+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 30

Thema: Neue Dichtung (Kupplungsdeckel) und suppt wie sonst was


  1. #1
    KF
    KF ist offline
    Tankentroster
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    120

    Standard Neue Dichtung (Kupplungsdeckel) und suppt wie sonst was

    Moin moin,
    habe letztens alle Dichtungen (Wellendichtringe) und Kupplungsgehäusedichtung erneuert, nicht die Motordichtung, weil ich habe den Motor nicht gespalten...jetzt subbt es wie sonst was unterm Motor alles voll Öl und schon einen schönen Flecken unter der KR51/2. Das es ein bisschen suppen kann nach der Erneuerung ist mir bekannt, aber so viel???
    Ölablassschraube habe ich nicht aufgemacht, weil vorher nur ganz bisschen Öl drin war...
    Habe an der Ölablassschraube keinen neuen Ring dran gemacht, aber daran kann es nicht liegen, weil es vorher auch überhaupt nicht getropft hat...
    Was kann man machen?

    Danke, Gruß KF

  2. #2
    Simsonfreund Avatar von Hauptstadt-Schwalbe
    Registriert seit
    18.06.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.622

    Standard

    Hey KF,

    wo tropft es denn genau raus? Kommt es von der Ablassschraube oder kommt es von Getriebedeckeldichtung?

    Bei letzterem könnte ich mir gut vorstellen, dass sie bei der Montage verrutscht ist... Da hilft nur aufmachen, nachgucken und Dichtung austauschen...

    Gruß schwalbenraser-007

  3. #3
    KF
    KF ist offline
    Tankentroster
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    120

    Standard

    Ok, dann werd ich da wohl nicht drum herum kommen...
    Danke!

    PS.: Gibt es da einen Trick, vielleicht durch Benetzen mit irgendetwas z.B. Öl damit die nicht so leicht beim Einbau verrutscht?

    Gruß

  4. #4
    Simsonfreund Avatar von Hauptstadt-Schwalbe
    Registriert seit
    18.06.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.622

    Standard

    Also ob es da noch einen Trick gibt, kann ich nicht sagen...

    Allerdings habe ich bei meinen Schwalben die Dichtung immer zwischen zwei schwere Bücher gelegt, bevor ich sie eingebaut habe, damit sie beim Einbau schön gerade sind...

    Gruß schwalbenraser-007 :wink:

  5. #5
    KF
    KF ist offline
    Tankentroster
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    120

    Standard

    Jo ich werds mal ausprobieren.

    Gruß aus dem Münsterland
    KF

  6. #6
    Glühbirnenwechsler Avatar von XJR-Jens
    Registriert seit
    04.03.2010
    Ort
    Pfalzgrafenweiler
    Beiträge
    54

    Standard

    Papierdichtungen werden prinzipiell mit Öl benetzt dann kleben sie und rutschen nicht.
    Der Kupferring für die Ölablassschraube kostet nicht die welt.
    Der Vorteil ist das ich die Schraube nicht so fest anziehen zu brauch um Dichtheit zu erreichen.
    Gruß Jens

  7. #7
    Flugschüler Avatar von Simmi-Heizer
    Registriert seit
    04.06.2008
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    358

    Standard

    Das hilft wunder :wink:
    Einfach hauchdünn draufschmieren und gut ist. Wenn die Dichtflächen schön plan sind, reicht sogar das Zeug alleine.

    mfg

  8. #8
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Klassische Papierdichtungen werden mit Wasser angefeuchtet. Dann quellen sie ein bisschen, und schmiegen sich beim Zusammenschrauben dann schön ein - und feucht bleiben sie auch auf den Dichtflächen besser liegen.

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    also Leute, was hier zum Thema Dichtungen geschrieben steht schreit ja zum Himmel! ''
    Da ich fast 9 Jahre mit dem Thema beruflich zu tun hatte, muss ich hier mal mein Veto einlegen.':wink:'

    Erstmal generell: Die Dichtungen und die Dichtflächen bei Flachdichtungen (Egal ob Motor-Mitteldichtung, Zylinderfußdichtung, Kupplungsdeckeldichtung usw.) müssen beim Einbau sauber, Öl- und Fettfrei sein! Auch wenn das z.B. beim Einbau einer neuen Kupplungsdeckeldichtung am Fahrzeug nicht immer einfach ist!

