+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 33 bis 48 von 54

Thema: Kompressor für die Werkstatt


  1. #33
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  2. #34
    Chefkonstrukteur Avatar von olympiablau
    Registriert seit
    03.03.2010
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.545

    Standard

    @ matze: Der von dir abgebildete (der aus ebay) ist aber nicht unbedingt für Lackierarbeiten zu verwenden. (denke ich zumindest)
    Diese Ölgeschichte macht nämlich genau das Gegenteil vom Wasserabscheider. Sie separiert nicht, die machen Öl rein. Das ist für Druckluftwerkzeuge (Schlagschrauber etc.) wichtig. Der erstere ist ein reiner Abscheider.
    Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.

  3. #35
    Glühbirnenwechsler Avatar von Vodka im Tank
    Registriert seit
    22.01.2013
    Ort
    Thyrow
    Beiträge
    77

    Standard

    Danke dir Matze. Ich kenne Google schon, aber alles was sich um das Thema Kompressor dreht ist für mich völliges Neuland.Deshalb bin ich sehr erfreut über diesen Thread hier. Jetzt noch eine Frage zu den Abscheidern.

    Genügt es wenn ich ein Abscheidermodul am Kompressor einbaue, oder benötige ich ein zweites am Arbeitsgerät ( Lackierpistole etc.)?

    Gruß an das Kompetenzzentrum
    Erik
    Wenn ich du wäre....wäre ich lieber Ich

  4. #36
    Chefkonstrukteur Avatar von olympiablau
    Registriert seit
    03.03.2010
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Einen Wasserabscheider vor der Pistole stelle ich mir schwierig vor. Da würde das abgeschiedene Wasser umherplätschern, übertrieben ausgedrückt, und möglicherweise die Funktion beeinträchtigen.
    Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.

  5. #37
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Also ich bin auch kein Fachmann, aber der Öl(+H²O)abscheider muss ja hinter der "Zapfstelle" sein.
    Abscheider.jpg

    ATEX-Kompressoren f
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  6. #38
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Druckluft muss dem jeweiligen Verwendungszweck angepasst oder aufbereitet werden:

    Zum Aufblasen von Reifen oder Ausblasen von Teilen, sind keine Maßnahmen nötig.

    Bei der Verwendung von Druckluftwerkzeugen sollte man das Wasser aus der Luft abscheiden, und Öl zur Schmierung der Werkzeuge hinzufügen. Hierfür werden die sogen. Wartungseinheiten verwendet.

    Beim Strahlen oder Lackieren muss die Luft trocken und Ölfrei sein! Beim Kolbenkompressor kommt übrigens systembedingt, Öl von der Schmierung der Kolben mit in die Druckluft.

    Diese Dinge sollte jeder vor einem Kauf bedenken. Um es mal ganz platt zu sagen: für 500€ wird man keinen Kompressor bekommen, mit dem man vernünftig Lackieren und Strahlen kann.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  7. #39
    Glühbirnenwechsler Avatar von Vodka im Tank
    Registriert seit
    22.01.2013
    Ort
    Thyrow
    Beiträge
    77

    Standard

    Das ist ja ein Ding. Mein Budget war genau 500€.

    Könnte man nicht ein wenig besser lackieren als mit der Sprühdose. In Anbetracht meines schmalen Geldbeutels fällt es mir nämlich nicht ganz so schwer meine Ansprüche herunter zu schrauben. Ich will ja kein Moped fürs Museum. Wenn ihr sagt das es gar nicht sinnvoll ist, dann ist es halt so.

    P.S. Ich würde dann schon ordentlich mit einem Abscheider lackieren.
    Geändert von Vodka im Tank (13.02.2013 um 17:41 Uhr)
    Wenn ich du wäre....wäre ich lieber Ich

  8. #40
    Chefkonstrukteur Avatar von luluxs
    Registriert seit
    04.09.2011
    Ort
    Eppstein
    Beiträge
    2.891

    Standard

    Fürs Hobby lackieren habe ich mir noch nie Gedanken über einen Wasserabscheider gemacht.(gibt ja eh fast nur noch Wasserlacke)
    Meine Spritzpistole war auch mit 30 Euro günstig.
    Als Absaugung hatte ich einen grossen Karton mit Staubsauger umgebaut, ging prima für Mopedteile.

