+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: HLP 22 in M 53/11 AR bedenkenlos verwendbar?


  1. #1
    Flugschüler Avatar von 50ccm_Wurstblinker
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    Nahe Schwerin
    Beiträge
    275

    Standard HLP 22 in M 53/11 AR bedenkenlos verwendbar?

    Nabend zusammen.
    Der Titel spricht bereits Bände, nach viel Sucherei konnte ich bis jetzt kein HLP 46 auftreiben und hab stattdessen erstmal in das HLP 22 investiert...

    Was sagt der Unterschied zwischen der Zahlenkombination denn aus?
    Sind die Zusätze und Schmiereigenschaften etc. nicht eigentlich gleich?

    VG Marcus
    Ideologie & System = 40 Jahre, Wertarbeit = ewig

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Wenn das gleich wäre, würde es keine unterschiedliche Bezeichnung geben.
    Ich habe HLP46 zuletzt im Praktiker-Baumarkt in 1l-Plastikdosen gesehen. (Kann sein, dass es leicht anders hiess)
    Das wird aber auch überall dort eingesetzt, wo Hydraulik am Werken ist. Z.B. in der Baubranche, in der Land- und Forstwirtschaft.

    Wenn Du aber schon HLP22 gekauft hast, wer sollte Dich hindern, es einfach mal auszuprobieren und uns Deine Erfahrungen mitzuteilen?

    Peter

  3. #3
    Simsonschrauber Avatar von Troy
    Registriert seit
    07.05.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    1.199

    Standard

    Also, so, wie ich das auf die Schnelle herausfinden konnte, ist die Viskosität immer zwischen 95 und 105, die Zahlen hinterm HLP sagen wohl eher etwas über die Zusätze aus.

    Versuch es, kann nicht mehr passieren, als dass die Kupplung rutschen.

    Gruß Robin

  4. #4
    Flugschüler Avatar von 50ccm_Wurstblinker
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    Nahe Schwerin
    Beiträge
    275

    Standard

    Hach ja, ich glaube der Praktiker in Schwerin hat vor fast 3 Jahren dicht gemacht...

    Ich hab mittlerweile doch noch nen Träd von 2007 hier im Forum gefunden und noch mal die Suchmaschienen gefragt... die Ziffern beschreiben wohl die Viskosität bei 40°C, also 46mm2/s und 22mm2/s [Angaben von Liqui Moly].

    Aber das HLP 22 ist wie man liest gerade für den Betrieb bei kälteren Temperaturen geeignet und ich schätze mal, da die löblichen Eigenschaften wie Verschleißschutztechnologie und so weiter gleich sind und ich ja keine Hydraulikanlage befüllen möchte, ist das bestimmt auch gut???

    Probieren geht da wohl über rotieren. :)
    Ideologie & System = 40 Jahre, Wertarbeit = ewig

  5. #5
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    HLP 46 | eBay
    Irgendwas musst du wohl verkehrt gemacht haben!
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  6. #6
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Als du gesucht hast, warst du wohl nicht bei TROST.

    Heinrich-Hertz-Ring 4, 19061, Schwerin - Google Maps

    Liqui Moly HLP46 gibt's dort in der Literflasche für 4 Euro und bisschen was. Auch dort kaufen: Bremsenreiniger, die große Spraydose für einsdreißig.

    Der Unterschied der HLP-Ziffern ist die Viskosität - und ein zu dünnes Öl möchtest du nicht haben im Halbautomat. Die Kupplung wird dann sehr ruppig.

