+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 17 bis 26 von 26

Thema: Simson Spezialwerkzeug Frage?


  1. #17
    Flugschüler Avatar von too-onebee
    Registriert seit
    18.05.2012
    Ort
    Groß-Gerau
    Beiträge
    310

    Standard

    Und in der original Reparaturanleitung von SIMSON sind die Einschlagdorne abgebildet !!!


    Ob die Lager richtig sitzen, kann ich doch auch nur durch einen Schlag auf das Lager überprüfen !?


    Ohne diese Überprüfung, kann ich nur vermuten, dass die Lager richtig sitzen.


    @MuffinAlien
    Ich habe einige / wenige Sätze der Einschlagdorne in einer Dreherei fertigen lassen.
    Falls interesse besteht PN.


    Gruß
    too-onebee


    PS
    Im Forum sind auch mal Zeichnungen von den Dornen (Hohldorne) vorhanden gewesen.
    Mit diesen in die nächste Dreherei und Fertigen / Herstellen lassen.
    Angehängte Grafiken
    KR51/1, Bj. 1968, tundragrau und KR51/1, Bj. 1969, blau

  2. #18
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    30.07.2014
    Ort
    Erding
    Beiträge
    11

    Standard

    Zitat Zitat von Katjaaaa Beitrag anzeigen
    so wird es nicht gemacht. Ein Lager auf die KW zu kloppen, verbiegt diese nur. Bei Simson Motoren wird geschrumpft. Dafür gibt es den Heizpilz. Nur reichen heute die 100 C° nicht mehr laut Reparaturanleitung. Die Passungen sind nicht so genau, wie bei den DDR KW`s. Es braucht 200 C°, wenn man die rechte Motorhälfte montiert.

    Grüsse Heiko
    Zum Thema Passungen und nötige Erwärmung möchte ich noch zu Bedenken geben, dass die oben erwähnten 200° zu Gefügeveränderungen beim Aluminium führen können (je nach Legierung). Ab ca. 100°C kann der Vorgang der "Auslagerung" von Mischkristallen führen, was die Bruchdehnung herabsetzt. Falls noch höhere Temperaturen erreicht werden, kann ein Glühvorgang erfolgen, der die Festigkeit verringert.

    Fazit: Falls wirklich Temperaturen von mehr als 100°C benötigt werden, dann sollten diese möglichst kurz anliegen (Warmauslagerung benötigt auch Zeit). Temperaturen von deutlich über 200°C (z.B. durch Einsatz von Brenner, Lötlampe etc.) sollten auf jeden Fall vermieden werden!

    Wie in meinem ersten Post schon geschieben, kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen, dass für das Fügen der Gehäusehälten aufgrund der Passung von Gehäuse zu Lageraussenring solch hohe Temperaturen nötig sind. Leicht Erwärmung des Gehäuses und Kältespray auf den Lagerring müssten genügen.
    Wenn im Gehäuese wirklich eine Übermaßpassung vorhanden wäre, frage ich mich wie die Wärmedehnung der Wellen abgefangen wird (Stichwort Fest-Los-Lagerung).

    Viele Grüße
    Rainer
    (der noch keinen Simson-Motor überholt hat, aber grundsätzlich ein bißchen Ahnung von dieser Thematik hat)

  3. #19
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Rossi
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Oberharz
    Beiträge
    10.970

    Standard

    Zitat Zitat von JackInTheBox Beitrag anzeigen
    (Stichwort Fest-Los-Lagerung).
    Die Simson Kurbelwelle hat keine klassische Fest-Loslagerung. Das ist Imho eine etwas kryptische Stützlagerung.

    MfG

    Tobias

  4. #20
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    30.07.2014
    Ort
    Erding
    Beiträge
    11

    Standard

    Das ist dann aber nicht nach Lehrbuch . Zumindest sollte ja dann irgendwie die axiale Vorspannung einstellbar sein .

    Gruß
    Rainer

  5. #21
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    26.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard

    @too-onebee
    danke für deine antwort und dein angebot:)

    ich habe heute testhalber, eine kaputte kurbelwelle ins eisfach gelegt und ein altes lager mit dem heizpilz
    erwärmt. das lager ist fast von alleine auf die kurbelwelle geflutscht, den rest muß man aber dann wohl doch
    mit einer montagehülse vorsichtig einschlagen.

    ich werde es jetzt doch anders machen, als ich ursprünglich geplant habe.

    ich werde alle lager in die erwärmte linke und rechte gehäusehälfte montieren, danach die lagerinnenringe der linken gehäusehälfte erhitzen. kurbelwelle,kupplungswelle und antriebswelle aus dem eisfach montieren.
    danach die lager in die rechte gehäusehälfte montieren und lagerinnenringe erhitzen.
    bevor ich die motorhälften montiere, werde ich alle wellen noch nachträglich mit eisspray einsprühen und hoffen das ich so, ohne große probleme die motorhälften zusammenfüge.
    ich hoffe es klappt. ich werde es hier auf jedenfall posten wie es gelaufen ist

  6. #22
    Restaurateur Avatar von y5bc-der alte Sack
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rodenberg
    Beiträge
    2.326

    Standard

    sicherlich sind die entsprechenden einschlaghülsen hilfreich, wenn sie denn gebraucht werden. eine bereitgelegte entsprechend große nuss tut es auch.
    viel wichtiger bei der geschichte ist das einschlagen. bzw. die kraft die dabei aufgewendet wird. wenn die Temperaturen stimmen, sollte ein kleiner ping mit kleinen Kraftaufwand reichen. dann wird auch nichts beschädigt. wenn man natürlich meint mit einem Fäustel oder einem 5 Kilo hammer..............


