Na ja, im Prinzip ist es schon richtig, dass man bei einer sich entsprechend bietenden Gelegenheit die kompette Garnitur gleich wechselt, aber man muß nicht unbedingt einen bloßen Kolbenringwechsel immer gleich verteufeln.
Wenn ein gelaufener Zylinder noch gut ist, dann tausche ich manchmal auch nur die Kolbenringe oder baue nur einen neuen Kolben gleicher Größe ein. Solche Zylinder laufen dann nach einer gewissen Einfahrzeit auch wieder ganz normal und bringen ihre volle Leistung. Die neuen Kolbenringe oder ein neuer Kolben passen sich doch mit der Zeit auch wieder dem Zylinder an.
Natürlich lohnt sich das dann nur, wenn der Zylinder auch wirklich noch was hermacht. So eine ausgeleierte Büchse z.B., wo man am oberen Umkehrpunkt des oberen Kolbenringes schon eine kleine Anlaufkante sehen oder mit dem Finger ertasten kann oder wo die Zylinderwandung aussieht, wie die Eisfläche nach einem Spiel der Kölner Haie gegen den EHC Eisbären Berlin gehört natürlich zum Zylinderschleifer und nicht wieder auf den Motor, sonst wird das nämlich tatsächlich meist Pfusch.
Man braucht halt nur etwas Erfahrung und ein gutes Gespür dafür, wann der Zylinder im Rektum ist.

Jedenfalls kann man sich so die Kohle für das Zylinderschleifen manchmal sparen, wenn das Managergehalt noch nicht auf dem Konto eingegangen ist oder man es als Schüler oder Lehrling vielleicht nicht ganz so dicke hat.

Ich kenn mich aus!