+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Schwalbe säuft ab --> springt gar nicht mehr an


  1. #1

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard Schwalbe säuft ab --> springt gar nicht mehr an

    Hallo Schwalben Freunde!

    Dies ist mein erster Post im Forum. Ich habe mir vor kurzem eine rote Schwalbe KR51/2 L von 1981 zugelegt. Ich hatte vorher keinerlei (Schalt-)Moped Erfahrung und bin deshalb technisch unerfahren, wenn auch lernfähig (glaube ich ).

    Nun fuhr das gute Stück einige Zeit lang super, ausser dass im Leerlauf (Ampel etc.) der Motor nach einigen Sekunden (ohne Zwischengas) einfach absoff. Nun wollte ich heute nochmal eine Runde drehen und da fiel die Umdrehungszahl sofort nach dem zünden wieder rapide ab. Ich habe dann als "Gegenmaßnahme" erstmal Gas gegeben und bin los gefahren. Bei der nächsten Ampel soff die Karre dann aber schon im ausrollen (Leerlauf) ab und lies sich bei den folgenden ca. 30 Startversuchen nicht mehr starten.

    Meine Idee bevor sie gar nicht mehr anging und nur das absaufen Problem bestand, war, dass das Standgas neu eingestellt werden müsste, jetzt glaube ich eher an ein Problem mit dem Vergaser oder Zündzeitpunkt?! Diese Einschätzungen basieren auf Dingen die ich schon bei euch hier nachgelesen habe. (Da das Unglück wenige Meter von zu Hause entfernt passierte, glaube ich kann man das "Wärmeproblem" ausschließen?)

    Ich weiss, dass "nicht anspringen" ein sehr weit gefächertes Problem ist, für das es 1000 Gründe geben kann. Vielleicht können aber die Erfahrenen unter euch etwas mit der "Vorgeschichte" anfangen, also zuerst absaufen nur im Leerlauf, dann direkt nach Start und dann kein Anspringen mehr.

    Für Tips wo ich mich auf die Suche machen soll, wäre ich sehr dankbar. Falls sich sogar ein/e Gleichgesinnte/r in Düsseldorf (Derendorf) finden würde, mit dem ich meine ersten Schrauber-Schritte gemeinsam tätigen könnte, wäre ich natürlich hellauf begeistert

    Viele Grüße und Danke schonmal im Voraus

    Julian

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.245

    Standard

    Hallo Julian,

    erledigt.

    Nicht alles was als Wärmeproblem bezeichnet wird, muss auch eins sein. Das ist üblicherweise eigentlich nämlich ein Problem der Zündung.
    Oft ist es auch zu fettes Gemisch.
    Lies dazu mal bitte hier weiter:
    Wärmeproblem KR51/2 Benzinfilter?

    Peter

  3. #3
    Tankentroster Avatar von mr.good
    Registriert seit
    11.07.2012
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    107

    Standard

    Hallo Willkommen im Forum und Glückwunsch zu deiner Schwalbe

    Zu deinem Problem:

    Hast generell einen Zündfunken, ist die Kerze und die Zündanlage i.O.?
    Ist der Elektrodenabstand korrekt - ca 0,4mm?
    Wie sieht das Farbbild der Kerze aus? Schwarz, dann definitv zuviel Sprit - sehr hell dann läuft die Schwalbe zu mager und braucht mehr Sprit - ideal ist eine Rehbraune Kerze.

    Hast du es mal versucht die Schwalbe anzuschieben und somit zum anspringen zu bringen? Ersten Gang rein, Kupplung ziehen und dann (bei griffigem Straßenbelag) beim Anschieben die Kupplung kommen lassen.

    Ist die Spritmischung korrekt, 1:50 bei deiner Schwalbe?

    Rost oder andere Verunreinigungen im Tank der durch das Fahren nun evtl. den Vergaser verschlossen hat?

    Kontrollier mal diese Punkte...

