+ Antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 53

Thema: Schraubertipp: (MZA) BVF-Vergaser & Verarbeitung & Qualität


  1. #1
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard Schraubertipp: (MZA) BVF-Vergaser & Verarbeitung & Qualität

    Da auch die Düsenstöcke in den alten originalen BVF Vergasern verschleißen, fangen diese irgendwann an zu überfetten. Auch mit neuen Düsen etc. macht eine Vergaserüberholung ab einem gewissen Punkt keinen Sinn mehr - da man diese Düsenstöcke nicht auswechseln kann.

    Glücklicherweise kann man mittlerweile neue BVF-Vergaser erwerben, die von der Firma MZA in Umlauf gebracht werden. Damit sind die Simson-Fans in einer besseren Lage als Freunde anderer Fabrikate, für die es nichts Neues mehr gibt.

    Ich habe mir so einen neuen (Nachbau)-Vergaser gekauft und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen. Es handelt sich um einen BVF 16N1-12 der für die KR51/2 gedacht ist. Dieser wird meinen originalen, regenerierten BVF 16N1-5 an der KR51/1 ersetzen.

    Aufschrei:
    Der ist nirgends für dieses Moped gelistet. Stimmt. Der -12 besitzt eine etwas andere Luftführung für das Standgasgemisch als der -5. Diese soll der Grund dafür sein, das der besser einzustellen ist. Ob das funktioniert, werde ich noch sehen.


    Ausgangslage:
    - Motor komplett regeneriert
    - neuer, vorschriftsmäßig montierter und dichter Auspuff
    - abgedichteter, innenversiegelter Luftberuhiger mit 100&ig dichtem Stopfen
    - gereinigter Schaumstoffluftfilter von Classica Colonia
    - bisher: generalüberholter 16N1-5 mit komplett neuem Innenleben

    Problematisch war, das die /1 immer etwas zu fett lief. Dabei war die Gemischschraube schon viel weiter draußen als laut dem BUCH original wäre. Zog aus dem Stand zu fett hoch, drehte nicht sehr sauber aus, Endgeschwindigkeit lag bei genau 60 km/h. Siehe dazu auch: Diesen Thread.

    Ich habe den neuen Vergaser vor Ort bei einer sehr bekannten Rennsportfirma in Sachsen gekauft. Ich dokumentiere hier, wie der Vergaser von MZA out-of-the-Box kommt.

    So kommt der BVF:
    2012-07-04 15.00.32.jpg2012-07-04 15.00.46.jpg

    Ausgepackt:
    2012-07-04 15.02.20.jpg2012-07-04 15.02.39.jpg2012-07-04 15.01.33.jpg
    Im Lieferumfang sollte eigentlich ein Serviceheft enthalten sein, wo die Ersatzteilliste zu finden ist, sowie die Einstelltdaten. Fehlte jedoch bei meinem. Warum weiß ich nicht.

    Da mir in der verpackenden Tüte etwas Metallglimmer auffiel, beschloss ich den Vergaser vor Inbetriebnahme zu reinigen, bzw. muss der Schwimmer eh eingestellt werden.

    Zunächst entfernte ich den Kolbenschieber und zerlegt ihn. Mir fielen Unregelmäßigkeiten im Loch den Deckels auf, die ich erst für Dreck hielt.
    2012-07-04 15.04.13.jpg

    Sie stellten sich als Luftbläschen im Guss heraus. Kolbenschieber, Nadel, Feder und Plättchen sind sehr gut verarbeitet.
    2012-07-04 15.04.54.jpg2012-07-04 15.05.28.jpg

    Ich entfernte die Standgas- und die Gemischschraube. Es begann Glimmer zu rieseln. Ich begann zu staunen. (Ich hoffe man sieht die dunklen Punkte auf dem weißen Papier.)
    2012-07-04 15.10.03.jpg

