+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Schellackitis?


  1. #1
    Tankentroster Avatar von Hille
    Registriert seit
    03.08.2003
    Ort
    Münster
    Beiträge
    170

    Standard Schellackitis?

    Diesen Text habe ich gerade bei einer Ebay Artikelbeschreibung gefunden (keine Schwalbe, sondern Wehrmachtsgespann):

    "Aber an heissen Tagen wollte sie nach langer Fahrt und einem kurzen Stop manchmal nicht wieder anspringen, klarer Fall von Schellackitis, also ist jetzt eine neue Zündspule drin. "

    Ich gehöre ja auch zu den Leuten mit Wärmeproblem, nach dem SR 50 fängt jüngst meine Schwalbe damit an.
    Also, was genau ist mit Schellackitis gemeint? Dass der Lack auf dem Kupferdraht nicht mehr richtig isoliert? Aber warum tritt dann diese Problem nur bei Wärme auf und nicht im Fahrbetrieb sondern wenn wieder gestartet werden soll?

  2. #2
    Museumsdirektor Avatar von Airhead
    Registriert seit
    13.10.2003
    Ort
    zwischen Apfelbäumen
    Beiträge
    5.049

    Standard

    Schellackitis <- was?
    Spulenschluss bei wärme, veränderte widerstände bei wärme, schmelzende isolierschichten /wachs, schmelzende Zündspulen....

    Die Spule bei den Wehrmachtsgespann wird ganz anders belastet als bei einer simson. So kann bei fehlbedienung des FZ die Spule im stand hochgehen oder bei def. wärend der fahrt. Dann fließt durch die Spule ein Dauerstrom , durch den Widerstand der Spule erwärmt sich diese , soweit das sie kaputt geht.
    Dies passiert z.B. wenn der Motor (z.B. Mz U-Zündung) steht , die Zündung eingeschaltet ist und der UNterbrecher geschlossen ist. Da sie eine Batteriezündung besitzt fließt der Saft von der Batterie über die Spule.

    Die Simsonspule wird nur versorgt wenn der Motorläuft.
    Wärmeanfälligstes Bauteil ist der KOndensator , weiter gehts dann mit Primär und Sekundärzündspule, Kerzenstecker, Zündkerze, Kabel ect.
    Wer schneller schraubt steht länger in der Werkstatt.

  3. #3
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.244

    Standard

    Hallo Hille,

    ich kann mir (und Dir) das nur so erklären, daß während der Fahrt mehr Kühlung durch den Fahrtwind auch an die Zündspule kommt.
    Wenn das Fahrzeug dann abgestellt wird, dann wird die in der Zündspule entstandene Wärme nicht mehr so schnell abgeführt, evtl. heizen der Zylinder und das Motorgehäuse auch durch Strahlungswärme noch nach und die im Laufe der Zeit durch den Zahn der selbigen "genagten" Risse im Lack vom Kupferlackdraht führen zu internen Überschlägen oder gar vorübergehenden Windungsschlüssen.

    Peter

  4. #4
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Moin,
    ...und ergänzend sei hinzugefügt, das wohl der Name "Schellackitis" von dem damals verwendeten Isolationsmaterial in den Spulen, dem Schellack herrührt.
    Gruß aus Braunschweig

+ Antworten

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.