+ Antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 64

Thema: KR 51/2E falscher Vergaser verbaut, Zusammenhang mit Motorproblemen?


  1. #1
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard KR 51/2E falscher Vergaser verbaut, Zusammenhang mit Motorproblemen?

    Hallo liebe Gemeinde,

    erst mal großes Lob an dieses tolle Forum, habe hier schon viele nützliche Tipps gesammelt! Aber nun zu meinem Problem:

    Habe eine KR 51/2E aus 84 (ca. 7tkm gelaufen), dort ist ein BVF 16N1 5 verbaut, meines wissen gehört dort doch ein 16N1 12 rein?! Sollte ich mir einen neuen kaufen, oder kann ich den alten drinne lassen, wenn ja mit welchen Einstellungen? Eigentlich läuft sie ja ganz gut, aber ich weiß nicht ob ein Zusammenhang besteht:

    1. Mein Zündkerzenbild ist schwarz verölt und alle paar km verreckt mir meine Zündkerze (Beru Isolator 260). Vlt. wegen Überfettung, bzw. dem falschen Vergaser?

    2. Bei starkem abbremsen aus höhren Geschwindigkeiten geht sie mir aus, wenn ich kein Zwischengas gebe (Masseproblem ausgeschlossen).


    Hoffe auf Eure Hilfe und bedanke mich vorraus!

    Gruß
    tops

    EDIT: Achja mein Auspuff habe ich erst vor kurzem ausgebrannt, ist aber schon wieder völlig verölt. Kann das auch mit dem falschen Vergaser zu tuen haben?

  2. #2
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Der 16n1-5 unterscheidet sich vom 12 nur durch die Leerlaufdüse und dem Schwimmerstand , normal läuft Sie mit dem Vergaser , da würde ich mir mal die den Kondensator, Kerzenstecker, Zündspule da die Zündkabelaufnahme ( Wärmeproblem ) und die Wellendichtringe ansehen .
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

  3. #3
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    Wollte demnächst mein Getriebeöl wechseln, dann rieche ich ja ob Sprit drinne ist. Sprich ob die Wellendichtringe hin sind, oder?

    Habe erst vor kurzem eine "Komplettrestaurierung" vorgenommen, dabei natürlich alles genauer angesehen. Konnte rein optisch kein Mangel feststellen.

  4. #4
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    Wie kann ich den überprüfen, ob Kondensator, Kerzenstecker oder Zündspule die Ursache dafür sind?

  5. #5
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.250

    Standard

    Zitat Zitat von tops Beitrag anzeigen
    Wie kann ich den überprüfen, ob Kondensator, Kerzenstecker oder Zündspule die Ursache dafür sind?
    Prüfen kannst Du, indem Du nacheinander, immer nur ein Teil, die Teile gegen andere wechselst.
    Aber bei stark verölter Kerze und Auspuff würde ich nicht unbedingt von Zündungskomponenten ausgehen.
    Es könnte zwar auch die Zündeinstellung sein, aber bevor ich die Wellendichtringe verdächtigen würde, würde ich mit der Senfglasmethode den Schwimmerpegel prüfen.

    Peter

  6. #6
    Flugschüler Avatar von Christian K
    Registriert seit
    16.05.2010
    Ort
    Ostseeküste
    Beiträge
    288

    Standard

    bei der Zündkerze weiß ich nicht ob du sehen kannst ob sie kaputt ist oder nicht, Probier einfach eine neue aus und guck ob das Problem weg ist. wenn nicht: Kerzenstecker... den kannst du mit einem Multimeter überprüfen. er muss einen Innenwiderstand von 1k Ohm haben. Warm wie kalt.. darum: Kerzenstecker kalt ausbauen, Innenwiderstand mit Multimeter messen, wenn er 1kOhm hat OK , wenn nicht einen neuen einbauen. im warmen das gleiche Spiel, wenn er kalt OK war.. beim Kondensator kann man nicht viel messen. das Wärmeproblem (benutz die Suche) ist ein Indiz (schreibt man das so?) dafür das er gealtert ist und nicht mehr die ursprüngliche Kapazität hat. da hilft nur austauschen und zwar gegen einen gute und keinen aus China..die Innenwiederstände der Zündspule kannst du auch mit einem Multimeter messen Klemme 1 und 2 gegeneinander und Masse (das Gehäuse) gegen Hochspannungsausgang... aber die notwendigen Werte weiß ich nicht. die kann hoffentlich noch jemand posten (ok, 0 Ohm sind zu wenig und unendlich deutet auf ein gebrochenes Kabel hin..)
    4186 km mit der Schwalbe durch Skandinavien: wayup.jimdo.com

  7. #7
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    Das sind ja schon mal einige Anhaltspunkte :-), die ich überprüfen muss.

