+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 24

Thema: Kompressor: Drehstrommotor 380/220V mit Wechselstrom?


  1. #1
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard Kompressor: Drehstrommotor 380/220V mit Wechselstrom?

    Hi, mal ausnahmsweise etwas Simsonfremdes, aber vielleicht weiß ja jemand von euch trotzdem was dazu zu sagen:

    Habe nach langer Suche endlich einen schönen, dicken Kompressor für meine bevorstehenden Lackierarbeiten gefunden. Es ist ein Mahle-Kompressor mit 2 Zylindern und 60L Tank. Der Elektromotor ist einer von Bauknecht. Auf dem Typenschild steht: 380V/220V. Es ist aber ein 5 poliger Starkstromstecker dran.

    Laut Vorbesitzer ist der Kompressor problemlos mit 230V zu betreiben. Er sagte, er hatte einen Adapter an den Starkstromstecker drangemacht und das Ding an die normale Steckdose angeschlossen.

    Jetzt frage ich mich, ob das wirklich geht und ob der Wechselstrombetrieb irgendwelche negativen Auswirkungen oder Leistungseinbußen nach sich zieht. Kann ich da einfach einen Adapter besorgen und das Ding an die normale Steckdose anschließen?

  2. #2
    Tankentroster
    Registriert seit
    20.03.2006
    Ort
    Marl
    Beiträge
    113

    Standard

    Moin,
    Wenn auf dem Typeschild angegeben sind 380/220V ist der Kompressor ein älteres modell. Nich weiter schlimm.

    Das mit dem "Adapterstecker" ist mir unbekannt.
    Der Motor hat einen Anschlusskasten, wenn du diesen öffnest ist in dem Deckel ein Anschlussplan zu sehen. Der Motor wird eintsprechend umgeklemmt und dann sollte es laufen.
    Normalerweise benötigst du dann aber noch einen sogenannten "Anlauf oder Hilfskondensator" dessen Wert sollte sich auch auf dem Typenschild finden lassen.
    Besser ist aber ein Betrieb mit 380V jetzt 400V Drehstrom.
    Hier ist der Anlauf des Motor kräftiger. Mit Hilfskondensator habe ich öfter gesehen das der Motor "stecken" bleibt beim anlaufen.

    Solch eine Drehstromsteckdose ist einfach zu montieren.
    Würde ich dir empehlen, wenn du einen Bekannten hast der sich sowas zutraut.

    Gruß Holger

  3. #3
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    ECHT? Könnte ich die normale Steckdose in meiner Garage einfanch durch einen Starkstromanschluss ersetzen (lassen)? Ganz ohne etwas am Sicherungskasten oder an den Leitungen in der Garage zu ändern?

  4. #4
    Flugschüler Avatar von Simsonmichel
    Registriert seit
    19.03.2007
    Ort
    Ettlingen
    Beiträge
    271

    Standard

    Hallo,
    glaub bitte nicht alles, natürlich benötigst du zur Installation einer Drehstromsteckdose das entsprechende Kabel und Umbauarbeiten am Zählerkasten sind auch notwendig. Stell einfach ein Bild des Typenschilds rein, dann werde ich das überprüfen, dir den Kondensator für 230V-Betrieb berechnen und einen Schaltplan schicken. Der Motor hat dann aber nur noch 1/3 Leistung, bitte bedenken.

    Gruss vom Michel

  5. #5
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    Vielen Dank Michel! Hatte mich schon gefreut, dass das so einfach sein könnte mit der Starkstromverlegung

    Ich gehe nachher gleich mal runter in die Garage und mache ein Foto vom Typenschild.

  6. #6
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    Hier die Fotos:
    Angehängte Grafiken

  7. #7
    Museumsdirektor Avatar von H.J.
    Registriert seit
    22.06.2007
    Ort
    Pirmasens / Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.936

    Standard

    Eine Verlängerung von der Herdanschlußdose in der Küche zum Kompressor im Keller wäre auch noch eine (Temporäre) Möglichkeit. Vorausgesetzt du mußt das Kabel nicht zum einmaligen Gebrauch extra kaufen, sonst leihst du dir besser eins aus. Ein Kumpel der sich damit auskennt zum anklemmen der Stecker und dem Anschluß in der Küche wäre auch nicht schlecht, wenn du es nicht selbst kannst. Ich habe das vor Jahren auch mal gemacht, 400Volt-Verlängerung geliehen, mit einer entspechenden Lüsterklemme anstatt dem Herd angeklemmt und das Kabel quer durchs Haus verlegt. War eine einmalige Aktion und gemecker hat es auch nicht gegeben, weil meine Mutter ihre alte eingemottete Steppmaschine noch mal für einen Tag gebraucht hatte
    ...drum fange nicht elektrisch an, was man mechanisch lösen kann...

