+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Hochwasserschaden


  1. #1

    Registriert seit
    11.06.2013
    Beiträge
    2

    Standard Hochwasserschaden

    Liebe Simson-Freunde,

    mir ist das denkbar schlimmste passiert: Meine geliebte KR 51/1, Baujahr 1974, wurde Opfer des Hochwassers in Passau! Unser Haus war noch niemals vom Hochwasser betroffen, so wähnte ich sie in Sicherheit, als ich am 30. Mai zu einem Seminar ins Allgäu aufbrach.
    Mit dem höchsten jemals aufgezeichneten Hochwasser habe ich nicht gerechnet, genauso meine Nachbarn, bei denen auch Autos vernichtet wurden.

    Jedenfalls stand meine Schwalbe bis zum Lenker im Wasser. Den Rahmen habe ich auseinandergebaut und dem Rost habe ich vorgebeugt; die Frage ist nun was mit dem Motor geschehen soll. Wasser scheint nicht eingedrungen zu sein; auschließen kann ich es freilich nicht.
    Wie würdet ihr vorgehen?

    Vielen Dank schonmal und traurige Grüße aus Passau,
    Caesarion

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    Hi,

    lass doch mal das Öl ausm Motor ab und schaue ob das Wasser oder Öl rauskommt. Ich sage Wasser, weil das Getriebe eine Entlüftung hat. Dann sollte er zumindest gespült werden, damit der Dreck und das Wasser rauskommt. Im schlimmstenfall ist eine Regeneration nötig.

    Schau auch ob im Zylinder Wasser ist.

    Ich würde die Schwalbe einmal komplet zerlegen, putzen, Teile auf Defekt kontrollieren und wieder zusammenbauen.

    Gerade bei so Sachen wie Radlager, Kette und Zündung und Co wird Wasser und Dreck drin sein.

    Ich gehe davon aus, dass die Schwalbe sowas relativ gut übersteht, wenn die nicht monatelang im Wasser stand.

    Also auf ans Werk, zerlegen, einmal Putzen, trocknen und wieder zusammenbauen. Ich denke da sind keine größeren Schäden zu erwarten, Kette kann mal wieder geschmiert werden und Radlager können auch mal überprüft werden, ggf eine neue Batterie, Elektrik überprüft....

    Das wird bis auf den Motor auch nur Kleinkram sein, den man kaufen müsste.

    MfG

    Tobias

  3. #3
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Zum Spülen des MOtors kann man Diesel nutzen. Klar ist, Wasser, Feuchtigkeit und Dreck müssen entfernt werden.

  4. #4
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    Zitat Zitat von Alfred Beitrag anzeigen
    Zum Spülen des MOtors kann man Diesel nutzen. Klar ist, Wasser, Feuchtigkeit und Dreck müssen entfernt werden.
    Beim M53 und Diesel wäre ich vorsichtig. Die Simmeringe sind innenliegend, wenn die durch Diesel angegriffen werden, muss der Motor auch auf.

    MfG

    Tobias

  5. #5
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Wäre nett, zu erwähnen, ob er nun stattdessen billiges Getriebe-, Motor-, Salatöl oder sonstwas zum Ausspülen nehmen könnte.

  6. #6
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Benzin kannst Du nehmen , und da am besten kein E 10
    Immer schön den Auspuff freihalten

  7. #7
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Und bitte gewissenhaft vorgehen, auch mal in den Luftberuhigungskasten schauen, der ich sicherlich auch abgesoffen.
    Die Brühe müsste eigentlich überall zu finden sein, Scheinwerfer zum Beispiel.
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  8. #8

    Registriert seit
    11.06.2013
    Beiträge
    2

    Standard

    Ok, Luftberuhigungskasten habe ich schon am Montag gesäubert, heute wollte ich Öl wechseln...das Ergebnis: 400ml Getriebeöl und ca. 100ml sandiges Wasser sind rausgekommen.
    Soll ich gleich den Motor ausbauen und zum regenerieren schicken oder gibt es noch eine weniger aufwendigere Methode?

  9. #9
    Kettenblattschleifer Avatar von Kapsi
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Meißen
    Beiträge
    633

    Standard

    Ich glaube regenerieren ist wohl die bessere Variante wenn sandiges Wasser rauskommt, bevor (noch) mehr kaputt geht.

  10. #10
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    Zitat Zitat von Kapsi Beitrag anzeigen
    Ich glaube regenerieren ist wohl die bessere Variante wenn sandiges Wasser rauskommt, bevor (noch) mehr kaputt geht.
    Sand im Getriebe ist nie gut, das wirst du auch nicht mit x-mal spülen komplett rausbekommen. Da hilft wohl echt nur noch regenerieren.

    MfG

    Tobias

  11. #11
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Delitzsch
    Beiträge
    3.574
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Ja definitiv regenerieren lassen, oder selber machen. Wasser verursacht im allgemeinen Rost den man an Lagern usw nicht mehr weg bekommt. Je nachdem wie du das Moped bzw den Motor noch bewegt hast könnten da über die üblichen Ersatzteile bei einer Regeneration durch den Sand auch noch mehr Teile beschädigt wurden sein.

    Bevor der Motor komplett geöffnet und von jeglichem Sand befreit wurde, würde ich auf jeden Fall nicht an dem Motor rumdrehen.
    R.I.P. Ronny, nur die Besten sterben jung!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.