+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 28

Thema: Reisebericht, endlich ;-)


  1. #1
    Moderator Chefkonstrukteur Avatar von Richy
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Datschiburg
    Beiträge
    2.849

    Standard

    Achtung, lang!


    Die WEST-OST-TOUR

    Mittwoch morgen, 5 Uhr:
    Der Wecker reisst mich aus meinen Träumen und sofort sitze ich hellwach im Bette. Noch eine Stunde, dann geht´s mit meiner kleinen DR auf nach Sachsen, in die Heimat!

    460 km Luftlinie. Da ich leider nicht Luftlinie fahren konnte, rechnete ich mit 600 km. Für die Fahrt hatte ich 7-10 Stunden eingerechnet, ich fuhr ja fast nur über die Dörfer. Also gleich früh bei Sonnenaufgang los, damit ich am Nachmittag gegen spätestens 16 Uhr ankommen konnte. Daß ich erst um 20.30 Uhr ankommen sollte, hab ich da zum Glück noch nicht gewußt, sonst wär ich wohl gar nicht erst losgefahren.

    Also los, Gepäckrolle auf die DR geschnallt, BW-Rucksack mit dem Reservekanister oben drauf(bei 7Litern Tankinhalt konnten 5Liter extra nicht schaden) umgeschnallt. Eine Liste der zu durchfahrenden Orte auf dem Tank sollte mir beim Orientieren helfen. Dann beim Aufsitzen gleich das 1. Problem: Wie komm ich auf den Bock rauf? Bein übers Heck schwingen ging ja nicht mehr. Irgendwie reinfädeln und fertig. Gut, daß das keiner gesehen hat. Die DR sprang beim 1. Kick an und blubberte fröhlich vor sich hin. Zur Tanke und dann gleich auf die Autobahn. Reichlich ungewohnt mit all dem Gepäck auf dem Bock. Die Autobahn war schön leer und es war eisigkalt (trotz 3 langer Unterhosen, Jeans, Knieschützern, 4 T-Shirts, 2 Pullover und der dickgefütterten Jacke fror ich nach 5 Minuten). Knapp 150 völlig unspektakuläre Kilometer, der Motor kommt kaum über 50 Grad hinaus. Grad mal von der Dosenbahn runter, im Rothaargebirge, treffe ich auf eine Nebelwand, Sicht maximal 30m. "Na toll, wenn das so weitergeht, bin ich in drei Tagen noch nicht da...".
    Die Strecke ist allerdings sehr schön, viele Serpentinen, kaum Fahrzeuge auf der Strecke. Der Nebel war schnell verschwunden, dann wurde es zu einer reinen Genusstour. Bis nach "Morschen" sollte das auch so bleiben, ich hab mich regelrecht einsam gefühlt. Stundenlang kaum ein Auto, herrlich!
    Die Dörfer ziehen an mir vorbei, genauer, ich ziehe durch sie hindurch, Ortseingang, kurzer Vergleich mit der Liste, Gas weg, Ortsausgang, "Listenblick", Gas und so weiter. So etwas wie Routine schleicht sich ein. Einige Orte finde ich nicht auf Anhieb, hier schaue ich kurz auf die Karte oder frage ein paar einsame Passanten und finde mich recht schnell wieder. Irgenwann bei "Borken" merke ich, wie sich die Strecke immer mehr zieht, die Liste wird und wird nicht kürzer, meine Motivation geht langsam in den Keller.
    Dann "Ostheim". Dieses verfluchte Nest war einfach nicht aufzutreiben. Ich fuhr zurück, weiter, schaute auf Wegweisern nach, landete in Dörfern, deren Name nichtmal auf der Karte zu finden war, nur Ostheim gab es nicht. Vom Erdboden verschlungen, weg, ausgelöscht. Jetzt war meine Laune auf dem Tiefpunkt. Aufgeben kam mir allerdings nicht in den Sinn, wie auch, mitten im Nirgendwo, ziemlich genau auf halber Strecke.
    An einer kleinen Kreuzung mit 2 Wegweisern hielt ich dann an, um mal Pause zu machen und nochmals auf der Karte nachzuschauen. Alle Namen auf den Wegweisern waren nicht auf der Karte zu finden, trotzdem wurde ich ruhiger. Nochmals schaute ich auf die Wegweiser. "Ostheim", 2km, ganz winzigklein duckt es sich auf dem Wegweiser. Na bitte! Damit war meine Motivation wieder voll da. Die DR angekickt(wie immer sprang sie auf den 1. Kick an) und weiter ging die Fahrt.
    Danach kamen einige entspannende Kilometer auf Bundesstraßen, endlich mal ein wenig Strecke machen...
    In Mühlhausen ging es dann endgültig auf die Bundesstraße, viel mehr Dörfer hätte ich eh nicht sehen wollen.
    Trotzdem zieht sich die Fahrt, mein Sitzfleisch schmerzt, der Sprit geht auch mal wieder zur Neige.
    Weißenfels, das heimische Bett ist nun fast in Reichweite, nur noch Lützen, Markranstädt, Markkleeberg und Liebertwolkwitz.
    Denkste! Markkleeberg läßt mich nicht raus. Kein Weg scheint nach Hause zu führen, das Befragen von Passanten zwecklos, deren Ampeln stehn nicht dort, wo sie sollten.
    Zuhause angerufen, wohin ich denn nun fahren soll. "Wachau" war die Antwort, zufällig als weißes Schild auf einer rieseigen Schildertafel zu finden.
    Kurz vor Beucha dann noch eine Ehrenrunde gedreht(peinlich, wenn man sich 5km von zu Hause verfährt ;-) und dann war ich endlich da! 14 Stunden hab ich gebraucht und bin dabei rund 750km gefahren.

