+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Projekt: M53 selber regenerieren


  1. #1
    Glühbirnenwechsler Avatar von Sm0ky_Barr3tt
    Registriert seit
    07.07.2015
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    78

    Standard Projekt: M53 selber regenerieren

    Hallo und Moin zusammen,

    zu allererst: Ich habe noch nie einen Simson-Motor regeneriert, traue mir das aber durchaus zu. Ich bin gerade dabei mir alle nötigen Spezialwerkzeuge zu bauen (Anleitung laut Buch, nächste Woche in der Uni-Werkstatt).

    Was ich bis jetzt getan habe:
    Motor demontiert / gespalten (mit Vorrichtung) und grob gesäubert. Die Stellung Primärritzel zu Kupplungskorb habe ich gekennzeichnet. Dabei habe ich gefühlt 1000 Bilder und noch mehr Videos gemacht.Zudem habe ich das Buch und eine Explosionszeichnung die mir dabei helfen.

    Im folgenden einige Punkte, zu denen ich Fragen habe:

    1. Der Kolben sieht garnicht gut aus. Völlig eingerissen an der Seite (Kolbenmaß 39,98). Wie kann so etwas passieren?
    IMG_5195.jpg

    2. Die Kupplungsscheiben sehen an der Seite recht abgenutzt aus. Ist dieser Verschleiß normal, oder sollte ich sowohl Stahl als auch Reibscheiben ersetzen?

    IMG_5197.jpg

    3. Man kann deutliche Spuren sowohl an der linken als auch an der rechten Kurbelwellenkammer erkennen. Links sogar eine Art Kratzer. Links war hier bereits eine Ausgleichsscheibe mit ,75mm eingelegt. Sind das die Folgen von fehlendem Spiel, oder normaler Verschleiß?
    IMG_5191.jpg

    4. Wie bekomme ich die Lager von der Kurbelwelle ab? Ich brauche die Ölleitscheibe. 2Arm-Abzieher? Die Kurbelwelle soll eh getauscht werden, sodass 1:50 gefahren werden kann (Nadellager)
    IMG_5199.jpg

    5. Wie erkenne ich, ob mein Getriebe noch in Ordnung ist? Alle Zahnräder sehen ordentlich aus, keine Haifischzähne, eigentlich gut. Reicht das? Kann man da irgendwas messen?

    6. Wie löse ich die Wellendichtringe hinter den Dichtkappen auf der rechten Motorseite? Kann ich die zu einer Seite einfach rausdrücken? oder abhebeln? Möglichst ganz und nicht in 1000 Stücke, das nervt

    7. alten Zylinder ausschleifen (wo? Kosten?) oder neuen?

    Ich mache das ganze nur, um mich mal an der Motorenregeneration auszuprobieren. Der Motor ist über und ich finde, so wild sieht das ganze Innenleben nun auch nicht aus. Den Schaltautomaten habe ich nicht demontiert. Kann man was dran warten/erneuern? Generell habe ich mir vorgenommen gewissenhaft und ordentlich vorzugehen. Ich besitze einen Heißluftfön, einen alten Pizzaofen , nächste Woche drehe ich mir die benötigten Heizpilze selbst.
    Habt ihr irgendwelche generellen Tipps für mich? Irgendetwas was man unbedingt beachten sollte?

    Besten Dank bis dahin!

  2. #2
    Tankentroster
    Registriert seit
    09.10.2014
    Ort
    Allmersbach i.T.
    Beiträge
    166

    Standard

    Zu Punkt 4: Abzieher
    Zu Punkt 6: Nach außen rausdrücken
    Zu den anderen Punkten habe ich noch keine Kompetenz.
    Schau Dir auch mal das hier im BestOfNest an: Best of the Nest - Sammlung hilfreicher Threads


    Gruß Georg

  3. #3
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    Zu 3.: Irgendwo müssen die Brocken vom Kolben ja hin sein ... dass da nur Kratzer sind, ist das eigentlich erstaunliche.

  4. #4
    Glühbirnenwechsler Avatar von Oldischrauber
    Registriert seit
    26.06.2015
    Ort
    Im schönen Oberbergischen Land
    Beiträge
    69

    Standard

    zu 2. Würde Stahlscheiben und Lamellen erneuern, da die Scheiben verzogen sein könnten.
    Getriebe: Die Schaltklauen sollten keinen Verschleiß zeigen also optisch zumindest in Ordnung sein.
    Sie halten den eingelegten Gang drinn.
    Die Zahnräder übertragen nur den Kraftfluss.
    Die Schaltgabeln sollten nicht verbogen oder an der Lauffläche für die Schalträder abgenutzt sein.
    Dadurch würde sich ein unzulässiges Spiel ergeben und die Gänge nicht sauber oder gar nicht einlegen lassen bzw. wieder rausfliegen.
    Das kleine eh schon unterdimensionierte Lager auch tauschen.
    Dafür brauchst Du aber einen besonderen Abzieher.
    Zylinder kannst Du in jeder Zylinder oder Kurbelwellen Instandsetzungsbetrieb abgeben.
    Schau mal unter " Kurbelwellen Instandsetzung " in Deiner Nähe und frag ob sie sowas machen.


    Habe das ganze dies Jahr auch schon durch.
    Wichtig ist das Spiel der KW. und etwas haarig das zusammenfügen der beiden Gehäusehälften, da im linken ja KW und Getriebe schon vormontiert sind und die Wellen nun auch ins rechte Gehäuse sauber eingeführt werden müssen.
    Ich habe das erst im dritten Anlauf hinbekommen da immer irgendwas klemmte .


