+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Öl-Leck nur während der Fahrt


  1. #1
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard Öl-Leck nur während der Fahrt

    Leute, ich brauch mal eure Hilfe!

    Und zwar hab ich mir nen neuen Motor aufgebaut (M54), den ich nicht richtig dicht bekomme. Wenn die Kiste in der Garage steht ist alles gut, aber nachdem ich gefahren bin tropft sie etwas. Folgendes habe ich gemacht:

    - alle Papierdichtungen und Simmerringe neu
    - Dichtkappen der Lager sind eben
    - Lagerspiele korrekt eingestellt
    - Anzugsreihenfolge der Gehäuseschrauben beachtet und mit in nen Steckschraubendreher gesteckter Inbus-Nuss festgeschraubt (damit ich nicht mit zuviel Kraft alles krummwürge)
    - Kleiner Deckel im Kupplungsdeckel ist auch plan
    - Ölablassschraube neu und mit neuem Kupferring eingesetzt
    - es ist nicht zu viel Öl drin

    habt ihr mal ein Paar Ideen für mich? Wo genau es leckt weiß ich leider nicht, ich kann ja während der Fahrt schlecht zugucken. Und die Methode mit dem Einpudern fällt auch mehr oder weniger aus, da der Block unten immer komplett mit einem Ölfilm bedeckt ist wenn ich wieder nach Hause komme.
    ..shift happens

  2. #2
    Zahnradstoßer Avatar von Küstenschwalbe
    Registriert seit
    01.08.2009
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    726

    Standard

    Mach doch mal ein paar Bilder, vielleicht entdeckt ja jemand was, sonst wird das hier wieder zum Fröhlichen Ratespiel.
    Meine Glaskugel hat im Moment keine Ahnung.
    LG und viel Glück bei der Fehlerfindung

  3. #3
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Dumme Frage, aber auf die Dichtflächen hast du Hylomar oder änliches aufgetragen? Billigste Papierdichtungen verwendet oder die etwas dickeren? Abkärchern, gut abtrocknen und im Stand tuckernd in Beobachtung nehmen?


    Zitat Zitat von Küstenschwalbe Beitrag anzeigen
    Meine Glaskugel hat im Moment keine Ahnung
    Schon mal ein Upgrade auf Kristall in Erwägung gezogen? Die Preise sind grad im Keller!

  4. #4
    Glühbirnenwechsler Avatar von XJR-Jens
    Registriert seit
    04.03.2010
    Ort
    Pfalzgrafenweiler
    Beiträge
    54

    Standard

    Vielleicht sauts aus dem Krümmer weil sie etwas zu fett laüft das verteilt sich dann schön
    Gruß Jens

  5. #5
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Das wird es sicher nicht sein.

  6. #6
    Zahnradstoßer Avatar von Simme_Down
    Registriert seit
    21.03.2008
    Ort
    Zwischen Spessart-Odenwald im schönen Frankenland
    Beiträge
    855

    Standard

    also mein M53 siffte demletzt auch etwas, aber nur während der fahrt......
    war im endeffekt der kupplungsdeckel, der oben undicht war und das kupplungspaket das öl schön von innen nach außen schaufeln konnte :-)
    Scheibenbremse? Nein Danke, ich möchte wie ein Mann sterben!

  7. #7
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    Es ist difinitiv Getriebeöl. Dichtungen sind die dicken schwarzen und mit Hylomar eingesetzt. Bilder sind sinnlos, da sieht man nix drauf. Kärchern brauche ich da auch nix, weil alles piekfein sauber ist. Nur halt mit nem Ölfilm drauf.

    Der Thread hier ist quasi als Ideensammlung gedacht, um zu sehen was ich übersehen habe ;-)
    ..shift happens

  8. #8
    Simsonfreund
    Registriert seit
    25.04.2005
    Beiträge
    1.988

    Standard

    Möglich ist aus der unteren Schraube der Halteklammer Grundplatte.
    Es wurde mal eine zu lange Schraube, oder ohne U-Scheibe montiert.
    Dadurch wurde der Ölkanal zur Schmierung des KW Lagers geöffnet.
    Ölt dann erst wenn Motor läuft und hört beim abstellen auf.

    Gruß
    schrauberwelt

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Zitat Zitat von möffi Beitrag anzeigen
    - Anzugsreihenfolge der Gehäuseschrauben beachtet und mit in nen Steckschraubendreher gesteckter Inbus-Nuss festgeschraubt (damit ich nicht mit zuviel Kraft alles krummwürge)
    Also wenn mann die Dichtkappen und Kupplungsdeckel ausschließen kann, bliebe ja nur noch die Mitteldichtung und die vom Kupplungsdeckel. (die Welldichtringe mal außen vor). Du schreibst, das du die dicken schwarzen Dichtungen verwendet hast. Das sind Aramidfaserdichtungen. Ein sehr gutes Material! Im Gegensatzt zu den früher verwendeten Asbestdichtungen, wird jedoch eine relativ hohe Einbauflächenpressung verlangt, damit das Material sich möglichst vollständig verformt. Es darf kein weiteres Setzten bzw. verpressen nach dem Einbau stattfinden. Im Betriebszustand muss also eine gewisse Vorspannkraft der Schrauben erhalten bleiben, damit es auch dicht bleibt. In der Praxis bedeutet das, das die "neuen Dichtungen" (Aramydfaser) eine höhere Einbauflächenpressung benötigen als die alten originalen Dichtungen! Eine höhere Flächenpressung, jedoch ist nur mit Schrauben höherer Festigkeit (als die Originalen) zu realisieren. Nur mit ihnen lassen sich höhere Anzugsmomente und somit höhere Flächenpressungen umsetzten. Auch wenn das Gehäuse nicht unbedingt dafür ausgelegt ist. Aber es funktioniert!

