+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: [gelöst] KR51/2E Lauwarm-Startprobleme


  1. #1
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    30

    Standard [gelöst] KR51/2E Lauwarm-Startprobleme

    Hallo zusammen.
    Habe vor kurzem recht günstig eine (nicht besonders gut gepflegte) KR51/2E mit ~32.500km(laut Kilometerzähler) erworben.
    Leider hat das Teil trotz umfangreicher Reparaturen und etlichen Neuteilen massive Startprobleme, wenn der Motor lauwarm ist. Also sie springt recht problemlos an, wenn der Motor komplett kalt ist, also nach einer Nacht stehen, und wenn der Motor gerade ordentlich warm ist, also nach einer längeren Fahrt. Da reicht es meist 1-3x anzukicken.
    Problematisch wird es, wenn die Schwalbe nach einer längeren Fahrt (> 15min) für ca. 2-3 Stunden steht. Also wenn der Motor einmal richtig warm war und dann fast abgekühlt ist. Dann ist sie selbst mit Anschieben extrem schwer anzukriegen. Also so, dass man beim Anschieben zwar merkt, dass da zwar irgendwas zündet, aber halt nur jede 2. bis 3. Umdrehung, und beim Aufsteigen/Gasgeben+Auskuppeln wieder ausgeht. Bei wiederholtem Anschieben(3-8 mal ca 20m Schieben) verringert sich dann der Abstand zwischen den einzelnen Zündungen, so dass der Motor dann irgendwann tatsächlich anbleibt, wenn man im Leerlauf ordentlich Gas gibt, und fährt die ersten Minuten auch sehr holperig. Wenn ich dann die ersten 2-3 Minuten recht hochtourig fahre scheint das Problem beseitigt, und die Schwalbe läuft wieder, wie sie soll. Also bleibt im Leerlauf ohne Gasgeben an und erreicht auch die normale Leistung (~63km/h).
    Merkwürdig ist halt, dass das tatsächlich nur in diesem einen Temperaturbereich auftritt, und es dementsprechend recht zeitaufwändig ist, den Fehler zu reproduzieren (Motor richtig warm fahren, dann 2-3 h warten...).
    Inzwischen habe ich keine Idee mehr, wo ich noch nach Fehlern suchen kann.
    Folgendes wurde inzwischen gemacht:
    - Kickstarter-Dichtringe erneuert
    - Vergaser komplett gereinigt, neu bedüst und eingestellt ( da ist eigentlich ein 16N1-8 drauf, waren allerdings komplett falsche Düsen drin. Habe den jetzt so umbestückt, dass da die Düsen eines 16N1-12 drin sind. Laut einer örtlichen Werkstatt sollte das gehen. )
    - Unterbrecher, Kondensator, Zündkerze und Kerzenstecker erneuert
    - ZZP(mittels Markierung auf der Grundplatte) und Unterbrecherabstand eingestellt
    - Auspuff gereinigt und den Sitz auf dem Krümmer korrigiert (war zu weit drauf geschoben).
    - Dämpfungseinsatz im Endschalldämpfer erneuert

    Das Kerzenbild sieht gut aus, Vergasereinstellung scheint auch OK zu sein.

    Als nächstes werde ich noch die Kurbelwellendichtringe wechseln, da leider Motoröl in die Lichtmaschine (ein paar Tropfen unter der Grundplatte) austritt.
    Allerdings ist das das letzte, was mir noch einfällt, und mir ist auch nicht klar, wieso ausgerechnet das für die Startprobleme bei fast abgekühltem Motor verantwortlich sein sollte.
    Ansonsten würde ich noch auf den Vergaser tippen (richtige Düsen(16N1-12) aber in falschem Vergasergehäuse(16N1-8 ) , wobei der ja gut funktioniert, seit die Düsen neu sind.

    Hat jemand eine Idee?

  2. #2
    Restaurateur Avatar von Macschwalbe
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.070

    Standard

    Also das ist trotz der richtigen Bedüsung der falsche Vergaser!! Du brauchst einen 16N1-12 Da nur bei dem und bei dem 16N1-5 die Korrekturluft direkt von außen angesaugt wird :)

  3. #3
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    30

    Standard

    Bezüglich des Vergasers habe ich widersprüchliche Meinungen gehört, bis jetzt sagten 3 von 5 Personen, dass es gehen soll. Allerdings will ich die potentielle Funktionsfähigkeit nicht anhand meiner privaten Statistik messen.
    Werde das mit dem Vergaser mal im Hinterkopf behalten, allerdings begreif ich nicht, warum der Vergaser ausgerechnet bei fast abgekühltem Motor streiken sollte, während er ansonsten offenbar problemlos funktioniert...

    Vielleicht gibt es ja noch mehr Meinungen zur Vergaser-Umbedüsung, ansonsten wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als den kompletten Vergaser zu tauschen.

  4. #4
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Hallo Wakko,

    hast Du denn im Fehlerfall schon mal untersucht, ob Zündfunken kommen?
    Hast Du dann mal eine andere kalte Kerze genommen?
    Hast Du nachgeschaut, ob dann die Kerze feucht wird?

    Peter

  5. #5
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    30

    Standard

    hast Du denn im Fehlerfall schon mal untersucht, ob Zündfunken kommen?
    Hast Du dann mal eine andere kalte Kerze genommen?
    Hast Du nachgeschaut, ob dann die Kerze feucht wird?
    Gute Idee. Das werde ich mal versuchen. Bis jetzt war es im Fehlerfall leider immer zu dunkel, um noch was zu schrauben geschweige denn, etwas zu erkennen.

  6. #6
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    30

    Standard

    Da war tatsächlich der Vergaser schuld. Also vermutlich war es eine Mischung aus falschem Vergaser und Verschleiss.
    Hab einen neuen drauf und seitdem sind sämtliche Startprobleme behoben.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Startprobleme / niedrige Drehzahlen schlecht (gelöst)
    Von moeffi im Forum Technik und Simson
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 07.09.2008, 18:54

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.