+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 19

Thema: Schwalbe KR51/1k Läuft nicht, bitte um Hilfe. (Anfänger)


  1. #1

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard Schwalbe KR51/1k Läuft nicht, bitte um Hilfe. (Anfänger)

    Hallo,
    und zwar habe ich eine KR51/1k von 1976 und habe versucht sie heute wieder mal zu fahren, seit ca. 1 Jahr.
    Ich habe sie erstmal einige Minuten aufgebockt laufen lassen, als ich dann losgefahren bin, ging sie nach ca. 800m aus. Sie nahm kein Gas mehr wirklich an und und gluckerte dann einfach aus.
    Nach 20 Minuten versuchte ich erneut mein Glück sie anzukicken, was jedoch scheiterte.
    Ich bin leider ein blutiger Anfänger.

    Hab die Zündkerze herausgeschraubt und getestet: Zündfunke ist vorhanden.
    Jedoch ist die Zündkerze nass. (Öl dran und feucht)
    An der Spritzufuhr liegt es auch nicht --> 200ml/min.
    Vergaser ist auch gereinigt.

    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn Ihr mir helfen würdet.

    Mit freundlichen Grüßen
    mikzzy

  2. #2
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Moin "mikzzy"
    und willkommen im Nest.

    Öl an der Kerze klingt nach kaputten Wellendichtringen...
    Schraub mal an der linken Motorseite oben den münzgroßen Deckel raus
    und schnupper dort mal in die Kupplung. Riecht es da nach Benzin?

    Vergaser auch eingestellt oder nur gereinigt?
    Wieso stand das Moped 1 Jahr rum?


    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  3. #3

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo Kai71,

    vielen Dank für die flotte Rückmeldung.
    Ich habe vorhin den Vergaser soweit es ging versucht einzustellen.
    Das mit dem Deckel rausschrauben, erledige ich morgen und werde berichten, da ich es jetzt schon arg dunkel ist und ich eine schlechte Beleuchtung im Schuppen habe.

    Falls es die Wellendichtringe sind, wäre das bei meiner Schwalbe sehr aufwendig ?

    Die Schwalbe steht schon solange, da ich auf´s Autofahren gewechselt bin und irgendwie nicht die "Lust" gehabt habe sie zu fahren.

    Gruß
    mikzzy

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    @mikzzy

    Zur Grundeinstellung des Vergasers gehört der richtige Schwimmerpegel.
    Der Peter hat das hier mal schön beschrieben: Senfglasmethode

    Der Wechsel der Wellendichtringe ist bei Deinem Moped leider
    mit Spalten des Motors verbunden, also relativ aufwendig.

    Wenn das Öl nicht nach Sprit stinkt, konzentrieren wir uns auf den Vergaser.
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  5. #5
    Flugschüler Avatar von mcfly2001
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    383

    Standard

    Willkommen mikzzy,
    schön wäre, wenn du deinen Wohnort im Profil eintragen würdest, dann kann sich vielleicht auch jemand in deiner Nähe mal dein Fahrzeug anschauen.
    Mach die Zündkerze erst mal trocken und trete den Motor mit geschlossenem Benzinhahn ohne Kerze durch.
    Danach bau die Kerze wieder ein und probiere noch mal.

  6. #6
    Kettenblattschleifer Avatar von Schwalben_BK
    Registriert seit
    28.11.2014
    Ort
    Wetterau
    Beiträge
    702

    Standard

    wenn sie ein Jahr im Schuppen gestanden hat, würde ich Kondenswasser nicht ganz ausschließen.
    Hast du die alte Suppe im Tank raus und frischen Sprit rein? Wassersack gereinigt und den neuen Sprit in Reservestellung des Benzinhahns durch den Spritschlauch bis zum Vergaseranschluss durchlaufen lassen?

    Funkt`s am Unterbrecher? Also deutlich sichtbar, nicht nur ein klitzekleines bisschen.

