+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: stotterei nach 10min - vergaser auf "winter" eins


  1. #1
    Glühbirnenwechsler Avatar von manfreu
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    Groß Grönau bei Lübeck
    Beiträge
    50

    Standard stotterei nach 10min - vergaser auf "winter" eins

    moin liebe nestler,

    hab da mal wieder ein kleines problemchen mit meiner 68er 51/1. Studiumsbedingt stand sie bei mir zuhause trocken im schuppen und wurde ca. 2 monate nicht richtig bewegt ( nur mal zwischendurch angetreten ob sie noch läuft etc.)
    Letzte woche wollte ich sie dann mal ein bisschen ausfahren und sie sprang auch nach dem zweiten kicken an ( außemtemp. ca 8°C).
    Nach langsamer anfahrt bin ich dann nach 10min einfahren auch vollgas gefahren und durfte an einer ampel im stand dann feststellen, dass das standgas sehr unruhig lief. Zuhause ist sie mir dann auch irgenwann im stand einfach ausgegangen.
    Zündkerze rehbraun...

    Eine woche später nochmal das gleiche spiel und wieder nach etwa 10-15 min fahrt das gestottere ( außentemp. ca. 0°C).

    Darafhin: vergaser gereinigt, luftfilter kontrolliert, kerze nach wie vor rehbraun.
    Nochmal gefahren: selbe problematik

    Könnte es eventuell sein, dass das mischungsverhältnis bei warmgefahrenem motor nicht mehr korrekt ist und sie deshalb stottert?

    Oder könnte es auch der kondensator etc. sein? Zündung ist aber vor 3 monaten neu gemacht worden...

    Gruß manfreu

  2. #2
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Schaue mal in den Auspuff , ist Der frei
    Immer schön den Auspuff freihalten

  3. #3
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Springt sie bei diesen Temperaturen ohne Hilfe des Startvergasers ("Choke") an? Wenn ja, dann ist das Leerlauf-Gemisch für den warmen Motor zwangsläufig zu fett.

  4. #4
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Zitat Zitat von Dummschwaetzer
    Wenn du bei deinem Vergaser 16N1-5 den Vergaserdeckel oben abschraubst, den Kolbenschieber mit der Nadel rausziehst und dann von oben in den Vergaser reinguckst, dann siehst du unmittelbar neben dem Zerstäuber (aus Messing) ein winzig kleines Löchlein. Wenn das verstopft ist, dann kann das Standgas nicht richtig funktionieren, denn dieses winzige Loch hat die Funktion einer Düse für das Standgas. Das muß also frei sein. Der Ø dieser kleinen Bohrung ist aber so gering, daß du da nicht mit einer Nadel oder ähnlichem Zeugs reinkommst und das auch gar nicht erst versuchen solltest da drin rumzufuhrwerken, da du sonst nur unnütz den Bohrungsdurchmesser aufweitest und dann später erst recht Probleme mit der Standgaseinstellung bekommst.
    Was du zum Durchstoßen dieses Loches verwenden kannst, ist das Borstenhaar von einem Handfeger. Was du noch verwenden kannst ist ein dünner einzelner Draht aus der aufgedröselten Seele eines alten Bowdenzuges. Aber wie gesagt, bitte keine Nadel !!! Die ist zu dick.
    Wenn sich das Standgas nach der Reinigung des Loches immer noch nicht sicher einstellen läßt, dann zieht der Motor oder der Vergaser irgendwo Nebenluft oder die Zylindergarnitur ist verschlissen und sollte neu gemacht werden.

    Frag ruhig, sollst ja was lernen. :)

    Die Reinigung dieses enorm wichtigen winzigen Löchleins empfehle ich auch all jenen, die seit Jahren ihr Standgas nicht vernünftig eingestellt bekommen und deswegen hoffnungslos verzweifelt sind.

  5. #5
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarzer_Peter
    Springt sie bei diesen Temperaturen ohne Hilfe des Startvergasers ("Choke") an? Wenn ja, dann ist das Leerlauf-Gemisch für den warmen Motor zwangsläufig zu fett.
    Dann müsste es im Sommer noch größere Probleme geben. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Zu fettes Gemisch passt auch nicht zu unruhigem Lauf. Dann wird der Leerlauf einfach nur schwerfälliger, und das Gas wird schlecht angenommen. Was will ich damit sagen? Ich weiß auch nichts Besseres, aber das kann es nicht sein. Dann schon eher eine verschmutzte Düse. Gerade nach Rumstehen nichts Ungewöhnliches. Oder das beliebte Wärmeproblem, ja.

    Gruß, Matthias

  6. #6
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Wenn die Tips der Vorposter nichts bringen , also den Vergaser sehr gründlich reinigen , ausser das mit dem zu fetten Gemisch , das vergess mal , solltest Du DIr den Kondensator ansehen ob der fest sitzt , wenn nicht mit einem Könerschlag festsetzen , auch der Kerzenstecker und die Kerze sind verdächtig .
    mfg
    Immer schön den Auspuff freihalten

  7. #7
    Schwarzfahrer Avatar von Bremy
    Registriert seit
    07.12.2008
    Ort
    Bokel
    Beiträge
    24

    Standard

    also ich sag dazu nur ma wieder klassischer fall der zündspule!!!
    probiers mal aus, wenn das problem auftritt, absteigen und zündfunken kontrollieren. muss dich bei diesen temperaturen aber beeilen, denn sie wird schnell kalt. wenn dann nur ein oder zwei zündfunken da sind dann weißt du woran es liegt.
    mfg bremy

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Schwalbe macht nach Vollgas eine "Gedenksekunde"
    Von slim_chance im Forum Technik und Simson
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 02.05.2008, 18:37
  2. Motor springt nach "Reparatur" nicht mehr an...
    Von Klex im Forum Technik und Simson
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 24.02.2007, 12:12

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.