+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 17

Thema: Spannungsspitzen, Frontscheinwerfer brennt immer durch


  1. #1
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard Spannungsspitzen, Frontscheinwerfer brennt immer durch

    Hallo,

    fahren eine KR 51 / 2 mit elektronischer Zündung und habe folgendes Problem:
    Im Frontscheinwerfer brennen immer alle Birnen durch, kurz nach dem ich sie gewechselt habe. Die Hupe funktioniert nicht. Rück- und Bremslicht funktionieren aber einwandfrei.

    Folgendes habe ich bereits versucht um dem Problem auf die Spur zu kommen:

    Habe die Verkabelung geprüft, alle Kabel sind an der richtigen Stelle festgesteckt, also jeweils an der richtigen Klemme. Habe zudem an diversen Stellen Kontaktspray aufgesprüht und den Abblendlichtschlater gewechselt.
    Dann habe ich durchgemessen. Dabei ergab sich, dass hinten (wo alles funzt) im Standgas 5-6 v anliegen, was denke ich normal ist. Vorne auf Abblend und Fernlicht war hingegen jeweils von 0,1 mV bis 14 V alles vorhanden und das Messgerät hat wild ausgeschlagen. Ich vermute dass diese Spannungsspitzen meine Birnen fressen.

    Allerdings bin ich jetzt mit meinem Latein am Ende, denn die Stromspule kann es ja eigentlich nicht sein, denn Rücklicht und Bremslicht funktionieren ja. Meines Verständnisses nach bleibt jetzt nur so etwas wie ein defektes Steuergerät übrig, das denn Stromkreislauf reguliert und das man tauschen muss.

    Hat die Schwalbe so etwas, wenn ja wo, oder hat jemand mehr Ahnung als ich (*wahrscheinlich schon) und eine bessere Idee (*hoffentlich :)

    Besten Dank für die Hilfe!

    Lutz

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.255

    Standard

    Hallo Lutz,
    lies mal bitte auf meiner Homepage unter Simson die Elek-Tricks. Der S51 Schaltplan den Du dort findest passt im Prinzip fast auch für die KR51/2L.
    Dann wirst Du verstehen, dass es bei Simson-Mopeten verschiedene voneinander fast unabhängige Stromkreise und entsprechende Lichtspulen gibt.

    Einer ist nur für den Scheinwerfer und nix anderes zuständig und dort regelt auch nichts die Spannung.
    Hast Du bei deinem Messgerät auch den Wechselspannungsmessbereich AC eingestellt?

    Die Hupe funktioniert mit der Gleichspannung aus der Batterie.

    Peter

  3. #3
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Die Lichtspule kann auch zu nah an der Schwungscheibe sitzen, und dadurch zu hohe Spannung indizieren. Dann gab´s noch das Problem mit der Tachobeleuchtung, die auch immer vorhanden sein muss, weiß jetzt aber gerade nicht, ob Rücklicht- oder Frontlichtausfall die Folge sind. Bin auch zu faul, auf den Schaltplan zu schauen. Dann, wenn gar nichts mehr hilft, gibt es auch ein Überspannungsschutzmodul von Kemo bei Conrad. Soll gut helfen. Wird eigentlich im Auto zwischen den Batteriepolen angeschlossen, aber wenn Du das zwischen Phase und Null beim Licht machst, muss es genauso funktionieren. Weiß jetzt nicht, ob das Ding polrichtig angeschlossen werden muss. Oder, noch billiger, man schaltet einfach eine passende Diode (nein, zwei, und zwar antiparallel, denke ich mal, wegen des Wechselstromes) in den Stromkreis. Irgendwas, was so ca.1 V Spannungsabfall bringt, irgend so eine Siliziumdiode beispielsweise. Aber Achtung mit der passenden Strombelastbarkeit. Man kann die auch parallel anschließen, und so die Belastbarkeit verdoppeln. Wären dann also bei antiparalleler Schaltung 4 Stück. Also, Möglichkeiten, der Sache Herr zu werden, gibts definitiv.
    Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden. Aber sie schießen damit.

  4. #4
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard

    Hallo Zschpower,

    also ich habe vorne, weil ich mir irgendwann nicht mehr ganz sicher war, sowohl auf dc und auch auf ac gemessen. Bei AC hatte ich Ausschläge von 0,1 bis 14 V. Ich bin leider elektronisch auf absolutem Basiswissen, wenn man es nett formulieren will.

    Ich habe nun den Schaltplan noch mal studiert und verstanden, dass es einen, von anderen Stromkreisen unabhängigen Stromkreis von der Spule zum Scheinwerfer gibt. Da es dort kein Steuergerät gitb, würden meine Messergebnisse doch dann dafür sprechen, dass die Lichtspule eine Macke hat? Kannst du das bestätigen?

