Also auch auf die Gefahr hin, dass es niemanden interessiert.. Aber vielleicht findet ja jemand mal diesen Thread und hat ein ähnliches Problem. Dann will ich ihm meines Rätsels Lösung der Vollständigkeit halber nicht vorenthalten.

Die Klemmen am Zündschloss (wie in meinem letzten Beitrag beschrieben) waren NICHT vertauscht. Ich hatte da was verwechselt. Um genau zu sein waren die Steckverbindungen alle richtig.. Trotzdem hat mein Rücklicht bei Schalterstellung 1 und 2 ständig geleuchtet, auch wenn der Motor aus war.. Hinzugekommen ist dann auch noch eine ständig durchbrennende Sicherung. Irgendwo war also etwas nicht sauber..
Ich hab dann mein Messgerät genommen und es auf diese Durchgangsmessung mit Piepsen geschalten. Die Batterie hab ich abgeklemmt. Dann hab ich den einen Pol des Geräts an die Klemme die an den Pluspol der Batterie gehört und den anderen an den Zylinder gesteckt.... Ergebnis: es hat durchgängig gepiept. Das bedeutet: irgendwo ein Kurzer. Jetzt hab ich solange an den Steckern und Kabeln "gelottelt" (gewackelt) bis ich den Fehler eingrenzen konnte. Am Ende hab ich festgestellt, dass ein Kabel am Blinkgeber unsauber war und den Kurzen ausgelöst hat. Nach neuem verkabeln hat dann weder mein Rücklicht mehr geleuchtet, noch hat mein Messgerät gepiept. Das Rücklicht brennt jetzt auch nicht mehr durch.. Über diesen unsauberen Kontakt muss mein Rücklicht Strom von der Batterie bekommen haben, welcher dann zusammen mit dem üblichen von der Spule dasselbe immer durchgeblasen hat.
Naja.. Mein Fazit und die Botschaft: auch wenn die Verkabelung "augenscheinlich" in Ordnung ist, kann nicht ausgeschlossen werden, dass hier irgendwo ein Fehlerchen (Kurzer) sitzt. Vielleicht hilft meine Piepsmethode ja jemandem beim finden einer solchen Stelle..

Danke an alle die mir versucht haben zu helfen!

Grüße

Axel