+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 3 4 5 6 7 LetzteLetzte
Ergebnis 65 bis 80 von 107

Thema: Gummibuchsen der Schwingen tauschen (EDIT: Sammelthread)


  1. #65
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Zitat Zitat von simson111111
    Oh da kann ich nicht mihalten mit meinen neuen:

    Länge: 15,5 mm
    Außendurchmesser: 20mm
    Materialstärke: 3 mm

    ich glaube da hat der Einbau wenig sinn, da bräuchte ich ja fast 2 Stück pro Seite.
    Nö, wohl nicht ... weil was sie zu kurz sind, hätten sie ja stärker sein müssen.

  2. #66
    Zündkerzenwechsler Avatar von simson111111
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    dann kauf ich mir glaub ich die Polyamidbuchsen... mit meinen neuen "alten" Innenrohren kann ich ja dann wieder nix mehr anfangen X(

  3. #67
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Meine original DDR Innenrohre haben prima in die Polyamidbuchsen gepasst.. Solche gebrauchten, an den Enden vielleicht schon ein bisschen ankorrodierten Innenrohre würde ich zum Fahren nicht verbauen - es soll ja gleiten, nicht knirschen.

    Deine neuen Innenrohre, so sie denn maßhaltig sind, kannst du verwenden, und zwei Polyamidbuchsen einzeln "nackt" kaufen anstatt im Satz mit Röhrchen.

  4. #68
    Zündkerzenwechsler Avatar von simson111111
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    oh hab ich wohl übersehen dass es sie auch "nackt" gibt

  5. #69
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    die gummis die ich eingebaut hab waren auch so viel zu kurz und zu dick. die strecken sich dann unter der enormen druckspannung im schwingenlager. wenn man die da 30 jahre drin lässt sehen die hinterher so aus wie die gesundere von peter. diese druckvorspannung ist notwendig um das gummi härter gegen radialbewegung zu machen.

    das ist aber wirklich schon eine würgpassung. wenns einfacher geht und die nicht viel teurer sind, würd ich heute wahrscheinlich auch polyamidbuchsen verwenden.
    ..shift happens

  6. #70
    Zündkerzenwechsler Avatar von simson111111
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    das problem ist: sie sind ja gar nicht zu dick
    woher soll dann das "Material" herkommen?

  7. #71
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    ich kenn das so:

    die gummis selbst passen in die schwinge. die innenbohrung ist aber eng, und man muss die metallhülse da rein pressen. dadurch wird das gummi dann auch aussen größer und passt nicht mehr ohne weiteres in die schwinge. es ist quasi die wandstärke zu hoch, nicht der aussendurchmesser im entspannten zustand.
    ..shift happens

  8. #72
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Nu' haben seine frischen aber neu schon weniger Wandstärke als meine breitgetretenen ... das kann so nichts werden.

  9. #73
    Zündkerzenwechsler Avatar von simson111111
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    genau das ist der punkt :wink:

  10. #74
    Flugschüler Avatar von kr51
    Registriert seit
    29.06.2003
    Ort
    Hotzenwald
    Beiträge
    389

    Standard

    ich habe heute 2 Gummis beim Einbau vermurkst,
    trotz aller Tipps die hier zu lesen waren,
    weiss denn niemand wie das den damals im Werk gemacht wurde
    (im Schwalbe Buch steht zu diesem Thema nämlich überhaupt nichts)

  11. #75
    Kettenblattschleifer Avatar von junktschep
    Registriert seit
    22.04.2008
    Ort
    MAGDEBURG
    Beiträge
    697

    Standard

    Wie kommt es denn eigentlich, dass meine Schwingenaugen 30mm Länge haben und die Hülsen der Gummilagerung 32mm?
    Wo müssen die denn dann die 2 mm rausgucken?

    Wir haben es heute mit den verschiedensten Nüssen, Spülmittel und Schraubstock gerade einmal hinbekommen, eine einzupressen. Ich bin drauf und dran, Polyamiddinger zu holen.
    Kriegs einfach nicht hin... Das Gummi lässt sich die letzten mm nicht dazu bewegen bündig mit der Schwinge abzuschließen...
    Wer ander'n eine Grube gräbt, hat ein Grubengrabgerät!