    Dann wurde der Startvergasereinsatz demontiert, nichts zu beanstanden, sehr gute Verarbeitung aller Teile. Sauber.
    2012-07-04 15.12.36.jpg

    Anschließend nahm ich die Vergaserglocke ab und erschrak. Sieht man die Späne?
    2012-07-04 15.16.20.jpg2012-07-04 15.15.38.jpg

    Die Deckeldichtung war voller Glimmer, man beachte die Punkte auf dem (zwischenzeitlich schon gewechselten) Papier. Richtige Späne fielen auch heraus.
    2012-07-04 15.18.40.jpg2012-07-04 15.23.58.jpg

    Dann wurden die Düsen, Düsenstock, Leerlaufdüse etc. entfernt und alles durchgeblasen.
    Die Messingteile sind durchweg die richtigen und in sehr guter Qualität. Lediglich die Einbauspuren durch zu große Kraft (oder unpassendes Werkzeug) sind ärgerlich.

    2012-07-04 15.25.16.jpg2012-07-04 15.19.49.jpg2012-07-04 15.20.05.jpg

    Am Ende habe ich die Späne von den benutzten Papieren zusammengeschüttet und bin wirklich sehr ins Grübeln gekommen.

    2012-07-04 15.40.37.jpg


    Was will ich mit diesem Thread sagen?

    1.) Wir können sehr froh sein, dass es neue Vergaser gibt und diese bezahlbar sind. Das meine ich durchaus ernst, andere Marken haben da massive Probleme bei Mopeds in dem Alter.

    2.) Die MZA- BVF- Vergaser müssen unbedingt vor dem Einbau komplett zerlegt und penibel gereinigt werden. Es ist erschreckend, wie viele Produktionsrückstände dort verbleiben.

    3.) Voreingestellt bedeutet nicht, dass ein Motor mit einem Vergaser gut läuft. JEDER neue Vergaser muss sowohl am Schwimmerstand überprüft und ggf. eingestellt werden und nach Einbau am Moped sowohl an Standgas als auch an der Gemischschraube. Das wird zumindest den Erfahrenen klar sein, aber nicht den Einsteigern.


    Ich hoffe es hilft dem einen oder anderen mit seinem Vergaser weiter und wenn die Bilder nur als Explosionszeichnung hilfreich sind. Ich werde den Vergaser demnächst einbauen und berichte dann, was sich geändert hat.
    Angehängte Grafiken
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  2. #2
    Chefkonstrukteur Avatar von tagchen
    Registriert seit
    24.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.738

    Standard

    Das Serviceheft (Einstellanleitung) wird vom Verkäufer extra geliefert und sollte auf der Rückseite den Garantiestempel des Händlers tragen.

    Dazu ist anzumerken, dass der Gasschieber die alte Version ist!
    Also fehlt ihm die kleine Flachstelle für bessere Gasdosierung.
    Es empfiehlt sich daher seinen alten Gasschieber etwas zu polieren und wieder zuverwenden

    siehe hier

    Und der N1 läuft immer zu fett. Heisst du kannst nur zwischen zu fett und viel zu fett einstellen!
    Darum wäre der N3 die bessere Wahl.
    In deinem Fall die 16N3-11.

    das Einstellen wirkt mit der Blombe erstmal komisch. Im nachhinein kann man den N3 aber besser einstellen, als N1 und bekommt ein sehr gutes Standgas und Teillast, wir es im N1 nicht möglich ist.
    Denn nicht umsonst ist dieser nunmal der Nachfolger des N1!

    zu 3.)
    eigentlich sind die BVF gut voreingestellt. Da gibt es mit der Senfglasmethode wenig zum abändern. Einbauen und glücklich sein.