    Wir haben in Düsseldorf und Umgebung eine Fahrgemeinschaft gegründet, schau mal hier

    Zwischen Düsseldorf und Köln + Bergisches Land

    Da kommen wir sicherlich schon irgendwie dazu dir zu helfen...

    Viele Grüße
    Ralph

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    als erste maßnahme würde ich die spritversorgung prüfen. ein paar stichworte für dich, mit denen du dich in der suche, im best of the nest und im wiki schlau lesen kannst:

    *bowdenzugspiel am startvergaser prüfen
    *vorhandensein/zustand des startvergaserkolbengummis prüfen
    *spritfluss aus dem benzinhahn sollte ca 200ml/min betragen
    *schwimmerstand mit senfglasmethode prüfen / einstellen
    *bedüsung checken (düsenlehre vorhanden?)
    *vergaser auf grundeinstellung (laut tabelle) bringen
    ..shift happens

  5. #5
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    29.09.2011
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    60

    Standard

    Ging mir nach dem Kauf meiner Schwalbe ganz genauso. Bin dann zu meinem Schwalben-Guru gedüst und seit diesem Tag weiß ich wie man einen Vergaser einstellt...
    Mach das mal; Am besten baust du das Teil grad aus und reinigst ihn mal ordentlich, dabei lässt sich auch die korrekte Bedüsung kontrollieren usw.

    Das ist schnell gemacht, selbst beim ersten Mal...

    (Sprit und nen Zündfunken setz ich mal voraus, sonst würde der Vogel ja nicht nur an den Ampeln ausgehn)

    allzeit gutes Mööp!
    der Fahrer grinst, die Schwalbe lacht - Plastikroller plattgemacht

  6. #6

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard Danke!

    Hallo,

    vielen Dank an alle unglaublich schnellen Antworten, ich bin begeistert!
    Ich werde mir dieses Wochenende mal Zeit nehmen und versuchen an Hand eurer Ratschläge der Sache auf den Grund zu gehen. Ich berichte dann von meinen Ergebnissen.

    Danke auch für den Tipp mit der Düsseldorfer Fahrgemeinschaft :) Darauf werde ich bestimmt zurück kommen!

    Nochmals vielen Dank und ein schönes Wochenende!

    Viele Grüße

    Julian

  7. #7

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo alle zusammen,

    hatte heute endlich mal Zeit mich mit meiner Schwalbe zu beschäftigen...

    Ich habe mal angefangen zu kontrollieren ob überhaupt Saft an der Zündkerze ankommt. Leider nicht.
    Daraufhin habe ich einige Messungen an Zündspule, Zündkabel etc. mit dem Multimeter durchgeführt um evtl Kabelbrüche etc auszuschließen. Da schien nix falsch zu laufen. Zündkerze habe ich eine neue rein getan.

    Seltsam ist einfach, dass kein Zündfunke ankommt obwohl das Moped vorher lief. Ausserdem ist mir aufgefallen, dass der Vorbesitzer Zündkerzen mit M14-225 eingebaut und als Ersatz mit geliefert hat, obwohl ja eigentlich M14-260 rein müssten, korrekt? Könnte das einen Einfluss haben? Allerdings wäre das auch seltsam, da die Karre wie gesagt vorher ansprang.

    Ich glaube nach wie vor, dass der Vergaser etc eingestellt werden müsste, aber ich wollte die Probleme jetzt erstmal der Reihe nach angehen. Also erst den Zündfunken irgendwie herbeizaubern und dann weiter.

    Könnte es was mit der Einstellung des Steuerteils zu tun haben (Einsatzdrehzahl)?

    Irgendwie bin ich etwas ratlos. hat noch jemand einen Tipp?

    Vielen dank und noch einen sonnigen Samstag Nachmittag!