  9. #41
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Zitat Zitat von luluxs Beitrag anzeigen
    Fürs Hobby lackieren habe ich mir noch nie Gedanken über einen Wasserabscheider gemacht.(gibt ja eh fast nur noch Wasserlacke)
    Meine Spritzpistole war auch mit 30 Euro günstig.
    Als Absaugung hatte ich einen grossen Karton mit Staubsauger umgebaut, ging prima für Mopedteile.

    Das du dir beim "Hobby Lackieren" noch nie Gedanken gemacht hast, wird beim Lesen deiner Zeilen völlig klar. Du hast null Ahnung davon! Sonst würdest du nicht einen solchen Unsinn schreiben!

    Zum einen sind die Wasserlacke nichts für Hobby Lackierer, da sie wohl kaum über Räume verfügen, die sie auf 80°C aufheizen können, um den Lack zu trocknen, zudem verfügen dieselben auch nicht über die notwendige Ausrüstung, um diese hochgiftigen Lacke überhaupt gefahrlos verarbeiten zu können. Ja, die Lackierer müssen z.B. eine Vollgesichtsmaske tragen, weil die Giftstoffe auch über die Haut, und Augen aufgenommen werden!

    Zum anderen dürfen bei der Lackierung von Oldtimern, 2-K-Lacke, also Lösemittelhaltige Lacke durchaus verwendet werden. Da diese qualitativ besser, als die Wasserlacke sind, werden sie hier auch üblicherweise verwendet.

    Das deine 30€ Spritzpistole für dich "günstig" war, mag sein. Jedoch kann man mit so einem Gerät keine vernünftige Lackierung machen. Wenn dem so wäre, würden die Lackierbetriebe, keine 600-1200€ für ein solches Gerät bezahlen. Oder willst du uns ernsthaft erzählen, die Lackierer sind alle blöde?

    Am besten ist allerdings deine Staubsauger-Absauganlage mit deinem Karton.
    Hast du dir eigentlich schon mal Gedanken darüber gemacht, was dabei so alles passieren kann? Wohl eher nicht. Sonst würdest du wissen, dass Absauganlagen, die lösemittelhaltige Stoffe transportieren sollen, Ex-geschützt sein müssen! Auf einen Haushalts-Staubsauger trifft das absolut nicht zu. Wenn also lösemittelhaltige Farbnebel mit einem normalen Staubsauger abgesaugt werden, herrscht latente Explosionsgefahr!

    Also bitte, wie du dein- oder deine Mopeds vermurkst, ist mir völlig egal. Aber gib bitte keine Tipps, wie man sich, oder andere in große Gefahr bringt. Das sollte trotz dem geilen Geiz auch hier, ausgeschlossen sein!
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  10. #42
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber wenn tatsächlich auch sandgestrahlt werden soll, würde ich nicht unter dem hier (habe auch so einen).
    Kompressor GKW sehr guter Zustand Geraer Kompressorenwerk: Kleinanzeigen aus Morgenr
    anfangen. Mit allem anderen ärgert man sich eher früher als später. Und selbst der ist für langes Sandstrahlen zu klein.

    Das Baumarktzeug kannst du meist nur fürs Reifenaufpumpen und größere evtl. auch zum lackieren nutzen, nicht mehr.

    mfg

  11. #43
    Restaurateur Avatar von Schwalbenchris
    Registriert seit
    14.03.2010
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst
    Beiträge
    2.133

    Standard

    Am Montag den 18.02. gibt es bei ALDI-Süd einen Kompressor. Der wird wohl nicht besser als die Baumarkt-Kompressoren sein, aber es gibt dafür noch jede Menge Zubehör. Vielleicht ist da etwas dabei was man gebrauchen kann.

    Grüße,
    Schwalbenchris
    BLECH STATT PLASTIK!

