+ Antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 172

Thema: Das gute alte Hitzeproblem...nur wo steckt es drin in meiner Schwalbe?


  1. #1
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard Das gute alte Hitzeproblem...nur wo steckt es drin in meiner Schwalbe?

    Hallo allerseits !

    Also hier mal meine Vorgeschichte vorab:
    Habe so im März 2011 eine Schwalbe 51/1 K BJ 1977 gekauft (innenliegende Zündspule). Der Vorbesitzer meinte dass sie immer astrein gelaufen ist, er aber keine Zeit mehr hätte sie nochmal in schuss zu bringen und sie die letzten Jahre draussen aber überdacht rumstand und er nur gelegentlich den Motor laufen lassen hat.

    So weit so gut. Nach ein paar kleineren Reparationen habe ich sie dann auch ziemlich schnell zum laufen gebracht.
    Der große anfängliche Enthusiasmus verschwand allerdings nach 5 km denn da ist sie einfach so ausgegangen (aus höherem Drehzahlbereich raus). Nach so 10min warten geht sie dann wieder an und fährt naja vielleicht 1km weit dann geht sie wieder aus. usw usw.
    Ich (nicht doof) schaue hier ins Forum und habe folgende Schritte eingeleitet:

    - Vergaser gereinigt und Schwimmer eingestellt
    - Geschaut ob Schwalbe auch ausgeht wenn ich den Tankdeckel offen lasse (bezüglich Kaftstoffzufuhr. leider ging sie weiterhin aus.
    - Neue Zündkerze eingebaut...
    - Neuer Kondensator eingebaut
    - Zündung neu eingestellt
    - Benzinfilter eingebaut nachdem ich gemerkt habe, dass ganz feiner "Dreck" rauskommt.

    So jetzt springt meine Schwalbe zwar astrein an und zieht wie eine Eins, geht aber immernoch nach jetzt 2km aus. Die leistung verringer sich bis sie noch so 200m mit einem klopfenden Geräusch im Motor weiterfährt und dann ausging. Dann habe ich die zündkerze ausgebaut, kurz geputzt und getestet ob ich noch nen funken habe. Der war da (ob kräftig oder nicht kann ich nicht so wirklich beurteilen, aber deutlich zu sehen war er jedenfalls).
    Es bleibt noch zu erwähnen, dass sämtliche Testfahrten bei trockenem, schönem Wetter waren.
    Im Benzinfilter sieht man wenigen feinen Dreck und es bildet sich eine kleine Luftblase (kann das Problem hierher kommen?)
    Nach der letzten Testfahrt habe ich festgestellt, dass die Kickstarterwelle total verölt war.

    Deshalb folgende Fragen:

    Kann es sein dass die simmerringe undicht sind und mir den unterbrecher verölen und die karre dann ausgeht oder sollte ich den Fehler bei der Zündspule suchen?
    Aber warum hatte ich dann einen Zündfunken?

    Ich weiss zwar dass es schon genug Beiträge zu diesem Thema gibt, aber so was richtig passendes hab ich noch nicht gefunden.

    Bitte helft mir, damit ich meinen Namen bald ändern kann!

  2. #2
    Museumsdirektor Avatar von H.J.
    Registriert seit
    22.06.2007
    Ort
    Pirmasens / Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.936

    Standard

    Willkommen im Nest,

    dann wechsle laut der Liste im Wiki auch noch die anderen Teile, dann sehen wir weiter. Ich gehe davon aus, daß das Gummi im Startvergaser vorhanden ist, oder?
    ...drum fange nicht elektrisch an, was man mechanisch lösen kann...

  3. #3
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    3.337

    Standard

    Wenn ein feiner Dreck aus dem Tank kommt, ist der Benzinfilter der Killer für deine Schwalbe. Da bei allen Schwalben der Tank nur minimal höher sitzt als der Vergaser, kommt das Benzin gerade so am Vergaser an - und der Benzinfilter ist auf der Strecke eine erhebliche Behinderung, speziell wenn sich etwas Dreck darin sammelt. Zusatzfilter jeglicher Art haben in der Schwalbe nichts zu suchen, sondern sind sehr häufig eher das Problem als die Lösung.

    Also: Benzinfilter wieder rausbauen und weit, weit weg legen.
    Tank leeren, und entrosten. Wenn du danach auf "ewig" Ruhe haben willst, versiegele den Tank auch noch, dann setzt er keinen neuen Rost an.

    Gerade nach langer Standzeit mit nicht ganz vollem Tank ist Rost ein Problem, aber es lässt sich mit einem Benzinfilter leider aufgrund der Bauweise der Schwalbe nicht lösen.
    Schwalbe mit Alarmanlage? --> http://bit.ly/VKh4rI (geht wieder!)

