+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 32 von 40

Thema: Fragen zur Regeneration M53


  1. #17
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    dummschwätzer, lies dir doch einfach mal durch was ich da geschrieben habe! ICH HABE NIRGENDS GEHEBELT!
    die trennmethode ist genau die selbe, nur dass du eben nciht vor die wellen drückst, sondern vor die andere gehäusehälfte. dabei wandern die wellen genauso aus ihren lagersitzen raus wie mit dem werkzeug auch. nur eben auf der anderen seite.

    der motor, den ich momentan drin habe, ist von meinem vorbesitzer genau so schön verwurstet worden. der vollidiot hat auch mit nem schlosserhammer auf den dichtflächen rumgehauen und die gehäusehälften an den dichtflächen in den schraubstock eingespannt. selbstredend ohne zwischenlagen.

    ich glaube ich kann schon behaupten, dass ich mich mit maschinchen mittlerweile ganz gut auskenne, mir fehlt halt nur die erfahrung, weil ich noch nie einen motor auseinander hatte. das bedeutet nicht, dass ich wie ein neandertaler dran rumwürge. bevor ich mir unsicher bin frage ich lieber nach.

    es gibt sicher sehr viele leute ohne ahnung von irgendwas, die einfach mal so lange pfuschen, bis es irreparabel kaputt ist. es gibt aber auch ausnahmen, die weltbevölkerung besteht zwar vorwiegend, aber nciht nur aus dummen menschen...
    ..shift happens

  2. #18
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    so leute. ich kriege das 6000er lager nicht heraus. ich habe mir aus einer m6 schloss-schraube eine innenausziehvorrichtung bauen wollen, und zwar auf folgende art:
    - schlossschraubenkopf rundherum abgeschliffen bis er nurnoch minimal größer ist als die 10er bohrung des lagers
    - schlitz in axialer richtung eingesägt
    idee war es, die schraube jetzt wo der schlitz ist zusammendrücken zu können, sodass sie in das lager passt, und wenn man loslässt federt die schraube zurück und man kann dann durch ein kurzes rohrstück das lager rausziehen. leider verbiegt sich die schraube jedoch bei mir immer, und deswegen flutscht sie raus bevor das lager sich bewegt hat. hat jemand ne bessere idee?

    übrigens: ehre, wem ehre gebührt - der tipp mit der schlossschraube stammt von deutz.
    ..shift happens

  3. #19
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Du hast den Keil vergessen , der den Schlitz sperrt
    Immer schön den Auspuff freihalten

  4. #20
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    bessere idee: viel wärme und einen ordentlichen lagerabzieher. den kannst du dir sicher gegen ein pfand in einer mopedwerkstatt ausleihen. oder gehst gleich mit rechter gehäusehälfte zu denen.

    so wie du das machen willst ist von der idee zwar gut, jedoch fehlt der arretierkeil in deiner konstruktion, den deutz schon angesprochen hat... und so eine vorrichtung zu bauen...

  5. #21
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Schmeiß eine Mutter M8 hinter das Lager und fummel eine lange M8-Schraube von vorne durch das Lager in das Gewinde der Mutter. Dann zieh das Lager an der Schraube mit einer großen Zange raus. Mach notfalls dazu den Lagersitz bzw. das Gehäuse etwas warm.

  6. #22
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    hi, noch ne frage. in der reparaturanleitung steht:

    Lagersitze anwärmen (etwa 100 C). Ausgleichscheiben zwischen Kugellager und Radialdichtring der linken Gehäusehälfte sorgfältig einsetzen.
    bei meinem motor war die ausgleichsscheibe zwischen axialer anlagefläche des lagers und dem lager. es schien mir auch, dass der motor noch nie offen war. was ist nun richtig? meines erachtens nach würde die ausgleichsscheibe an der von mir beschriebenen stelle auch mehr sinn machen, da die scheibe zwischen lager und simmerring keinen einfluss auf die lage der kurbelwelle hat.
    ..shift happens

  7. #23
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Ja, die Ausgleichsscheiben kommen links zwischen das Kurbelwellenlager und den Sicherungsring (bzw. die axiale Anlagefläche"). In der Anleitung steht da Käse.

  8. #24
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Korreckt
    Immer schön den Auspuff freihalten

  9. #25
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    so, ich bins mal wieder.

    wenn ich die rechte motorhälfte montiere, steht in der repa-anleitung dass ich das kurbelwellenlager erst einsetzen soll wenn die motorhälften schon zusammen sind. ein paar fragen dazu:
    - ich habe keinen heizpilz mit dem ich den lagerinnenring heizen könnte. geht auch eine auf den innenring gerichtete brennerflamme?
    - wenn ich die motorhälfte in den backofen schiebe und auf 100° erhitze, dann in den keller bringe, den simmerring einsetze, die motorhälfte montiere, und dann das lager einsetze - ist die hälfte bis dahin nicht schon wieder kalt?
    - wie warm darf der block sein, ohne dass der simmerring die grätsche macht?
    - muss ich beim lager der abtriebswelle genauso verfahren? der lagersitz ist ja ebenfalls eine durchgangsbohrung und das lager wird mit anlaufscheibe und deckel eingestellt.

    das 6000er ist schon drin, lagersitz mit flamme heiß gemacht und plopp.
    ..shift happens

