+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 21

Thema: Wieder mal S51 - diesmal Vergaser


  1. #1
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard Wieder mal S51 - diesmal Vergaser

    Hallole,
    da bin ich wieder, mit einer "neuen" S51. Diese sieht es deutlich besser aus, macht optisch einen guten Eindruck, angeblich alles o.k., jaja, wie immer. Eine B1-4 von 1986 mit Vape-Zündung. Vergaser BFV 16N1-11.
    Kaltstart war o.k., aber danach gab es Probs: Hält das Standgas nicht, man muß dauern am Gas kurkbeln, aber bei mehr als vielleicht 1/3 Gas macht sie "möööp", der Klang wird sehr "dunkel" und der Motor geht aus (Absauf-Klang). Daher ist auch Fahren praktisch nicht möglich, bei etwas mehr als Standgas macht sie "möööp" und ausdiemaus. Auch im warmen Zustand.
    Zündkerze gecheckt, der Elektrodenabstand war ein bischen groß, aber auch bei Korrektur auf 0,4mm kein Unterschiede. Leerlaufgemischschraube ist ca. 1,5 Umdrehung raus, also nicht ungewöhnlich. Auf dem Motor ist etwas Benzin, beim heftigen Kurbelm am Gas im Leerlauf "spritzt" etwas Bezin aus dem Überlaufstutzen. Sollte wohl nicht sein, oder?
    Nach Erhöhen der Leerlaufdrehzahl durch Reindrehen der Schieberanschlagschraube
    hält sie zwar das Standgas, das "mööp"-Problem bleibt aber. Bei genauer Betrachtung: Nach schnellem Hochdrehen durch ca. 1/4 Aufdrehen des Gases (mehr führt zu "mööp") und Loslassen sackt die Leerlaufdrehzahl ab, manchmal fängt sich der Motor, manchmal geht er aus. Kurz warten und Antreten und er springt wieder an mit vorher eingestellter "hoher" Leerlaufdrehzahl. Geht er nicht aus tuckert die Drehzahl nach ein paar Sekunden wieder hoch. Der Leerlauf ist auch nicht wirklich konstant, scheint etwas zu tremolieren.
    Da leichtes Klopfen gegen den Vergaser nichts bringt (Hoffnung: Momentane Verklemmung) habe ich ihn mal rausgenommen und aufgeschraubt. Offensichtliche Verschmutzung sehe ich nicht, es klemmt auch nichts offensichtliches, aber in einer Schwimmerkammer scheint etwas Benzin zu sein. Nicht viel, aber man hört es und balanciert neigt sich der Schwimmer auf diese Seite.
    Allzuviel verstehe ich vom Vergaser nicht, genau genommen kaum etwas, für selbständige Fehlersuche außer offensichtliche Mängel reicht es nicht. Aber ich denke, daß das Symptom ("mööp") dem Kundigen einen Hinweis gibt, woran es liegen kann bzw. was ich überprüfen sollte.

    mfg, Mark

  2. #2
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Mir scheint es so, und das hast du ja selber auch schon erkannt, dass es unter anderem am Schwimmer liegt. Entweder ist er falsch eingestellt oder undicht. Beides führt dazu, dass das Schwimmernadelventil nicht richtig, oder nicht zum richtigen Zeitpunkt schließt-->der Vergaser läuft über.
    Eine Verschmutzung im Vergaser muss nicht offensichtlich sein. Schon kleine, als Benzin wahrgenommene, Wassertröpfchen in den Düsen können das Problem sein. Einfach jede Düse mit Druckluft reinigen und dabei gleich kontrollieren, ob die Düsen passend sind. Auch eine komplette Neueinstellung nach Anleitung kann helfen. Ich würde mich an deiner Stelle nicht genau an die angegebenen Umdrehungen halten, sondern nach Gefühl einstellen, fahren, Zündkerze angucken, weiter einstellen. Nicht jeder Vergaser reagiert auf "1,5 Umdrehungen" gleich .

    mfg
    Aldi

  3. #3
    Chefkonstrukteur Avatar von Bär
    Registriert seit
    03.06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2.682
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Hi Mark,
    klingt stark danach, dass sie zu viel Sprit bekommt.

    Kerze dunkel/ölig?

    Guck dir mal den Schwimmer an, der könnte verstellt und/oder undicht sein. Werfe auch einen Blick auf das Zugspiel des Startvergasers und den Gummiproppen am Startvergaser.


    Jonas
    Klaus-Kevin, lass das!