  8. #8
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Nen Kompressor....

    Also wenn du dafür keinen 220 V Anschlußplan hast würde ich es mit dem Hilfskondensator lassen.

    Nen Kompressor braucht ja beim starten extremes Drehmoment . Einmal für die Schwungmasse und einmal weils komprimieren gleich losgeht.

    Zu der Frage wg 380 V in der Garage.

    Du kannst überall da 380 V abzapfen wo alle 3 Phasen der Hauptstromversorgung hingelegt wurden.

    Das erkennt man daran dass es in den Sicherungskästen dann 3 Sicherungen gibt.

    Genaue Assagen kann dir aber ein elektriker geben.

    ansonsten frage mal nach was das nachverdrahten einer 380 V Steckdose kostet. Gebrauchen kann man sowas immer ( Kompressor / Schweißgerät leihen... Letzere arbeiten auch viel besser mit Drehstrom ) und es reicht ja ne Steckdose am / beim Zählerkasten und dann nen Verlängerungskabel.

    Bei nem Ventilator oder Pumpe oder so da kannste nen Hilfskondensator nehmen... Kompressor lieber nicht.

    Wie gesagt das Drehmoment des Motors ist viel geringer.


    Ansonsten Deckel vom Anschuß am Motor aufmachen.

    Dann können wir dir sagen was es für ein Motor ist und ggf ist da ein Zellel mit Anschlußplan drinnen.

  9. #9
    Flugschüler Avatar von Simsonmichel
    Registriert seit
    19.03.2007
    Ort
    Ettlingen
    Beiträge
    271

    Standard

    Hallo,
    wie versprochen der Anschlussplan für den Betrieb deines Motors am 230V-Netz.
    Du musst den Motor entsprechend dem linken Schaltbild verdrahten (Brücken am Klemmbrett beachten) und einen Betriebskondensator von ca. 160µF mit einer Spannungsfestigkeit von 400V Wechselspannung verwenden. Den Kondensator bekommst du z.B. von einem Reparaturbetrieb für Waschmaschinen (lass dir einen alten geben und probier es aus).

    Für diejenigen die es ganz genau wissen wollen: Steinmetzschaltung

    Gruss vom Michel
    Angehängte Grafiken

  10. #10
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    Vielen Dank Michel!

    Hatte zwischenzeitlich mal den Deckel vom Schaltkasten des Kompressors abgeschraubt, aber leider ist da nirgends ein Schaltplan oder Ähnliches zu finden.

    Müsste mir mal die Drähte genauer anschauen und mit deiner Schaltskizze vergleichen.

    Der Kondensator muss wohl sein nehme ich an, damit der Motor nicht steckenbleibt und dabei durchschmort? Welche Kondensatoren kann ich da nehmen?:

    http://cgi.ebay.de/10-mal-Elektrolyt...QQcmdZViewItemElektrolytkondensator ELKO 150µF 400V CapXon

    Elko 120 uF / 400V / 105°C

    Müsste es Kondensatoren dieser Art nicht auch im Elektrofachgeschäft oder bei Conrad geben? Wie teuer ist sowas denn normalerweise?

  11. #11
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    Hi,

    also von der technischen Seite ist das so okay, aber ich denke der Kompressor wird kaum leistung haben, wenn der Motor sich überhaupt dreht.

    Mit 230V +Kondensator für die dritte Phase ist ein Drehstrommotor zu betreiben, aber die Leistung wird wahrscheinlich nicht ausreichen.

    Bei dieser Schaltung hat der Motor nur noch 1/3 der Nennleistung also ~730W. Das ist für einen Kompressor nix.

    MfG

    Tobias

    P.S. Wenn man von Strom keine Ahnung hat, sollte man lieber einen Elektriker hinzuziehen... das kann sonst tödlich enden, nur als Hinweis, gerade bei Drehstrom... von der rechtlichen Seite mal ganz abgesehen.

  12. #12
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,
    Guckst Du hier...
    Gruß aus Braunschweig

    PS:...und den Hinweis von Rossi solltest Du ernst nehmen...

  13. #13
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    Ne, selbstverständlich mache ich da nichts auf eigene Faust! Bin ja froh, wenn ich die einfachen Schaltpläne von den Simsons einigermaßen verstehen kann.