    Donnerstag:

    Die Nacht war dann auch viel zu schnell vorbei, denn am nächsten Morgen hieß es wieder um 6 Uhr: Aufstehen!
    Jetzt sollte der letzte und entscheidende Weg gefahren werden, Richtung Weißwasser, Franz besuchen, und vor allem eins: Crossen!!!
    Diesmal wollte ich allerdings den besten Weg nehmen: Die Autobahn. Kurz nach Dresden dann in Ruhland rausgefahren und ab dann wieder 100km Bundesstraße. Je weiter ich fuhr, umso mehr konnte ich von der "unberührten Crossnatur" am Wegesrand erahnen und meine Vorfreude wurde immer größer. Dann Weißwasser, mein Ziel!
    Bei Franz dann erstmal die DR vom Gepäck befreit und gleich nach Polen Tanken gefahren, 83 Cent pro Liter Super ist ja den kurzen Weg wert, zumal wir noch genügend Reservekanister dabei hatten. Auf dem Rückweg sind wir dann direkt zu Franzs Werkstatt gefahren, um den Hinterreifen der DR noch schnell(!) zu wechseln.
    Der Mantel des alten Reifens war reichlich hartnäckig, es war immerhin noch die Erstbereifung(denke ich). Dann den alten, aber noch guten Mitas drauf und aufpumpen. Es kam, wie es kommen musste: "Pfffffffft", der Reifen hielt seine Luft nicht lange.
    Also alles wieder raus (wir waren richtig sauer) und erstmal den Schaden begutachten. Hier musste ein neuer Schlauch her, die Quetschkante war recht groß und am Ventil sah es auch nicht gut aus. Also wollten wir schnell noch einen neuen Schlauch besorgen, den es natürlich nicht gab, und so mussten wir uns mit Fahrradflickzeug aus dem Baumarkt zufrieden geben.
    Als der Reifen dann endlich drauf war, machten wir schnell wieder los um die KTM zu holen. Franz meinte nur trocken, das Ankicken kann ´ne Viertelstunde dauern, ich könnte mir also Zeit lassen mit dem Anziehen der Crossklamotten (Heißt ja nicht umsonst "kick ten minutes").
    Die KTM sprang auch natürlich nicht an, es kam kein Funke. Nach ein par Minuten stellte sich der Killschalter als Wurzel allen Kickübels heraus und wir legten ihn mit einer innovativen Holz-Schaumstoff-Lösung außer Funktion und prompt sprang die KTM nach etwa 5 Kicks auch an.