  7. #7
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.376

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarzer_Peter Beitrag anzeigen
    Der Unterschied der HLP-Ziffern ist die Viskosität - und ein zu dünnes Öl möchtest du nicht haben im Halbautomat. Die Kupplung wird dann sehr ruppig.
    Da sollte dann 22 gegenüber 46 eher zu dick als zu dünn sein.
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

  8. #8
    Flugschüler Avatar von 50ccm_Wurstblinker
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    Nahe Schwerin
    Beiträge
    275

    Standard

    Wird das richtige Hydrauliköl denn irgendwann dünne?
    Ich weiss ja schließlich ja auch nicht, was der vor mir reingeschüttet hat, falls der überhaupt mal an nen Oelwechsel gedacht hat... ich hab ja auch keinen Vergleich zum Kupplungsverhalten, aber ich kann mir gut Vorstellen, dass es mit frischem Öl für min deern nur besser werden kann, zumal sie vor mir ja auch bestimmt gut 1,5Jahre halbkomplett in nem alten Schuppen ihr trauriges dasein fristen musste und sich da über den ein oder anderen Winter/Herbst sich da bestimmt etwas Wasser abgesetzt hat. Aber das ist ja zum Glück vorbei, denn nun ist sie ja wieder 24/7 in Betrieb und Pflege :-)

    Dann werde ich wohl DOCH keine Mühe scheuen und Donnerstag mal den TROST aufsuchen, gelobt seien bewegl. Ferientage!
    Ideologie & System = 40 Jahre, Wertarbeit = ewig

  9. #9
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Das Öl wird hauptsächlich dann dünn, wenn's aus der Kurbelkammer Benzin rüberdrückt wg. defekter Wellendichtungen.

    Sonst wird es im Gebrauch eher trüb und suppig. Zu zähes Öl hat die umgekehrte Wirkung, der Fliehkraftautomat braucht ewig, bis er ganz schließt, der Kupplungsabrieb wird entsprechend hoch.

    Mit dem HLP46 passt's ganz gut - bei kalten Temperaturen kommt eine etwas langsamer packende Kupplung ganz gelegen, denn im Winter ist's ja gerne rutschig.

  10. #10
    Flugschüler Avatar von 50ccm_Wurstblinker
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    Nahe Schwerin
    Beiträge
    275

    Standard

    Mit dem Ölwechsel bin ich endlich durch, selbstverständlich HLP 46.
    Aber so unberührt und fest wie die Schraube war, so viel Ölschleim und Späne wie am Magneten waren und so ausgelutscht und tiefschwarz wie das Öl dann letztendlich war bin ich mir fast sicher, dass das der erste Ölwechsel seit 1976 war... (Nach 22.100 km .. ).

    So sah die Suppe aus:

    IMG_0115.jpg

    Achso, und die Ölablassschraube haben wir mit nem Radkreuz gelöst, war doch etwas fester (Ihr ist natürlich nüscht passiert.)

    330055_176943912400600_168613153233676_339702_1940597673_o.jpg

    Wie immer besten Dank für Rat und Mitüberlegung! :-)
    VG Marcus

    Ideologie & System = 40 Jahre, Wertarbeit = ewig

  11. #11
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Dann warst du grade mal 2100 km zu spät dran, jedenfalls sagt das die Wartungstabelle.

    Wenn das Öl dick und schwampfig war, und nicht scharf nach Benzin riecht, dann ist alles gut, besonders die Wellendichtringe im Motor.

  12. #12
    Flugschüler Avatar von 50ccm_Wurstblinker
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    Nahe Schwerin
    Beiträge
    275

    Standard

    Zäh wie Syrup.
    Aber ist auch gut abgelaufen und der Kupplungskorb sah auch noch richtig gut aus.
    Also das Öl hab ich mir natürlich genauer angeguckt, nach Bentäng hat das nicht gerochen.
    Und es hat sich auch nichts, was da nicht reingehört später noch obendrauf abgesetzt oder so, das war echt eine grobe tiefschwarze Brühe.
    Aber das Kupplungsverhalten hat sich echt verdammt gebessert. Butterweich, zügig, gleichmäßig, sie rutscht nicht mehr, und beim Gangwechsel gibts auch keinen Ärger mehr.
    Tat ihr richtig gut, ich bin mehr als zufrieden .
    Ideologie & System = 40 Jahre, Wertarbeit = ewig

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Altes Öl noch verwendbar ?
    Von N0rt0n im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.07.2008, 19:44
  2. Ist der bremshebel auch so verwendbar...
    Von T.I._King im Forum Technik und Simson
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 11.02.2007, 15:06

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.