    Gruß

    Julian
    Geändert von JulianS (17.08.2013 um 18:38 Uhr)

  8. #8

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard

    Die Messungen mit dem Multimeter habe ich übrigens nach der Anleitung auf der Moser Website gemacht.

    Das Anschieben habe ich auch schon mehrmals versucht, dann fängt der Motor an so komisch untertourig zu laufen, geht aber sofort wieder aus sobald ich aufhöre zu schieben. Und Gas nimmt se währenddessen auch nicht an.

  9. #9

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard

    So heute habe ich mich nochmal ans messen gemacht um irgendwelche dusseligen Fehler meinerseits auszuschließen. Hier meine Ergebnisse an Hand der Zündungscheckliste von moser-bs.de. Ergebnisse in fett und zu vernachlässigendes in grau.

    1. Zündkerze/Zündkerzenstecker prüfen
    Vorgehensweise:

    Zündkerzenstecker vom Zündkabel abdrehen, Kabel direkt an den Motor halten und kicken
    Auswertung:

    Funke da: Fehler an Stecker oder Zündkerze

    Kein Funke: Zündkerze und Stecker dürften i.o. sein. Gehe weiter zu Punkt 2

    2. Zündkabel prüfen:

    Vorgehensweise:

    Multimeter auf Widerstand (Ohm) stellen, Pluspol Multimeter an Zündkabel, Minuspol Multimeter an Masse (Motor)

    Auswertung:

    Widerstand (einige KOhm) vorhanden: Zündkabel i.O.

    sehr seltsames Ergebnis: Ich habe 2 verschiedene Kabel getestet. Bei beiden steht bei allen Einstellungen des Multimeters 0.00 ausser bei der niedrigsten und da kommt nur 0,2. Siehe Bild Ich meine dass das Kabel trotzdem OK ist (siehe Punkt 6)

    unendlich hoher Widerstand: Zündkabel gebrochen (Zündkabel austauschen)

    3. Zündschloss prüfen

    Vorgehensweise:

    braun/weißes Kabel vom Steuerteil abziehen (Zündung ist dadurch auf permanent an)

    Zündkabel direkt an den Motor halten und kicken

    Auswertung:

    Funke da: Masseschluss im Zündschloss (Zündschloss austauschen)


    Kein Funke: Gehe weiter zu Punkt 4

    4. Primärspule (Ladespule) prüfen:
    Spannungsprüfung:

    Vorgehensweise:

    rotes Kabel (Klemme 14) am Steuerteil abziehen

    Multimeter auf Wechselspannung stellen, Pluspol Multimeter an rotes Kabel, Minuspol an Masse (Motor) halten und kicken.

    Auswertung:


    Wechselspannung (einige Volt) vorhanden: Primärspule i.O. es sind ca 120 V

    Keine Wechselspannung vorhanden: Primärspule defekt (Primärspule oder Kabel austauschen)

    Widerstandsprüfung

    Vorgehensweise:

    rotes Kabel (Klemme 14) am Steuerteil abziehen

    Multimeter auf Widerstandsmessung (Ohm) stellen, Pluspol Multimeter an rotes Kabel, Minuspol an Masse (Motor) halten

    Auswertung:

    Widerstand (einige 100 Ohm) vorhanden: Primärspule hat Durchgang (Genauen Wert leider nicht aufgeschrieben)

    unendlich hoher Widerstand: Primärspule oder Kabel hat einen Bruch (Primärspule austauschen)

    5. Geber prüfen:

    Vorgehensweise:

    blaues Kabel (Klemme 3) vom Steuerteil abziehen, Multimeter auf Widerstand (Ohm) stellen, Pluspol Multimeter an blaues Kabel anschließen, Minuspol Multimeter an Masse (Motor) halten.

