+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 20

Thema: Schwalbe springt schlecht an und geht dann wieder aus


  1. #1
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard Schwalbe springt schlecht an und geht dann wieder aus

    Moin zusammen,

    ich bin seit kurzem auch Freund des Schwalbenhobbies, habe mir eine KR51/1 von 1975 zugelegt. Und stehe nun vor einem Problem, wo hoffentlich der eine oder andere erfahrene Pilot einen guten Hinweis weiß.

    Sie springt schlecht an (so nach dem vielleicht siebten Kick) und läuft dann auch bei ziehen des Startvergasers nur unter Zugabe weiteren Gases. Richtig rund klingt der Motorlauf nicht, ab und zu auch ein etwas rasselndes Geräusch. Nimmt man nur etwas Gas weg, geht sie aus.
    Das ist Stand heute nach dem Einbau eines neuen Vergasers.

    Zuvor passierte das: Sie fuhr schon zu Beginn eher mäßig, das war mir bewusst. Sprang beim dritten Kick an und lief im Standgas mit etwas erhöhter Drehzahl. Kam in Fahrt nur auf gute 45 km/h, die höchste Drehzahl erreichte man bei 3/4 Vollgas, mit mehr Gas sank die Drehzahl wieder.
    Hatte dann das Problem, dass sich die Schaltwippe etwas von der Welle löste, auf dem Fussbrett liegen blieb und kein zurückschalten mehr ging. Ich fuhr dann im dritten Gang so gut es eben ging, aber bei Steigungen war Schluss, die Schwalbe ging aus. Mit Anschieben bergab ging es dann noch mal an, mit gezogener Kupplung drehte der Motor auch hoch, aber nach dem einkuppeln war an vernünftiges fahren im 3. Gang nicht zu denken.

    So, nun habe ich als erstes einen nagelneuen BVF Vergaser (16N1-5) eingebaut. Beim inspizieren des alten fiel mir auf, dass die Vergasernadel in der untersten Kerbe steckte. Beim neuen positionierte ich die in der dritten Kerbe.
    Die Zündkerze liefert beim kicken Funken und sieht noch recht ordentlich aus.

    Jemand einen Tipp?
    Geändert von Skipper933 (11.09.2016 um 12:20 Uhr)

  2. #2
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.694

    Standard

    Ahoi Skipper
    und willkommen im Nest.

    Waren die im 2.Absatz beschriebenen Probleme vor dem Vergasertausch?
    Hast du den neuen Vergaser grundeingestellt?
    Wie's geht findest Du hier im nesteigenen Wiki.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  3. #3
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    Ja, die beschriebenen Probleme waren vor dem Tausch des Vergasers. Seit dem Tausch treten die eingangs beschriebenen Probleme auf.
    Grundeingestellt hatte ich den Vergaser nicht, hatte gelesen, das dafür die Maschine ordentlich warm gelaufen sein sollte. Werde ich aber heute abend machen und berichten

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.694

    Standard

    Die Grundeinstellung macht man natürlich vorher -
    also den Schwimmerpegel auf 7mm und
    die Luftschraube 0,5 - 1 Umdrehung raus.

    Die Feineinstellung macht man dann am warmen Motor.

    Achso, blas den neuen Vergaser nochmal ordentlich mit Druckluft durch.
    Manchmal hat's da Produktreste in den kleinen Kanälen.
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  5. #5
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    Erst mal danke für die bisherige Unterstützung. Habe es gestern nicht mehr geschafft, das auszuprobieren, könnte auch heute zeitlich knapp werden. Melde mich wieder, sobald ich die Grundeinstellung vorgenommen habe.

