Zitat Zitat von macgyver Beitrag anzeigen
Diesen Zeitpunkt während der Polradumdrehung (eigentlich ja während des entsprechenden Sechstels der Polradumdrehung) haben die Konstrukteure gemessen / bestimmt und als Abrissmaß festgelegt.
Prinzipiell richtig, aber der ZZP liegt 5° vor OT, da das ganze System träge ist und sich in der Zeit das Polrad weiter dreht. Da der Unterbrechernocken fest am Polrad ist, verschiebe ich durch drehen der Grundplatte doch nur den Zündzeitpunkt, also relativ zum Kolben. Der Nocken vom Polrad öffnet und schliesst den Unterbrecher immer an der gleichen Stelle der Grundplatte. Das System Grundplatte/Polrad ist statisch zueinander und kann nicht verändert werden.

Da die drei Spulen auf der Grundplatte ~120° Winkel zu einander liegen, mehr als ein Magnete am Polrad ist, ist die Frequenz des Stromes und der Spannung (beides um 90° Phasenverschoben) um einen eintsprechenden Faktor höher. Da den Nulldurchgang eines trägenden Systems zu treffen ist so gut wie unmöglich. Ich gehe davon aus, dass das vernachlässigt werden kann.

MfG

Tobias