+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 33 bis 48 von 59

Thema: Kollision mit Tier


  1. #33
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    morgen obba,

    mein beileid. aber du hast glück, das du auf der straße geblieben bist/dir nicht mehr passiert ist. die karre ist schon irgentwie ersetzbar...

    das mieseste was ich bisher bei der UFO gesehen habe war ein pferd was überfahren wurde. wenn man sich den schwerpunkt eines pferdes vorstellt, kann man sich vorstellen wo das auto besonders im a... war...dann lieber doch "nur" ein wilschwein...






    dann noch was anderes hier:

    Asesino und alfred: bleibt mal beide bissel auf dem teppich, bevor es noch weiter geht als sich gegenseitig als bescheuert hinzustellen.

    diskusionen sind ja ok und sich beharken auch, solange es nicht ausartet.

    OK?




    mfg taloon,
    nest-admin

  2. #34
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    @heimde

    Dann hat er den Tierkörper fachgerecht aber als Unzuständiger nicht ordnungsgemäß entsorgt. Die lieben Gesetze, letztendlich sind sie Auslegungssache. Mich interessiert es, wieviel eine solche konforme Entsorgung kosten würde?! Die Haftung hätte im Idealfall die Versicherung übernommen, es handelte sich ja um Haarwild.

    @Taloon

    An eine Pferd habe ich bisher noch nicht gedacht. Das muß wirklich extrem sein, so ein Pfundstier von den Beinen zu putzen. Bei einer Kuh würde es wohl ähnlich aussehen. Ich nehme an, das komplette Dach ist in Mitleidenschaft gezogen und bei entsprechender Geschwindigkeit abrasiert worden? Wie ging es für den Fahrer bzw. die Fahrerin aus?

    Gruß Al

    Zum Schlußwort: Es artet nicht aus.

  3. #35
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    es waren 2 pferde (in der dunkelheit am straßenrand von jemanden geführt). ein sofeort tot, das andere durch polizei erlöst. am pkw war die frontscheibe und die hälfte des daches sehr eingebeult. pkw fahrer hat mit hws und schnittwunden überlebt.

    mfg

  4. #36
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Pferde und Pferdegespanne bei schlechten Sichtverhältnissen auf Straßen und dazu relativ langsam unterwegs, sind eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer. Ähnlich denke ich auch bei Fahrrädern, Mofas und solche Autos, die als eine Art Krankenfahrstuhl in Niedersachsen mit ganzen 25-30 km/h auf den öffentlichen Straßen fahren dürfen.

    Ein Glück für den Fahrer, dass er den Unfall überlebt hat! Ich habe mal kurz nachgesehen und meine Vermutung bestätigte sich:

    HWS-Schleudertrauma
    (Peitschenschlagphänomen)

    englisch: whiplash injury

    Als Schleudertrauma bezeichnet man eine reine Weichteilverletzung im Bereich der Halswirbelsäule (HWS), die durch plötzliche, sehr starke Beugung und Überstreckung entsteht. Es kommt zu schmerzhafter Steilhaltung der HWS und schmerzhafter Muskelverspannung der Nacken- und Halsmuskulatur. Der Bandapparat der Halswirbel kann gezerrt oder eingerissen, Bandscheiben können verletzt sein und es kann zu Einblutungen kommen.

    Quelle: http://www.m-ww.de/


    Das Schleudertrauma ist noch eines der Probleme, auf die in der modernen Fahrzeugentwicklung sicherheitstechnische Antworten gefunden werden müssen.

    Gruß Al

  5. #37
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Es ist etwas makaber, aber dafür passend zum Thema:



    Gruß!
    Al

  6. #38
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.02.2004
    Beiträge
    88