    Ich überlege, ob ich überhaupt was am Kompressor verändern soll. Der hätte so wie er ist richtig viel Druck und Leistung. Aber einen durch 230V dezimierten Kompi kann ich auch nicht unbedingt brauchen. In meine Garage kann ich keinen Drehstrom verlegen lassen. Ist nicht meine eigene.

    Was mich wirklich wundert ist, dass der Vorbesitzer, er machte wirklich einen sehr vertrauenswürdigen und vernünftigen Eindruck, den Kompressor längere Zeit mit einem einfachen Adapter per Schuko betrieben hat. Er hätte damit eine Stanzmaschine ausreichend versorgt... Hm. vielleicht probiere ich es einfach mal mit dem Adapter aus und sehe dann schon was passiert?

  14. #14
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    hmmm... für 30EUR bekomme ich bei Pollin aber auch schon eine Drehstromsteckdose und entsprechendes Kabel.

    Kabel selber verlegen und dann den Elektriker im Sicherungskasten anschliessen lassen.

    Soweit ich das weiss, darf man als Laie noch eine Lampe aufhängen (Null und Phase, Erde), aber Drehstrom selber anschliessen schon rechtlich gesehen nicht mehr.

    Auch im Schaltschrank hat keiner ohne entsprechendes Wissen rumzubasteln...

    So ist zumindest die rechtliche Seite..deswegen finde ich Tips wie man das anschliesst schon grenzlastig.
    Man sollte zumindest sich mal grundlegend mit Schutzmassnahmen und Stern/Dreieck-Schaltungen, Dreh- und Wechselstrom auskennen.

    Ich hab selber schon mehrmals mehr als 20kW Drehstrom verkabelt, aber da hat am Ende immer ein Elektriker drüber geschaut, weil selbst 2 Semester Grundlagen Elektrotechnik und Elektrische Energietechnik vermitteln nur Grundkentnisse bzw. theoretische Grundlagen, wie das dann praktisch umgesetzt wird lernt man da nicht.

    MfG

    Tobias

  15. #15
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.968

    Standard

    Zitat Zitat von STORM
    Ne, selbstverständlich mache ich da nichts auf eigene Faust! Bin ja froh, wenn ich die einfachen Schaltpläne von den Simsons einigermaßen verstehen kann.

    Ich überlege, ob ich überhaupt was am Kompressor verändern soll. Der hätte so wie er ist richtig viel Druck und Leistung. Aber einen durch 230V dezimierten Kompi kann ich auch nicht unbedingt brauchen. In meine Garage kann ich keinen Drehstrom verlegen lassen. Ist nicht meine eigene.

    Was mich wirklich wundert ist, dass der Vorbesitzer, er machte wirklich einen sehr vertrauenswürdigen und vernünftigen Eindruck, den Kompressor längere Zeit mit einem einfachen Adapter per Schuko betrieben hat. Er hätte damit eine Stanzmaschine ausreichend versorgt... Hm. vielleicht probiere ich es einfach mal mit dem Adapter aus und sehe dann schon was passiert?
    Der hat wahrscheinlich einfach den Kompi mit Phase und Null an U und W vom Drehstorm geklemmt ohne Kondensator.... mit Glück läuft der auch an... Motorschonend ist was anderes.. und halt weniger leistung.
    Mit Pech oder Glück haut es sogar die Sicherung raus... das Anlaufmoment und damit auch der Anlaufstrom ist nicht niedrig.

    MfG

    Tobias

  16. #16
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Zitat Zitat von Rossi
    Ich hab selber schon mehrmals mehr als 20kW Drehstrom verkabelt, aber da hat am Ende immer ein Elektriker drüber geschaut, weil selbst 2 Semester Grundlagen Elektrotechnik und Elektrische Energietechnik vermitteln nur Grundkentnisse bzw. theoretische Grundlagen, wie das dann praktisch umgesetzt wird lernt man da nicht.
    Och bei den großen Motoren ists nicht mehr so wild... nen 185 qmm massiv Kupferkabel bekommste an nen 1000 A Leistungsschalter gar nicht alleine rangebogen.

    Und auch mit dem vertauschen ists dann nicht so weit her.

    Also am besten ist es wenn du wirklich ne Drehstromsteckdose anschließen läßt.

    Simsonmichels Link zeigt dir nämlich auch die Nachteile und eben das es ab 2 kw sehr sehr unwirtschaftlich ist.

    Und da dein Kompressor gerade da ist Leistung zu bringen sollte er die auch zugeführt bekommen.

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie funktioniert ein Kompressor?
    Von Wille im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 12:27
  2. wechselstrom?
    Von daflow im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.04.2003, 14:12

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.