  12. #44
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    120

    Standard

    Ich will auch mal kurz meinen Senf dazu abgeben...
    Ich verfolge fast von Anfang an "Das Landcruiser Projekt". Dieses ist so eine gigantische Informationsquelle für alles rund ums restaurieren, aber inzwischen auch für sonstiges Heimwerken und lustigerweise sogar kochen.
    Der Restaurator hat sich selbst eine Sandstrahlkabine gebaut und dazu einen Kompressor der Firma KAESER angeschlossen. Hier findest du die erste Seite der Sandstrahlkabinenbauaktion: Das Landcruiser Experiment

    Viel Spaß!
    KR51/2 E, Bj. 1985, VAPE

  13. #45
    Simsonfreund Avatar von STORM
    Registriert seit
    17.05.2006
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.808

    Standard

    Ich hatte ein ähnliches Vorhaben und wollte selbst Simsonteile sandstrahlen und lackieren. Deswegen hatte ich mich damals lang und ausführlich zu den Themen Kompressoren, Sandstrahlen und Lackieren informiert und einiges ausprobiert. Einen kleinen Teil meiner Erfahrungen habe ich in dem alten Thread bereits mitgeteilt:

    suche kompressor vllt könnt ihr mir helfen

    Wenn man wirklich lackieren oder sogar sandstrahlen will, kommt man an einem großen und guten Kompressor nicht vorbei. Gerade das Sandstrahlen ist die Königsdisziplin bei den Kompressoren. Dafür braucht es mächtiges Gerät. Und eine Kabine ist auch zu empfehlen. Wenn es nur ein paar Teile sind, lohnt die Anschaffung meiner Meinung nach nicht. Dann lieber Sandstrahlen lassen oder andere Methoden der Lackentfernung probieren.

    Beim Lackieren sieht es ein wenig anders aus. Auch dafür reicht ein Baumarktkompressor nicht, aber man kann auch schon ganz gut ohne Monsterkompressor klar kommen. Ein ordentlicher Kompi muss es dennoch sein. Wenn man mit einer guten, kleineren Lackierpistole (z.B. Sata Minijet HVLP) arbeitet, klappt es auch mit einem Kompressor, der echte 150 L/min liefern kann. Allerdings wird es bei einer Minipistole schwierig große Flächen zu lackieren. Die gibt es am Moped aber eh nicht. Unbedingt erforderlich wären dann noch gute Filter (Wasserabscheider und ein Aktivkohle Feinfilter!), Druckregler und noch einiges an Lackierkram (gute Atemschutzmaske, Silikonentferner, Schleifmittel, Schutzanzug, etc.)

    Mit ein wenig Mühe und Geduld kann man für relativ wenig Geld eine gute und umfangreiche Ausrüstung zusammenkaufen. Für das Sandstrahlen müsste man, damit es überhaupt ein klein wenig funktioniert im Fachhandel nur für die nötigsten Geräte und Werkzeuge bei Neukauf einige tausend Euro hinblättern. Mit viel Glück und Geduld und bei Gebrauchtkauf und mit Selbstkonstruktion (Strahlkabine) kommt man vielleicht mit mindestens 600 Euro hin. Die Mindestausrüstung (ohne Absaugung) nur für das Lackieren samt Kompressor dürfte mit Gebrauchtkauf so um die 4 bis 500 Euro liegen. Dafür muss man aber schon lange suchen und ein paar echte Schnäppchen ergattern. Klingt viel, aber es kann sich auch ohne profesionelle Lackierkabine lohnen, denn mit der Lackierpistole gemachte Lackierungen sind 1000 mal besser als ein noch so gut gemachter Sprühdosenlack. Es lohnt sich schon, wenn man die Teile von 2 oder 3 Mopeds und vielleicht mal die ein oder andere Stelle am Auto ausgebessert hat. Beim Sandstrahlen, finde ich, lohnt die Investition erst, wenn man sehr sehr viel sandstrahlen möchte.

    Ganz wichtiger und unbedingt zu beherzigender Tip: Keine vermeintlich günstige Baumarktware kaufen!!! Das ist reinste Geldverschwendung und Frust ist vorprogrammiert! Lieber gute Markenware (echte Profigeräte) gebraucht kaufen.

    Mein Vorhaben musste ich leider mangels eines Starkstromanschlusses und einiger frustrierender Fehlversuche zum Teil wieder aufgeben. Zuerst hatte ich einen 380V Kompressor von Mahle, den ich wieder hergeben musste. Dann habe ich mir den stärksten 230V Kompressor von Aircraft und zusätzlich einen mit Benzinmotor betriebenen Kompi von Schneider gekauft und die beiden Kompressoren parallel geschaltet. Die beiden lieferten zusammen ca. 500 bis 600 L/min. Dazu eine Strahlkabine und eine kleine Strahlpistole. Strahlen absolut unmöglich. Hat nicht im gerinsten funktioniert. Nicht einmal Kleinteile wie die Lenkerabdeckung der Schwalbe konnte ich so strahlen. Reinste Geld und Zeitverschwendung. Meine Lehre daraus: Wer strahlen will, braucht 380V und ein echtes Monster als Kompressor. Zu groß geht für das Sandstrahlen nicht.

