+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: KR 51/2 N (Bj. '81) geht aus


  1. #1
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    27.02.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13

    Standard KR 51/2 N (Bj. '81) geht aus

    Verehrte Simson-Gemeinde,

    ich brauche mal Eure Tipps. Vor ein paar Wochen habe ich eine Schwalbe KR 51/2 N mit drei Gängen von 81 übernommen. Der Vorbesitzer war ein pensionierter Schlossermeister. Die Mühle stand die letzten zwei Jahre unbenutzt in einer Garage.

    Das Teil scheint insgesamt in eine passablen Zustand zu sein und springt mit Choke leicht an. Allerdings muss man ein bisschen Gas geben, sonst geht sie gleich wieder aus. Solange man Gas gibt läuft sie. Beim Fahren in der Stadt ist das natürlich nervig, weil man ständig aufpassen muss, dass sie einem nicht ausgeht - beim Schalten und an jeder roten Ampel.

    Wenn ich ein paar Minuten gefahren bin geht sie dann auch erstmal nicht an, muss wohl erst abkühlen. (Ich weiß Stichwort "W@rmepr0blem" - ich schreibe es nicht mal mehr in Klartext, um nicht noch einen weiteren unbrauchbaren Eintrag zu generieren. Und der neue Thread dazu vom Prof ist prima. Ich werde mich damit mal beschäftigen. Aber erstmal will ich das sie nicht mehr ausgeht. Dieser Absatz nur der Vollständigkeit halber, weil ich zu wenig Schwalben-Ahnung für eine eigene Diagnose hab.)

    Jedenfalls, wenn ich im höheren Drehzahlbereich fahre, gibt es manchmal kurze Aussetzer. Allerdings geht meine Schwalbe davon nicht aus, es stottert halt etwas. Wenn man etwas vom Gas runter geht, "erholt" sie sich wieder und es geht normal weiter.

    Mir scheint die Schwalbe mehr zu rauchen als nötig. Wenn der Choke drin ist, ist das wohl ok, aber sonst? Mir kommt es auch etwas unregelmäßig vor, mal kommt eine dicke Wolke mal nicht, ohne dass ich am Gas drehe.

    Soweit zu meinem geflügelten Patienten.

    Ich habe mir natürlich erstmal die Zündkerze angesehen: Sie scheint recht neu, ist eine Isolator wie es sich wohl gehört. Das Gesicht ist schwarz, feucht und ölig. Vermutlich keine große Überraschung, da ich ja öfter mal mit Choke operiere. Wenn ich das feuchte Schwarz allerdings abwische ist sie rehbraun, wie es das Benutzerhandbuch wünscht. Ich vermute also, dass die Zündkerze früher mal bessere Zeiten erlebt hat. Jedenfalls funktioniert sie.

    Als nächstes habe ich mir den Vergaser vorgeknöpft. Es ist ein 16N-12. Nach zwei Jahren Betriebspause hatte sich eine grünliche Schicht abgelagert, vor allem an Stellen die beim Stehen vermutlich mit Benzingemisch in Berührung kommen. Die Hauptdüse war voll davon und ich habe sie so gut es ging gereinigt, man sieht jetzt wieder Licht am Ende des Tunnels.. Auch das andere Gekröse habe ich mit Waschbenzin gereinigt, der Schwimmer schwimmt und durch die Leerlaufdüse kann ich durchgucken.

    Heute dann fröhlich wieder eingebaut und dachte mir prima: Nach fast 15 Jahren mal wieder an nem Töfftöff gebastelt und klappt immer noch. Leider falsch gedacht. Sie geht an wie vorher, und wenn ich Gas gebe bleibt sie es auch. Ich bin jetzt noch nicht schnell gefahren, aber es scheint so als hätte die Reinigung des Vergasers leider NICHTS gebracht.
    Dann habe ich probiert, ob sich was tut, wenn man bei laufendem Motor an der Leerlaufregulierungsschraube dreht. Das scheint keinerlei Effekt zu haben. Ich muss während dessen immer etwas Gas geben, damit sie nicht ausgeht. Mir ist im Vergleich mit dem kommentierten Foto der Serie 16N1-5 aufgefallen, dass die Luftregulierungsschraube bei mir ganz anders aussieht. Meine ist aus Messing und komplett eingelassen, auf dem Bild sieht sie aus wie die Kolbenschieberanschlagschraube.

    Und ich brauche jetzt Rat wie ich weitermachen soll. Ich will das Teil auch nicht total verbasteln (falls das der Schlosser nicht eh schon geleistet hat). Deshalb dieser ausführliche Text.

    Was mir noch aufgefallen ist: In dem Gummi-Teil durch den die Luft in den Vergaser kommt ist öliger Schmodder, könnte auch einfach dreckiges Fett sein. Ich habe das so interpretiert, dass es nur zum Dichten an den Flanschies dient. Es war etwas mehr als dazu notwendig und ich habe das mal entsorgt.


    Vielen Dank schonmal an Dich, der Du bis hierhin durchgehalten hast. Wie würdest Du als nächstes Vorgehen? Ist vielleicht beim Treffen in Berlin-Mitte ein erfahrener Schrauber dabei?