    Aber auch da:
    Mein neuer N3-5 hat ~4Wochen gehalten und ich habe nach mehreren Schwimmerventilen (derzeit laufen diese viel ein) und mehrmaligen Senfglaseinstellen kein überlaufen verhindern können. So das ich nochmals einen neuen gekauft habe. Dieser läuft ohne Probleme.
    KR51/1S 75´/ S51 B2-4 81´/ S70C 86´/ S70C 87´ / Star 69´

  3. #3
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Nachtrag:

    Ich habe nun doch noch einen 16N3-11 gekauft. In Erwartung der Erfahrungen des letzten hab ich den auch zerlegt - nichts. Nicht ein einizges Krümelchen, Glimmerchen oder sonstwas. Ich bin mächtig erstaunt und kann mir das nur so erklären, das bei dem andren das Nachbearbeiten/Ausblasen vergessen wurde.
    Ich werde diesen einfach so "aus der Box" einbauen und ausprobieren. Schaun´ mer mal.

    Den zwischenzweitlich montierten 16N1-12 nehme ich raus und werde diesen verkaufen. Der hat genau 20km zum einstellen Dienst getan, ist pikobello sauber und per Senfglas eingestellt. Der funktioniert bei mir entweder oben leicht zu fett oder unten. Offenbar ist meine Susi so dicht im Ansaugbereich, das es mit dem alten nicht so gut hinhaut. Funktionieren tut der aber wirklich gut. Nur nicht so 101%-ig wie ich alter Perfektionist das will. Liegt aber wohl an der Schwalbe.

    Bei Interesse melden.
    Geändert von Jörn (17.07.2012 um 09:16 Uhr)
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  4. #4
    Flugschüler
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    298

    Standard

    Also ich hab auch nur positive erfahrungen Mit den neuen vergasern gemacht... Ich besitze mitlerweile 3 dieser nachbauvergaser und bin sehr zufrieden... Das mit den Produktionrückständen kann ich nur bestätigen.. Aber ich öffne ohnehin jeden vergaser vor dem einbau... Sonst kann man sagen Vernünftige Qualität zum sehr günstigen Preis... wenn man bedenkt dass ein neuer Bing Vergaser teilweise über 100€ kostet...

  5. #5
    Flugschüler Avatar von Boxerpower
    Registriert seit
    14.09.2008
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    474

    Standard

    Von der Verarbeitung und der Funktion bin ich mit den Nachbauvergasern auch zufrieden.
    Allerdings hatte ich beim Ersten, den Düsenstock zum Reinigen nicht ausgebaut, weshalb der Motor anfangs nicht lief. Mittlerweile nach über 1500km ohne Beanstandungen hat sich der Verbrauch bei etwas über 2l eingependet.
    Den Zweiten Vergaser hab ich gleich richtig zerlegt und festgestellt dass viel mehr Späne drin waren.

    Das Schwimmerniveau hat bei beiden nicht ansatzweise gestimmt!

  6. #6
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Ich habe gerade den 16N3-11 montiert. Ging sehr leicht, die Schwimmereinstellungen haben auf den mm genau gestimmt, da hab ich nichts verändern müssen. Erste kurze Testfarht war zufriedenstellend, das Leerlaufgemisch werde ich wohl nochmal einstellen, da bin ich nicht so zufrieden.

    Für den originalen -5 habe ich jetzt alle Ersatzeile gekauft und verbaut (alten Schieber behalten, da flache Fläche unten). Tatsächlich ist die Leerlaufdüse abgefallen, die war wohl locker. Diese habe ich mit der neuen verglichen - die alte war deutlich vergrößert.
    Selbes Spiel an der Hauptdüse, die war aber fast identisch, kaum vergrößert.
    Die Kolbenschieberfeder war echt am Ende, deutlich weicher als die neue, aber fast identische, unbelastete Höhe. Das ist jetzt der neue Ersatzvergaser.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  7. #7
    Simsonschrauber Avatar von hallo-stege
    Registriert seit
    29.03.2005
    Ort
    Moped Museum Satrup
    Beiträge
    1.238

    Standard

    Man sollte auch noch jede Düse vor dem Einbau nachmessen, von "Maßhaltigkeit" haben die Bohrungen in den Düsen meist nur wenig gehört

    Gruss von Frank
    "Früher war mehr Lambretta..."