    Standard

    hallo,
    auch noch meinen Senf dazu..
    Sobald Borsten oder Rotwild angefahren wurde muß man´s dem Förster der Gemeinde melden. Sei es über Telefon oder direkt- hinfahren.
    Das Viech muß man von der Fahrbahn räumen so daß keine Gefahr für den nachfolgenden Verkehr entsteht.
    Dein Leben mußt du selbstverständlich nicht riskieren. Auf ner Autobahn zum Beispiel fährst du natürlich weiter bis zur nächsten Ausfahrt und setzt von dort einen Notruf bei der Polizei ab falls es ein größeres Tier war und der Kadaver den Verkehr gefährdet.
    Mit Haustieren: hm, es wäre fein wenn jeden diese bemitleidenswerten Tiere zum Tierarzt bringen würde. Meistens ist es nur leider so daß man den Tieren mit dem Versuch sie zu bergen den Rest gibt, sei es durch die Erschütterung beim Umlagern oder durch den Schock. Meine ganz ehrliche Meinung ist: wenn man denkt daß das Tier noch eine Chance hat: ab zum Tierarzt und zwar sbwm ! Falls man keine Chance mehr sieht, zb. bei sichtbaren Brüchen in der Wirbelsäule dann sollte man dem Tier doch (so hart es klingt- sorry) die letzte Ehre erweisen und es schnell beenden. Das sage ich... als Frau. Und bekennender Tierfreundin. Viele Leute sind mutig genug die Tiere einfach zu überfahren.. Leider habe ich schon oft erlebt wie wenig Wert ein Tier auf der Fahrbahn bei vielen Autofahrern hat. Diese sind aber dann zu feige sich dem Tier zu stellen, dem Sterben zuzusehen, geschweige denn sich dem Aspekt zu stellen daß das Tier ein geliebtes Familienmitglied war und jetzt ein paar Menschen um es trauern. Hauptsache rasen. Schneller ankommen. Und sei es nur eine Minute.

  7. #39
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    hallo,

    mal was aktuelles: habe beim crossen (nee richi--nur mit ner 251er) auf einem waldweg FAST einen hasen überfahren, da er nicht weggehoppelt ist. er hatte irgentwas mit dem rücken, die hinterbeine wollten nicht mehr, er war abgemagert und so sehr fertig aus (eine straße war ein paar hundert meter weg, vielleicht angefahren vor einigen tagen?).
    fazit: da er mir leid getan hat und sich schon einige tage gequehlt hat, habe ich mir einen knüppel gesucht und... .

    ist besser so für ihn.

    -->ich wüßte, was ich mit einer noch nicht toten katze machen würde, wenn nichts mehr "zu richten" ist.

    so, und nun die tierfreunde: hackt auf mich ein.

    mfg franz

  8. #40
    Restaurateur
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    2.125

    Standard

    das war und ist die einzig richtige entscheidung.

  9. #41
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.02.2004
    Beiträge
    88

    Standard

    gottseidank sehen das noch ein paar andere Leute so wie ich... Das Tier nicht um jeden Preis am Leben lassen.. Es beenden wenn es zu schlimm ist.

  10. #42
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    77

    Standard

    3 Dinge:

    1.:Ich denke man sollte immer abwägen können, ob man ein Tier überfahren muss, oder oder ob man bremst bzw. ausweicht.Dazu braucht man Fahrerfahrung und Fahrsicherheit, sowie Konzentration.Wenn das nicht gegeben ist, kann man Schlimmeres nicht verhindern.Ist es vorhanden, so hat man zumindest ein paar mehr Chancen.

    2.:Warum ich das sage: V.A. merkwürdig gebaute Autos sind echt betroffen.Entscheidet man sich auf einer Landstraße ein Tier zu überfahren um niemanden zu gefährden, kann das auch in die Hose gehen!Man muss es abwägen können und Reaktion zeigen.
    Konkretes Beispiel wäre bei meiner Cousine, vor einigen Jahren.Die wohnt am Ortseingang, da kommen viele Leute mit 120 rein oder so.
    Einmal hats nen Renault-Transporter, einen kleinen, erwischt.Er hatte sich entschieden, mit Vollgas das Reh zu überfahren.Ergebnis: DIe Karre total im Arsch, das Reh total zerfetzt, Durch die Wucht (fehlendes Abbremsen) und die Form des Transporters wurde das Tier gegen den Fahrer geschleudert, laut späteren Aussagen ging es dem garnicht gut, weiß nicht ob er sogar gestorben war.

    3.:Wie soll man z.B. ein Tier erlösen, wenn man mit dem Moped unterwegs ist und man keinen Knüppel findet?Auspuff abschrauben und eins überbraten, drüberfahren....??Bin jetzt grad auf der Suche nach noch brutaleren Mitteln, aber ich weiß nicht wie ich mit meiner S51 und dem was ich mithabe ein Tier erlösen soll!!!

  11. #43
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Du darfst das Tier gar nicht "erlösen". Das ist Sache von Förster / Jagdpächter / Polizei. - Also kannst du dir das Mitführen von schweren Kalibern auf dem Mopped sparen.