    Die Aufgabe der Flachdichtung ist es: Die Rautiefen, die z.B. durch das Fräsen der Dichtleiste entstanden sind, bei der Montage auszufüllen und zu verschließen. Der Dichtungswerkstoff muss natürlich beständig, gegen den abzudichtenden Werkstoff (in unserem Falle Öl) sein!

    Das bedeutet also: Wenn ich eine Flachdichtung einbaue, wird das Dichtungsmaterial in die Rautiefen ( einfach gesagt: Rillen, Riefen) gepresst, um die daraus resultierenden Leckagekanäle auszufüllen, und somit abzudichten.

    Wenn ich eine Flachdichtung z.B. mit Wasser, Öl, oder was auch immer, für eine leichtere Montage benetzte, zerstöre ich die Dichtung schon beim Einbau. 'X('
    Das liegt daran, weil beim Verpressen der Dichtung (bei der Montage, also das Andrehen der Schrauben, und vepressen), diese Fremdstoffe mit in die Dichtung eingeschlossen werden, und neue Leckagekanäle somit geschaffen werden!'X('

    Die Dichtung kann dann ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Dank der so nun geschaffenen Leckage-Kanäle findet das Medium seinen Weg nach draußen.

    Der Laie sagt dann" es schwitzt ein bischen Öl"

    Neben der korrekten Montage (Öl- und Fettfrei) spielt natürlich auch das verwendete Dichtungsmaterial eine entscheindente Rolle.

    Das zu verwendete Dichtungsmaterial muss resistent gegen das zu dichtende Material sein! Wie soll es sonst abdichten?

    Papierdichtungen, haben an Motoren nichts zu suchen! (Auch wenn der Geiz manchmal Geil ist) Papier saugt wie ein Löschblatt z. B. Öl auf. Es hat quasi die Leckagekanäle schon im Material! Wie soll es also abdichten?

    Die Dichtungsmaterialien, die in allen Motoren (hüben wie drüben, was für eine Scheiße!) zum Einsatz kahmen, und aktuell sind, sind elastomer gebundene Aramidfaser- Dichtungen. Die unter allen möglichen Namen verkauft wurden, und verkauft werden. Die verwendeten Elastomere sind ein Garant für die Beständigkeit gegen entsprechende Medien. (z. B. Öl) Und die Aramidfaser für die mechanische Festigkeit und Temperaturbeständigkeit.

    Wenn ihr also Eure Motoren Dicht bekommen wollt haltet Euch an die drei goldenen Gundsätze der Motoren- Dichtungstechnik:

    1. Die abzudichtenden Flächen immer Sauber und Fettfrei! (wie Ihr das macht, ist Euer Problem!)
    2. Dichtungen werden immer nur einmal verwendet! Weil der Dichtstoff sich nicht ein zeites Mal in die Rautiefen drücken kann.
    3. Und niemals Papier als Dichtungswerkstoff (auch nicht zu Not!)

    Ich hoffe damit etwas Licht in die Dunkelheit der Dichtungstechnik gebracht zu haben. ':)'

    Gruß Peter

  10. #10
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Was da schreibst ist so nicht ganz richtig , Du bist doch Mechaniker und es ist Dir nicht bekannt , das sogenannte Papierdichtungen verwendet werden , ja nee is klar
    Ich meine das selbst Du es gelernt haben wirst das Zylinderfußdichtungen bei den meisten Zylindern der Zweitakter angefeuchtet werden .( Ausnahmen bestätigen die Regel)
    Und so ist es auch bei den Kupplungsdeckel bei der Simme, natürlich gibt es auch bessere Dichtungen , was nicht heisst das es mit der Papiedichtung nicht geht , sauberes arbeiten und etwas Fachwissen vorrausgesetzt.
    Meine Lehrjungs lernen es im 1 Lehrjahr :wink:
    Und bei dem Fragesteller ist es noch nicht eimal sicher ob die Dichtung undicht ist , ob er zuviel Öl aufgefüllt hat , oder ob die Dichtflächen an sich beschädigt sind oder bei der Montage nicht alles korekt gelaufen ist .
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

  11. #11
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.969

    Standard

    Hi,

    ich zitiere mal die Reparaturanleitung für Simson KR51/2 und S51:


    "Zylinderfußdichtung mit Wasser anfeuchten und auf die Dichtfläche legen.(1) Haltegabel für Kolben "EV 20" einsetzen.

