+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 27

Thema: Schwalbe läuft ...aus. Limaseitig Getriebeölaustritt hinter Grundplatte. Wie beheben?


  1. #1
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard Schwalbe läuft ...aus. Limaseitig Getriebeölaustritt hinter Grundplatte. Wie beheben?

    Immer wieder was neues. Nachdem die elektrische Anlage jetzt fast vollständig funktioniert und auch aus dem Luftberuhigungskasten kein Gemisch mehr tropft, blutet die Schwalbe aus dem rechten, limaseitigen Motordeckel.

    Tropfen bilden sich direkt zwischen Luftkanal und Motorblock. Der Motor wurde von mir selbst überholt und ist erst ~10km gelaufen. Soweit ich das gesehen habe (Deckel ab), kommt das Öl hinter der Grundplatte aus der Dichtkappe.

    Ich habe den Motor komplett mit guten schwarzen Dichtungen aus dem dicken Material, FAG Lagern vom Kugellagerfachbetrieb und originaler Zylinder-Garnitur mit AK20-Kolben aufgebaut. Verbaut wurden braune Viton-Dichtringe. Demontage und Montage erfolgte nach der originalen Reperaturanleitung.

    Was mir damals schon komisch vorkam: bei der rechten Motorhälfte ERST den Wellendichtring auf die KW schieben, dann das Gehäuse drauf, Ölleitscheibe drauf und dann das kalte Lager in die heiße Motorhälfte einsetzen.
    So war es beschrieben.

    Nach meiner Logik hätte ich ERST den Wellendichting in die Motorhälfte eingesetzt (damit er richtig sicher sitzt) und dann erst die rechte Motorhälfte aufgesetzt. Dann die Ölleitscheibe, dann das Lager von außen einsetzen.

    Meine Vermutung ist, das der Wellendichtring nicht richtig sitzt. Oder gibts ne Entlüftungsbohrung im Block, die evtl zu ist und er deshalb da das Öl rausdrückt?

    Hilfe!
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  2. #2
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Wenn du den Wellendichtring auf die Kurbelwelle gesteckt hast und dann die Motorhälfte draufgesetzt, dann sitzt dieser Dichtring garantiert nicht so wie er soll - er liegt dann an der Kurbelwange an, ist ruckzuck durchgescheuert und undicht.

    In solchen Situationen darf man ruhig auch mal auf die Einwände aus dem Eigenhirn hören. :)

  3. #3
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    ..und ich gehe recht in der Annahme, das der Super-Gau "Motor spalten und KW-Lager, Wellendichtring und sämtliche Dichtungen nach 10km austauschen" damit angesagt sein dürfte?

    :betrübt:
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  4. #4
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    zumindest die wellendichtringe und die dichtungen müssen neu gemacht werden. die lager kann man ggf. noch weiterverwenden. hast du das mit den wellendichtringen auf beiden seiten so "komisch" gemacht?
    Ich wünschte ich wäre eine Lorbeere, dann hätt ich nichts zu tun als auf mir auszuruhn!!!

  5. #5
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Nein, linke Seite habe ich normal eingesetzt. Erst Ausgleichsscheibe, dann Lager, dann WeDiRi. Hatte eine bebilderte Anleitung, diese hier : http://mutschy.de/downloads/Motorregeneration_M53.rar

    Ich könnte mich grade dermaßen über mich ärgern...dazu muss ja wieder der Motor raus etc. Einfach mal alles demontieren. Scheiße.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  6. #6
    Chefkonstrukteur Avatar von southpole
    Registriert seit
    02.09.2006
    Ort
    BW (Bodensee)
    Beiträge
    2.865

    Standard

    also dass was falsch gemacht worden ist mag ja sein, aber dass öl an der lima seite austritt hat ja nichts mit dem hier beschriebenen wedi zu tun, sondern nur der kleine äußere und diese "Dichtkappe" mit einer Papierdichtung.
    Eigentlich sitzen die Wedis doch ganz schön stramm, ich glaube nicht, dass er unbedingt verrutscht sein muss. Musst du wissen, was du machst, aber ich würde evtl erstmal die rechte Seite abdichten und dann den Motor einfahren und mal schauen ob Benzin im Getriebeöl ist.

  7. #7
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Wie soll ich die rechte Seite abdichten? der kleine Wellendichtring außen ist okay, die dichtkappe hab ich nachgezogen und die ist auch okay.

    Was kann es da noch sein? War grad draußen, die blutet jetzt dauerhaft. Muss evtl nachher noch das Öl ablassen, sonst ists morgen in der Einfahrt.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  8. #8
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    wenn es dauerhaft aus der rechten abdeckung suppt, dann ist da scheinbar doch was nicht in ordnung. eventuell hast du die dichtkappe erst montiert und danach den wellendichtring eingebaut? dann sitzt dieser nämlich nicht mittig. oder du hast beim demontieren des alten wellendichtringes die dichtkappe verbogen?

    wenn du aber wie beschrieben den inneren dichtring montiert hast, dann MUSS der motor eh nochmal auf.
    Ich wünschte ich wäre eine Lorbeere, dann hätt ich nichts zu tun als auf mir auszuruhn!!!

  9. #9
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Ich rede leider die ganze Zeit von dem großen Wellendichtring der Kurbelwelle, der innen im Motor sitzt (DAS IST ES JA ...AAAAARRRGH), der kleine außen am Stumpf (in der Kappe) scheint okay zu sein.

    Dahinter an der Kappe ist auch eine hochwertige schwarze Dichtung verbaut, die ich sogar heut nochmal nachgezogen habe- offenbar ohne Erfolg. Hatte die Dichtringe der Kappen damals im demontierten Zustand gewechselt und selbstverständlich nichts verbogen, da auf Spiegelplatte nochmals kontrolliert.