    MfG
    Ralf

  12. #44
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    77

    Standard

    ich rede ja nicht von einem Wildschwein, welchem ich den letzten Segen geben soll, sondern z.B. einer Katze oder so, wie oben in dem Fall wo keiner in der Nähe war und es Stunden dauert, bis die Erlösung kommt.

  13. #45
    Restaurateur Avatar von Andi
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.068

    Standard


    Wenn Ihr (alle) mit der Simme irgendwas umnietet, was größer als ne Katze ist, solltet Ihr Euch fragen wer den finalen Rettungsschuß wohl am Ehesten nötig hat. Das Tier, die Simme oder der Fahrer?
    Für Hunde besteht übrigens seit Neuestem Leinenzwang. Die Besitzer machen sich Schadensersatzpflichtig, wenn ihr Köter einen Kratzer in Eurer Simme verursacht, oder es sogar zu Personenschäden kommt (bei Euch).
    Mir ist vorletztes Jahr ein Reh vors Motorrad gelaufen, mitten in der Fahrlinie stehengablieben und hat blöd geglotzt.
    Ich hab gebremst wie n Großer, weil ich ganz genau wußte, daß mich das Vieh mit Tempo 90 ausm Sattel holen würde....
    5 Meter vor der Kollision isses dann weggehüpft das Mistvieh.
    Auto und 2-Rad ist nicht dasselbe, Zweiräder sind in solchen Situationen sehr viel schwieriger zu beherrschen und eine Kollision ist auf jeden Fall zu vermeiden. Wers nicht glaubt, solls halt probieren.
    Selbst die Flucht aufn Acker oder sonstwohin ist für 2-Radfahrer besser als eine Kollision mit irgendwas. Ihr denkt immer nur an arme "Bambis" mit großen Kulleraugen. Mensch Leute, denkt an Euch selber!
    Naja, ist ja klar, ne?

  14. #46
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Original von Kartoffelkanonier:
    ich rede ja nicht von einem Wildschwein, welchem ich den letzten Segen geben soll, sondern z.B. einer Katze oder so
    Macht ja nix. Und wenns ein Wiesel ist. Laut geltendem Recht darf der Normalsterbliche ohne Einweisung/Ausbildung keine Wirbeltiere töten. Klingt komisch, ist aber so. Tierschutz, auch wenn er in diesem Fall nach hinten losgehen kann.

    MfG
    Ralf

  15. #47
    Chefkonstrukteur Avatar von Quacks
    Registriert seit
    19.04.2003
    Beiträge
    2.938

    Standard

    Naja,

    ich sehe das (aus eigener Erfahrung - 19. März 2005 - also nicht so lange her) aus meiner eigenen Sicht.

    Wenn dir mittags um 1 (also quasi 13 Uhr) plötzlich eine Wildsau vor dein Fahrzeug rennt, (unabhängig davon, was du fährst) haust Du den Fuß auf die Bremse. Du hast gar keine Zeit darüber nachzudenken ob du das willst oder nicht.
    Entscheidend ist meiner (persönlichen) Meinung nach, was du danach machst! Und dafür gibt es ja wohl klare Vorschriften.

    Wenn man nen Vogel "aufmischt" (egal wie groß der ist - ich habe kein Verständnis für einen Autofahrer der auf der Bundesstraße für einen VOgel eine Vollbremsung hinlegt und mich zu einem "Stunt" zwingt - auch schon passiert) sollte das kein Problem sein. Frage: Ist ein Eierleger ein Wirbeltier? Ist mir egal, Hauptsache mir passiert wegen dem nichts.

    Bei ner Wildsau oder nem Reh sieht das sicher anders aus.

    Ich wünsche keinem das "Erlebnis". Versicherungen sind da nicht sehr freundlich! Wenn du dann die Jungs in grün nicht als "Deckung" hast und dann das Auto auch noch gewaschen hast (sieht übrigens Scheiße aus, so die Tierreste auf den Stoßfängertrümmern), bevor der Sachverständigenfuzzi da war, Mahlzeit!

    Quacks der ältere

  16. #48
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Original von Quacks:
    Frage: Ist ein Eierleger ein Wirbeltier? Ist mir egal, Hauptsache mir passiert wegen dem nichts.
    Ja, ist er. Aber das ist ja in dem Zusammenhang unerheblich. Das ist eben ein Wildunfall. Ich beziehe mich lediglich auf das "erlösen", d.h. das Tier wurde angefahren, liegt auf der Straße und zappelt noch. Dann darfst du es nicht töten.

    MfG
    Ralf

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.