    Grüße Boris
    SR2E, Bj. 1960; Schwalbe KR 51/1 K, Bj. `80; S51B2-4, Bj.`88

  7. #7

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard

    @Kai71
    Hallo,
    habe den münzgroßen Deckel geöffnet und es riecht meiner Meinung nach Sprit. (Wird das ein größeres Problem sein?)

    @mcfly2001
    Hab deinen Tipp ausprobiert und es funktioniert leider nicht.

    @Schwalben_BK
    An den Unterbrecher komme ich nicht ran um es zu probieren, dafür müsste ich doch das Polrad demontieren oder ?
    Frischer Sprit ist drin und läuft auch alles einwandfrei zum Vergaser.

    Wäre sehr nett wenn ihr mir weiter Helfen könntet :)


    Gruß
    Mikzzy

  8. #8
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Zitat Zitat von mikzzy Beitrag anzeigen
    @Kai71
    Hallo,
    habe den münzgroßen Deckel geöffnet und es riecht meiner Meinung nach Sprit. (Wird das ein größeres Problem sein?)
    Klingt leider immer mehr nach undichten Simmerringen...
    Wie gesagt, muss der Motor für den Tausch der Wellendichtringe gespaltet werden. Ist der dann mal offen, macht man gleich alle Wellenlager und Verschleißteile mit. In einer Werkstatt kostet Dich das dann einiges an Geld. (200-500€ je nach Aufwand und Angebot)
    Schau doch hier bei den Simson-Freunden Braunschweig oder deren Stammtisch mal rein, ich bin sicher, da wirst Du einen Hilfreichen Vogelfreund finden.
    Mit viel Eigenleistung kann man den Obulus bestimmt noch drücken..


    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  9. #9

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard

    Okay, das ist ja gar nicht gut :(

    Kannst du mir erklären, wie das Zustande kommt ? Also der Motor springt ja an wenn sie dann erstmal wieder eine Zeitlang stand.
    Warum ist das so ?

    Danke vielmals für eure Hilfe!

    Gruß
    mikzzy

  10. #10
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Durch den Kupplungsseitig undichten Simmerring wird beim Ansaugen des Benzin-Luft-Gemisches auch Getriebeöl in die Kurbelkammer gezogen und fettet das Gemisch zusätzlich an. Der kalte Motor kommt mit diesem fetten Gemisch gut klar (der will das sogar haben), nur wird der Motor beim Betrieb leider warm und geht dann "überfettet" aus.


    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  11. #11

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard

    Könnte mein Problem auch eventuell an der Zündung liegen ?

  12. #12
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Ganz ausschließen können wir das noch nicht.
    Du sagtest, das Zündfunken kommen. Das spricht gegen Zündungsprobleme.


    Wie sieht´s denn mit dem Unterbrecher-Gewitter aus?
    Deckel und Luftführung hast Du ja schon ab(gehabt).
    Das Polrad bleibt drauf - sonst induziert das ja keine Spannung.
    (Jetzt gleich mal unten im Motorgehäuse schauen, ob da ne Ölpfütze rumschwappt. Das wäre der Beweis für die undichten Ringe.)
    Am besten jemand anderen kicken lassen und durch´s drehende Polrad gucken ob es am Unterbrecher dolle funkt. Tut es das, ist mglw. der Kondensator hinüber und muss getauscht werden.


    Aber Du sagtest auch, daß das Getriebeöl nach Sprit riecht.
    Das spricht wieder für undichte WeDi´s.
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  13. #13
    Kettenblattschleifer Avatar von Schwalben_BK
    Registriert seit
    28.11.2014
    Ort
    Wetterau
    Beiträge
    702

    Standard

    Im Moment würde ich sagen wahrscheinlich eher nicht. Aber wenn es am Kondensator liegen sollte (der Effekt ist ähnlich) hast du am Unterbrecher ein deutlich sichtbares Funkengewitter. Dazu musst du das Polrad nicht abschrauben, du must beim laufenden Motor nur durch die Schlitze des Polrades gucken. Oder, falls sie gar nicht mehr startet, einer kickt an und du schaust nach dem Unterbrecher, beides gleichzeitig kann man nicht alleine machen.

