+ Antworten
Seite 3 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Ergebnis 33 bis 48 von 138

Thema: Petition zur Halbierung der Mineralölsteuer


  1. #33
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Jein.

    Bei meinen Elktern aufm Dorf fahren morgen 3 Busse mittags 3 und abends einer.

    Meine Oma hat mir noch erzählt das früher abends bzw nachmittags auch 3 gefahren sind. Einer der um 5 Ankam einer um 6 und einer 7:30

    5 und 6 wurden mangels Nachfrage eingestellt. Vor Jahrenzehnten. ( Klar welche Kinder haben 4 bzw 5 Feierabend und wer nen Job hat hat nen Auto und fährt selber :wink: )

    Genauso unser Tante Emma Laden im Dorf. Den kannte ich auch noch. Der müßte jetzt 15 Jahre zu sein. Sind ja alle mitm Auto in die Stadt gefahren und haben dann gleich da eingekauft. War ja billiger und gab mehr Auswahl.

    Aber ggf kommt das ja alles zurück wenn der Spritpreis weiter steigt

  2. #34
    Museumsdirektor Avatar von H.J.
    Registriert seit
    22.06.2007
    Ort
    Pirmasens / Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.936

    Standard

    Seltsamerweise wird das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln immer von denen augeklüngelt, die in igend einem Ballingszentum sitzen, zum Fenster raus schauen und alle paar Minuten einen Bus fahren sehen......
    Ich was schon länger/öfter in Stuttgart, München, Köln und Saarbrücken um das mal näher beobachten zu können. Selbst in den "Vororten" bräuchten wir dort nur ein Auto, aber hier??? Völlig utopisch!!
    ...drum fange nicht elektrisch an, was man mechanisch lösen kann...

  3. #35
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    bpshop89 redet aber von der Schweiz. Und dort ist die Welt, was den öffentlichen Nah- und Fernverkehr angeht, noch ein bischen mehr in Ordnung als hier bei uns.

    Natürlich sind die Verbindungen hier auf dem Land Scheisse. Es kann sich nunmal kein Verkehrsverbund leisten, jede Stunde nen Bus voll heißer Luft durch die Pampa zu schaukeln. Allerdings ist dieses Angebot ja nicht bis auf alle Ewigkeit zementiert. Es muss nur eine ausreichende Nachfrage entstehen, die einen Ausbau des Angebotes rechtfertigt. Wie man diese Nachfrage generiert, steht auf einem anderen Blatt. Am einfachsten wäre es natürlich, die Angebotsverbesserung vorzuziehen und den ÖPNV somit attraktiver zu machen. Aber wer solls bezahlen?

    Der andere Weg ist, den Individualverkehr soweit zu verteuern, dass die Kosten-Nutzen-Abwägung jedes einzelnen zu einem Umdenken führt. Logischerweise muss dann auch die Bereitschaft seitens der Verantwortlichen bestehen, die entstehende Nachfrage durch Verbesserung des Angebotes zu befriedigen. Da ist dann auch wieder der Staat gefragt, der sowas durch eine intelligente Steuerungspolitik in die richtigen Bahnen lenken muss. Ich denke, daran hapert es am ehesten. ÖPNV hat keine in unserem Land eine nichtmal annähernd so große Lobby wie die Autofahrer. In Deutschland irgendetwas gegen den Willen des ADAC durchzudrücken, ist nahezu unmöglich.

    MfG
    Ralf

  4. #36
    Simsonfreund
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.912

    Standard

    Ich sag ja nicht, dass es einfach ist. Ich fahre auch NIE Bus und fahre immer mit dem Moped in die Schule (Ich habe nur 40min Mittagspause und muss dabei 5km bewältigen und in den 40min auch noch essen). Ich stelle einfach nur fest, dass es Leute gibt, die auf's Auto verzichten könnten aber dies nicht tun.

    Das Problem ist einfach, dass unsere Gesellschaft mehr und mehr Luxen als Grundrechte betrachtet, so z.B. das "jährliche in die Ferien fliegen", Motorradfahren, Mobilität.

    mfg

  5. #37
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Nur mal ein Beispiel, wie öffentlicher Nahverkehr attraktiv sein kann. Es ist zwar schon einige Jahre, wird sich aber wohl kaum geändert haben. Da waren wir in Paris im Urlaub und haben dort logischerweise die Metro benutzt in der Stadt. Kein Punkt in der Innenstadt (innerhalb des Autobahnringes) ist weiter als 500m von der nächsten Station entfernt, jede Einzelfahrt kostete damals umgerechnet 1DM und die Züge fuhren etwa im Minutentakt. Und mit Einzelfahrt meine ich vom abtauchen bis zum wieder auftauchen, also incl. umsteigen und egal wie weit. Wenn ich mir da hier unser kompliziertes Zonensystem anschaue mit Automaten groß wie ein mittlerer LKW, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

  6. #38
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Zitat Zitat von Baumschubser
    Wenn ich mir da hier unser kompliziertes Zonensystem anschaue
    Da kocht ja auch jeder Verbund sein eigenes Süppchen (sofern man überhaupt nen Verbund hat, ansonsten wirds ja noch unübersichtlicher).