  12. #76
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Delitzsch
    Beiträge
    3.574
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Nachdem ich heute über 3 Stunden hart gekämpft habe mit den 4 Buchsen am S51 möchte ich euch meine gesammelten Erfahrungen nicht vorenthalten:


    -Ein Schraubstock o.ä. mit Backen die mindestens so hoch sind wie der Durchmesser der Schwingenaugen ist zwingend nötig, ich habe das hier benutzt:
    P3081247 [50%].jpg
    (Da sieht man auch das der Hebel eines richtigen Schraubstocks nicht unbedingt nötig ist, ich kann mir sogar vorstellen das durch die enorme Kraft die vielen Berichte über zerstörte Gummis beim Einbau kommen)

    -Die Gummis sind die selben für die Schwinge und die Motorhalterung(steht bei einigen Shops in den Artikeldetails)

    -Zum Einbauen eignet sich sehr gut eine 18er Nuss

    -Geduld haben und nicht mit zu viel Gewalt ran gehen, ich hab über 3 Std für 4 Buchsen gebraucht, man muss manchmal auch neu ansetzen, wenn man merkt das es nix mehr werden kann

    -An der Motorhalterung schauen die Gummis, wenn fertig eingebaut, auf beiden Seiten ein paar mm raus bei der Schwinge ist umgekehrt auf beiden Seiten ein paar mm Platz bis zum Rand

    -Daraus resultieren 2 verschiedene Ansätze um die Buchsen einzubauen:

    Motorlager:
    Hier ist es so das die Gummibuchse ganz schnell zu weit rutscht und die Metallhülse nicht durch den Gummi kommt.
    Die Metallhülse ein Stück (ca 1/4) ins Gummi schieben und das Gummi am Loch ansetzen. Dann Spülmittel aufs Metall, aber möglichst nicht außen auf den Gummi.
    Dann anfangen einzupressen. Man sollte immer wieder hinten schaun ob das Metall schon vollständig durchs Gummi durch ist, ab dann ist es eigentlich einfach Gummi+Metall zu platzieren. Wenn nötig dann auch Spüli auf den Gummi außen, wenn der noch ein Stück rein muss.

    Schwinge:
    Hier ist das Problem eher das die Gummibuchse dazu tendiert nicht komplett im Loch verschwinden zu wollen.
    Die Gummibuchse fast bündig ins Loch stecken, vorn nur noch genug raus schauen lassen damit die Metallhülse ein paar mm weit angefädelt werden kann.
    Die Metallhülse zieht die Gummibuchse durch Reibung ins Loch, dH am Anfang kein Spüli auf das Metall sondern nur außen auf den Gummi.
    Dann die Metallhülse anfädeln und anfangen einzupressen, die Gummibuchse muss am Ende im Loch ein wenig verschwinden. Sollte sich nur noch die Metallhülse bewegen, dann mit der Nuss dem Gummi nachhelfen. Auch hier immer wieder hinten kontrollieren wie weit die Hülse schon durch den Gummi ist. Wenn nötig im Verlauf des Einpressens auch etwas Spüli auf die Metallhülse geben.

    Im Endergebnis wird bei der Motorlagerung die Metallhülse auf beiden Seiten ein gutes Stück raus schauen (Weiß jemand auf welcher Seite wie viel? Gleich oder mehr innen oder mehr außen?) und bei der Schwinge auf beiden Seiten fast bündig sein.

    Leider hab ich während des Einpressens keine Fotos gemacht, aber ich hoffe das meine Beschreibung trotzdem irgendwann mal jemandem nützt.
    R.I.P. Ronny, nur die Besten sterben jung!