  4. #4
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Das mit dem Benzinfilter war mir durchaus bewusst, aber da sich das problem immer nach 10min warten erledigt habe ich die benzinseite eher nicht betrachtet.
    Das mit dem Tank werde ich noch machen, aber ich glaube nicht dass das das Rätsels Lösung ist. Wie gesagt, wenn der Motor erstmal wieder kalt ist dann läufts wieder astrein...
    Ach ja und das Gummi vom Startvergaser...was genau meinst du da? dass der Choke wieder raus geht ? Bin noch ziemlicher Neuling, wie kann ich das sehen bzw merken?
    Hab grad kurz recherchiert aber weiss nicht genau was das sein soll. ich hab lediglich die Vergaserdicchtung erneuert. ich starte eh immer ohne choke, ohne klappts besser.

  5. #5
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Das bild hier hab ich grad im Netz gefunden
    (Quelle: XL500S) Anhang 23150Bei meinem Vergaser sind die oberen "Löcher" durch irgendeine Plaste wohl absichtlich verklebt worden. was ist bzw soll das?

    Hast du mir grad mal einen link zu der Liste ich finde die wohl nicht...danke!

  6. #6
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    3.337

    Standard

    Der Vergasergummi ist eine kleine Gummischeibe, welche am Ende des Startvergaserkolbens befestigt ist. Bau den Starvergaserkolben mal aus dem Vergaser raus (geht bei eingebautem Motor und Vergaser), und schau ob das Gummischeibchen da ist und am Kolben fest ist, und nicht im Vergaser liegen bleibt.

    Ich glaube imme noch dass es am Filter liegt. Wenn der Spritstand im Vergaser zu niedrig ist, fährt das Moped nicht weiter mit den von dir beschriebenen Symptomen. Wenn du dann ein wenig wartest, dann fliesst wieder etwas Sprit in den Vergaser, und du kannst ein stück weiterfaren.

    Wenn du das testen willst, mach folgendes:
    Nimm einen Messbecher, und zieh den Benzinschlauch am Vergaser ab (Benzinhahn vorher zumachen).
    Dann halte den Schlauch in den Messbecher, und öffne den Benzinhahn wieder. Nun fliesst das Benzin durch den Filter in den Messbecher. in einer Minute müssen MINDESTENS 200 Milliliter in den Messbecher gelaufen sein. Ist das nicht der Fall, kommt zu wenig Sprit im Vergaser an.

    Ansonsten könnten auch einfach nur die Düsen im Vergaser verdreckt sein - Wie gesagt, ich bin mir sehr sicher dass du ein Benzinproblem hast.
    Schwalbe mit Alarmanlage? --> http://bit.ly/VKh4rI (geht wieder!)

  7. #7
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Also gut ich muss dir zumindest teilweise Recht geben:

    Ich hatte mit und ohne den Zusatzfilter das gleiche Ergebnis von lediglich 80 mL pro Minute. Allerdings war auch nur wenig Benzin im Tank aber trotzdem ists ja viel zu wenig. Ich gehe jetz mal davon aus, dass der "erste" Benzinfilter völlig verdreckt ist und deshalb gleich meine Frage: muss ich den Tank ausbauen um den zu reinigen oder bekomme ich den so raus?

    Wäre echt stark wenn das das Problem wär, auf Elektronik hab ich so langsam keine Lust mehr!

    Das mit dem Startvergaserkolben schau ich dann morgen auch gleich nach.

    Vielen Dank für die echt schnelle Hilfe, ich halte euch und hoffentlich mein Moped auch auf dem Laufenden.

  8. #8
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    11.08.2011
    Beiträge
    35

    Standard

    Ja - bau den Tank aus!
    Dann reinige ihn nach Anleitung (Google) mit Kieselsteinen und ersetze wenn nötig den Filter im Kraftstoffhahn.
    Auf eine Versiegelung kannst du verzichten, wenn du ihn immer schön voll tankst.
    Auch das Löchlein am Tankdeckel muss durchgängig sein und darf nicht zugerostet sein.
    Danach teste wieviel ml/min raus kommen.
    MfG

  9. #9
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    3.337

    Standard

    Also ob 200 oder 180, da braucht man nicht groß streiten. Aber 80 ml ist schon sehr, sehr wenig.
    Schwalbe mit Alarmanlage? --> http://bit.ly/VKh4rI (geht wieder!)

  10. #10
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Alles klar das wird wohl wieder eine größere Umbauaktion.
    Den Tank werde ich nicht neu bestellen, aber gibt es da Irgendwelche Dichtungen oder Filter die ich neu einbauen sollte damit ich den stress nicht wieder bekomme? Hätte nämlich gerne alle Teile zuerst zusammen bevor ich anfange.
    Kann ich in diesem Zuge gleich noch andere Wartungsarbeiten durchführen die Sinnvoll sind?

    MfG

  11. #11
    Chefkonstrukteur Avatar von Wessischrauber
    Registriert seit
    13.11.2009
    Ort
    Villmar/Lahn
    Beiträge
    3.974

    Standard

    Wenn Du den Tank ausgebaut hast solltest Du Dir auch den Benzinhahn vorknöpfen. Auszutauschen wären: a.) Steigrohrsieb b.) Vierlochdichtung in passender Größe und c.) der Dichtring über dem Steigrohrsieb.
    Zur Tankreinigung gibt es viele Threads ( Suchfunktion benutzen ). Ich bevorzuge Zitronensäure in heißem Wasser aufgelöst ( vorher den Tank mit Spiritus oder Ähnlichem entfetten ).