    Dann ging es endlich los.
    Nach ein paar Metern auf einem Sandweg wußte ich schon, daß ich an diesem Nachmittag noch richtig viel Staub schlucken würde, Franzs Bock wirbelte echt viel davon auf ;-)
    Und so ging es dann los, erstmal rum um Garagenkomplexe, rauf auf Waldwege, quer durch den Wald und dann waren wir auch schon schon mittendrin, im Tagebau. Ich immer hinter Franz her, meist sah ich nur noch die Staubwolke, nach der ich mich richten konnte.
    Im Tagebau ging es Schlag auf Schlag, mit Vollgas durch Schotterpisten, mit Vollgas über Sand, und immer wieder die Staubwolke der KTM vor mir. Berge runter, Berge rauf, und immer mit viel Speed, die 70 wurden nur selten unterschritten.
    Jaaa, das ist Endurofahrn!!

    An einer Stelle fuhr Franz links von mir auf einer Panzerstraße lang, während ich rechts daneben einen Feldweg befuhr. Ich fuhr so mit 70-80 und konnte immer wieder einen Blick auf die KTM ergattern, die hüpfte, einfederte und schaukelte, während sie immer auf meiner Höhe blieb. Ein wunderschöner Anblick, hätte ich gerne auf Video festgehalten!
    Dann kam ein kleiner Berg, DER Berg, an dem die KTM ihr Leben aushauchte. Franz fuhr vor und sah von oben zu wie ich beim 1. Versuch auf halber Höhe steckenblieb, Bin halt Anfänger. Dann kam er langsam runtergerollt um mir zu helfen. Plötzlich, ohne Vorwarnung *zisch,qualm* und der Motor der KTM war überall mit Öl besudelt, es schoß runter in den Sand und bildete dort einen großen Fleck."SCHEISSE!", das wars, Ende Gelände, im wahrsten Sinne des Wortes...

    Nach den obligatorischen Flüchen haben wir uns dann über unser weiteres Vorgehen beraten. Knapp 30 km weit sind wir gekommen, die KTM stand auf halber Höhe an einem Berg und der Handyempfang war fast null. Als erstes hat Franz seine Mutter angerufen, um irgendwie Hilfe zu organisieren, dann mussten wir den toten Bock den Berg hochwuchten, was wir dann auch irgendwie schafften. Ich hab die DR noch hochgefahren, es hat gleich geklappt, aber so richtig freuen konnte ich mich nicht. Als nächstes hab ich ein Abschleppseil organisiert, in einem verlassenen Industriegebäude hab ich ein Kabel von der Wand gerissen und mit einer Glasscherbe á la McGyver abgesäbelt(warum hatte ich kein Messer dabei?). Die nachfolgenden 2km Abschleppen im 1. und 2. Gang waren recht langweilig, Franz hat dabei sogar noch telefoniert ;-) . Mittels eines Transporters wurde dann die tote Möhre weggefahren, und damit hatte sich das eigentliche Crossen erledigt...

    Am nächsten Tag hat mir Franz noch ein paar Stellen gezeigt, an denen ich mich ein wenig austoben konnte, während er mit der Digitalkamera ein paar Fotos gemacht hat. An einer Stelle an einem Berg (den ich mal wieder nicht hochkam) wollte Franz halt auch mal die DR testen, und ich sollte sie ihm ankicken.