    Man kann sich eben einen gut ausgebauten ÖPNV auch nur leisten, wenn entsprechende Nachfrage besteht, d.h. ein ausreichendes Nutzerpotenzial vorhanden ist. Das ist in Metropolen wie Paris gegeben, auch im Großraum Berlin hab ich wenig zu meckern. Aber es ist nunmal im ländlichen Raum so, dass durch die immer noch sinkenden Einwohnerzahlen, die bestehende Last auf immer weniger Schultern verteilt werden muss. Da stellt sich irgendwann die Frage, was überhaupt noch sinnvoll und finanzierbar ist. Die wenigen, die noch da sind, haben darunter dann natürlich zu leiden und überlegen sich dreimal, ob sie nicht vielleicht doch lieber umziehen. Und da sind wir dann wieder bei der Tatsache, dass der demografische Wandel wohl in den nächsten Jahren und Jahrzehnten das wichtigste Problem darstellen wird. Weit wichtiger als der Ölpreis und die Mineralölsteuer.

    MfG
    Ralf

  7. #39
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Das Problem haben die in Frankreich auch, da gibts Paris und es gibt die Provinz. Und die fängt genau an der Stadtgrenze bereits an. Das ist bei denen wirklich extrem, kaum 5km aus der Stadt raus und du stehst in der Pampa. Und das ändert sich auch nicht, egal in welche Richtung du dann fährst. Ich glaub irgendwelcher Busverkehr findet außerhalb grade mal noch im Disneyland statt, ansonsten kennen die sowas gar nicht.

    Und genau so wird es sich hier auch entwickeln. Wenn die Busse nur sinnlos durch die Gegend fahren, muss man die Linien ausdünnen. Es ist deshalb zwar ärgerlich, aber finanztechnisch richtig, wenn tote Bahnstrecken stillgelegt werden.

  8. #40
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Passt, da aktuell: Testbetrieb von Hybridbus im HVV
    Ganz am Ende des Textes kann man sich die ungefähren Dimensionen der Investitionen in neue Technik ausmalen. So etwas ist vielleicht sparsam, rentiert sich aber einfach nicht in verkehrsarmen Gebieten.

    Gruß
    Al

  9. #41
    Flugschüler Avatar von Lowrider
    Registriert seit
    29.05.2007
    Ort
    Bassum
    Beiträge
    279

    Standard

    also die bus-verbindungen finde ich zum kotzen. ich wohne hier in einer 16.000 einwohner "stadt" und wenn ich zur arbeit will mit dem bus dann ist es schon zufall dass das passt. zudem es für mich auch noch billiger ist mit dem auto die 30km zufahren, weil mich ein arbeitskollege mitnimmt.
    vorteile liegen auf der hand:
    25€ pro monat anstatt 60€ für den bus
    20min fahrt ansttat 40min oder mehr und wen der bus verspätung hat dann darf ich über 5km laufen...
    zudem kommt noch das man mit dem arbeitskollegen sich unterhalten kann oder den nächsten tag planen kann, das auto klimatisiert ist und NOCH ein nobelhobel ist (omega b 2,5L v6) der jetzt bald ein saisonkennzeichen kriegt und von einem corsa a oder ähnlichem abgelöst wird.

    im sommer fährt mein arbeitskollege mit dem motorrad weils für ihn billiger ist und ich muss sehen wie ich hinkomme, eventuell mit mofa oder wenn führerschein dann endlich vorhanden ist, mit der schwalbe.
    es würde noch eine alternative geben, nämlich von vatern aus zur arbeit zu fahren allerdings geht dies nur in den ferien. dann wären es nur noch 10km. aber dort habe ich keine freunde, nichts zutun, zudem muss ich auch noch in die fahrschule die aber ja im heimatort ist...

    naja alles nicht so einfach. und bevor ich mit der bahn fahre fahre ich lieber mitn rad oder mofa!!! die ist sowas von unpünktlich, dass kann ich mir nicht leisten.


    mfg

    Simon

  10. #42
    Kettenblattschleifer Avatar von Simsonsucht
    Registriert seit
    16.10.2003
    Beiträge
    671

    Standard

    Man kann natürlich versuchen nach Lösungen zu suchen wie man mit weniger Kraftstoff auskommt. Aber trotzdem werden die höheren Energie- und Kraftstoffkosten auf Lebensmittel, Dienstleistungen und sämtliche andere Waren aufgeschlagen. Die Zeche zahlt immer der Endverbraucher. Jede Ware ist mit Energiekosten verbunden. In meiner damaligen Ausbildung lachte ein Lehrling über die dummen Autofahrer und wünschte sich 5,-DM pro Liter, glaubte aber nicht, dass im Gegenzug die Lebensmittelpreise steigen. Ich fragte ihn wie wird die Butter hergestellt und wie kommt die ins Verkaufsregal, ich glaube das hat er bis heute nicht begriffen. Bei ihm scheinen die Lkws mit Willenskraft zu fahren.