    Beim einstellen des Vergaser habe ich die Werte von dieser Seite:

    Habe also die Leerlaufluftschraube ganz rein gedreht (solange bis diese wirklich nicht weiter rein ging) und dann eine ganze Umdrehung wieder raus, dabei drehte der Motor aber immer noch extrem hoch. Die Schraube war vorher ganze 5 Umdrehungen rausgedreht!! Vlt. ist die Ursache für meine Probleme ja auch einfanch nur eine falsche Vergasereinstellung?? Der Schwimmer wurde vorm Kauf neu eingestellt.

  8. #8
    Flugschüler Avatar von Christian K
    Registriert seit
    16.05.2010
    Ort
    Ostseeküste
    Beiträge
    288

    Standard

    wie weit ist denn die Standgasschraube reingedreht? der Gas-Schieber darf im Standgas nur einen bis 3 mm geöffnet sein..
    4186 km mit der Schwalbe durch Skandinavien: wayup.jimdo.com

  9. #9
    Chefkonstrukteur Avatar von Optimus Prime
    Registriert seit
    14.05.2011
    Ort
    Altenrhein/Bodensee/Schweiz
    Beiträge
    2.916

    Standard

    Kann es sein das du die falsche Schraube reingedreht hast, also die schräge?

    Dein Problem klingt genauso wie das was mich im Sommer begleitet hat....defekter Startvergaser.

    Oldtimer & Ersatzteilhandel Thomas Dumcke - Vergaser Simson Reparaturset Starterkolben 13819-00S

    Wenn du das Teil herausdrehst und mit dem Starterhebel testest wirst du das Problem nicht erkennen können und wirst das teil als intakt einstufen. Eingebaut stehts da schon ganz anders da.

    Dreh mit einem 12er Schlüssel den Starterkolben heraus. Löse die Kontermutter und drehe die Einstellschraube ganz hinein (gegebenenfalls das Spiel am oberen Bowdenzugende erweitern) bis du den innenliegenden Kolben mit Dichtgummi seitlich herauskippen kannst. Dann entnimmst du die Feder und prüfst ob sich der Kolben im inneren, ohne die Feder, leicht bewegen lässt und nicht verklemmt. Verklemmt dieser Kolben so ist das Teil defekt. Häufig wird alles beim Einbau zu fest angezogen und dadurch verzieht sich die Außenhülse. Dadurch kann der Starter zwar geöffnet aber nicht wieder verschlossen werden. Resultat daraus, Simme springt an, läuft etwa 2 Km und geht dann aus. Zündkerze ist Schwarz und verrußt. Zündkerze wird getauscht und simme kann meißt nur durch anschieben wieder gestartet werden.....nach den nächsten 2 Km heißt es wieder schieben.
    Schwalbe KR51/2L VAPE ,Bj. 80, Ultramarinblau,M541/1 KFR,H4 55W/60W

  10. #10
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    @Optimus Prime

    das kann gut sein , oh man zu blöd einen Vergaser einustellen ! Habe die beiden Schrauben wohl verwechselt. Also dann ist die Standgasschraube auch defentiv zu weit offen. Vlt. hast du recht und ich habe das gleiche problem, wie du es hattest. Wenn ich meine Schwalbe starte, dreht der Motor im Standgas verhältnismäßig sehr hoch. Das lässt nach, sobald sie warm ist. Vielleicht ist dies auch ein Indiz für einen defekten Startvergaser?