  4. #4
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard

    Danke erst mal für die Hinweise. Habe mal parallel dazu die Teillastnadel rausgenommen und den Schwimmer, wie im Ratgeber beschrieben, überprüft. Dort sind zwar nicht dir Meßdaten des 16N1-11 sondern -12 genannt, aber die dürften nicht so grundsätzlich anders sein. Gemessen daran stimmt überhaupt nichts. Statt 33 mm Abstand UK Schwimmer bis Dichtfläche im unteren Anschlag waren es fast 5mm weniger. Und die 29mm vor dem Reindrücken des gefederten Schwimmerventilstifts waren es auch nicht, der Schwimmer lag schon vorher oben auf. Im Vertrauen auf die Richtigkeit der Daten habe ich jetzt mal das ganze Schwimmerkonstrukt so hingebogen, daß diese Werte in etwa eingehalten sind (da z.B. die Schwimmer nicht exakt zylindrisch sind bekommt man es so genau überhaupt nicht hin.
    Zur Teillastnadel: Ist es richtig, daß diese nicht spitz zuläuft sondern am Ende stumpf mit einem Durchmesser von gut 1mm ist? Ich ging irgendwie davon aus, daß sie Spitz sei und in die Düsenöffnung reichen würde. Anhand der Beschreibung in dem Ratgeber scheint es sich um den Typ 2B500 zu handeln - "00" weil unterhalb der Kerben für den Halter überhaupt keine Rillen zu sehen sind. Die Bleche sind in der obersten und zweitobersten Kerbe; das lasse ich erst mal so. Die Nummer der Nadel ist kaum zu erkennen, könnte, J sein oder eine sehr verkrüppelt 3.
    Die Kerze ist dunkel. Das Zugspiel beträgt ca.2mm, Wa sist mit Gummiproppen am Startvergaser gemeint? Der Schwimmer könnte undicht sein, siehe oben, irgendeine Macke, gar ein Loch, kann ich aber nicht erkennen.
    Die Hauptdüse sah im zur Nadel hin gerichteten Teil ziemlich verkrustet aus. Da Einweichen in Bezing nichts brachte habe ich sie dort mit einer alten Zahnbürste bearbeitet. Eine Nummer konnte ich darauf nicht erkennen, daher weiß ich nicht, ob es es die richtige ist.
    Einstellen habe ich natürlich versucht, das hat nichts gebracht. Dieser Effekt dürfte auch nicht an der Stellung der Lerrlaufgemischschraube liegen, jedenfalls dann nicht, wenn sie in diesem Bereich steht.
    mfg, Mark

  5. #5
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Wenn der Schwimmer eingestellt ist, bringt dir das gar nichts, wenn in einer Schwimmerkammer immer noch Benzin schwimmt. Denn dann schwimmt der Schwimmer nicht. Eventuell musst du einen neuen kaufen. Die nicht ganz spitze Teillastnadel ist normal, verbogen darf sie nicht sein. Ein anständiges Kerzenbild kreigst du erst, wenn du 10min zügig gefahren bist. Am Startvergaser ist son Gummiding, dass muss dicht sein.
    Nach deinen mehrer Versuchen könnte dein Motor auch abgesoffen sein. Dann schraubst du einfach mal die Zündkerze raus, schraubst den Vergaser ab, legts den ersten Gang ein und schiebst eine Runde um den Block, damit die ganze Suppe aus dem Motor rauskommt und er wieder trocken ist. Dann machst du weiter. Schraube den Vergaser wieder dran, neuer Schwimmer rein und kicken, vielleicht auch schieben, wenn sie dann läuft, erstmal fahren und dann richtig einstellen.

  6. #6
    Chefkonstrukteur Avatar von Bär
    Registriert seit
    03.06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2.682
    Blog-Einträge
    12
    Klaus-Kevin, lass das!

  7. #7
    Restaurateur Avatar von Schwalbenchris
    Registriert seit
    14.03.2010
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst
    Beiträge
    2.133

    Standard

    Hier eine Übersicht.

    Grüße,
    Schwalbenchris

  8. #8
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard

    Sodele, habe zwischendurch mal schnell das Teil zusammengehauen und eingebaut - wenn man sich erst mal überwunden hat geht es ja sehr schnell (im Gegensand zu meiner Harley, da habe ich wirklich einen Horror davor, an den Vergaser zu müssen). Erst wollte sie nicht so richtig, mag auch an der suboptimalen (mangels richtigem Lauf noch nicht richtig erfolgten) Einstellung der Gemischschraube liegen, schon kam Frust auf, aber plötzlich ging es. Gasannahme o.k., Vollgas möglich, mit 80 kg Zuladung auf der Ebene fast 70 km/h (naja, laut Tacho), da kann man nicht meckern. Jetzt kann ich mir die Ursache aussuchen: Verkrustete (aber durchgängige) Hauptdüse oder total falsche Schwimmereinstellung ... Jedenfalls liegt es nicht am Startvergaser.
    Das mit dem etwas (wirklich nur etwas) Benzin (vermutlich) im Schwimmer ist natürlich nicht so schön, da muß ich noch was tun, und auch sonst wirkt die Dichtung nicht mehr so ganz taufrisch und die Einstellschrauben ziemlich ausgeleiert ... außerdem ist es noch ein 16N1 und kein 16N3. Ich überlege also, dem Mokick einen neuen (bzw guten gebrauchten) 16N3 zu spendieren. Ist das sinnvoll? Oder beschränkt sich dessen Vorteil auf die Einhaltung der CO2-Werte (auf die ich, so wenig, wie das das Teil gefahren wird und verbraucht, wenig gebe, da sollten est mal alle SUV verboten werden).