    Ihr seht: Eigentlich bin ich nichtmal so ein Anfänger...(oder doch?)

    Eine Frage zur Dicke der Dichtungen generell:
    Gibt es für die Fussdichtung am Zylinder eine Empfehlung, wie sich das Motorverhalten bei dickeren/dünneren Dichtungen auswirkt?
    Ich habe noch 0,9mm Dichtungspapier von Elring/Klinger hier, das ich verwenden könnte. Bei den Motordichtkappen (siehe oben) ists wohl eher egal wie dick, aber an der Fussdichtung des Zylinders?

    An einer guten schwarzen Gehäusemitteldichtung (DIE hab ich auf Lager, die andren natürlich nicht ) habe ich 0,45mm gemessen. Das Dichtpapier wäre also doppelt so dick - und so auf jeden Pfennig guck ich dann doch nicht, wenn eine Veränderung zur originalen Fussdichtungsdicke entstehen würde. Dann bestell ich lieber nochmal.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  10. #10
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    aber wo genau läuft es denn nun raus? wenn der große innere wellendichtring nicht abdichtet, dann flutet das öl die kurbelkammer und nicht deinen limadeckel. wenn es also aus dem limadeckel läuft, dann ist da irgendwas nicht in ordnung mit dichtkappe, wellendichtring (klein) oder der schwarzen dichtung. woanders kann es ja da schlecht herkommen...

    und zur fußdichtung: es wird eine fußdichtung in der dicke gewählt, dass bei montiertem zylinder etwa ein quetschkantenmaß von 1-1,2mm erreicht wird ODER bei den älteren motoren der kolben im OT 0,5mm vor oberer laufbuchsenkante seinen hochpunkt erreicht (quetschung der dichtung beachten).

    wenn die dichtung zu dick ist, erhöhen sich zwar die steuerzeiten, die verdichtung sinkt aber recht stark.
    Ich wünschte ich wäre eine Lorbeere, dann hätt ich nichts zu tun als auf mir auszuruhn!!!

  11. #11
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Nochmal, entschuldigt meine ungeschickte Ausdrucksweise. Ich rede von der 20 auf dem Bild, nicht von der 18.

    Trotzdem läuft es offenbar an der 18, also dem Dichtring an der Kappe raus.

    Eigentlich macht deine Aussage Sinn, daher werd ich wohl morgen nochmal die Grundplatte rausnehmen und schauen was mit der Dichtkappe da Phase ist. Ja, wo es sonst herkommen soll, weiß ich im Moment auch nicht mehr.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  12. #12
    Chefkonstrukteur Avatar von southpole
    Registriert seit
    02.09.2006
    Ort
    BW (Bodensee)
    Beiträge
    2.865

    Standard

    hä! dein lager ist ja serienmäßig in öl, also muss etwas an dem wedi (18) bzw. dichtkappe was undicht sein.

    edit: ob der 20 undicht ist kannst du ja noch gar nicht wissen!

  13. #13
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Mmhhh, das letzte Stück nach Haus hatte ich ne derbe Qualmwolke samt Pfatschen, nicht hochdrehen wollen und Fehlzündungen. Aber da könnte theoretisch auch die Zündanlage durchs geflutete Öl der ÜBeltäter sein.

    Ich schau morgen mal rein und werd mal aus dem dicken Elringpapier ne Dichtung für die Kappe machen. Die Aussparung in der Dichtung muss aber schon über der Aussparung in der Kappe liegen oder ? So ist es jedenfalls im Moment.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  14. #14
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Ich habs nochmal aufgemacht, tatsächlich gabs ein Problem mit der Dichtkappe. Beim ausdistanzieren des Lagers hab ich wohl entweder das Lager nicht tief genug eingesetzt (siehe WeDi-Problem oben) oder so gepennt. Da waren zu viele Distanzscheiben drin, daher lag die Dichtkappe nicht auf dem Block bündig auf. Die Dichtung hab ich jetzt selbst aus dem 0,9mm Elringpapier gefertigt und entsprechend ausdistanziert. Der Wellendichtring 18 ist okay, es lief an der Dichtung raus.

    http://img98.imageshack.us/i/20110429110123kopie.jpg/
    http://img146.imageshack.us/i/20110429110152.jpg/
    http://img543.imageshack.us/i/20110429111035.jpg/

    Drückt mal die Daumen mit, das es das war und nun Ruhe ist an der Stelle.


    Ist eigentlich das viel zu fette(im Sinne von zu viel Öl) Laufen in der Einfahrzeit ein Problem bzw normal? Hab auch eher 1:28 statt 1:33 gemischt, um sicher zu gehen beim Einfahren. Sabbert aber ziemlich am Auspuff, daher erneuere ich die Dichtringe auch gleich noch.

    http://img847.imageshack.us/i/20110429110503.jpg/

    Wie tief sollte der originale Krümmer eingesteckt werden? Jetzt wars original ziemlich viel wie ich finde.

    http://img40.imageshack.us/i/20110429124621.jpg/
    Geändert von Jörn (29.04.2011 um 16:24 Uhr)
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  15. #15
    Chefkonstrukteur Avatar von Wessischrauber
    Registriert seit
    13.11.2009
    Ort
    Villmar/Lahn
    Beiträge
    3.974

    Standard

    orichinoool is 20-25mm, näch ?!

    Gerhard
    bevor isch misch uffreesch, isses mir liwwer egal !

  16. #16
    Chefkonstrukteur Avatar von southpole
    Registriert seit
    02.09.2006
    Ort
    BW (Bodensee)
    Beiträge
    2.865

    Standard

    jauuuuuuuuuuu

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Grundplatte ZZP läuft trotzdem nix???
    Von LTF im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.04.2008, 17:57
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.03.2008, 21:07

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.