+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Spannungsbegrenzer wie anschließen?


  1. #1

    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    4

    Standard Spannungsbegrenzer wie anschließen?

    Hallo alle,
    ich habe eine KR51/2 E mit originaler Elektrik. Da brennt öfter mal das Rücklicht durch. Es gibt ja Spannungsbegrenzer für ca 20 Euro (6V 70W) zu kaufen. Die werden zwischen Lichtleitung und Masse angeschlossen, und, ich nehme an, die verbrennen einfach so viel Strom, bis die Spannung auf 6V heruntergeht.
    Wo muss ich die dann eigentlich anschließen? Es ist ja eine Spule für Bremslicht, Tacholicht, Batterieladung und Rücklicht zuständig. Die Leitung zum Rücklicht geht dann noch durch eine Drosselspule (was macht die eigentlich genau?).
    Kann ich den Spannungsbegrenzer einfach am Kabel, welches aus der Lichtspule kommt anschließen oder soll ich lieber zwischen Drosselspule und Rücklicht anklemmen?
    Kann es passieren, dass dann die BAtterie nicht mehr gut geladen wird? Die braucht ja mehr als 6 V um geladen zu werden.
    Viele Grüße
    Stefan

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Hallo Stefan,

    wenn das Rücklicht durchbrennt, was macht dann die Tachobeleuchtung? Wenn die nicht i.O. ist, dann: kein Wunder.
    Lies mal bitte im Wiki: Ladeanlage

    Peter

  3. #3
    Simsonfreund
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.629

    Standard

    anstatt da irgentwas rum zu pfuschen achte lieber auf saubete Kontakte an Tachbeleuchtumg, Rücklichtbirne und dem ZüLiScha.
    Durch Kontaktwiederstände steigt die Spannung an bis die Lampe durchbrennt.
    Auserdem ist die Leistung der Lampen wichtig:
    Tachobel.:1.2W 6V
    Rückl.: 5W 6V

    Viele Grüße

    Bremsbacke

    Edit:
    Mist Peter war schneller...
    Wir fahren ganz klar: Deutz-Fahr!

  4. #4

    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    Danke erst mal - vor allem für den Wiki-Link.
    Der Rücklichtstromkreis ist einfach ein fragiles System. Wenn die Tachobirne futsch ist -> brennt das Rücklicht bald durch. Wenn das Rücklicht durchbrennt -> ist gleich die Tachobirne gehimmelt. Wenn nach der Winterpause die Kontakte nicht mehr optimal sind (und am Rücklicht passiert das einigermaßen schnell) brennt der Tacho durch. Wenn ich dann die Rücklichtkontakte gereinigt habe, brennt das wiederum recht schnell durch, weil ich wieder mal keine Tachobirne zur Hand hatte... Es ist nicht wirklich ultradramatisch, aber mit den Jahren doch nervig. Zumal das immer im blödesten Moment passiert. (Es ist Nacht und ich habe noch ein paar Kilometer nach Hause, die Taschenlampe gerade nicht dabei um Birnen zu wechseln)
    Da dachte ich mir ich kann das Ganze mit so einem Spannungsregler, (der hier im Forum auch schon vom einen oder anderen empfohlen wurde) etwas stabiler oder besser: fehlertoleranter gestalten.
    Hat das noch keiner probiert?
    Gruß
    Stefan

  5. #5
    Simsonfreund
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.629

    Standard

    Ist das Dingens überhaupt für Wechselspannung geeignet?

    Zu deinem Kontakt Problem:
    Reinige sehr sauber und motiere die Stecker wieder mit reichlich Kupferpaste (z.B. von Wührt), wenn die die Paste nach 3 Jahren abwschist sied der Kontakt aus wie vor drei Jahren

    Viele Grüße

    Bremsbacke
    Wir fahren ganz klar: Deutz-Fahr!

  6. #6

    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    Ja, der Spannungsbegrenzer soll für Wechselspannung geeignet sein, er wird von diversen Mopedhändlern für diverse alte Mopeds für genau diesen Zweck angeboten. Nur haben die anderen alten Modes etwas simplere Schaltungen.
    Jetzt muss ich doch mal deutlicher werden:
    Ich habe auch noch mit dem Gedanken gespielt ein LED-Leuchtmittel einzubauen, das ein Simsonhändler anbietet. Ich weiß das darf ich nicht, aber wenn ich es täte:
    Dann könnte ich mir für den Anhängerbetrieb den Umschalter sparen, wenn sowohl im Moped, als auch im Anhänger LEDs drin wären, die dann beide brennen.
    Wenn der Anhänger nicht dran hinge, bekämen die Moped LEDs sicher zu viel Spannung ab, weil sie ja vioel weniger Strom als die Glühbirne brauchen.
    Daher meine Frage.
    Gruß
    Stefan

  7. #7
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Zitat Zitat von stefank Beitrag anzeigen
    Ich weiß das darf ich nicht,
    Hallo Stefan,

    dann weisst Du aber doch sicher auch, dass wir hier keine Tips für nicht legale Umbauten geben. Oder hast Du die Nutzungsbedingungen zwar akzeptiert, aber nicht lesen???

    Peter

  8. #8

    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    Hallo Peter, du hast natürlich recht.
    ich wollte einfach nur wissen, wie man so einen Spannungsbegrenzer anschließen kann, wenn man es denn wünscht.
    Ich danke noch mal für die Tipps, insbesondere den mit der Kupferpaste, das war mir neu.
    Wenn noch jemand was zum Spannungsbegrenzer beitragen könnte, würde ich mich freuen.
    Grüße
    Stefan

  9. #9
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Einfach parallel zur zu schützenden Lampe schalten.

    Peter

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. LED - Anschließen! Wo ?
    Von koeton im Forum Technik und Simson
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.04.2009, 13:12
  2. batterie anschließen
    Von kundä im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2008, 18:41
  3. Anschließen des tachos
    Von schwalbenfan im Forum Technik und Simson
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.01.2006, 17:47

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.