+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Standgasprobleme und "Schütteln" im Lenker KR51/2


  1. #1
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    21.03.2010
    Ort
    Barntrup
    Beiträge
    539

    Standard Standgasprobleme und "Schütteln" im Lenker KR51/2

    Hallo ins Forum,
    nach langer Simsonabstinenz, habe ich mir für schmales Geld wieder mal eine 2er Schwalbe gekauft. Und wie sich das für Simson gehört war die erste Fahrt natürlich nicht problemfrei. Schütteln im Lenker und Probleme mit dem Standgas. Ich dachte, das beides relativ schnell lösbar ist - aber leider ist dem nicht so. Das Schütteln konnte ich durch Anziehen des Lenkkopflagers abmildern aber weg ist es immer noch nicht. Räder drehen rund (sehr geringe Beule in der Felge), Bremse ist zentriert, LKL ist fest angezogen aber leichtgängig. Wodurch kann jetzt noch das Lenkerschütteln beim Bremsen kommen? Eine Unwucht müsste man doch schon vorher bemerken oder wie seht ihr das?
    Zweites Problem: Ich bekomme kein vernünftiges Standgas eingestellt (16N1-12). Den Motor habe ich neu gelagert, gedichtet und eine neue KW verpasst, Vergaser neu bedüst und geplant, Ansaugmuffe neu, Lufi neu, Schwimmerstand mit Messschieber und Senfglasmethode sorgsam eingemessen, Vergasaser im Ultaschallbad gereinigt, Chokegummi neu und Leerlaufluftschraube 1 1/2 Umdrehungen draußen. Wie sehr ich auch daran herumstelle: Wenn das Standgas stabil ist, alles in Ordung: Gute Gasannahme und Durchzug. Läuft die Simse aber länger im Standgas oder fährt Steigungen geht die Drehzahl erst sehr stark runter und danach geht sie aus. Anwerfen ist dann nur noch mit langem Schieben möglich. Kerzenbild ist dunkelbraun. Wäre nett, wenn ihr ein paar Ideen einwerfen könntet :)
    Gruß
    Tuelle
    Geändert von Tuelle91 (29.08.2014 um 20:58 Uhr)

  2. #2
    Tankentroster
    Registriert seit
    13.09.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    132

    Standard

    Zitat Zitat von Tuelle91 Beitrag anzeigen
    Wodurch kann jetzt noch das Lenkerschütteln beim Bremsen kommen?
    Bei mir hatte sich mal die Verschraubung der Schwinge am -träger losgerüttelt, was ein heftiges Aufschaukeln zur Folge hatte!

    Ausgeschlagene Schwingenlager sollen ebenso ähnliche Auswirkungen haben können.

  3. #3
    Tankentroster Avatar von PikesPeak
    Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    243

    Standard

    z.B. unrunde Bremstrommel, rubbelnde Beläge, defekte Stoßdämpfer...

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.818

    Standard

    Moin Tuelle91

    Prob 1: Ich habe den aufgeführten Verdächtigen nichts hinzuzufügen.

    Zu Prob 2:
    Mach mal die Luftschraube noch ne halbe Umdrehung raus,
    dann nochmal warmfahren und Standgas einstellen.
    Überprüfe auch gelegentlich die Abgasführung.
    Ein "zugepeekter" Endtopf oder ein undichter Krümmer
    können einem ganz ordentlich den Tag versauen.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  5. #5
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    21.03.2010
    Ort
    Barntrup
    Beiträge
    539

    Standard

    Die Antwort kommt zwar erst 10 Tage später aber: Standgas habe ich jetzt ganz ordentlich hinbekommen. Ich hab bei der "Senfglasmethode" immer von der äußersten Kante des Benzinpegels aus gemessen. Das kommt aber nicht wirklich hin, da die Flüssigkeit ja noch ein kleines Stück die Glaswand hochkriecht. Ich bin jetzt etwa 1mm über diese Marke gegangen - der Schwimmerstand wird jetzt etwas höher als angegeben sein - und sie läuft perfekt.

    Zu der Rüttelei: Ich habe das Rad mal eingespannt: Es ist tatsächlich ein minimaler Schlag in der Bremstrommel. Ich frage mich allerdings wodurch die sich verziehen soll...

  6. #6
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Die Trommel verzieht nicht sich selbst, sondern derjenige, der das Rad eingespeicht hat. Ungleichmäßiger Zug auf der offenen Seite der Trommel macht den Kreis zum Ei.

  7. #7
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    21.03.2010
    Ort
    Barntrup
    Beiträge
    539

    Standard

    Kann man das nochmal korrigieren lassen oder muss hier ein neues Rad her?

  8. #8
    Flugschüler Avatar von Kampfpudding
    Registriert seit
    03.08.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    259

    Standard

    Wenn das Ei nicht all zu extrem ausgebildet ist, kann man die Trommel ausdrehen lassen. Auch das ganze Rad muss eigentlich nicht getauscht werden. Es reicht, die Nabe zu wechseln.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. "Neuaufbau" KR 51/2 oder "Jetzt erst recht!"
    Von 1Rusty im Forum Technik und Simson
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 17.06.2014, 18:34
  2. Dringend "Fachmann" für meine Schwalbe gesucht - muss komplett "renoviert" werden
    Von PapaBruno im Forum Simsonfreunde Mittelfranken und Oberpfalz
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.12.2013, 11:07
  3. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.06.2013, 09:51
  4. Lichtspule "204" oder "203" auf Grundplatte KR51/2L
    Von danieldee im Forum Technik und Simson
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.08.2012, 16:00
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.07.2010, 19:24

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.