    Allgemein wird alles Teuer, bei den meisten Leuten bleibt aber der Lohn gleich niedrig. Also man spart, verzichtet, improvisiert man so gut das geht, darunter leidet wieder der Nächste.

  11. #43
    Simsonfreund
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.912

    Standard

    Das ist auch so ein Problem:

    -Hergestellt in Deutschland mit Schweizer Milch.
    -Verpackt in Italien
    -Endkontrolle in Frankreich
    -Verkauft in der Schweiz im hintersten Dorf, 500m neben der Kuh, die die Milch gegeben hat.

    Das kann doch nicht das Wahre sein, oder?

    mfg

  12. #44
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    War erst diese Woche wieder im Spiegel... So lang es sich für die Unternehmer immer noch rechnet, Krabben von der Nordsee zum pulen nach Marokko und dann wieder an die Küste zum Verkauf zu karren, können die Transportkosten noch nicht hoch genug sein. Auch just-in-time-Produktion (was ja im Grunde nichts anderes ist als Verlegung der Lagerhaltung auf die Straße) scheint Vorteile zu bringen. So teuer kann das alles nicht sein, wenn ich in jeder Ecke der Republik Hintertupfinger Felsquellwasser trinken kann und mir ganzjährig der frische Spargel um die Ohren gehauen wird.

    MfG
    Ralf

  13. #45
    Kettenblattschleifer Avatar von Simsonsucht
    Registriert seit
    16.10.2003
    Beiträge
    671

    Standard

    Zitat Zitat von bpshop99
    Das ist auch so ein Problem:

    -Hergestellt in Deutschland mit Schweizer Milch.
    -Verpackt in Italien
    -Endkontrolle in Frankreich
    -Verkauft in der Schweiz im hintersten Dorf, 500m neben der Kuh, die die Milch gegeben hat.

    Das kann doch nicht das Wahre sein, oder?

    mfg
    Dafür hat der LKW Fahrer seine Arbeit

  14. #46
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Zitat Zitat von Simsonsucht
    Zitat Zitat von bpshop99
    Das ist auch so ein Problem:

    -Hergestellt in Deutschland mit Schweizer Milch.
    -Verpackt in Italien
    -Endkontrolle in Frankreich
    -Verkauft in der Schweiz im hintersten Dorf, 500m neben der Kuh, die die Milch gegeben hat.

    Das kann doch nicht das Wahre sein, oder?

    mfg
    Dafür hat der LKW Fahrer seine Arbeit
    Und? Arbeitsplätze sind auch kein Selbstzweck und manchmal werden sie durch die Entwicklung obsolet. Wir sind hier doch nicht im Sozialismus, wo jeder was zu tun haben musste, auch wenns eigentlich völlig sinnlos war.

    MfG
    Ra-"wir bauen auf und reißen nieder. Arbeit gibt es immer wieder"-lf

  15. #47
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    @Ralf

    Als ich das vor Jahren das erste Mal im TV gesehen habe mit den Krabben, hab ich auch nur mit dem Kopf geschüttelt. Das ist absolut krank. Mit Schweinefleisch wird es ähnlich gemacht. Sau ist aus Deutschland oder Dänemark, wird wohl in Italien verarbeitet und dann wieder zurück gekarrt. Am billigsten war das ganze, wo man die Schweine lebend bis da runter gefahren hat.








    PS: Auch dem Baumschubser schmeckt eine "Flug-Kiwi" um Welten besser als eine, die mitm Schiff hergekarrt wird.

  16. #48
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.377

    Standard

    Zitat Zitat von Baumschubser
    @Ralf

    Als ich das vor Jahren das erste Mal im TV gesehen habe mit den Krabben, hab ich auch nur mit dem Kopf geschüttelt. Das ist absolut krank. Mit Schweinefleisch wird es ähnlich gemacht. Sau ist aus Deutschland oder Dänemark, wird wohl in Italien verarbeitet und dann wieder zurück gekarrt. Am billigsten war das ganze, wo man die Schweine lebend bis da runter gefahren hat.
    Und nicht vergessen: Fürs Schweine durch Europa karren gibts sogar Subventionen! :wink:

    MfG
    Ralf

+ Antworten
Seite 3 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.