    Hallo Matthias1,

    also laut Schaltplan hängt die Tachobeleichtung am selben Stromkreis wie das Rücklicht, so dass das hier wohl niocht als Fehöerquelle in Betracht kommt. Was du über das Überspannungsmodul schreibst finde ich interessant, aber eigentlich wäre das ja eher eine Symptombehebung, und keine Fehlerbehebung. Das mitr den Dioden geht ehrlich gesagt weit über mein elektronisches Verständniss hinaus :(
    Was meinst du mit der Lichtspule zu nah an der Schwungscheibe? Muss man das einstellen, oder ist sie immer in der richtigen Entfernung, wenn sie normal festgezogen ist? Eigentlich müsste sie ja auch schleifen, wenn sie zu weit weg ist, da ist ja gar nicht so viel Platz, oder?

    Vielen Dank für die Antworten

    Lutz

  5. #5
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Zum Grundverständnis nochmal zusammengefasst:

    Der Scheinwerfer hat seinen ganz eigenen Generatorkreis. Die Lichtspule erzeugt nur dann die richtige Spannung, wenn sie richtig montiert ist, und wenn das richtige Leuchtmittel vorhanden und auch eingeschaltet ist. Messung ohne Leuchtmittel ist sinnfrei.

    Falls alles korrekt scheint und trotzdem lästig viele Lampen durchbrennen, kann man einen 6V AC Spannungsbegrenzer ranklemmen (um 20 Euro).

  6. #6
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard

    Habe gerade die Grundplatte demontiert. Kann es (negative) Auswirkungen auf die Magnetfelder haben wenn die Motorschrauben lose sind, so dass die Spule möglicherweise doch iO ist? Könnte das nicht zu Fehlschlüssen und oder gestörter Induktion führen? Oder bin ich da nur nebenbei auf eine nahende Katastrophe gestoßen?!

    Bei mir sah das so aus, das drei der Schrauben hinter der Grundplatte lose waren, eine davon 2 cm rausstand:

    http://imageshack.us/photo/my-images...424100033.jpg/

    Ich hoffe man kanns erkennen, ich schraube in einer Tiefgararage wo alle 2 Minuten das Licht ausgeht :(

  7. #7
    Chefkonstrukteur Avatar von Wessischrauber
    Registriert seit
    13.11.2009
    Ort
    Villmar/Lahn
    Beiträge
    3.974

    Standard

    oh, Hauerhauerha !

    Gerhard
    bevor isch misch uffreesch, isses mir liwwer egal !

  8. #8
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Jaguttäääähhh ... Motor fest zusammenschrauben soll schon zielführend sein, ja. Der Grundplatte hat das aber eher nichts getan, höchstens dass eine Schraube schon so lang geworden ist, dass sie mit einer Spule oder einem Kern Kontakt hatte. Da sollten dann aber blanke Stellen zu sehen sein.

    Andererseits wird die Zündplatte auch nicht viel besser angeschraubt gewesen sein. Wenn die schief sitzt oder die Zentriernasen recht ausgeleiert sind, dann kommt die eine oder andere Spule dem Polrad schon näher als sie sollte.

  9. #9
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard

    Hm also ich habs mal wieder zusammengebaut und werde das jetzt noch mal durchmessen. Mal sehen was dann dabei rumkommt, ich muss mir erst ein Messgerät besorgen, das andere hat meinem Kumpel gehört und der hats wieder mitgenommen. Scheint mir sinnvoller als jetzt direkt die Spule zu tauschen, Lötkolben hab ich nämlich auch nicht :(

  10. #10
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Oh, je, das könnte schon die Ursache gewesen sein, dass infolge des nicht richtig angezogenen Gehäuses auch die Grundplatte nicht ganz so stand wie sie sollte. Induktion beeinflusst - keine Ahnung. Wohl eher nicht. Falls sich nichts ändert, kannst bzw. musst Du als Nächstes immer noch schauen, wie nah die Lichtspule den Magneten kommt. Wenn das arg eng ist, sollte das das Problem sein, und lässt sich auch durch Korrektur beheben. Der Rest wäre dann tatsächlich Symptombekämpfung, aber macht ja in dem Fall nichts. Grundsätzlich sollte man natürlich immer den Fehler beheben und nicht Symptome, da hast Du schon recht. Ich geh auch höchst ungern zum Arzt, um mir Schmerztabletten verschreiben zu lassen, wenn sonst nichts passiert .

    MfG
    Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden. Aber sie schießen damit.

