+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 18

Thema: Frage zum Vorgehen nach Unfall


  1. #1
    Glühbirnenwechsler Avatar von pruesslee
    Registriert seit
    23.03.2008
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    55
    Blog-Einträge
    6

    Standard Frage zum Vorgehen nach Unfall

    So nachdem ich den ganzen Sommer mit der Restauration meiner S50 zugebracht habe und sie nun endlich fertig war, ich beachtliche 80km! hinter mich gebracht habe wollte ich heute morgen zur Arbeit, stehe an ner Roten Ampel und dann machts buff und das Mopedchen war aus.

    Nachdem wir alle Unterlagen etc. getauscht haben, habe ich mich mit der Frau geeinigt, das wir das der Versicherung natürlich melden, ich aber erstmal nen KV von der Werkstatt/Gutachter hole und sie das dann selbst bezahlt. Wenns ihr dann zuviel ist, läufts halt über die Versicherung.

    Nun bin ich am Überlegen wie ich das ganze zusammenkrieg.

    Dementsprechend würde ich gerne mal eure meinungen hören über Kosten etc. pp damit ich nen Richtwert hab wo ich Geldmäßig hin muss bzw. will.

    Folgende Daten zur Einschätzung hab ich:

    Fahrzeugzeitwert: keine Ahnung!
    Fahrzeugzustand: neuwertig

    Kosten Anschaffung + Restauration (nur Material): rund 1000€

    Kosten für den Gutachter: wären interessant. wenn ich den rauslasse könnt ich die Euronen vielleicht selbst behalten, bzw. damit argumentieren.

    Schadensbild: Rahmen: Bananenförmig
    Hinterrad: achtig :)
    Schutzblech: unter die Sitzbank gefaltet
    Lampenträger hinten: krumm

    Alles in allem, ich vermute einen Totalschaden.

    Also mal raus mit den Meinungen und Schätzungen. Danke!

    Gruß pruesslee

    Axo: Wäre sicher auch gut das Modell zu wissen: S50B2 Baujahr 77

  2. #2
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Gutachter bestellen ... Rechnungen zusammenheften was neu gekauft wurde und schätzen lassen.

    Wird ja auf Totalschaen hinauslaufen und da wird halt der Zeitwert vom Gutachter höher gewertet wenn man nachweisen kann dass viel investiert wurde.

  3. #3
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Wenn die Tante dran Schuld an dem Unfall war, dann geh sofort zu einem Rechtsanwalt, am besten zu einem Fachanwalt für Verkehrsrecht. Der kennt sich aus! Der kümmert sich dann um alles, beauftragt den Gutachter, macht deine Ansprüche gegenüber der Versicherung geltend und setzt sie notfalls gerichtlich durch. Bezahlen tut den die gegnerische Versicherung von der Tante (natürlich nur, wenn die auch am Unfall Schuld war). Kopier vorher alle Rechnungen, Quittungen und Unterlagen über Ersatzteile und Kosten, die den wirklichen Wert des Fahrzeuges nachweisen können und nimm das alles mit zum Anwalt. Andernfalls bekommst du wahrscheinlich nur den gewöhnlichen Wiederbeschaffungswert eines vergleichbaren Mopeds desselben Baujahres was wohl so etwa um die 500,- Euro liegen dürfte.
    Laß dich nicht auf irgendwelche Geschichten mit der Unfalltante ein. Die hat den Schaden verursacht und ist versichert. Punkt! Es ist dein Geld dass eventuell verlorengeht, weil die es sich dann vielleicht plötzlich anders überlegt und du auf irgendwelchen Kosten sitzenbleibst. Wahrscheinlich machst du bei der Geschichte am Ende ohnehin schon Miese, also versau dir nicht auch noch die paar Kröten, die dir übrigbleiben würden, weil du das nicht einen Profi hast erledigen lassen.
    Raus aus der EU ! - Her mit der D-Mark ! - Sofort !

  4. #4
    Zündkerzenwechsler Avatar von Jesse-James
    Registriert seit
    24.04.2008
    Beiträge
    43

    Standard

    Besorg Dir einen Gutachter dessen Fachrichtung Motorradliebhaberstücke/-oldtimer sind. Gegebenenfalls wird die Gegenseite (in diesem Fall die gegnerische Versicherung) ein Gegengutachten erstellen lassen, dieses wird einen deutlich geringeren Wert feststellen, als Dein Gutachter.
    Du musst dieses Gutachten als Geschädigter nicht akzeptieren, die Versicherung aber Deines schon.

    Also zusammengefasst:
    1. Gutachter für Motorräder mit Kenntnissen für Liebhaberstücke besorgen.
    2. Gegengutachten der Gegenseite nicht akzeptieren und auf keine "Deals" eingehen.
    3. Für Deinen Schaden angemessen entschädigt werden.