    Dann habe ich den Benzinkompressor gegen einen 230V Kompressor von Mahle getauscht. Der ist ganz ordentlich und zusammen mit dem Aircraft Kompressor habe ich ein brauchbares Gespann. Zum Lackieren habe ich mir dann noch einiges an Lackiererutensielien geholt. Etwas mehr habe ich in eine gute Lackierpistole und gute Filter und Abscheider investiert. Bin aber noch nicht ganz zufrieden und werde mir irgendwann doch die Sata Minijet und den Sata Feinfilter kaufen. Lange habe ich für die beiden Kompressoren suchen müssen und bin für die Abholung große Strecken gefahren. Dafür habe ich die Geräte zu wahnsinns Schnäppchenpreisen von insgesamt 400 Euro bekommen. Zusammen mit dem anderen Zeug (Schläuche, Pistolen, Druckminderer, Wasserabscheider, Schleifzeug, Schutzmaske, etc.) habe ich vielleicht so an die 800 Euro ausgegeben. Klingt viel, ist es aber nicht. Regulär und neu wäre das ganze Zeug 3 bis 4000 Euro wert!

    Man muss also schon Geld in die Hand nehmen. Wer glaubt, er könne mit 2 oder 300 Öcken eine Hobby-Lackierwerkstatt oder gar eine funktionierende Sandstahlecke einrichten, täuscht sich gewaltig. Lieber ein wenig sparen, dafür aber brauchbare Gerätschaften kaufen. Auf Dauer lohnt sich das, denn wer Spaß am Selbermachen hat, kann gutes Werkzeug ein Leben lang nutzen und mit gutem Werkzeug auch echte Ergebnisse erzielen. Baumarktdreck und Chinamüll taugen nur zum Abgewöhnen und der Kauf von dem Zeug ist nichts aus Geldverschwendung.

    Testweise habe ich bisher nur die Stoßstange vom Auto lackiert. Ich muss sagen, es ist richtig gut geworden. Bei ganz genauem Hinsehen ist das Ergebnis wegen so mancher Anfängerfehler noch nicht zu 100% professionell, aber schon sehr gut. Viel viel besser als es mit der Sprühdose jemals geworden wäre. Irgendwann, wenn ich einen günstigen Sandstrahlbetrieb aufgetrieben oder die Lust auf wochenlange Schleifarbeiten gefunden habe, werde ich mich ans Lackieren der Schwalbeverkleidungen und der S51 Tanks machen.

  14. #46
    Simsonfreund Avatar von Hauptstadt-Schwalbe
    Registriert seit
    18.06.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.622

    Standard

    Hey Storm,

    vielen Dank für die vielen Informationen!
    Dann werde ich mir überlegen, ob ich nicht doch noch ein bisschen spare...

    Gruß Hauptstadt-Schwalbe
    Schwalbepilot.de | Alles rund um die Simson Schwalbe

  15. #47
    Chefkonstrukteur Avatar von Bär
    Registriert seit
    03.06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2.682
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Restaurator... warum denn so gereizt?
    Mir persönlich geht dein Gestänker etwas auf die Nerven....

    Bald ist ja wieder März, dann hast du wieder etwas zu tun, als hier deine schlechte Laune zu verbreiten.



    Bär
    Klaus-Kevin, lass das!

  16. #48
    Chefkonstrukteur Avatar von luluxs
    Registriert seit
    04.09.2011
    Ort
    Eppstein
    Beiträge
    2.891

    Standard

    Zitat Zitat von Bär Beitrag anzeigen
    Restaurator... warum denn so gereizt?
    Mir persönlich geht dein Gestänker etwas auf die Nerven....

    Bald ist ja wieder März, dann hast du wieder etwas zu tun, als hier deine schlechte Laune zu verbreiten.



    Bär
    ich find ihm cool,er hat eier in der hose!!!

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie funktioniert ein Kompressor?
    Von Wille im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 12:27
  2. Kompressor: Drehstrommotor 380/220V mit Wechselstrom?
    Von STORM im Forum Technik und Simson
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 21.09.2007, 10:26

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.