+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Schwimmer löten, aber wie?


  1. #1
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Hi.
    Ich habe nun ein recht großes Problem was Ersatzteile angeht.
    Ich bin stolzer Besitzer eines 33 Jahre alten Stromerzeugers der NVA mit BVF Eindüsen-Vergaser.:)

    Im moment bin ich aber gar net mehr stolz, den der Vergaser läuft über.
    Also hab ich den Schwimmer ausgebaut, mit nem alten (viel zu heißen) Fön den Sprit rausgedrückt und nu will ich den Riss flicken.
    Neulich hab ich mal was von Sekundenkleber gehört, nur leider fließt dieser trotz entfetten nicht in die Naht. Jetzt hab ich ein Stück Klarsichtfolie verklebt, aber das ist doch alles Murks.

    [mark=yellow]Deshalb nun meine Fragen:
    1.Wie löte ich den Riss ohne das die zwei Messingkammern zerfallen?
    2.Wie stelle ich den Vergaser mit nur einer Gemischschraube richtig ein? Nach rundlauf des Motors?[/mark]

    Meines wissens gibt es diesen Schwimmer auch nicht mehr zu kaufen.
    Als Anlage das Bild.

    Danke im Vorraus

    MFG Benjamin

  2. #2
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Geht das Bild jetzt?

  3. #3
    Tankentroster
    Registriert seit
    24.05.2004
    Beiträge
    111

    Standard

    die form gabs auch bei fischer vergasern in der brd so in den 50gern
    aber woher du so ein teil bekommst weiß ich auch nich
    löten ist immerzweischneidig weil das teil danach meist zu schwer ist und wieder absäuft also flicken auch wenns nich gut aussieht
    oder leißig suchen bis ersatz gefunden ist
    möglicherweise bekommst du es auch mit nem bing hin in der richtigen größe brauchst halt was zeit un gute nerven un genug düsen

  4. #4
    Moderator Simsonfreund
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    1.568

    Standard

    bedenke aber eines: der schwimmer schwimmt ja und hat deswegen ein gewisses gewicht. lötest du nun dran herum...

    mfg

  5. #5
    Tankentroster
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    237

    Standard

    Hi,

    besorg dir beim Dachdecker ein wenig Schwefelsäure (Lötwasser), und einen normalen Lötkolben, damit kannst du das Teil ohne Probleme löten.
    Vorher mit Stahlwolle blank machen.
    Mit einem feinen Pinsel auf die Naht ein wenig säure auftragen und löten.
    Das Gewicht kannst du vernachlässigen, du brauchst ja nicht gerade eine ganze Stange oder Rolle Zinn darauf zu setzen.
    Um das Teil dicht zu bekommen braucht es nicht viel Zinn, das vorhandene müsste normalerweise reichen.
    Am besten du wärmst den Korper vorher mit einem Heißluftfön an, damit die Luft im Schwimmer nicht vom löten erwärmt wird.
    Sonst kann er wieder undicht werden.
    Anschließend alles wieder schön blank machen und fertig.

    Volvodidi

  6. #6
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Original von volvodidi:
    Hi,

    besorg dir beim Dachdecker ein wenig Schwefelsäure (Lötwasser), und einen normalen Lötkolben, damit kannst du das Teil ohne Probleme löten.
    Vorher mit Stahlwolle blank machen.
    Mit einem feinen Pinsel auf die Naht ein wenig säure auftragen und löten.
    Das Gewicht kannst du vernachlässigen, du brauchst ja nicht gerade eine ganze Stange oder Rolle Zinn darauf zu setzen.
    Um das Teil dicht zu bekommen braucht es nicht viel Zinn, das vorhandene müsste normalerweise reichen.
    Am besten du wärmst den Korper vorher mit einem Heißluftfön an, damit die Luft im Schwimmer nicht vom löten erwärmt wird.
    Sonst kann er wieder undicht werden.
    Anschließend alles wieder schön blank machen und fertig.

    Volvodidi

    Schwefelsäure? Da nehm ich doch einfach a weng Batteriesäure :)
    Aber können die beiden hälften beim Löten nicht zerfallen?

    MFG Benjamin

  7. #7
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    [quote]
    Original von Benjamin:
    [quote]
    Original von volvodidi:
    Hi,

    besorg dir beim Dachdecker ein wenig Schwefelsäure (Lötwasser), und einen normalen Lötkolben, damit kannst du das Teil ohne Probleme löten.

    Hallo,

    also Lötwasser (Salzsäure(!) in der Zink gelöst ist) ist zum Löten von Messingblech nicht das Richtige. Es besteht die Gefahr, dass im Laufe der Zeit das Ganze stark korrodiert.
    Wenn das ordentlich gemacht werden soll, dann so:
    Den Riss vorsichtig mit einer feinen Dreikantfeile (Schlüsselfeile) oder einem Schleifer zu einer V-Naht machen dann mit Lötfett und dünnem Lötdraht mit heißem Elektrolötkolben kurz löten. (Ggf. einen Fernsehtechniker ums Löten bitten der kann sowas aus dem ff). Es kann evtl. sinnvoll sein, vorher das Material um den Riss, besonders am Rissende mit einer Feuerzeuggasbrenner-Flamme mit spitzer Flamme auszuglühen damit das Material die Sprödigkeit verliert.

    Viel Erfolg!

    robbikae

  8. #8
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Hi.
    Danke für eure Antworten, aber jetzt isses leider schon zu spät.
    Der Sekundenkleber den ich gestern aufgetragen habe geht nicht mehr ab, weder mit Sprit noch mit agressiver Nitroverdünnung.
    Daraus schließe ich das dies auch ganz gut hält. Hab einfach nochma ne schöne Schicht drübergeklebt.