  8. #8
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Und wie? Die Messgrößen die ich kenne, gibts nur in 5er Schritten...
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Frank meint natürlich "prüfen", da wohl niemand ein Messgerät hat, um z.B. das Maß einer 0,5 mm Bohrung zu messen.
    Mit einer entsprechenden Düsenlehre kann man aber "prüfen" ob die Bohrung >oder <als 0,5mm ist. Die Düsenlehren gibt es jedoch nur in 0,05mm Abstufungen. So sollte also bei der "Prüfung" einer 67er HD die 0,65 Lehre passen, die 0,7 Lehre aber nicht. Diese Methode reicht aber in der Praxis völlig aus.

    Merke: da mit einer Lehre nicht gemessen werden kann, ist sie also ein Prüfzeug. Das ist insbesondere für diejenigen wichtig, die in einem Metallberuf ihre Prüfung bestehen wollen.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  10. #10
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    04.02.2008
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    693
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    was meint ihr mit der flachen fläche am schieber? hat jemand ein aussagekräftiges bild?

    wo kriegt man düsenlehren, die die richtige größe haben? und reibalen für die düsen zum perfekten vergaser einstellen?

    vielen dank schonmal

  11. #11
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Düsenlehren und Reibahlen, sollte dir jeder Simson-Händler liefern können.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  12. #12
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    04.02.2008
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    693
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    okay düsenlehre hab ich tatsächlich gefunden .. reibahlen nur bei akf?! - naja zur not von ebay. aber die haben ja auch nur in 0,1mm schritten. lohnt sich das wirklich? sind die düsen derart falsch bzw unrund das damit ein positiver effekt erreicht wird? wie mache ich das mit der 67 düse .. nur so als beispiel.

    greez

  13. #13
    Chefkonstrukteur Avatar von tagchen
    Registriert seit
    24.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.738

    Standard

    Zitat Zitat von ICKEvK Beitrag anzeigen
    was meint ihr mit der flachen fläche am schieber? hat jemand ein aussagekräftiges bild?
    Die Flachstelle rechts fehlt bei den Nachbau Kolbenschiebern

    KR51/1S 75´/ S51 B2-4 81´/ S70C 86´/ S70C 87´ / Star 69´

  14. #14
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Nach einigen Testfahrten mit dem neuen 16N3 muss ich sagen : perfekt. So schwer einzustellen ist der nicht (Wenngleich etwas aufwändiger als der -5), pikobello Leerlauf und mager einzustellen geht der auch.

    Ich bin sehr zufrieden.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  15. #15
    Chefkonstrukteur Avatar von tagchen
    Registriert seit
    24.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.738

    Standard

    eben. also gute Fahrt.
    KR51/1S 75´/ S51 B2-4 81´/ S70C 86´/ S70C 87´ / Star 69´

  16. #16
    Flugschüler Avatar von oeggen78
    Registriert seit
    07.06.2010
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    375

    Standard

    Zitat Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
    Ich bin sehr zufrieden.
    Na also, hab ichs nicht gesagt? ;-) Hab an meinem immer noch nicht rumfummeln müssen, läuft.

+ Antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verarbeitung Mike Sanders Korrosionsschutzfett zur Hohlraumkonservierung?
    Von Nördlicher.Vogel im Forum Technik und Simson
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 01.04.2012, 20:05
  2. MZA-Qualität - was ist da los?!
    Von SR5o im Forum Simson Händler und Werkstätten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 08.11.2011, 16:49
  3. Qualität der Edelstahlkompletträder
    Von southpole im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.06.2008, 14:21
  4. Kraftstoff Qualität...
    Von Schralle im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.07.2007, 15:31

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.