    Hier eine Übersicht.
    Oh ja, super, danke. JEtzt sehe ich auch den Starterpfropfen ... ;-)

    mfg, Mark

  9. #9
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Der N3 bringt ein bisschen was an Verbrauchssenkung, ist aber Nebenluftanfälliger. Mit einem gut eingstellten N1 verbrauchst du auch nicht mehr als 3 Liter, je nach Fahrweise. Und an CO2 sollte man bei einer Simson gar nicht denken, da bringt auch der Sparvergaser nichts.

  10. #10
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard

    Mhm, so richtig ist das noch nicht. Die Verstellung der Gemischschraube bringt kaum etwas und der Leerlauf verstellt sich dauernd bzw. ist nicht konstant. Auch merkwürdig, daß Herumzupfen am Gas den Leerlauf beeinflußt. Außerdem verstellt sich dadurch die Gasschieberanschlagschraube: Zum einen durch die Vibrationen, zum anderen durch Betätigen des Schiebers - deutlich zu sehen, wie die Schraube ruckt und sich verstellt. Eine Folge dessen, daß der Vegaserm die Gewinde, ausgenudelt sind? Habe schon etwas Teflondichtband um das Gewinde gewickelt, bringt aber kaum etwas.

  11. #11
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Eventuell muss ein neuer Vergaser her, wenn der alte so ausgenuddelt und vergiesknaddelt ist.

  12. #12
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard

    Naja, optisch sieht er nicht schlecht aus, mangels Erfahrung weiß ich halt auch nicht, wie er und die Teile sich "normal" anfühlen müssen. Lassen sich aus der Beschreibung keine Rückschlüsse ziehen?
    mfg, MK

  13. #13
    Chefkonstrukteur Avatar von Bär
    Registriert seit
    03.06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2.682
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    An der Schraube für den Gasschieber ist eigentlich eine Feder die ein Verdrehen und Verstellen verhindern soll. Vorhanden?
    Klaus-Kevin, lass das!

  14. #14
    Restaurateur Avatar von Schwalbenchris
    Registriert seit
    14.03.2010
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst
    Beiträge
    2.133

    Standard

    Die Standgasschraube sollte durch die Spannung einer Feder gehalten werden. Ist solch eine Feder an der Schraube?

  15. #15
    Restaurateur Avatar von Schwalbenchris
    Registriert seit
    14.03.2010
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst
    Beiträge
    2.133

    Standard

    @ Bär: He, he... Zwei Deppen, ein Gedanke.
    Wobei wir das mit den "Deppen" mal nicht auf uns beziehen wollen.

    Grüße,
    Schwalbenchris

    EDIT: @ MarkF: Hier ein Bild aus einem anderen Thread. Dort ist die Schraube mit Feder zu sehen.

  16. #16
    Tankentroster
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    162

    Standard

    Zitat Zitat von Schwalbenchris Beitrag anzeigen
    EDIT: @ MarkF: Hier ein Bild aus einem anderen Thread. Dort ist die Schraube mit Feder zu sehen.
    Doch, klar ist die Feder dran, sonst wäre die Schraube ruckzuck rausvibriert, aber sie sitzt nicht wirklich stramm im Gewinde, total locker, als seien die Gewinde völlig ausgeleiert. Sonst wäre ja auch nicht denkbar, daß auch bei ausgeschaltetem Motor bei Drehen am Gasgriff, also Bewegen des Schiebers, die Schraube deutlich sichtbar ruckt und gedreht wird (herausgedreht). Ich werde es morgen noch mal mit etwas mehr Teflonband versuchen.
    Aber noch mal zur Teillastnadel: Allg. heißt es, das Plättchen müßte in der 4. Kerbe sein. Aber welches Plättchen, welche Kerbe (d.h. wie gezählt)? "Oben" verstehe ich als in der Einbaustellung, also mit den Kerben (und dem "dicken" Ende im Schieber sitzen) oben, die "dünne" Spitze weist dann nach unten. Muß dann das obere Plättchen in der obersten Kerbe sein und das untere Plättchen in der zweitobersten Kerbe (also der 4. Kerbe von unten)? Oder eine Kerbe tiefer (so daß oben am dicken Ende eine Kerbe frei ist)? Oder zählt man von "oben" (dem dicken Ende), so daß die Plättchen in den untersten beiden Kerben sein müssen? Das Bild im eingescannten Simson-Ratgeber ist leider weitgehend unbrauchbar, ich könnte höchsten ahnen/vermuten, daß die Plättchen in der zweit- und drittuntersten Kerbe sitzen (also von "oben", dem dicken Ende, gezählt zwei Kerben frei sind).
    mfg, Mark

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weils so schön ist...noch ein Problem, diesmal Batterie
    Von Knorz im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.10.2009, 19:54
  2. Mal wieder ein Blinker Problem aber diesmal richtig komisch
    Von Christophaaa138 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 20:40
  3. und direkt schonwieder nen problem, diesmal zum kondensator
    Von Profian im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.08.2006, 10:19

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.