    Und dann ging es ab. Der Bock, der, seit ich ihn habe, immer (auch nach tagelangem Stehen) spätestens auf den 5. Kick ansprang, ging nicht an. Ich kickte und kickte und kickte und... überprüfte den Killschalter(Killschalter sind ja nun als des Teufels Gesellen bekannt), der is ok. Ich ließ den Sprit ab, "pumpte" Luft in den Zylinder, und ich kickte und kickte und kickte wieder...
    Erste Spekulationen querten unsere Hirne: Sollten es die gefürchteten Dampfblasen sein? Diese seltsamen Erscheinungen, deren Auftauchen ähnlich legendär war wie Kardanwheelies und Ausserirdische? Oder wollte der Bock nur nicht von dem Mann gefahren werden, der den Tag zuvor die KTM getötet hatte und der weitere 2 Crosser-Motoren auf dem Gewissen hatte?
    Reine Existenzangst der DR?
    Wenn ja, dann muß sie jedenfalls irgendwann von Franzs Unschuld überzeugt gewesen sein, denn sie lief nach einer halben Stunde wieder, und Franz stieg auf den Bock und fuhr damit rum. 2 Mal ging sie ihm aus und er bekam sie sofort wieder an. Sein Kommentar: "Viel zu weich, wie eine Sänfte und keine Leistung"...Verwöhntes KTM-Pack! ;-]

    Auf einem Plateau drehte ich dann später auch noch einige Runden im Sand, und konnte so auch mal in Ruhe ein wenig driften üben. Später fuhr Franz nochmal die DR und wieder war sein Urteil vernichtend: "So weich, da hat man gar kein Gefühl für den Boden, und die fehlende Leistung ist wirklich grauenhaft"...Pah, Dafür hält der Motor länger! ;-P
    Irgendwann ging auch der Freitag-vormittag zur Neige und ich mußte mich schweren Herzens von Franz und der genialsten Cross-Strecke der Welt verabschieden, um den Heimweg anzutreten. Auf der Autobahn kurz vor Dresden fuhr ich dann ein ganzes Stückchen hinter ein paar Emmen her (eine 250er ETZ, und 2 ES). Alle freundlich gegrüßt und dann mußte ich auch schon weiter, sie waren mir dann doch einen Tick zu langsam.
    Zuhause angekommen, hatte ich erstmal einen Tag Ruhe, bevor ich wieder nach Aachen zurückmusste. Am Sonntag dann, eine neue Route mit Bundesstraßen und Autobahn war geplant, zurrte ich mit meinem Vater das Gepäck fest, diesmal packten wir den Kanister hinten an die Gepäckrolle. Dann losgefahren zur Tanke, alles befüllt und Richtung Autobahn. Ein paar Meter vor der Auffahrt wollte ich nochmal anhalten, um die Jacke richtig zuzumachen. Als ich wieder losfahren wollte, spürte ich ein extremes Jucken am Kopf, welches mich ganz wuschig machte. Also nochmal Handschuhe aus und Helm ab. Als ich den Helm abhatte, störte mich was am Auspuffgeräusch, es klang etwas dumpfer.
    Ich schaute nach hinten, "VERDAMMT!", und riss den vollen 5l-Kanister weg, der sich gelöst hatte und genau am Auspuff hing. Der Großteil der Wandung war weggeschmolzen und klebte am Auspuff. Viel war nicht mehr übrig, ein paar Sekunden später und es wäre wohl richtig böse ausgegangen. Hätte ich der Sprit entzündet? Wahrscheinlich eher nicht, aber was wäre gewesen, wenn doch? Was, wenn ich nicht den Helm abgenommen hätte? War das Zufall?...

    Der Rest der Fahrt war langweilig. Als ich dann kurz hinter Düren den Regen roch, wußte ich: Ja, ich bin wieder in Aachen. Kurz danach war ich patschnass... Trotzdem konnte ich es nicht lassen und fuhr nochmal in den Tagebau in Inden rein, ich konnt einfach nicht mehr vorbeifahren ;-)

    Insgesamt hab ich rund 1900 km zurückgelegt, dabei rund 85 liter Benzin durch den Vergaser gejagt und währenddessen 30 Stunden auf dem Bock zugebracht.
    Noch lange keine Weltreise, aber die Richtung stimmte schon.

