+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Mein neues Projekt... Simson KR50


  1. #1
    Tankentroster
    Registriert seit
    30.01.2009
    Ort
    Bei Eberswalde
    Beiträge
    106

    Icon Biggrin Mein neues Projekt... Simson KR50

    Hallöchen,
    Ich möchte euch mal mein nächstes "Langzeitprojekt" vorstellen. Langzeit deshalb, weil ich nur schrauben werde, wenn es Haus und Hof zulassen.
    Also... Simson KR50, Baujahr 1960. Laut Tacho 426 Kilopmeter auf der Uhr, was ich allerdings bei dem vollgemodderten Motor nicht wirklich Glaube.
    Fahrgestellnummer 0040348, Motornummer KR042193. Demzufolge müsste der noch 2,1 PS haben.
    Ich werde diesen Thread dazu nutzen, um Fragen zu stellen und euch hin und wieder Fortschritte zeigen. KR 50 ist Neuland für mich. Allerdings nicht das Schrauben. Hab ja schon ne Schwalbe neu aufgebaut...
    Hier mal ein paar Fotos: JoJoThumb - Thumbnails
    Die ersten Fragen habe ich schon... 1:25 oder 1:33? Worauf muss ich achten? Gibts irgendwelche Schwachstellen am Rahmen/Motor/Fahrwerk, auf die ich besonders achten muss?
    Bin für alle Tips und Tricks dankbar.
    Es grüßt euch aus dem Landstrich zwischen Berlin und Oder
    Andreas

  2. #2
    Tankentroster
    Registriert seit
    30.01.2009
    Ort
    Bei Eberswalde
    Beiträge
    106

    Standard

    Huhu... heute schon der nächste Post von mir.
    Ich habe mich heute mal mit dem Krachfuffzich beschäftigt. Ich wollte sehen und auch hören, ob und wie der Motor läuft und eventuell mal ein paar Meter übern Hof fahren. Motortunnel und Panzer ab und los ging die Schrauberei. Der originale Benzinhahn muss sein Hahnekücken schon vor sehr langer Zeit verloren haben. Es waren nur noch Spuren von diversen Versuchen zu erkennen, den Hahn zu öffnen. Kurz gesagt, ein neuer Benzinhahn muss ran. Also Spritschlauch ab und den Tank ausgebaut. Es plätscherte noch etwas undefinierbares im Tank, was aussah, wie ein Gemisch aus Benzihn, Rost, Altöl, irgendwas... Die Überwurfmutter gelöst, doch der Hahn war fest. Der ließ sich nur mit Gewalt entfernen und das Loch war trotzdem dicht. Alles mit dem Schraubenzieher durchstochen und sauber gemacht und siehe da... alles jut. Den Tank gespühlt, nen 0815 Benzinhahn ran und... dicht.
    Nun zum Vergaser.
    Nachdem der Luftfilter ab war, kam das erwachen. SILIKON!!! Grrrrr... kotz.... Wer macht sowas???
    Dem Luftfilter habe ich erstmal keinerlei Liebe zukommen lassen, weil der Motor ja auch ohne läuft.
    Auch zwischen Vergaser und Zylinder... Isolierscheibe und SILIKON! Nachdem der Vergaser ab war, sah ich, warum... Der Vergaserflansch sah aus, wie ein Ei! OK... erstmal öffnen und sehen, was ich dort finde. Wider erwarten sah es im Vergaser gut aus, nur ewas Dreck und das Schwimmerventil klebte/klemmte. Alles sauber gemacht, wieder zusammen gebaut und eine Pappdichtung als erste Lösung zwischen Vergaser und Zylinder eingebaut. Benzin drauf und Test.
    Nach dreimaligem kicken mit der Hand lief das Moped... Hurra... Riesenfreude. Dann Kupplung ziehen und den Hebel vorsichtig in Richtung erster Gang. Als das Getriebe anfing, sich die Zähne zu putzen, hab ich aufgehört. Das gleiche beim zweiten Gang. OK, Kupplung verklebt. Denkste... Kupplung trennt. Der Versuch, bei eingelegtem Gang zu kicken brachte die Erkenntnis, das sich das Hinterrad nicht mitdreht. Also vermutlich Getriebeschaden.
    Aber: mich jagt ja keiner...
    Hier mal zwei Videos...
    Motorlauf: https://youtu.be/rVZzJbAPAT8
    Kupplungskorb: https://youtu.be/d2dGQf5Gx4Y
    Geändert von NifiTrabant (09.05.2016 um 18:21 Uhr) Grund: Kauft euch nie ne Funktastatur... die verschluckt sogar ganze Sätze