    Bei der Schilderung deiner Montage würde ich vermuten, das die Schrauben generell um nichts kaputt zu machen nicht fest genug angedreht worden sind.

    Die Verwendung von Hylomar und anderen Mitteln ist sowohl bei den alten Asbest-Dichtungen sowie den Aramydfaserdichtungen völlig fehl am Platz! Durch diese Mittel schwimmt die eigentliche Dichtung (die Schwarze) zwischen dem Hylomar ohne sich zu verformen zu können. Wenn dann der Motor warm wird, fällt die aufgebrachte Flächenpressung soweit ab, das es zur Leckage kommt.

    Hylomar und Co. sind nur notwendig um z.B. Papierdichtungen, die keine Dichtungen für Öle sind, zu "Konditionieren". Also der Versuch aus einem Löschblatt eine Dichtung zu zaubern.

    Hylomar und Co. währen aber geeignet ohne eine Papier- oder sonstige Dichtung alleine abzudichten. Dafür sind diese Mittel auch gedacht!!!! Und nicht als Kombination mit herkömmlichen Dichtungen! Jedoch hätte man dann bei der Simme das Problem, das bei vielen Motoren an der KW kein Axialspiel mehr eingestellt werden kann, weil gar keins vorhanden ist!

    Mein Tip: versuche mal die Schrauben vom Kupplungsdeckel und Motorgehäuse nachzudrehen. Wenn das relativ leicht gelingt weist du nun warum, das so ist. Wenn hier tatsächlich die Leckage zu finden ist, hilft nur ein Austausch der Dichtung. Ein festerdrehen der Schrauben bringt dann leider dauerhaft nichts mehr.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  10. #10
    TO
    TO ist offline
    Restaurateur Avatar von TO
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Rodgau/Bad Kreuznach
    Beiträge
    2.218

    Standard

    Wenn's nur während der Fahrt sifft, deutet das darauf hin, dass das Leck oberhalb des Ölstands in Ruhe ist. Durch die Zahnräder wird dann beim Fahren das Öl hochgeschleudert.

    Das ist bei den Kurbelwellenlagern natürlich auch der Fall. Die kriegen Öl nur bei drehendem Getrieb. Also da auch noch mal gucken.

    Wenn immer die gesamte Unterseite verölt ist, müsste das Leck ja weit vorne zu sein?
    Geändert von TO (28.03.2010 um 20:34 Uhr)

  11. #11
    Simsonfreund
    Registriert seit
    25.04.2005
    Beiträge
    1.988

    Standard

    @möffi

    und gefunden ? Woran lag es ?

    Gruß
    schrauberwelt

  12. #12
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    so, habe mich über die ostertage mal dran gesetzt und hier ist die lösung des rätsels:

    Blechvogelblog

    @restaurator: danke für deinen ausführlichen beitrag. einziger kritikpunkt meinerseits: warum hochfeste schrauben nehmen? bevor die 8.8er abreißen, ist doch schon längst das gewinde im alu abgerissen...
    ..shift happens

  13. #13
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    20.12.2009
    Beiträge
    21

    Standard

    Ohh ja Dichtkappe kenn ich auch all zu gut.

  14. #14
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Zitat Zitat von möffi Beitrag anzeigen

    @restaurator: danke für deinen ausführlichen beitrag. einziger kritikpunkt meinerseits: warum hochfeste schrauben nehmen? bevor die 8.8er abreißen, ist doch schon längst das gewinde im alu abgerissen...
    Hallo möffi,

    freut mich das du nun die Ursache der Leckage gefunden hast. Zu deinem Einwand mit den "hochfesten Schrauben", möchte ich anmerkerken, das du mich offenbar missverstanden hast. Ich habe von Schrauben mit "höherer Festigkeit" als die Originalschrauben geschrieben! Nach meiner Kenntnis liegt die Festigkeit der Originalschrauben unter derer von 8.8- Schrauben. Eine höhere Fesigkeit war ja damals auch nicht notwendig, da das verwendete Dichtungsmaterial (mit Asbest) auch keine höhere Festigkeit der Schrauben erforderte!

    Was nun die von dir verwendete Dichtung für die Dichtkappe anbelangt, so handelt es sich tatsächlich um eine original Simson Dichtung aus der letzten Fertigung, von vor dem Ende von Simson. Der "erfolgreiche" Einsatz dieser Dichtung ohne zusätzliche Hilfsmittel, ist ein Glücksspiel. Mal funktioniert es, mal nicht. Auch wenn man wie du perfekte Vorarbeit leistet. Das liegt aber auch daran, das man mit 3 M5-Schrauben nun wirklich keine hohen Flächenpressungen erreichen kann. Bei den ganz alten Motoren, wo man nur 3 M4-Schrauben zur Verfügung hatte ist es noch schlimmer. Das dünne Blech der Kappe währe aber auch nicht geeignet überhaupt höhere Kräfte ohne ein Verbiegen des Bleches auf die Dichtung zu übertragen. Und das ist eben bei Dichtungsmaterialien ohne Asbest absolut notwendig. Alle Raffinerien und Co. hatten nach dem Verbot von Anbest das gleiche Problem!

    Für die Dichtkappen mein Fazit:

    Die von dir verwendete Dichtung, oder eine andere Faserdichtung (kein Papier!) beidseitig mit Hylomar oder Kyrill von Elring Klinger einsetzten, und Ruhe ist.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. KR 51/1 K geht während der Fahrt aus
    Von schwalbe10 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.07.2010, 15:53
  2. Motoraussetzer während der Fahrt!
    Von neuschwalbenfahrer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.05.2009, 20:09
  3. KR 51 / 2 E geht während der Fahrt aus
    Von lordhisa im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.06.2008, 15:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.