    (Achtung !Der Kolbenringstoß muß mit den Sicherungsstiften in den Kolbenringnuten übereinstimmen)

    (2) Position der Sicherungsstifte
    Zylinder sorgfältig aufsetzen und Kurbelwelle mehrmals zur Herstellung eines funktionsgerechten Sitzes des Zylinders drehen."


    MfG

    Tobias

  12. #12
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Genau Toby zum Beispiel
    Immer schön den Auspuff freihalten

  13. #13
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Zitat Zitat von Deutz40
    Was da schreibst ist so nicht ganz richtig , Du bist doch Mechaniker und es ist Dir nicht bekannt , das sogenannte Papierdichtungen verwendet werden , ja nee is klar
    Ich meine das selbst Du es gelernt haben wirst das Zylinderfußdichtungen bei den meisten Zylindern der Zweitakter angefeuchtet werden .( Ausnahmen bestätigen die Regel)
    Und so ist es auch bei den Kupplungsdeckel bei der Simme, natürlich gibt es auch bessere Dichtungen , was nicht heisst das es mit der Papiedichtung nicht geht , sauberes arbeiten und etwas Fachwissen vorrausgesetzt.
    Meine Lehrjungs lernen es im 1 Lehrjahr :wink: mfg
    Hallo Kollege Deutz40,

    mir ist sehr wohl bekannt, das es sogenannte Papierdichtungen gib! Du solltest nur wissen, das die sogenannten Papierdichtungen eben nicht aus Papier sind! ja nee is klar
    Meistens handelt es sich um elastomer gebundene Aramydfaser-Dichtungen!':wink:'
    Die Papierdichtungen sind tatsächlich aus Papier! (Das sind die weißen Dichtungssätze, die in diversen Online-Shops für 1€ oder so verramscht werden)
    Dieses Material einzusetzen, ist übelster Pfusch!! 'X(' Und da hilft auch sauberes arbeiten und etwas Fachwissen überhaupt nichts. Fachwissen kann dann ja auch keines vohanden sein, sonst würde mann so einen Müll nicht einbauen!'X('
    Ich hoffe nur, dass Du Deinen Jungs im 1. Lehrjahr so etwas nicht beibringst.! ''

    Gruß Peter

  14. #14
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Na erwischt , fühlst Du Dich auf den Schlips getreten
    Immer schön den Auspuff freihalten

  15. #15
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Ich hab für den Kupplungsdeckel noch die gute alte Cautasit-Asbest-Dichtung. Die kann man mehrmals verwenden, wenn man Glück hat. :)
    Papierdichtung finde ich auch Scheiße, aber mit etwas Dichtmasse geht das schon. Für die Motormitte nehme ich dazu die braune, aushärtende CURIL Dichtmasse und für den Kupplungsdeckel die grüne, nichtaushärtende CURIL T Dichtmasse.
    Bis jetzt bis jetzt wurde es immer dicht. :)



    @ KF: Möglicherweise ist die Dichtung bei der Montage ja wirklich verrutscht. Das wäre dann die einfachste Variante. Oder die Dichtflächen sind zerkratzt oder beschädigt. Das wäre Scheiße.

  16. #16
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Ja das ist auch meine Annahme
    Immer schön den Auspuff freihalten

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. suppt aus dem luftfilter
    Von Chrischan im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 12:17
  2. Habe den Kupplungsdeckel jetzt endlich auf ---> neue Frag
    Von christian_obst im Forum Technik und Simson
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 22:50

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.