  3. #3
    Tankentroster
    Registriert seit
    30.01.2009
    Ort
    Bei Eberswalde
    Beiträge
    106

    Standard

    Liebe Freunde, ich habe den Motor nun zerlegt und das Paket für Fischer in Magdeburg mit Zylinder, Kopf und KW ist gepackt.
    Leider habe ich feststellen müssen, dass die Kupplungswelle auf der rechten Seite in der Bronze(?)buchse gefressen hat und somit ein Fall für Simens-Martin ist. Ebenso sieht die Buchse aus. Auch die Kickstarterwelle ist Schrott.
    Fragen dazu:
    Wo bekomme ich die Buchsen her? Kennt jemand die Maße und Materialzusammensetzung der Buchse oder kann mir vergleichbare Materialien nennen? Dann würde ich mir eine neue drehen lassen und auch die Welle überarbeiten lassen. Die Zähne sehen TOP aus.
    In diversen Shops habe ich noch Originalwellen gefunden, jedoch mit dem Hinweis, dass diese Wellen erst aufgearbeitet werden müsen. (u.a. bei Sausewind) Gibt es Nachbauwellen?
    Kann ich als Kickstarterwelle eine Nachbauwelle nehmen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Zu empfehlen oder nicht?
    Weiter suche ich die Dichtungen für Kupplungs- und Schaltwelle. Ich habe in den bekannten Shops nichts gefunden oder aber falsch gesucht... man möge mir das dann verzeihen.
    Bilder folgen...
    Für Tips und Hinweise wäre ich dankbar.
    Andreas

  4. #4
    Chefkonstrukteur Avatar von luluxs
    Registriert seit
    04.09.2011
    Ort
    Eppstein
    Beiträge
    2.891

    Standard

    Ich würde hier keine Fahrzeugnummer Posten ausser der Bock wurde gestohlen.
    Punkte Frei in den Mai :)

  5. #5
    Flugschüler
    Registriert seit
    10.12.2015
    Ort
    Norderstedt
    Beiträge
    290

    Standard

    Moin Andreas

    Ein schönes Projekt das du dir ausgesucht hast und nicht ganz einfach.
    Als erstes solltest du dich mal in den Shop OldtimerDienst-Engisch umsehen,
    speziell Motorteile vom M52.
    Die gebrauchten Teile bei ihm sind gut und günstig, die Neuteile sind selten
    und somit etwas Teurer.
    Frage mal Persöhnlich nach den Buchsen oder anderen Teilen vill. kann er dir weiter helfen, denn er hat nich immer alles im Shop angeboten.
    Die Gleitlagerbuchsen aus Bronze gibt es so gut wie garnicht mehr
    in Neuzustand, ausser vill. auf Oldtimer-Märkten mit Glück noch zu bekommen.
    Drücke die Buchse aus der linken Gehäusehälfte aus (vorher auf ca.80-100° Erwärmen),
    dann hast du die Äusseren Maße, innen 12 mm aussen 18,06mm ohne Kragen
    Die Maße sind von einer neuen Original Buchse abgenommen.
    Die Ölleitnut, innen in der Buchse ist wichtig !!!
    Zb. Buchsen für Gleitlager aus Kupferlegierungen CuSn 8 ,
    Drehereien sollten wissen welche Legierungen verwendet werden.

    Nun noch das Buch von Erhard Werner, Simson Oldtimer für KR 50
    mit den roten SR 1 drauf und du bist gut davor.

    Holger

  6. #6
    Tankentroster
    Registriert seit
    30.01.2009
    Ort
    Bei Eberswalde
    Beiträge
    106

    Standard

    Hallo Holger, vielen Dank für deine Antwort.
    Das Buch habe ich vor mir liegen, das habe ich schon seit geraumer Zeit in meinem Besitz. Bei Engisch gibts ja auch einiges zu holen. Mal sehen, wann ich weitermache. eld mich dann...

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Mein projekt Simson der Blindstart
    Von karlilein im Forum Technik und Simson
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2015, 14:42
  2. Mein neues Projekt
    Von pruesslee im Forum Smalltalk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2010, 15:54
  3. neues Projekt
    Von matthias im Forum Smalltalk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.2003, 12:59

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.