    Nächstes Jahr bin ich wieder in Weißwasser, komme was wolle!


    PS: Das Nicht-Anspringen wollen auf dem Berg führe ich inszwischen auf folgendes zurück: Das Schwimmernadelventil scheint nicht mehr ganz dicht zu halten und damit den Vergaser zu überfluten... Daher war wohl auch das ständige Kicken notwendig, um den Brennraum leer zu bekommen. Einfach abgesoffen...

    PPS: Am Abend nach dem Tod der KTM bekam ich von Franz mal die Gelegenheit, einen Blick ins Moderatorenboard zu werfen! Was dort abgeht, ist unfassbar! Da wird abgelästert, Verschwörungen geschmiedet, und die Weltherrschaft wird auch noch geplant. Unglaubliche Grausamkeiten der Forumsgeschichte nehmen ihren Anfang immer in diesem geheimen Bunker. Jeder kleine Serverfehler, alle Forumsabstürze, alles wurde von diesen genialen, teuflischen Hirnen dahinter bis ins kleinste Detail geplant. Erinnert ihr euch an den großen Stromausfall in den USA und Kanada? Der Ausgangsort war das Schwalbennest, das Modi-Board, dieses Nest des Bösen...

    PPPS: Ich habe auf meiner Fahrt alle Simsonfahrer gegrüßt, die mir entgegengekommen sind. Nur einer hat freundlich zurückgewinkt, ein großer, schwerer, breiter Mann auf einer kleinen, blauen Schwalbe. Das wird doch nicht Simmiopi...??


    Tschau,
    Richy

  2. #2
    Simsonfreund
    Registriert seit
    24.05.2003
    Ort
    Sulzbach-Rosenberg
    Beiträge
    1.971

    Standard

    der blaue giftzahn hat momentan keinen motor. also kann ichs nicht gewesen sein

    sagt mal, stimmt das, dass eine ktm keinen ständer hat?

  3. #3
    Restaurateur
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    2.125

    Standard

    Mehr text!!!!
    Ich mag normalerweise keine langen posts.
    Aber der iss richtig gut! sowas wöllt ich auch mal erleben!

    FlyingStar

  4. #4
    Moderator Chefkonstrukteur Avatar von Richy
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Datschiburg
    Beiträge
    2.849

    Standard

    @opi: Franzs KTM hat definitiv keinen Ständer
    Die KTM vom meinem Kumpel, die geklaut worden ist, hatte allerdings sogar einen Hauptständer...

    Der Mann auf der Schwalbe hatte aber echt Ähnlichkeit mit dir, opi!
    Hast du einen Zwillingsbruder?

    @FlyingStar:
    Eigentlich wollte ich das hier erst auf meine Webseite stellen, aber dann wollte ich mir erstmal die ganz Formatiererei ersparen. Ich war auch ganz erschrocken über die Länge.

  5. #5
    Simsonfreund
    Registriert seit
    24.05.2003
    Ort
    Sulzbach-Rosenberg
    Beiträge
    1.971

    Standard

    @riru: soso, sogar nen hauptständer

  6. #6
    Tankentroster
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    171

    Standard

    Hi!

    klasse text , muss ich sagen... war sehr interessant zu lesen .

    Ciao,
    Michael

  7. #7
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    hallo richy,

    schön geschrieben! kompliment! hat sicher länger als ne stunde gedauert!