  11. #11
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard

    Also ich habe gerade mal alles wieder zusammengbaut und nachgemessen. Habe im Stand 13-14 Volt konstant. sowohl am Abblend- als auch am Fernlicht. Gemessen auf AC, also Wechselspannung.
    Ich meine gelesen zu haben, das das im Toleranzbereich ist, da es weniger wird wenn ein Verbraucher, sprich die Biluxlampe, dazwischen gebaut wird. Allerdings habe ich im Moment keine mehr die passt.

    Ich denke, dass ist vielleicht auch das, was Schwarzer_Peter weiter oben geschrieben hat.

    Stimmt das so, also ist das normale Spannung?

    MfG

    Lutz

  12. #12
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.255

    Standard

    Unbelastet liegt die Spannung immer ganz deutlich höher als bei richtiger Belastung. Das kann locker der Faktor zwei oder mehr sein.
    Miss die Spannung, wenn Du die richtige Lampe eingebaut hast. Auch bei hoher Drehzahl sollte dann nicht viel mehr als etwas über 7 Volt bei 6 Volt Glühobst, bzw. 14 Volt bei 12 Volt Lampen zu messen sein.

    Peter

  13. #13
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Standard

    Super, dann schon mal schönen Dank an alle die hier geholfen haben, scheint ja so als wäre das Problem gelölst. Auch wenn vielleicht auf etwas untypische Weise-dafür ist mein elektronisches Grundverständnis von der Schwalbe in bescheidenem Maße gestiegen.
    Ich habe den Motor damals überholt gekauft und die Schrauben nicht mehr kontrolliert. Na ja muss man wohl draus lernen dass man alles kontrollieren muss.
    Guß
    Lutz

  14. #14
    Tankentroster Avatar von DerLutz
    Registriert seit
    24.01.2007
    Ort
    München Pasing Obermenzing
    Beiträge
    163

    Icon Rolleyes

    Also das Problem hat sich doch noch nicht erledigt, neue Birnen brennen immer noch sofort durch.

    Wollte mir jetzt eine neue Lichtspule besorgen, bin aber ein bischen überfordert. Habe eine elektronische Zündung, also rotes Polrad. Wo auf der Spule soll denn da eine Teilenummer sein? Ich konnte keine entdecken. Nur auf dem Polrad stand

    8305.1-x10 (x=unleserlich, da abgeschliffen)
    DDR II 85
    TGL 32467

    Allerdings scheint es zwei Versionen zu geben, je nach BJ., vor 11/85 oder danach. Leider ist meine genau BJ 85, welcher Monat weiß ich nicht. Einmal gibt es diese:

    Simso Shop | Lichtspule 8307.10-130/1 - 6V 21W | Simson Ersatzteile & Zubeh

    und dann diese:

    Simso Shop | Lichtspule 8305.1-130/1 - 6V 21W | Simson Ersatzteile & Zubeh

    Habe dann hier im Nest gestöbert und folgenden Beitrag von Zschpower gefunden:

    "Die Elektronik-Polräder sind stärker magnetisiert, um die Leistung für die 35W Scheinwerfer zu bringen.
    Verwendest Du Spulen aus der leistungsschwächeren U-Zündungsgrundplatte, dann stimmt die Spannung nicht mehr, sie wird zu hoch und das Glühobst wird gegrillt.

    Peter "

    Leider hat das dazu geführt dass ich jetzt komplett verwirrt bin, brauche ich jetzt eine 35 W Spule oder eine 21W, wie ich eigentlich dachte, da in der Artikelbeschreibung die 8305 wie auf der Grundplatte vorkommt?

    Gruß

    Lutz

  15. #15
    Simsonfreund
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.646

    Standard

    Dort gehört die 35 W Lichtspule für Scheinwerfer rein.

    Welche Birne hast du für vorn eigentlich immer verwendet? 6V 35/35W? Sollte die Leistung und/oder die Spannung der Birne nicht stimmen, ist es klar, dass diese durchbrennt (wie Peter weiter oben schon schrieb)...
    Suche Bilder für HP. Fotos bitte an simson.24.eu@t-online.de

  16. #16
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Warum man die Rücklichtspule wechselt, wenn der Scheinwerfer durchbrennt, entzieht sich meinem Verständnis von Logik.

    Auf die Zündung 8305.1 gehört die Scheinwerferspule 8305.1-120. So einfach ist das.

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Glühbirne vom Frontscheinwerfer brennt ständig durch
    Von Radikalpuper im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.03.2010, 11:39
  2. Scheinwerferbirne brennt immer durch
    Von Storch im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.10.2004, 18:58
  3. Rücklicht brennt immer durch
    Von Zillus im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.09.2003, 15:41

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.