+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: schrauben aufarbeiten


  1. #1
    Simsonschrauber Avatar von moewen
    Registriert seit
    22.04.2003
    Ort
    nähe Celle
    Beiträge
    1.288

    Standard

    Bei einer restaurierzng fallen ja doch immer einige spezialschrauben (z.b. schwingenbolzen) an die meist schon recht angegammelt aussehen. Die teile nur wegen der optik gegen neue auszutauschen ist wohl auch nicht gerade sinnvoll. Wie arbeitet ihr diese teile optisch wieder auf? Lack macht da meiner meinng nach kaum sinn.

  2. #2
    Restaurateur Avatar von Lebowski
    Registriert seit
    08.02.2004
    Ort
    Kreis Stormarn
    Beiträge
    2.396

    Standard

    Ich hatte mal ne handvoll schwalbe-schrauben in die gute oxalsäure gepackt! unteranderem auch steckachsen, da die köpfe unschön aussahen!

    Ergebiss: rost war weg, hat aber nicht lange gehalten, und nu ist wieder flugrost drauf! X( X( mann sollte auch ordentlich mit wasser nachspülen, da sonst die säurereste wieder auskristallisieren, und nen weißen belag hinterlassen.

    sonst nimm nen dremel, und vieleicht klaarlack, zum versiegeln???

    wüsst aber auch gern mal ne "professionelle" variante!

    mfg
    lebowski

  3. #3
    Tankentroster
    Registriert seit
    19.07.2004
    Beiträge
    153

    Standard

    ich hab bei mir eigentlich nur neue verwendet, wenn mann das sieht. am besten edelstahl. die glänzen nicht so sehr wie die verchromten, aber dafür länger.
    mfg MA

  4. #4
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.03.2005
    Beiträge
    189

    Standard

    ja aber es muss doch auch ne möglichkeit geben die schrauben wieder hinzukriegen oder?

  5. #5
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Wie wäre es mit verzinken? Dann kann man auch gleich neue aus Edelstahl nehmen, wenn es teuer wird.

    Gruß!
    Al

  6. #6
    Zahnradstoßer Avatar von Jupp
    Registriert seit
    25.10.2004
    Ort
    Saalfeld
    Beiträge
    811

    Standard

    Also ich würd keine Edelstahl nehmen, die wären mir einfach zu weich. Ich weiss, man muss sie ja nicht anreddeln wie son Bekloppt, aber trotzdem...

    Jupp

  7. #7
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Zu hart dürfen sie auch nicht sein, sonst zerspringen sie, wenn man sie mal wieder fallen läßt!

    Gruß!
    Al

  8. #8
    Zahnradstoßer Avatar von Jupp
    Registriert seit
    25.10.2004
    Ort
    Saalfeld
    Beiträge
    811

    Standard

    Naja, ich denk ma bei Festikeit 8.8 wird schon nicht allzuviel passieren.

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Andi
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.068

    Standard

    Die Sache mit der Oxalsäure hört sich schonmal nicht schlecht an, finde ich. Anschließend abwaschen mit Wasser und einfetten oder so, wär vielleicht sinnvoll, denke ich. Bei meiner Schwalbe hab ich auch Edelstahl genommen und verchromte Neue, wo mans sieht. Die Steckachsen und so n Gedöns sollten aber mit der Oxalsäuremethode oder Drahtbürste und Fett schon ganz ordentlich werden. So wirklich kannst Du es eh nicht verhindern, daß die Dinger wieder anlaufen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Aluteile aufarbeiten
    Von H.J. im Forum Technik und Simson
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.08.2007, 10:57
  2. Kunststoff aufarbeiten!?
    Von Ulf im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2004, 11:02
  3. Krümmer aufarbeiten
    Von matthias im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.11.2003, 20:26

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.