    @die anderen crosser: wir haben mit richy schon überlegt, nächstes jahr das ganze ein ganzes wochenende mit zelten zu machen. d.h. mit dem auto nach polen, benzin bunkern, ins tagebauvorfeld fahren, den tag über crossen, abends dann an einem sehr schönen see baden und grillen und zelten. den nächsten tag dann nochmal sowas...

    wer nen bock hat der im sand nicht stehe bleibt ( es sollten schon mehr als 25 ps sein) ist herzlich eingeladen. genaueres müssen wir noch dann uns ausmachen. ein bissel fahrerfahrung ist schön, richy hat es ja auch geschafft (mit den straßenreifen vorher war sowas ja nicht möglich)und einiges gelernt. wenn einer bissel langsamer ist, wird gewartet, kein problem. oberstes gebot: spass und sicherheit!

    mfg franz

  8. #8
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Das ist ein Text, der trotz seiner Länge lesenswert ist und einen bestens unterhält!

    Was mir aufgefallen ist, dass ich anscheinend nicht der einzige bin, der manchmal seine Probleme hat, kleinere Orte zu finden. In Niedersachsen sind die Orte meist gut ausgeschildert und prima zu finden. Liegt es daran, dass viele alte Schilder noch nicht ersetzt wurden, oder sind in manchen Gegenden einfach zu viele kleinere Orte vorhanden? Evtl. ist es auch veraltetes Kartenmaterial. In meinem Kurzurlaub in Meck-Pom an der Ostsee hatte ich keine Probleme mit der Orientierung, vielleicht auch, weil es eine Gegend ist, die zum Teil vom Tourismus lebt?!

    Was den Vorfall mit dem Kanister betrifft, hättest Du ihn auch während der Fahrt verlieren und so einen Unfall verursachen können. Auch ein Feuerball am Motorrad wäre nicht toll gewesen. Da hast Du Schwein gehabt!

    Gruß Alfred

  9. #9
    Chefkonstrukteur Avatar von Quacks
    Registriert seit
    19.04.2003
    Beiträge
    2.938

    Standard

    @richy,

    jetzt weiß ich endlich, was uns gefehlt hat! So tolle Reiseberichte!!!

    SUUUUPER!

    Nur mein Junior wird traurig sein, wenn er die Beiträge dazu liest. Vor allem, dass es mindestens 25PS sein sollen, die im Tagebau vorausgesetzt werden.
    Da wird er wohl nicht mitkommen können.

    Quacks der ältere

  10. #10
    Moderator Chefkonstrukteur Avatar von Richy
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Datschiburg
    Beiträge
    2.849

    Standard

    Dankeschön für die ganzen Komplimente!
    Das Schreiben hat wirklich ´ne Weile gedauert, aber es hat sich offensichtlich gelohnt!

    @Quacks:
    Das mit den 25 PS stimmt wohl im Großen und Ganzen, ich hätte mir auch manchmal etwas mehr als 30 PS gewünscht(obwohl ich der begrenzende Faktor war, nicht das Motorrrad ). Allerdings könntest du mit deinem Junior dann durchaus mal kurz vorbeischauen, wenns nicht zu weit ist. Es gibt auch einige einfachere Streckenabschnitte, die man vielleicht mit einer kleinen Maschine befahren kann...

    @Alfred:
    Das Schlimme war ja, daß wir extra dafür gesorgt haben, daß ich den Kanister nicht verlieren kann(Gurt durch den Griff gezogen), und der dann an dieser Sicherung direkt vorm Auspuff baumelte. Wäre die Sicherung nicht gewesen, wäre er "nur" runtergefallen, auf eher wenig befahrenen Dorfstraßen.

    Tschau,
    Richy(der seitdem nicht einen Meter mit der DR gefahren ist)

  11. #11
    Chefkonstrukteur Avatar von Quacks
    Registriert seit
    19.04.2003
    Beiträge
    2.938

    Standard

    @richy,

    ich werde das meinem Junior mal so vorschlagen.
    Ich denke aber auch, daß sich da sicher eine "Fraktion der kleinen Enduros" (so bis vielleicht 125ccm) bilden könnte. Denn nicht jeder unserer jungen Fahrer ist ja im Besitz des A1- oder A-Scheins.
    Da müssen ja auch nicht unbedingt große Strecken zurückgelegt werden, aber mal mehr als 500m am Stück crossen wollen die doch allemal.
    Und wer, wie wir im Urlaub, die Gelegenheit hat, wird sie immer wieder nutzen, sowie sich eine Gelegenheit ergibt (mein Junior fast wöchentlich, aber eben "nur" in einem Steinbruch).