    Ich hatte mir vorab " Das Buch " gekauft. Dort ist eigentlich alles wesentliche beschrieben.
    Geändert von Oldischrauber (08.10.2015 um 17:17 Uhr)
    Grüße aus dem schönen Bergischen Land , Marcus

  5. #5
    Zahnradstoßer Avatar von Sturmkraehe
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Marschacht
    Beiträge
    764

    Standard

    Moin,

    zu 1:
    Das könnte passieren, wenn Intelligenzbestien denken, sie könnten sich ein Halteband sparen, indem sie für die Demontage des Polrades, bzw. Lösen dessen Mutter den Kolben mittels eines Schraubendrehers im Einströmkanal blockieren... [nein, das ist kein Erfahrungsbericht, sondern eine Theorie]

    zu 2:
    Messen, messen, messen... Im Zweifelsfall einfach neu.

    zu 3:
    siehe #3

    zu 4:
    Abzieher ist gut, ob 2 Arm, 3 Arm oder so Etwas ist Wurst, Hauptsache die Größe stimmt.

    zu 5:
    Mehr als penible Sichtkontrolle mache ich auch nicht. Das ist allerdings so eine Sache...., manche erneuern generell Alles, andere wischen nicht mal drüber, wieder andere wissen gar nicht was sie tun...

    zu 6:
    siehe #2

    zu 7:
    Schleifen lassen! Motorenbau Kurz hat einen sehr guten Ruf. Der setzt dir auch deine KW wieder in Stand und versieht die auf Wunsch auch mit einem Nadellager..., leider ist seine Preisliste zur Zeit offline...

    Allgemein:
    Tu dem Motor einen Gefallen und verbaue vernünftige Ersatzteile! Also Markenkugellager (z.B. SKF), Viton Simmerrringe,... Alle Sicherungsbleche müssen neu...
    Und wenn du ein wenig misst und rechnest, dann kannst du herausfinden, wie dick deine Ausgleichsscheibe in der linken Motorenhälfte sein muss, damit deine Kurbelwelle genau mittig im Gehäuse sitzt.
    Auch den Verschleiß der Kupplungsdruckfedern checken.

    Hab garantiert einiges vergessen... ist noch früh.

    Viel Erfolg!
    Carl
    Bleibt dein Moped fast schon stehn, musst am Gashahn etwas drehn.

  6. #6
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Meine Theorie zu dem angefressenen Kolben ist,
    der hatte einfach zuviel Spiel in der Laufbuchse.
    So ist er beim runterlaufen an der Unterkante des Auslasskanals aufgesetzt.
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  7. #7
    Glühbirnenwechsler Avatar von Sm0ky_Barr3tt
    Registriert seit
    07.07.2015
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    78

    Standard

    Danke schon mal für die Infos!
    Ersatzteile werde ich nur von hoher Qualität nehmen, klar. Sicherungsbleche kommen auch alle neu. Ob ich die KW regenerieren lasse oder direkt eine neue nehme weiß ich noch nicht, die Quali der neuen KW´s soll ja i.O. sein.
    Ich hab den Motor als 2. Motor bei einer Schwalbe dabei bekommen, weiß also nichts über Laufleistung und Pflege etc. Die Wedis sind allerdings original DDR und auf der KW steht "Made in Poland". Ich schaue mich dann die Tage mal nach Ersatzteilen und einen Abzieher um.
    Schönes Wochenende!

  8. #8
    Glühbirnenwechsler Avatar von Sm0ky_Barr3tt
    Registriert seit
    07.07.2015
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    78

    Standard

    kleines Update: Ich habe mir mittlerweile alle Ersatzteile besorgt (Viton-WeDis, SKF-Lager, Dichtungen, Kickstarterwelle, Kurbelwelle, Inbusschrauben, sämtliche Spezialwerkzeuge, Sicherungsbleche/teile)

    Die Spezialwerkzeuge konnte ich mir alle selber in der Uni basteln. Habe einfach sämtliche Werkzeuge nach "dem Buch" gebaut. Das einzige was nun fehlt ist eine Motorhalterung, für nur einen Motor lohnt sich das allerdings nicht.

    Für diejenigen die im Ruhrpott unterwegs sind. Ich habe meinen DDR-Zylinder bei Plaesier Rudi Motoreninstandsetzung durchmessen lassen. Der super super freundliche Mann hat mir den Zylinder dann auf 40,03mm neu gehont, ausschleifen war noch nicht nötig. Bezahlt habe ich dafür nichts, habe aber knapp 2,5 Stunden mit dem Mann über Gott und die Welt gelabert Von Langtuninung habe ich mir einen 40,00 Kolben passend dazu bestellt. Die Tage wird der Zylinder noch gesandstrahlt. Die Motorabdeckungen poliere ich selber.

    Von den restlichen Werkzeugen habe ich leider keine Fotos gemacht. Die befinden sich bereits in meiner "Werkstatt" ;-) Zudem habe ich letzte Woche einen alten Backofen mit 2 Herdplatten drauf geschenkt bekommen.
    Ich werde die Montage dokumentieren und eine pdf oder Film daraus machen. Falls das dieses Jahr noch was wird, werde ich meine Ergebnisse hier präsentieren
    Angehängte Grafiken

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. S51 Motor selber Regenerieren
    Von Einherjer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.05.2010, 20:02
  2. S51 Motor selber regenerieren
    Von tagchen im Forum Technik und Simson
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.08.2008, 21:03
  3. 1. Projekt
    Von Hedfield im Forum Smalltalk
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 13:49

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.