    Wenns net gehalten hat werd ichs euch wissen lassen

    MFG Benjamin

    P.S.: Kann bei der Fön-Methode (Sprit heraus fönen) der Schwimmer weiter aufreißen?

  9. #9
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Ja, kann weiter aufreissen. CU-Verbindungen (Ms und Bz) können verspröden. Das dünne Material eines Schwimmers kann wie Glas werden.
    Hilfe kann hier evtl. das Ausglühen rings um den Riss oder auch total bringen, aber Vorsicht die Verbindungslötstelle zwischen den zwei Halbteilen darf nicht aufgehen! Mit Ausglühen geht dann auch der Sekundenkleber nach dem Verbrennen weg. Andererseits, wenns jetzt dicht ist - nicht dran rühren!

    Gruß
    robbikae

  10. #10
    duo
    duo ist offline
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    18

    Standard

    falls du dich doch an das löten des schwimmers geben mußt, hier der tip vom kenner:
    gewicht des schwimmers vor dem löten mit einer laborwaage messen (eine stelle hinter dem komma genügt) und den schwimmer weder mit säure noch mit lötfett behandeln. beide medien sind viel zu agressiv für den lötvorgang. es kann zu chemischer zersetzung am messing kommen.(kennt vielleicht auch der installateur: es darf selbst bei trinkwasserleitungen heute kein reines messing mehr eingesetzt werden sondern rotguss!)
    der profi nimmt als flussmittel für derlei diffizile sachen KOLLOPHONIUM. für ganz kleines geld in jeden musikinstrumentengeschäft zu bekommen. einfach nach violinenkollophonium fragen. das zeug dann in etwas spiritus auflösen das es gerade so dickflüssig ist und die gereinigten messingteile dünn damit bestreichen, lötkolben dran und wenn es anfängt zu rauchen lötzinn dran. gewicht prüfen und gegebenenfalls überflüssiges zinn abfeilen oder schmirgeln.

  11. #11
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Hi.
    Ich glaube mal das das Gewicht des Schwimmmers bei diesem Vergaser keine Rolle spielt. Der ist so simpel aufgebaut, da reichts wenn die Düse im Sprit steht.
    Ich habe den Schwimmer jetzt mal über Nacht in einem Glas mit Sprit versenkt und hoffe das er dicht ist. Wenn ja wäre das gut. Wenn man den Vergaser immer über den Motor leerziehen lässt dürfte das Problem ja eigentlich nimmer auftreten.

    Aber trotzdem, wo bekomme ich so einen Schwimmer her, oder kann ich den selber bauen? Ich hätte in der Firma schon Möglichkeiten wie z.B. Fräsen und Drehen.

    Gute Nacht

    MFG Benjamin

  12. #12
    duo
    duo ist offline
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    18

    Standard

    hi,
    dürfte schwierig werden so einen schwimmer nachzubauen. das gewicht des schwimmers spielt schon eine große rolle bei dieser art von motoren. wenn das gewicht beispielsweise zu gering ist, stimmt der füllstand im vergaser nicht und die durch den vergaser strömende luft reißt nicht genug oder eben zu viel benzin mit. die ganze benzin-luft-gemisch geometrie stimmt nicht.
    drehen und fräsen scheidet daher aus. ich kann mir nicht vorstellen das du die materialstärgegebenen wert herunter bekommst. normalerweise sind die schwimmerhälften nämlich aus dünnblech tiefgezogen.
    aber der versuch ist natürlich nicht strafbar!

  13. #13
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Hallo,

    das mit dem Lötfett: Es ist natürlich das harz- und säurefreie Lötfett gemeint, dass man in notwendigen Fällen auch in Feinwerktechnik und Elektrik verwendet! Der angesprochene 60er Lötdraht aus dem E-Shop enthält im Inneren bereits Kollophonium. Das Kollophonium ergibt aber nur auf ganz sauberem Ms eine gut fließende Lötung, während das Lötfett auch für fließendes Zinn in einem Kapillarspalt sorgen kann. Also es ist schon richtig mit dem Lötfett, um einen Riss zu dichten.

    Grüße

    robbikae

  14. #14
    Flugschüler
    Registriert seit
    28.04.2003
    Beiträge
    274

    Standard

    Hi.
    Nachdem der Schwimmer 12 Stunden getränkt wurde habe ich mal nachgeschaut. Und siehe da, er ist dicht :) :) :)
    Der Sekundenkleber hat gehalten und wurde vom Sprit auch nicht angegrifffen, obwohl er LÖSUNGSMITTELFREI ist.
    Das heißt Dauberbetrieb dürfte auch kein Problem sein.
    Ich denke einfach der Bekannte von dem ich das Ding bekommen habe hatte den Benzinhahn immer offen, wodurch der Schwimmer immer baden ging.

    Falls ich ihn doch mal löten muss werde ich wohl den Sekundenkleber abschleifen. Elektroniklötzinn ist auch kein Problem.
    Aber wenns soweit ist werde ich das sowieso in der Firma machen, den mein oller Handlötkolben kann der Weller Lötstation nicht grad das Wasser reichen.

    MFG Benjamin

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Luftfilterkasten löten?
    Von LieutenantDan im Forum Technik und Simson
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.10.2010, 17:03
  2. schwimmer löten
    Von Pittiplatsch im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 17:51

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.