    Grüße
    Gerhard
    bevor isch misch uffreesch, isses mir liwwer egal !

  12. #12
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Habe festgestellt dass mein benzinhahn bei offener Stellung tropft. liegt das an den dichtungen oder soll ich mir gleich einen komplett neuen bestellen ?

    Generell, wie handhabt es ihr mit den Teilen. Tendiert ihr eher dazu die alten wieder zu verbauen oder lieber neue sachen rein, teuer sind die meisten ersatzteile ja nicht ist eher die Frage ob sie gut sind und passen....

  13. #13
    Flugschüler
    Registriert seit
    08.10.2010
    Beiträge
    424

    Standard

    Habe festgestellt dass mein benzinhahn bei offener Stellung tropft. liegt das an den dichtungen oder soll ich mir gleich einen komplett neuen bestellen ?
    Dann solltest du die 4-Lochdichtung im Hahn wechseln. Die gibt gerne mal auf.

    Generell, wie handhabt es ihr mit den Teilen. Tendiert ihr eher dazu die alten wieder zu verbauen oder lieber neue sachen rein, teuer sind die meisten ersatzteile ja nicht ist eher die Frage ob sie gut sind und passen....
    Ich würde sagen kommt drauf an, alte Dichtungen drin zulassen macht z.B. keinen Sinn. Oder wenn der Motor regneriert wird baut man auch nicht die alten Lager wieder ein.

    schönen Gruß
    Johnny
    ...und Tschüß

  14. #14
    Flugschüler Avatar von Rusty_im_tiefflug
    Registriert seit
    12.07.2010
    Ort
    leipzig
    Beiträge
    458

    Standard

    generel ist es so da viele nachbauteile schrott sind. auch gummiteile sind oft nach nem halben jahr schlimmer als die 30-40 jahre alten originalen.

    wenn es um verschleissteile wie lager, dichtungen oder kette und reifen geht ist klar, da sollte man zu neuen greifen! ansonsten lässt sich so ziemlich alles wieder aufarbeiten an einer simson. alles ist erstaunlich robust konstruiert.

    versuch so viel zu erhalten wie geht. tips findest du hier genug, von vergaser reinigen bis gummi auffrischen, tank entrosten oder lackieren...

    viele grüße, rusty
    http://www.hoodrider.de

  15. #15
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    Also soweit so gut....an dem (Spritzufuhr) lag es nicht.

    Habe jetzt den Tank komplett entrostet und Versiegelt, alle Teile des Benzinhahn ausgetauscht dass jetzt locker 300mL pro Minute Sprit ausgetauscht.

    Hier mal die Schritte die ich davor schon gemacht hab. Wegen des angeblichen Hitzeproblem:

    - Vergaser gereinigt und Schwimmer eingestellt
    - Geschaut ob Schwalbe auch ausgeht wenn ich den Tankdeckel offen lasse (bezüglich Kaftstoffzufuhr. leider ging sie weiterhin aus.
    - Neue Zündkerze eingebaut...
    - Neuer Kondensator eingebaut
    - Zündung neu eingestellt
    - Benzinfilter eingebaut nachdem ich gemerkt habe, dass ganz feiner "Dreck" rauskommt.
    -Benzinfilter ausgebaut
    - tank gereinigt+versiegelt, benzinhahn erneuert.

    Nach dem ich heute emotionsgeladen losgefahren bin, bin ich tatsächlich auf meiner teststrecke einen kilometer weiter gekommen. ...dann in leerlauf rein und zack bumm die gleiche chose: Motor stottert (Kängurusprit ?) und geht aus. nach einigen minuten geht er dann an und fährt wieder ca 2-3min.

    Dann hab ich gleich folgendes geprüft:
    - Zündkerze Nass, nach trocknen aber ein starker Zündfunke vorhanden.
    - Motor läuft im Standgas (aber) unruhig und man hört ein Klopfen als ob eine Mutter/Metallkugel im Motor wär, und geht dann irgendwann aus.


    Also meiner Meinung nach ist das doch ein Hitzeproblem oder? Zündspule?
    Danke für die Hilfe

  16. #16
    Tankentroster
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    110

    Standard

    ...vielleicht noch zu erwähnen, dass unterhalb vom Vergaser sich als eine kleine benzinpfütze bildet ( aber auch im kalten Zustand)

+ Antworten
Seite 1 von 11 1 2 3 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. De Gute alte Simme !!!!!!!!!!!!!!!!
    Von Bolle im Forum Smalltalk
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 30.12.2009, 01:01
  2. Die gute alte Leier
    Von BrimBorium im Forum Technik und Simson
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 28.07.2008, 11:03
  3. die gute alte hohlschaltwelle
    Von schulzi im Forum Technik und Simson
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2004, 18:07

Stichworte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.