  11. #11
    Chefkonstrukteur Avatar von Optimus Prime
    Registriert seit
    14.05.2011
    Ort
    Altenrhein/Bodensee/Schweiz
    Beiträge
    2.916

    Standard

    Schau erstam lnach deiner Vergasereinstellung und dann nach dem Startvergaser. Die Horizontale Schraube (Luft-Gemisch Einstellung) drehst du komplett herein und dann 1 Umdrehung wieder heraus. Die schräge schraube drehst du bitte erst einmal ganz heraus und schaust das sie vorne nicht krumm ist. Wenn sie Krumm ist dann bieg sie vorsichtig wieder gerade oder nimm einen neue. Dann drehst du sie hinein bis sich dein Moped Starten lässt. Wenn sie gleich wieder aus gehen will muss sie weiter rein und wenn das Standgas zu hoch ist muss sie weiter heraus gedreht werden. Eine genaue Einstellung geht jedoch erst wenn der Motor warm gefahren ist und dann sollte man das in weniger als 2 minuten einstellen, sonst neigt der Motor zum verfetten. Wenn das Standgas zu niedrig eingestellt ist geht sie auch aus beim Bremsen an der Ampel.
    Schwalbe KR51/2L VAPE ,Bj. 80, Ultramarinblau,M541/1 KFR,H4 55W/60W

  12. #12
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    O.K. das werde ich machen. Danke dafür :-) Das mit dem defekten Startvergaser werde ich ebenfalls überprüfen und ggf. tauschen. Hoffe das es sich dann erledigt hat. Der Vergaser wurde vorm Kauf ja erst gesäubert und neu eingestellt (aber man kann ja viel erzählen, wenn der Tag lang ist...)

  13. #13
    Chefkonstrukteur Avatar von Optimus Prime
    Registriert seit
    14.05.2011
    Ort
    Altenrhein/Bodensee/Schweiz
    Beiträge
    2.916

    Standard

    Eingestellt kann vieles heißen...aber nicht das es auch mit deinem Moped funzt...alle einstellungen die du in den Listen findest sind Grundeinstellungen, da jedes Moped schon ein Haufen Jahre auf dem Buckel hat kann hier und da mal was anders laufen als gedacht und dann wird Farzeugspezifisches anpassen angesagt sein. Das kann man dann bei jeder Tour mit machen. Einfach während der fahrt Zündung abstellen und stehen bleiben...Kerze raus und Kerzengesicht anschauen. Ist es zu Schwarz----> Gemischschraube etwas heraus drehen, ist es zu weiß--->Gemischschraube hineindrehen.

    Wenn du den Vergaser draußen hat kannst du auch gleich checken ob der Flansch zum Zwischenstück noch eben ist oder ob er sich verzogen hat. Ist er nicht mehr Plan kannst du ihn mit feinen Schleifpapier auf einer Glasplatte oder Spiegel (Muttis Ceranfeld) wieder geradeschleifen. Neue Rote Dichtung rein und zusammenbauen.
    Schwalbe KR51/2L VAPE ,Bj. 80, Ultramarinblau,M541/1 KFR,H4 55W/60W

  14. #14
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    Danke für die infos!! Werde erst mal den Vergaser einstellen und dann mal sehen. Ich werde berichten! Das mit dem Startvergaser was nicht stimmt, kann ich mir schon vorstellen.

  15. #15
    Flugschüler Avatar von Christian K
    Registriert seit
    16.05.2010
    Ort
    Ostseeküste
    Beiträge
    288

    Standard

    den überprüfts du am einfachsten indem du den Starterzugkolben rausdrehst. im Kolben steckt ein Gummi. wenn der Porös ist dann lässt der Startvergaser permanent Benzin durch. das Gemisch wird zu Fett..
    4186 km mit der Schwalbe durch Skandinavien: wayup.jimdo.com

  16. #16
    Glühbirnenwechsler Avatar von tops
    Registriert seit
    30.09.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    78

    Standard

    Das werde ich morgen nach der arbeit testen. Das würde die verölte Kerze + Auspuff erklären. Macht es nicht sogar Sinn den ganzen Vergaser gegen einen neuen BVF 16N1 12 zu tauschen? Das wird sicherlich noch der erste sein?! Dort sind dann ja auch alle Düsen neu.

+ Antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuer Vergaser verbaut und läuft nur mit gezogenem Kaltstarthebel.
    Von SchwalbenBen im Forum Technik und Simson
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.05.2011, 12:55
  2. [Gelöst] Falscher Motor von Werk aus Verbaut?
    Von PSPGOforit im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 00:03
  3. falscher vergaser verbaut?
    Von molmf im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.07.2008, 17:42

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.