    Auswertung:


    Widerstand (bei "alten" Gebern 30 Ohm, bei "neuen" Gebern 15 Ohm) vorhanden: blaues Kabel und Geber i.O. bei mir waren es 27

    unendlich hoher Widerstand: Kabelbruch blaues Kabel (Kabel austauschen) oder Geber defekt


    6. externe Zündspule prüfen:

    Vorgehensweise Primärwicklung:

    Widerstand von Zündspule Klemme 1 an Klemme 15 prüfen. Multimeter auf Widerstand (Ohm) stellen, Pluspol Multimeter an Klemme 15, Minuspol Multimeter an Klemme 1 anschließen

    Auswertung:

    Widerstand (einige Ohm) vorhanden: externe Zündspule i.O.

    unendlich hoher Widerstand: externe Zündspule defekt (externe Zündspule austauschen)
    Vorgehensweise Hochspannungswicklung:

    Widerstand von Zündspule Klemme 1 an den Mittelkontakt (Zündkabelanschluß) prüfen. Multimeter auf Widerstand (kOhm) stellen, Pluspol Multimeter an Mittelkontakt, Minuspol Multimeter an Klemme 1 anschließen

    Auswertung:


    Widerstand (einige kOhm) vorhanden: externe Zündspule i.O. 12,6 bei Einstellung 20K am multimeter hier habe ich beim messen am Zündkabelausgang mit eingesetztem Zündkabel gemessem, da ich sonst mit der Spitze des Multimeters irgendwie keinen Kontakt herstellen konnte. Da die Messung relativ normal aussieht, gehe ich trotz den Ergebnissen von 2 davon aus, dass das Kabel OK ist, korrekt?

    unendlich hoher Widerstand: externe Zündspule defekt (externe Zündspule austauschen)

    Sollten alle diese Punkte abgearbeitet und in Ordnung sein kann der defekt eigentlich nur noch am Elektronikbaustein liegen --> Elektronikbaustein austauschen

    Ich komme ae Meinung zum Zündkabel?

    Vorher noch zwei Annahmen die ich gerne wenn möglich bestätigt / widerlegt hätte:

    - Ich habe definitiv eine E-Zündung, da ich ein aussenliegendes Steuerteil habe
    - daraus folgt, dass der Zündzeitpunkt nicht der grund für einen fehlenden Zündfunken sein kann, da die Zündung wartungsfrei ist

    Ich komme also zum Schluss das Steuerteil austauschen zu müssen. Wie seht ihr das und was ist eure Meinung zum Zündkabel?
    Danke im Voraus für alle Meinungen!!
    Geändert von JulianS (21.08.2013 um 23:30 Uhr)

  10. #10
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.245

    Standard

    Zitat Zitat von JulianS Beitrag anzeigen
    - Ich habe definitiv eine E-Zündung, da ich ein aussenliegendes Steuerteil habe
    - daraus folgt, dass der Zündzeitpunkt nicht der grund für einen fehlenden Zündfunken sein kann, da die Zündung wartungsfrei ist
    Aussenliegende Steuerteile wären mal was ganz neues. Bei der Schwalbe steckt das Steuerteil unterhalb der Alu-Abdeckung unter dem Lenker. Es gibt aussenliegende Zündspulen und die haben alle KR51/2.

    Der ZZP ist üblicherweise kein Grund für das Ausbleiben des Funkens. Wohl aber ein defektes Steuerteil oder die Primärspule oder die Geberspule.

    Peter

  11. #11

    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    7

    Standard

    Das war dann nicht richtig formuliert. Das Steuerteil unter der Aluhaube meine ich natürlich. Wenn ich da eins habe, ist es eine E-Zündung? Aber wenn der ZZP sowieso nichts damit zu tun hat, ist es ja für diesen Fall nicht so wichtig.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Schwalbe springt nicht mehr an
    Von Adrian im Forum Technik und Simson
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 21:25
  2. Schwalbe KR 51/2 L springt nicht mehr an
    Von Teutoburg im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 20:42
  3. SR 50 springt nicht an - säuft ab
    Von Oliver_H im Forum Technik und Simson
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.01.2007, 07:25

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.