  5. #5
    Glühbirnenwechsler Avatar von pruesslee
    Registriert seit
    23.03.2008
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    55
    Blog-Einträge
    6

    Standard

    Vielen Dank für eure Hinweise und Ratschläge.


    Aber mir gehts darum einen Daumenwert zu haben mit dem ich kalkulieren kann. Selbst wenn ich zum Gutachter gehe, möchte ich schätzen können ob das was er auf den Zettel schreibt hinkommt.

    @Verkehrsrechtanwalt: hab ich in der Familie. Wenn da also was stinkt hab ich in jedem Fall jemanden der sich wirklich drum kümmert.

  6. #6
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Na wenn du einen Anwalt in der eigenen Familie hast, dann gönn' dem doch das bissel Honorar. Dann schreien dessen Kinder zuhause wenigstens nicht mehr so laut vor Hunger und müssen auch nicht mehr den Kitt aus den Fensterrahmen fressen, um was in den Magen zu bekommen.
    Raus aus der EU ! - Her mit der D-Mark ! - Sofort !

  7. #7
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    23.12.2008
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    697

    Standard

    Und nächstes mal direkt die Polizei holen. Wenn die nette Dame jetzt abstreitet das sie Schuld ist, geht die Rennerei los! Augen auf im Straßenverkehr! Wers nicht macht hat mit den Konsequenzen zu leben, fertig!

    Wollte das nur mal gesagt haben für alle die mitlesen und diese damit warnen. Einer Freundin ist mal eine alte liebe nette unscheinbare Oma um die 70 Jahre hinten drauf gefahren. Hinterher hat sie behauptet die Bekannte sei ihr im Rückwartsgang vorn drauf gefahren...an der roten Ampel wo man natürlich erstmal zurücksetzt...Mit allem Pipapo hat es 7 Monate gedauert bis die Sache vom Tisch war.

    Achja, tut dir noch irgendwas weh oder so? Dann geh doch mal zum Arzt

  8. #8
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    02.05.2010
    Ort
    Olfen
    Beiträge
    87

    Standard

    Grundsätzlich: Bei jedem unverschuldeten Unfall die Polizei holen, damit die Personalien ausgetauscht und die Verursacherfrage geklärt wird!
    In vorliegendem Fall kannst Du auch den Schaden an den Zentralruf der Autoversicherer melden, damit dort schon mal eine Schadensmeldung vorliegt!
    Die Verursacherfrage wird sich nin vorliegendem Fall nicht stellen, da ein stehendes Fahrzeug nie eine Unfall verursachen kann :-)!

    Ich würde mir einen Gutachter suchen und den Schaden dann über Deinen Verwandten mit entsprechender (kurzer) Fristsetzung einfordern.
    Geiler als original? Geht nicht!

  9. #9
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Delitzsch
    Beiträge
    3.574
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von Mattescop Beitrag anzeigen
    Die Verursacherfrage wird sich nin vorliegendem Fall nicht stellen, da ein stehendes Fahrzeug nie eine Unfall verursachen kann :-)!
    Also ich würde mal behaupten das man das nicht völlig ausschließen kann, wenn man sich zB auf der Autobahn quer stellt und dann später einer drauf fährt könnte man als Verusacher gelten. Und wie wir ja grade einen Post vorher gelernt haben kann man auch an der roten Ampel stehend des Rückwärtsfahrens beschuldigt werden...
    R.I.P. Ronny, nur die Besten sterben jung!

  10. #10
    Kettenblattschleifer Avatar von Heros
    Registriert seit
    17.06.2010
    Ort
    Freiberg
    Beiträge
    543

    Standard

    des Rückwärtsfahrens beschuldigt werden...
    Jaa, man muss als Simmen-Fahrer schon aufpassen, dass man nicht aus Versehen an der Ampel den Rückwärtsgang einlegt und Vollgas gibt...

  11. #11
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    23.12.2008
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    697

    Standard

    Zitat Zitat von Heros Beitrag anzeigen
    Jaa, man muss als Simmen-Fahrer schon aufpassen, dass man nicht aus Versehen an der Ampel den Rückwärtsgang einlegt und Vollgas gibt...
    das war auf meinen Beitrag bezogen und da ging es um ein AUTO welches sehr wohl einen rückwärtsgang besitzt in der regel und das ist tatsächlich passiert..

    wenn !hinterher! 2 Aussagen gegeneinander stehen gehts beim gutachter los mit lackspuren, altschäden etc. und das zieht sich nun mal. also direkt die polizei vor ort bestellen, die sehen dann schon meißtens wer mist erzählt. wenn nicht gerade mittagszeit ist und es möglich ist ohne eine großartige behinderung, darauf bestehen, dass die fahrzeuge nicht einen millimeter bewegt werden

  12. #12
    Tankentroster
    Registriert seit
    22.07.2009
    Beiträge
    149

    Standard

    wenn dein deine S50 über 30 Jahre alt ist, ist es ein Oldtimer, dass heißt du bekommst nicht den "tatsächlichen" Wert, sondern den Restaurationswert erstatet.
    MfG

  13. #13
    Chefkonstrukteur Avatar von olympiablau
    Registriert seit
    03.03.2010
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Zitat Zitat von Schwalberaccer Beitrag anzeigen
    wenn dein deine S50 über 30 Jahre alt ist, ist es ein Oldtimer, dass heißt du bekommst nicht den "tatsächlichen" Wert, sondern den Restaurationswert erstatet.
    MfG
    Da bin ich skeptisch...
    Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.