  10. #26
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    ich nutze zum erwärmen der gehäusehälften eine herdplatte, die in der werkstatt steht.wenn du rennen musst, musst du dich halt beeilen :wink:
    allerdings hast du insofern recht, als dass man beim 1er-motor mit der hitze aufpassen muss, sonst nimmt der wellendichtring schaden. 100°C tun ihm jedoch nichts.
    weiterhin bekommt man die gehäusehälften sehr viel besser zusammen, wenn man auch das lager für die abtriebswelle erst nach dem zusammenfügen der gehäusehälften eintreibt.
    zum erwärmen des innenringes nutze ich keinen heizpilz sondern einen lötkolben. ich habe so einen alten, bei dem man die lötspitze abschrauben kann und das dicke ende trotzdem heiß wird. ca.15 sec wärme einwirken lassen reicht dann auch völlig aus, wir wollen ja den lagern nicht schaden.
    viel spaß beim weitermachen

  11. #27
    Flugschüler Avatar von Markus-KR51/1
    Registriert seit
    20.03.2007
    Ort
    Minden
    Beiträge
    298

    Standard

    hallo, ich will auch bald meinen motor machen..und ich hab fragen...

    die Ausgleichsscheiben kommen links zwischen das Kurbelwellenlager und den Sicherungsring (bzw. die axiale Anlagefläche")

    soweit ich weiß is meine motor vorher noch net aufgewsen..also kann ich davon ausgehn das diese ausgleichsscheiben wo ich oben von gesprochen habe auch an der stelle vorhanden sind oder? und muss ich die neu machen? oder sind die alten auch dafür noch verwendbar?
    mfg
    markus

  12. #28
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Möffi, du kannst auch statt des Heizpilzes eine dicke alte rostige Schraube mit passendem Durchmesser auf die Herdplatte packen und diese dann in den Lagerinnenring stecken. Wenn der Durchmesser der Schraube etwas zu dick ist, dann mußt du halt etwas mit der Feile um die Schraube rumtanzen.

  13. #29
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    die kw bei den 1er motoren werden sowohl links als auch rechts ausgeglichen. die ausgleichsscheiben kann man im allgemeinen wieder verwenden, wenn sie noch nicht eingelaufen oder verbogen sind. allerdings darfst du nicht einfach die alten ohne sinn und verstand wieder einbauen. ausgemessen werden muss trotzdem und in den meisten fällen braucht man dann andere stärken der scheiben. es lohnt sich also immer, diese scheiben zu sammeln.

    im übrigen sind die ausgleichsscheiben bei 1er und 2er motoren identisch

  14. #30
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Ich setze bei der Montage der Motorgehäusehälften beim M53 nach dem Anwärmen der rechten Motorenhälfte auf 100°C erst den rechten Kurbelwellensimmering ein und montiere dann die rechte Motorenhälfte. Dann ziehe ich schnell die Gehäuseschrauben in der entsprechenden Reihenfolge an, lege die Ölleitscheibe rein und setze mit dem Hohldorn das rechte Kurbelwellenlager mit angewärmten Innenring ein.

    Ich gleiche die Kurbelwellen bei mir auch immer auf beiden Seiten mit Scheiben aus. Dazu muß man halt zuerst auf der linken Motorenseite ein bisschen messen und rechnen. Dafür sitzt die Kurbelwelle dann bei mir auch immer exakt in der Mitte vom Kurbelhaus.

  15. #31
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    also zumindest von der linken seite aus betrachtet ist der abstand ok, hier konnte ich die alte anlaufscheibe weiterverwenden. wie es mit rechts aussieht weiß ich noch nicht, habe noch nichts montiert. mir ist nämlich aufgefallen, dass ich den simmerring links nicht bündig zum kurbelgehäuse montiert habe, sondern etwas weiter in die borhung rein (vll 2mm). zumindest eine lippe des simmerrings läuft definitiv auf der dichtfläche. bei der hinteren lippe (richtung kupplungsdeckel zeigend) bin ich mir nicht sicher ob die noch auf der dichtfläche sitzt. ich dachte mir, bevor ich das zusammen setze frag ich erst mal ob ich den dichtring nicht doch besser noch mal neu mache, und diesmal bündig?
    ..shift happens

  16. #32
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    ich mal wieder. habe den dichtring noch mal rausgepult und einen neuen bündig eingesetzt. wollte mir bevor ich mich ans zusammensetzen mache die schrauben schon mal richtig hinlegen, damit ich bei noch warmer motorhälfte die schrauben anziehen kann.
    problem ist, dass ich zwar einen laut teilekatalog vollständigen schraubensatz habe, aber gerade zu blöd bin herauszufinden welche wo rein kommt. irgendwie hab ich da nen denkfehler drin.
    kann mir jemand sagen welche schraubenlänge wo reinkommt? zumindest für den zusammenhalt der motorhälften. beim rest kann ich ja ruhig probieren bis ich es passend habe, aber beim motorhälften zusammensetzen hab ich ja nur einen versuch...
    ..shift happens

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Regeneration M54
    Von Schwalbe73 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.09.2008, 23:22
  2. Regeneration Teilequalität
    Von nightflight im Forum Simson Händler und Werkstätten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 13:38
  3. regeneration bei ebay
    Von paraceto im Forum Technik und Simson
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 17:08

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.