  13. #77
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    22.09.2011
    Beiträge
    63

    Standard

    Hallo,

    ich habe gestern meine Lager an der hinteren Schwinge gewechselt und bin auf eine relativ simple Methode gestossen die Lager auszupressen und wieder einzupressen:

    Ihr braucht folgendes Werkzeug:

    - eine ca 12 cm lange Schraube mit durchgehenden Gewinde (am besten gleich mehrere, da diese eventuell verbiegen). Die Schraube muss in die Metallhülse passen
    - eine passende Mutter
    - 2 grosse Unterlegscheiben (die grösser als das Loch der Schwinge sind)
    - mehrere kleinere Unterlegscheiben
    - eine Nuss vom Nusskasten, die etwa gleich gross wie das Loch der Schwinge ist
    - Spülmittel, Lappen
    - Zange

    So geht das Auspressen:

    Die Schraube in das zu auspressende Lager stecken. Dann die Nuss auf die Schraube drauf stecken, dann darauf eine grosse Unterlegscheibe und darauf die Mutter. Alles festziehen. Jetzt merkt man, dass sich beim Festziehen der Mutter automatisch das Lager auspresst (zu mindest dürfte die Metallhülse sich bewegen). Das ganze wandert nun in dern hohlraum der Nuss. So lange anziehen bis es nicht mehr weiter geht. Dann die Schraubenkonstruktion entfernen. Die Metallhülse lässt sich nun mit einer Zange entfernen. Das Gummi ist bei mir innen drinne stecken geblieben. Ich habe das einfach dann mit einem Kopfende eines Schraubenziehers rausgedrückt.

    Das Einpressen:

    ... ist ziemlich fummelig. Zuerst muss per Hand die Metallhülse ins Gummi (etwa zu 1/4). Am besten das Gummi mit Spülmittel innen einreiben. Ist ziemlich fummelig aber nach 5 Minuten und unter Ausnutzung sämtlicher Flüche geht es irgendwie. Dann das Gummi in das Loch der Schinge stecken (geht zu 1/4). Dann so weiter verfahren. Auf die Schraube kommt eine grosse Unterlegscheibe, die Schraube dann in das einzupressende Lager stecken(auf die einzupressende Seite), dann kommt nochmal eine grosse Unterlegscheibe, dann die Mutter. Alles fest ziehen. Die Metallhülse sauber und trocken machen, das Gummi mit Spülmittel schmieren. Dann die Mutter weiter festziehen, dabei presst sich automatisch die Metallhülse samt Gummi in das Loch der Schwinge.

    Hinweis: Bei mir war dass Gummi leider nie gleich zum ersten mal ganz eingepresst gewesen. Es hinge Quasi etwas an der eingepressten Seite heraus. Ich habe dann die neue Hülse zur anderen Seite wieder "ausgepresst" - aber nur ein Stück weit. Dabei rutscht das Gummi in die Schwinge. Dann alles gut mit Spülmittel einquasten und die Hülse wieder zurückpressen - nach 3 Durchgängen hatte ich alles passend gehabt.

    Tipp: Nehmt lieber gleich diese neuen Plastikbuchsen und lasst den Gummimist. Wenn ich in ein paar Jahren nochmal drann muss behme ich dann auch die neuen Buchsen.

    Mfg

  14. #78
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    22.09.2011
    Beiträge
    63

    Standard

    Achja, das Gummi ist nur halb so gross wie die Metallhülse. Das ist kein Fehler! Das Gummi längt sich tasächlich wenn es eingepresst ist. Ich würde sagen, dass es jetzt frisch eingebaut bei 80% liegt. Sicherlich wird es sich noch weiter längen wenn man einige Km zurückgelegt hat.

  15. #79
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Ich weiß garnicht, warum überhaupt noch Gummilagerungen verbaut werden. Polymid fährt besser, geht leichter rein und ist auch nichtmal soooo teuer.

    Polylager und passende Buchsen kaufen. Mit nem großen Schraubstock die Polybuchse eindrücken. Danach die Hülse mit dem Schraubstock durchdrücken. Fertig.

    Ich hab für die gesamte Schwinge 5 min gebraucht. UND die Augen blieben gepulvert. Ging sehr einfach.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  16. #80
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    22.09.2011
    Beiträge
    63

    Standard

    Hallo,

    Inwiefern fährt sich denn die Schwalbe mit dem Polylager besser?

+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 3 4 5 6 7 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gummibuchsen an Hinterradschwinge wechseln?
    Von udosch im Forum Technik und Simson
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.09.2005, 00:50

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.