruß
    Olaf1969
    Geändert von Olaf1969 (27.08.2011 um 09:13 Uhr)
    =/\= ...see us out there... =/\=

  12. #76
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Muss das jetzt sein, dass du deinen E10-Hass-Sabbel in jeden Thread hineinspamst? Einmal reicht, und "bekannt" sind deine "Fakten" höchstens am Stammtisch. Wer sich wirklich befasst, sieht schnell eins: Alles heiße Luft, und dein Posting ist leider nur die Kopie der heißen Luft.

  13. #77
    Tankentroster Avatar von haddoc
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    172

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarzer_Peter Beitrag anzeigen
    Denkfrage Nr. 1: Wie soll denn das Vergaserwerk die richtige Standgas-Gemisch-Einstellung für DEINEN Motor erraten haben?
    Ja nun .. ich mein, so ein Motor, auf dem der Vergaser laut Werk betrieben werden soll, steht vielleicht auch dem Vergaserwerk zur Verfügung, ist ja kein haddoc2000 oder so. Anders gesagt, die Konstruktion eines Triebwerkes ist kein Heimwerker Selfmade Set, sondern es haben sich Ingenieure damit befasst und dann gibt es noch Normen und Qualitätssicherungen und Zulassungen und so weiter und daher sind die Rahmendaten soweit bekannt, dass gewisse Grundeinstellungen schon ab Werk getätigt werden können.

    Ich will keine "Ab Werk kommt nur Mist .."-Diskussion vom Zaun brechen. Sofern sinnvoll, und das war meine Frage, würge ich die Plombe aus ihrem Loch und stelle das selbst ein. Aus meinen Entenschraubertagen weiß ich noch, dass der AU-Prüfer die Gemischschraube zur Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte immer völlig verkurbelt hat. Hinterher musste ich, außer Sichtweite des TÜV, immer nochmal mit dem Schraubendreher nachjustieren, damit der Motor an der Ampel nicht ausgeht. Das heißt, das die "ideale Einstellung für die Abgaswerte" ungleich der idealen Einstellung ist. Und, zur AU müssen wir mit unseren Schwalben doch gar nicht, oder hab ich da was nicht mitgekriegt?

    Wie auch immer, dank deiner Denkanstöße bin ich jetzt von allen Zweifeln und Vorbehalten befreit und werde diesen Plastikpfropfen entfernen und überhaupt alle Einstellparameter noch einmal prüfen und ggf. korrigieren. Und die Plombe für danach .. tja, tuts da nicht auch n gut eingekauter Kaugummi? .. wenn überhaupt was rein muß?

    Es grüßt, Plomben nur im Mund habend,
    Hardy

  14. #78
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    3.337

    Standard

    Die Plombe kann mit einer Nadel, die in das dafür vorgesehene Loch in der Plombe schräg eigeführt wird, zerstörungsfrei(!!) entnommen werden, und dann danach einfach wieder eingesetzt werden.

    Alternativ sollte es auch nicht schlimm sein, die Plombe einfach zu entsorgen....
    Schwalbe mit Alarmanlage? --> http://bit.ly/VKh4rI (geht wieder!)

  15. #79
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Standgas ist ein sehr empfindlicher Betriebszustand - und in Ansauganlage, Vergaser, Motor und Auspuff summieren sich genug Fertigungstoleranzen und auch Abnutzungserscheinungen, dass eben jeder Motor wirklich seine ganz individuelle Einstellung braucht.

    Klar lief der Vergaser beim Fertigen durch eine Prüfung - das heißt aber doch überhaupt nicht, dass DEIN Motor mit der Prüfeinstellung nachher auch das Standgas hält.

    Plombierung ist nur notwendig für Fahrzeuge, die zur Abgasuntersuchung müssen.

  16. #80
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Zitat Zitat von damaltor Beitrag anzeigen
    Die Plombe kann mit einer Nadel, die in das dafür vorgesehene Loch in der Plombe schräg eigeführt wird, zerstörungsfrei(!!) entnommen werden, und dann danach einfach wieder eingesetzt werden.
    Da redest du (wieder einmal) von Dingen gescheit daher, die du offensichtlich noch nie selbst in der Hand hattest.

    Vergaserplomben dürfen schonmal gar nicht zerstörungsfrei entfern- und wieder einsetzbar sein, denn das würde ihrem gesetzlichen Zweck widersprechen - und selbstverständlich ist das bei den BVF 16N3 und (aktuellen) 16N1 auch entsprechend ausgeführt. (Bei den N1 ist immerhin freundlicherweise keine Plombe eingesetzt.)

+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 3 4 5 6 7 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. zu hoher Spritverbrauch
    Von Vagabond im Forum Technik und Simson
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 21:38
  2. Zu hoher Spritverbrauch
    Von jenner im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.10.2003, 13:26
  3. Zu hoher Spritverbrauch
    Von jenner im Forum Technik und Simson
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2003, 22:29

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.