    Könnte ja vielleicht als Anregung dienen. Wenn dann noch ein oder mehrere erfahrene(r) Crosser zur Seite steht,....

    Quacks der ältere

  12. #12
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    morgen quacks,
    die 25ps mein ich deswegen, weil einige berge sonst schwer zu schaffen sind weil entweder a) durch fehlende erfahrung zu langsam angefahren wird oder b) sie wirklich zu schwach ist wo es so mit 30ps trotz langsam noch geklappt hätte. wenn man richtig fahren kann, drischt man wohl auch mit 15ps bis auf 2 alle die berge hoch die ich auch fahre, denke ich. aber das trau uns amateuren nicht zu
    da dich der bazillus auch erwischt hat, hoffe ich trotzdem auf euch beide. es gibt bei uns genug leichte strecke und ansonsten warten wir auch.

    mfg franz

    ps:probiert mal, wenn ihr was habt wo es geht, aus, wieviel die kleine dr im sand schafft (vollgas). würde mich interessieren!

  13. #13
    Flugschüler
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    365

    Standard

    Moin!

    Schöner Bericht Richy! Hat Spaß gemacht zu lesen!
    Und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie's Dir ergangen
    ist auf der Suche nach der richtigen Wegstrecke. Mein
    Tipp dazu: Gutes Kartenmaterial und einen Tankrucksack
    mit Kartenfach, wo Du sie immer im Blick hast. Sonst
    wird man echt wuschig.
    Außerdem halte ich die richtige Kombi aus Autobahn und
    Landstraße für wichtig. Bei meiner Tour nach Mallo habe
    ich es meistens so gemacht, dass ich morgens erstmal
    Strecke über die Autobahn gemacht habe und dann Nachmittags
    auf Landstraße abgebogen bin – wenn der Zielort zumindest
    schon "spürbar" ist. So sind 700km am Tag gut machbar.
    (Obwohl das für mich auch ziemliche Obergrenze ist. Tagesrekord
    sind 1100km an einem Tag – da bin ich aber auch nur
    Autobahn gekachelt.)

    @Franz
    Wenn's bei Euch auch ein paar nette Straßen mit fester
    Asphaltdecke und schöner Umgebung gibt, hätte ich auch
    Lust zu kommen.

    Grüße aus HH!

    Philip

  14. #14
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    morgen phil,
    selbe minute
    frage dazu mal phönix, der gefällts hier vom fahren her gut. ist ein bissel freiher als bei euch dort oben obwohl die strecke über geesthacht (landstraße) mir auch gefallen hat.

    wo es super strecken gibt, ist um dresden richtung freital und dann weiter richtung grenze. jedenfalls dort unten die ecke, wir hatten vor 4 jahren ja mal ein kleines forumstreffen dort unten.......

    ansonsten ziehen wir deiner kleinen eben crossschlappen auf und du komst mit in den tagebau

    mfg

  15. #15
    Moderator Chefkonstrukteur Avatar von Richy
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Datschiburg
    Beiträge
    2.849

    Standard

    Hmmm, ´ne Cross-Harley... *träum*





    Franz, du hast doch jetzt ´ne Möglichkeit zum Schweissen....*eg*

  16. #16
    Simsonfreund
    Registriert seit
    24.05.2003
    Ort
    Sulzbach-Rosenberg
    Beiträge
    1.971

    Standard

    das bild iss doch ein fake, oder?

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. reisebericht suhl 2007
    Von bigmamma im Forum Simson Unterwegs
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.06.2007, 13:39
  2. Kurzer Reisebericht
    Von Laudandus im Forum Simson Unterwegs
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.09.2003, 16:19

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.