    Viele Grüße, Rapante

  2. #2
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Beseitige erst das Wärmeproblem ,
    danach machst Du den Nebenlufttest.
    Du nimmst eine Dose Startpilot oder Bremsenreiniger
    und sprühst auf den Ansaugstutzen den Wellendichtring
    hinter dem Polrad und zwischen Zylinder und Zylinderkopf ,
    ändert sich die Drehzahl oder geht der Motor aus hast Du die
    Stelle gefunden , jetzt kannst Du die beschädigte Dichtung
    Wellendichtring austauschen , das ist kein Problem ,
    oder Du musst den Ansaugstutzen oder den Kopf planen ,
    Immer schön den Auspuff freihalten

  3. #3
    Museumsdirektor Avatar von H.J.
    Registriert seit
    22.06.2007
    Ort
    Pirmasens / Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.936

    Standard

    ...und zwischenzeitlich stellst du mal das Standgas etwas höher, bis sie an bleibt. Dann noch etwas höher und stellst den Vergaser mal richtig laut FAQ ein.
    Wenn sie dann bei hohen Drehzahlen immer noch zickt, schau mal, ob am Vergaser überhaupt genügend Benzin ankommt, oder ob das Sieb zugesetzt ist.
    ...drum fange nicht elektrisch an, was man mechanisch lösen kann...

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    du solltest der guten zu beginn mal eine komplettwartung gönnen, gerade nach langer standzeit und bei unbekannter vorgeschichte des mopeds (wer weiß schon wann da das letzte mal pflege betrieben wurde) ist dies zu empfehlen.

    - benzin ablassen, benzinhahn rausnehmen
    - zustand des tanks von innen feststellen, gegebenenfalls entrosten (siebe setzen sich sonst immer wieder zu
    - benzinhahn reinigen, evtl mit neuen dichtungen versehen (pfennigsartikel)
    - gaser reinigen hast du ja schon gemacht
    - gaser richtig einstellen (sehr gute anleitung gabs mal auf profs seite www.profsimmi.de.vu)
    - zum thema wärmeproblem kann ich ich empfehlen gleich die relevanten teile alle auszutauschen, kostet im set ca 10 euro. die teile wären:
    - zündkerze
    - kerzenstecker
    - zündkabel
    - unterbrecher
    - kondensator
    wenn das wärmeproblem danach noch nciht weg ist musst du auch die zündspule wechseln. meistens jedoch reicht das auch so
    - zündzeitpunkt einstellen (net harry seite www.moser-bs.de)
    - kette kontrollieren und schmieren, spannung einstellen
    - schmodder aus dem luftberuhigungskasten ablassen (kleiner stopfen unten in richtung hinterrad)
    - luftfilter in benzin einlegen und säubern, neu einölen

    das einzige was dir jetzt noch probleme bereiten kann sind:
    - undichte simmerringe (so wie du von verschieden starkem qualmen und verölter kerze berichtest könnte das noch kommen)
    - masseprobleme in der elektrik
    - nebenluft
    - je nach kilometerlaufleistung ausgelutschter zylinder und lagerschäden

    es empfiehlt sich trotzdem, die große wartung einmal zu machen, denn die arbeiten kommen in dem alter eh früher oder später, und so hast du zumindest halbwegs ruhe. sollte danach noch etwas auftreten, kann man sich gezielt an die fehlersuche begeben und muss nicht erst alles andere ausschließen.

    ach ja, getriebeöl wechseln hab ich vergessen, aber nicht im kalten zustand bitte.

    so, dann mal frisch ans werk!
    ..shift happens

  5. #5
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    27.02.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13

    Standard

    Cool, vielen Dank! Ich sehe schon, mir wird erstmal nicht langweilig werden diesen Frühling. Hoffe meine Freundin macht das mit. :wink:

    Bin gerade nochmal gefahren. War der erste Trip ohne ungewollte Unterbrechung. Allerdings habe ich inzwischen auch gelernt das Standgasproblem mit der rechten Hand zu unterdrücken.

    Irgendwie habe ich jetzt noch die Blinker geschrottet. Ging bisher eigentlich anstandslos. Da beide ausgefallen sind, muss es wohl irgendwie an der Leitung oder dem Schalter liegen. Aber ich glaube ich widme mich erstmal den grundsätzlichen Dingen.

    Ich halte Euch auf dem Laufende – besonders wenn's bei mir mal wieder nicht so richtig läuft..

    Cheerio, Rapante

  6. #6
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    wenn standlicht und hupe auch nicht mehr gehen ist die bakterie leer oder die sicherung durch
    ..shift happens

  7. #7
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Simson fahren :wink: , dann muss Deine Freundin die Zeit teilen,
    wegen Deines Blinkers , schaue mal nach der Sicherung , und ob die
    Kabel noch an der Batterie sind.
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

  8. #8
    Museumsdirektor Avatar von H.J.
    Registriert seit
    22.06.2007
    Ort
    Pirmasens / Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.936

    Standard

    Dreh das Standgas höher!!
    ...drum fange nicht elektrisch an, was man mechanisch lösen kann...

  9. #9
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    27.02.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13

    Standard

    Wie gesagt, H.J.:
    Dann habe ich probiert, ob sich was tut, wenn man bei laufendem Motor an der Leerlaufregulierungsschraube dreht. Das scheint keinerlei Effekt zu haben.
    Ich werde aber mal probieren ob das Standgasproblem an der Schraube liegt.

    Jawohl, Ausrufezeichen!

  10. #10
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    dreh erstmal die kolbenschieber-anschlagschraube ein wenig rein, sodass sie sicher läuft (ist quasi so als würdest du immer ein wenig gas geben). dann stellste die leerlaufgemisch-schraube ein, und wenn das gemisch stimmt, regelst du mit der anschlagschraube die drehzahl wieder passend runter. das ganze muss bei warmem motor passieren, sonst hat die gemischschraube wenig/keine wirkung!

    lies dir das vergasereinstelltutorium auf profs seite durch. gaser einstellen ist nicht mal eben so gemacht.
    ..shift happens

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.07.2010, 21:00
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 23:27
  3. Sr50 geht nach kurzer zeit aus! Aber geht wieder an!
    Von shadow212 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 11:54
  4. Schwalbe geht im Leerlauf aus und Warmstart geht nicht
    Von zizo im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.10.2008, 22:55

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.