    Abgesehen davon, bevor du den Motor aufmachst, würde ich definitiv die Zündung zu 100% ausschalten, d.h. sicher gehen das sie ok ist. Dazu musst du auf jedenfall das polrad demontieren und evtl. auch die Grundplatte. Du könntest auch eine funktionstüchtige Grundplatte testweise einbauen, falls dir evtl. jemand eine leiht.

    Grüße Boris

    edit: ups da war der Kai schneller, sorry
    SR2E, Bj. 1960; Schwalbe KR 51/1 K, Bj. `80; S51B2-4, Bj.`88

  14. #14

    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7

    Standard

    Vielen Dank an euch beide !

    Morgen werde ich das mit dem Unterbrecher definitiv mal nachschauen.
    Also, wenn es am Unterbrecher ein "Funken-Gewitter" gibt, ist der Kondensator hinüber ?

    Darf es am Unterbrecher überhaupt nicht funken oder wie soll es am Unterbrecher sein?

  15. #15
    Tankentroster Avatar von macgyver
    Registriert seit
    30.07.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    203

    Standard

    Zitat Zitat von Kai71 Beitrag anzeigen
    Durch den Kupplungsseitig undichten Simmerring wird beim Ansaugen des Benzin-Luft-Gemisches auch Getriebeöl in die Kurbelkammer gezogen und fettet das Gemisch zusätzlich an. Der kalte Motor kommt mit diesem fetten Gemisch gut klar (der will das sogar haben), nur wird der Motor beim Betrieb leider warm und geht dann "überfettet" aus.


    LG Kai d:)
    Na ja, auch der allerkälteste Motor profitiert, was die Leistung und Zündfähigkeit angeht, doch nicht von zuviel Schmieröl im Gemisch - das wäre mir jedenfalls total neu. Zumal wenn es sich um Getriebeöl handelt, das wahrscheinlich nicht auf rückstandsfreie Verbrennung optimiert ist. "Gemisch anfetten" bei kaltem Motor bedeutet doch nichts anderes als "mehr Kraftstoffanteil im Kraftstoff-Luft-Gemisch" und hat mit Öl nichts zu tun...
    Was allerdings tatsächlich für eine ungewollt anhaltende "Überfettung" des Gemisches sorgen könnte wäre ein nicht korrekt schließender Startvergaser. Also sowas wie fehlender/defekter/verhärteter Gummistopfen oder zu geringes Seilzugspiel, was dann zum Abheben des Kolbens führt.
    Oder der Vergaser ist einfach nicht richtig eingestellt.

    (Das alles schließt natürlich nicht aus, dass die WeDiRis tatsächlich undicht sind, zumal wenn die schon genauso alt sind wie die Schwalbe.)

    Frank

  16. #16
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.815

    Standard

    Ein Abrissfunke ist immer da,
    der sollte aber wesentlich kleiner sein als der Zündfunke an der Kerze.


    @macgyver:
    Guter Einwand.
    Vor allem das mit dem Startvergaser.
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schwalbe KR51/1 K startebzw. läuft nicht. Bitte um Hilfe
    Von DeniM im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2015, 07:54
  2. Schwalbe Kr51/1 Springt nicht an. Bitte um HILFE.......
    Von Ngsler im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.07.2014, 11:27
  3. Schwalbe springt nicht an und läuft aus - ANFÄNGER
    Von JeffJefferson im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.08.2012, 19:45
  4. Hilfe! S51 läuft nicht. Bitte schnell Hilfe!
    Von Onkel-Aaron im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2006, 15:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.