  6. #6
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    so, jetzt ist das Vögelchen leider noch mehr kaputt.
    Also die Vergaserdüsen sind in Ordnung. Habe die Kolbenschieberschraube fast ganz reingedreht und die Leerlaufregulierschraube 3/4 Umdrehung rausgedreht. Choke gezogen. Ankicken führte nicht zum anspringen.
    Habe das Moped dann angeschoben und den zweiten Gang eingekuppelt. Ohne zusätzliches Gas passierte nix, mit Gas brummelte es ein bißchen, es kamen Zündungen und ich hatte das Gefühl, sie unterstützt mich schon etwas beim schieben. Aber leider doch Fehlanzeige, kein echtes anspringen. Nochmal probiert, gleiches Ergebnis.
    Ich schnappte nach Luft und sagte noch zu meiner Freundin, die bekommt irgendwie zuwenig Benzin. Und noch ein Versuch. Aber - jetzt blockierte das Hinterrad komplett. Der Kickstarter kommt auch über das normale Spiel keinen Millimeter hinaus. Kolbenfresser? Oder Kolbenklemmer?
    Vor allem: was tu ich jetzt?

  7. #7
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.166

    Standard

    Gang raus, aufbocken, Zündkerze raus und rechten Deckel runter.
    Dann mit der Hand versuchen das Polrad zu drehen. In Uhrzeigerrichtung ist die normale Drehrichtung, aber auch mal entgegengesetzt.
    Was passiert?

    Peter

  8. #8
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    Die eine Schraube sitzt zu fest, muss erst einen vernünftigen Imbus besorgen. Werde auch die nächsten Tage vermutlich nicht zum schrauben kommen. Melde mich dann wieder.
    Was für Erkenntnisse ergeben sich denn aus der Polraddrehung?

  9. #9
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.372

    Standard

    Na, wenn's dreht, wird der Kolben wohl nicht klemmen...
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

  10. #10
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.694

    Standard

    Gang und Kerze rauszunehmen vereinfacht diese Methode...
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  11. #11
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    So, habe den Polrad Test gemacht: vorwärts ging zunächst nix, aber rückwärts geht. Dann auch vorwärts. Gibt immer wieder Widerstände, aber es lässt sich darüber hinweg drehen.

  12. #12
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.372

    Standard

    Widerstände klingen erstmal nach einem Klemmer. Ich würd an deiner Stelle wahrscheinlich mal den Zylinderkopf abnehmen und mir die Lauffläche im Zylinder ansehen.
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

  13. #13
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.694

    Standard

    @Skipper
    Ist es ein haken oder eher ein weicher Widerstand?
    Weiche Widerstände können auch von der
    Vorverdichtung in der Kurbelkammer herrühren...

    Klarheit bringt wohl nur, wie Ralf schon schrieb,
    den Kopf runternehmen und nachschauen.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  14. #14
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Icon Rolleyes

    Hmm, ich hab ja jetzt keinen Vergleich, wie sich das Drehen am Rad anfühlt, wenn alles in Ordnung ist.
    Aber unter einem weichen Widerstand würde ich was anderes verstehen, es erfordert schon etwas Kraft, um darüber zu kommen.
    Würde das grob aus der Erinnerung an vorhin so beschreiben: eine viertel Drehung butterweich, dann ne viertel Drehung irgendwie knirschig und schwergängig, dann der echte Widerstand, man könnte das haken nennen, dann wieder knirschig usw.

  15. #15
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.166

    Standard

    Unbd das Ganze bei rausgedrehter Zündkerze?

  16. #16
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    17

    Standard

    Ja, das bei rausgedrehter Zündkerze. Hatte das zwar zunächst noch vergessen, aber das rausdrehen hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis.
    Habe heute früh noch einmal kurz gedreht: die oben gemachte Beobachtung kommt schon in etwa hin, allerdings wiederholt sich die Abfolge schon mehrmals bei einer Rotation des Polrades um eine Viertel Drehung (das Pilrad ist ja recht groß)

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. schwalbe springt schlecht an und geht nach 200m wieder aus
    Von Sollbruch im Forum Technik und Simson
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.07.2010, 09:40
  2. Schwalbe KR51/2 springt schlecht an und geht wieder aus
    Von schosch im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.06.2008, 20:15
  3. Schwalbe springt schlecht an...und geht dann aus!
    Von schrauberkönig im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 09:25

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.