    zur Temperatur:
    wenn die lager und die kw im Eisfach übernachtet haben, die warmen teile so warm sind, das die spucke drauf bläßchen schlägt ( wer hat schon ein Thermometer? ), sollte alles flutschen.
    ich nutze die hülsen auch, aber eher selten. und wenn schlagen, dann mit gefühl
    manche kennen mich, manche können mich

  7. #23
    Tankentroster Avatar von macgyver
    Registriert seit
    30.07.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    203

    Standard

    Zitat Zitat von MuffinAlien Beitrag anzeigen
    ich werde es jetzt doch anders machen, als ich ursprünglich geplant habe.

    ich werde alle lager in die erwärmte linke und rechte gehäusehälfte montieren, danach die lagerinnenringe der linken gehäusehälfte erhitzen. kurbelwelle,kupplungswelle und antriebswelle aus dem eisfach montieren.
    danach die lager in die rechte gehäusehälfte montieren und lagerinnenringe erhitzen.
    bevor ich die motorhälften montiere, werde ich alle wellen noch nachträglich mit eisspray einsprühen und hoffen das ich so, ohne große probleme die motorhälften zusammenfüge.
    ich hoffe es klappt. ich werde es hier auf jedenfall posten wie es gelaufen ist
    Ein kleines Problem bei dieser Vorgehensweise könnte theoretisch (hab's praktisch selbst so noch nicht probiert) sein, dass Du vor der Montage der rechten Motorhälfte nicht weißt, wie weit genau die Lager in die Sitze der rechten Hälfte montiert werden müssen. Da gibt's ja nicht so'nen festen Anschlag wie die Sicherungsringe (oder den angegossenen Rand bei neueren S50-Gehäusen) + eventuelle Ausgleichsscheiben in der linken Hälfte. Die Lager werden einfach so weit aufgesetzt, bis sie vollständig auf den Wellen sitzen, und danach erst wird das Lagerspiel von außen mit den Ausgleichsscheiben eingestellt. Beim Aufsetzen der rechten Gehäusehälfte mit Lagern sollte das Gehäuse also noch so warm sein, dass die Lager noch "rausrutschen" können, wenn sie zu weit drin saßen, bzw. dass Du sie noch nachschieben kannst (dann brauchst Du doch wieder einen Durchschlag oder ne Behelfslösung), wenn sie zu weit außen und noch nicht ganz auf der Welle sitzen.

    Frank

    P.S.: Ölleitscheibe zwischen rechtem WeDiRi und rechtem KW-Lager nicht vergessen

  8. #24
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    26.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard

    so, hab den motor wieder zusammen bekommen,aber......

    die kurbelwelle läßt sich sehr schwer mit 2 fingern drehn, woran kann das liegen, bzw. wo ist mein fehler beim zusammenbau gewesen?

    muß jetzt nur noch den zylinder montieren und den motor wieder einbaun, dann bin ich mal gespannt ob er auch läuft, und vorallem wie....

    edit:
    so,motor dran und gleich mal ausprobiert, zumindest ist er nach dem 3-4 kick
    gleich angesprungen freu,das ist ja schon mal ein erfolgserlebnis.
    jetzt muß ich nur noch den zylinder zum schleifen nach lt schicken und dann hoffe ich das der vogel wieder fliegen kann:)
    Geändert von MuffinAlien (02.09.2014 um 16:36 Uhr)

  9. #25
    Tankentroster Avatar von macgyver
    Registriert seit
    30.07.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    203

    Standard

    Wenn alles ordnungsgemäß zusammengesetzt ist, könnten noch die Lager ein wenig verspannt sein (Außenring gegen Innenring). Fertig montiertes und verschraubtes Motorgehäuse (ohne Zündung etc.) nochmal auf ca. 100°C anwärmen und mit Gummi-/Plastikhammer "mittelkräftig" :) neben den Wellenstümpfen auf's Gehäuse klopfen, dann sollte sich das wieder entspannen. Ist hier im Forum schon mehrfach beschrieben - SuFu nutzen.

    Frank

  10. #26
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    26.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard

    Zitat Zitat von macgyver Beitrag anzeigen
    Wenn alles ordnungsgemäß zusammengesetzt ist, könnten noch die Lager ein wenig verspannt sein (Außenring gegen Innenring). Fertig montiertes und verschraubtes Motorgehäuse (ohne Zündung etc.) nochmal auf ca. 100°C anwärmen und mit Gummi-/Plastikhammer "mittelkräftig" :) neben den Wellenstümpfen auf's Gehäuse klopfen, dann sollte sich das wieder entspannen. Ist hier im Forum schon mehrfach beschrieben - SuFu nutzen.

    Frank

    okydoky, danke, werd ich mich die tage noch mal ransetzen

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Ähnliche Themen

  1. Zeichnungen für Simson Spezialwerkzeug (M531)gesucht
    Von Mc_Gyver im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 20:01
  2. Simson Spezialwerkzeug
    Von Schwalbenegon im Forum Technik und Simson
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.04.2010, 20:49
  3. Simson Spezialwerkzeug
    Von Born_to_be_Schwalbe im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.07.2009, 17:11

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.