  14. #14
    Flugschüler
    Registriert seit
    08.10.2010
    Beiträge
    424

    Standard

    Ich kann mich da Dummschwätzer nur anschließen und dir auch nur dazu Raten nen Fachanwalt für Verkehrsrecht einzuschalten. Die Kosten für den Anwalt muss die Versicherung des Unfallgegners zahlen.
    Das nervige dabei ist das man die Kosten für ein Gutachten und was noch kommen könnte erstmal Vorstrecken muss. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Diese Kosten werden dir dann aber von der Versicherung des Unfallverursachers Rückerstattet. Ohne Anwalt versuchen Versicherungen gerne einen über den Tisch zu ziehen.
    Auf der Seite des ADAC`s findet man auch ne paar Hinweise.
    Schaden- und Versicherungsrecht/Infos zur Schadensabwicklung

    Meine Freundin hat das Spiel gerade hinter sich, nach nem Autounfall mit Totalschaden und da war ein Anwalt echt sehr Hilfreich.

  15. #15
    Flugschüler
    Registriert seit
    31.03.2009
    Ort
    Eichenzell
    Beiträge
    333

    Standard

    mal beschreiben wie das bei mir gelaufen ist: (Eurobeträge sind gerundet)
    Unfall mit einer restaurierten schwalbe Kr51/1 (restauriert in karosse und technik nicht gerollt oder sonstwas). Unfall gehabt. Beschädigt: Knieblech, Motortunnel, Panzer, Rahmen verzogen. Schuldfrage eindeutig der Gegner.

    Gutachter der Versicherung kam und ich hab gedacht ok soll er mal machen wenn nicht bestelle ich meinen eigenen.

    Fazit des Gutachtens: Totalschaden, da allein die Rahmenrichtung den Marktwert +30% überschreitet.(Dies ist die aktuelle Regelung für Oldtimer. Die alte Regelung des Reparationspreises gibt es nicht mehr, hatte die mal bei meinem DKW F93 von 56 und da ging es um ein paar tausender. Dies ist nachgeprüft von mir im Netz und von meinem RA für Verkehrsrecht!)

    lt Gutachten 850 Euro überwiesen und das innerhalb von 1 Woche nach dem Gutachten. (1000 Euro Martwert abzüglich 150 Euro vorliegendes Angebot für die beschädigte Schwalbe)

    Und jetzt komms: wollte natürlich auch kaputte Hose, Helm, Ersatzfahrzeug ersetzt haben. Und dann hat sich die Versicherung quergestellt. RA eingeschaltet. Nach zähen Verhandlungen nochmals 280 Euro als Kostenerstattung geholt. Hat 3 Monate gedauert.

    Fazit: Geh zum RA und sofort, wenn du nicht Schuld bist oder eine Rechtsschutz hast. Selbst wenn nicht wäge sorgfältig ab. Der Laie weis zu wenig und wird dann über den Tisch gezogen. Aussagen wie ich zahle das selber sind Blödsinn, da der Gegner zumeist die Kosten nicht überblickt und meint ein bischen Farbe tuts

    Wenn es interessiert mail ich das Gutachten zu Interessierten.

  16. #16
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    Lengede
    Beiträge
    11

    Standard

    meines Wissens, und meiner Aufklärung möchte ich doch auch hierzu mal etwas beisprechen :-)
    ->Also für mich gilt, nach unfall Fotos machen, verhältnis der autos zueinander, den schaden fotografieren ->polizei holen
    ->was die schuldfrage betrifft keine Aussage machen, nur was geschehen ist bis zu *buffer* oder *patscher*
    ->auf jedenfall die Versicherung anrufen, rat holen sie wird sagen wie am unfallort zu handeln ist.
    -mein Versicherungsvertreter kommt (ein versprechen) sogar vor ort, auch mitten in der nacht -(ausgeschlossen es ist nicht innerhalb von wenigen stunden möglich)

    jede vernünftige versicherung hat eine Notfallnummer auf die hingewiesen wird bei rat ausserhalb der Öffnungszeiten. So hat mir meine versicherung es gesagt, wortwörtlich :-)

    lg His51story
    Signatuuuurr

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. So nach Unfall ....
    Von ise95 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.09.2010, 16:35
  2. Bußgeld nach Unfall
    Von STORM im Forum Recht
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.07.2007, 23:05
  3. Kr51/2 was tun nach Unfall?
    Von drohne3 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 02.08.2005, 14:15

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.