+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Von Gebläse auf Fahrtwind


  1. #1
    Tankentroster Avatar von schwalbeschrauber
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    153

    Standard

    Tach ihr allwissenden
    Ich wollte bei meiner Schwalbe S50 Motordeckel verbauen, da wollt ich mal Fragen ob ich den kram für die Gebläsekühlung weglassen kann ohne das mir der Möp bei der Fahrt überhitzt!

  2. #2
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Ich glaube, dafür werden wohl die Kühlrippen des Schwalbezulinders zu klein sein. Der Motor würde sicher überhitzen, weil nicht genug Wärme abgeleitet wird. Ich hab aber schon mal eine /1'er Schwalbe mit S50 Motor und dazu einem Zylinderkopf vom Spatz SR4-1SK gesehen.

    Aber warum willst du unbedingt "fahrtwindkühlen" ?

  3. #3
    Flugschüler Avatar von merci_pur
    Registriert seit
    02.04.2005
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    351

    Standard

    Hallo schwalbeschrauber,

    lass den Lüfter dran. Ist ein großer Vorteil gegenüber den fahrtwind gekühlten Motoren. Vorallem an Steigungen.

    lg

    smu

  4. #4
    Kettenblattschleifer Avatar von torsten
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    Chemnitz
    Beiträge
    535

    Standard

    Jo wird zu heiß. Ich würde nie freiwillig das Gebläse abbauen, soviel Lärm macht es nicht, dass man es hören könnte und na ja gut das bissel Leistung was es schluckt - seis drum.
    Aber sobald mal ein längerer Berg kommt, dann weiß man wozu ein Gebläse gut ist.
    Bei meinem Waldmoped hab ich an den Sperbermotor ein Gebläse gebastelt, einfach weil man sonst mit Hänger nicht wirklich weit kommt, weil der Motor zu schnell warm wird, dazu noch die geänderte Sekundärübersetzung (vorne 11er Ritzel), aber damit kommt man überall hoch *G*.

  5. #5
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    25

    Standard

    Moin,

    also ich weiß, dass meine Schwalbe eine Gebläsekühlung hat (haben sollte). Das erkenne ich an den runden und kleineren Rippen. Und dann ist da noch so eine Art Metallummantelung um den Zylinder. Jetzt meine Bitte: Ich habe nie verstanden, wie das Gebläse nun genau funktioniert. Wo kommt denn die Kühlluft her, von was wird sie erzeugt? Kann das mal jemand kurz oder auch ausführlich erklären?

    Danke

  6. #6
    Kettenblattschleifer Avatar von torsten
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    Chemnitz
    Beiträge
    535

    Standard

    Auf der rechten Seite befindet sich ein Radiallüfterrad. Dieses wird druch die Schwungscheibe angetrieben, da ist es festgeschraubt. Es saugt rechts durhc die Öffnungen im Lima-Deckel die Luft rein und pustet sie nach oben seitlich am Zylinder und Zylinderkopf vorbei.

  7. #7
    Simsonfreund Avatar von Ramirez
    Registriert seit
    29.07.2004
    Ort
    LK Cloppenburg
    Beiträge
    1.866

    Standard

    Also, nochmal zusammenfassend:

    Du kannst Deinen /1-Motor definitiv nicht auf Gebläsekühlung umbauen. Grund dafür sind erstens die "kürzeren" Rippen und zweitens die geringere Rippenteilung, also der Abstand zwischen den Kühlrippen. Die Kühlrippen bei den alten Zylindern sind für einen konstanten Kühlluft-Volumenstrom mit konstanter Anströmgeschwindigkeit (geliefert vom Gebläse) auslegt worden. So hast Du bei deiner Gebläseschwalbe auch im Stand noch Kühlung, während die neueren Motoren das nicht mehr haben.

    Ergo: Dein Motörchen würde Dir in kürzester Zeit heisslaufen, klemmen oder im schlimmsten Fall fressen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Lager für Gebläse
    Von Gernot im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 14:28
  2. 4-Gang mit gebläse??
    Von simmeheizer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.05.2004, 13:52

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.