+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Technik zum lackieren...


  1. #1
    Flugschüler Avatar von skipperwilli
    Registriert seit
    27.10.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    315

    Standard Technik zum lackieren...

    Hallo zusammen,

    meine KR51/2 wurde vom Vorbesitzer enorm schlecht in Natogrün matt gestrichen. Die Farbe will ich ändern und einmal vernünftig lackieren und für guten Korrosionsschutz sorgen.
    Wie mein nickname vermuten lässt, bin ich ja eher im Wassersport unterwegs. Ich habe hier die Suche zu dem Thema gequält und daraus ergiben sich folgende Fragen:

    1. Warum setzen hier die meisten auf 2 Komponenten Lacke? Ausbessern, nachlackieren wird so immer teuer und schwieriger. Ich verwende für Schiffe immer 1 Komponenten Systeme. Meist International Toplac, davon habe ich noch diverse Liter in verschiedenen Farben. Spricht etwas gegen ein 1K System?

    2. Aufgrund ihrer Dimensionen ist es meist unheimlich schwierig und teuer Schiffe per Kompressor zu lackieren, ich selbst pinsel oder rolle auch große Flächen in einer Halle. Bei entsprechend vorsichtigem und geduldigem Vorgehen gibt das sehr gute Ergebnisse. das sollte doch bei einer Schwalbe auch gehen? Hat jemand seine Schwalbe gepinselt und mal ein Bild für mich?

    3. Die Grundierung. Das ist ja Glaubenssache. Grundsätzlich müssen Grundierung Lack zusammenpassen, gerade 2K Polyurethan Lacke bedürfen einer besonderen Grundierung. Ich habe noch zwei Sachen im Regal, einmal 2K Epoxy und dann als Trennschicht Interprotect, zigfach an Booten als Aubau erprobt. Erst Epoxy, dann Trennschicht, dann Lack. Man erhält so einen recht massiven Aufbau, der sicher ein Problem bei der elektrischen Leitfähigkeit macht. Habt ihr die Übergänge gesondert behandelt? gerade der Panzer braucht ja Masse. die anderen Karosserieteile brauchen ja keine Masse, richtig?

    So long,

    skipperwilli

  2. #2
    Tankentroster
    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    146

    Standard

    Hallo Skipperwilli,
    Also zu deiner ersten Frage: 1 Komponentenlack ist nicht so gut, weil er oft nicht so Spritbestädig ist wie 2K Lack.
    Außerdem soll doch der Lack auf der Schwalbe viele Jahre halten, während ich es aus dem Bootssport so kenne, dass die Boote alle paar Jahre zumindest teilweise neu lackiert werden müssen.
    mft. till

  3. #3
    Kettenblattschleifer Avatar von Knorz
    Registriert seit
    16.07.2009
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    675

    Standard

    bei dem "spritbeständig"-Argument frage ich mich immer, ob hier ein großteil unfähig ist zu tanken...
    Oder reibt ihr eure Schwalben regelmäßig mit sprit ein?
    Wenn man ein wenig aufpasst beim Tanken, kommt die Schwalbe kein einziges mal mit Sprit in berührung... allerhöchstens mal der Tank... und den kann man ja auch mit 2k lackieren wenn man mag...

  4. #4
    Flugschüler Avatar von skipperwilli
    Registriert seit
    27.10.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    315

    Standard

    Der verwandte Toplac ist enrom strapazierfähig. Das Zeug ist UV beständig und Seewasserfest. Beim Diesel bunkern geht immer mal was daneben, da habe ich keinerlei Reaktionen von Diesel und Lack erkennen können. Benzin gibt es an Bord nicht, daher weiß ich nicht wie es sich hier verhält. Höchstens mal ein paar Tropfen vom Außenborder des Dingis, aber Sprit wischt man eh immer sofort weg. Das passt. Boote lackiert man ständig, das liegt aber daran, dass man nie fertig wird. Haste das Deck gestrichen, ist nächstes Jahr der Rumpf dran, dann Unterwasserschiff, dann Cockpit, dann irgendwas innen und dann wieder der Rumpf. Meine letzte Komplettlackierung hat klaglos 10 Jahre überdauert. Du musst halt öfter nacharbeiten, da inner Schleuse, beim anlegen oder ankern auch mal "Kontakt" mit der Umgebung aufgenommen wird. Kratzer lassen sich halt mit einem 1K System nahezu unsichtbar und einfach korrigieren.

    Also gut. 1K sollte funktionieren. Aber ich würd ja schon lieber streichen als mit einem Kompressor arbeiten.

    So long,

    skipperwilli

  5. #5
    Flugschüler Avatar von MaxU
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    349

    Standard

    Vielleicht hilft dir das hier weiter:
    Mit der Rolle Lackieren!!! :)

    Grüße von der Faltbootfront
    Max
    DAS BUCH Simson-Roller Schwalbe - Jetzt als Kochbuch erhältlich!

  6. #6
    Kettenblattschleifer Avatar von midi
    Registriert seit
    16.06.2006
    Ort
    Essen
    Beiträge
    676

    Standard

    Oder besser direkt so....

    Neues TuT "mit der Rolle lackieren" :)

    Midi
    Ob Kr51,S50,Duo oder Star, der midi fährt schneller als 50km/h:)

  7. #7
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Zitat Zitat von Knorz Beitrag anzeigen
    bei dem "spritbeständig"-Argument frage ich mich immer, ob hier ein großteil unfähig ist zu tanken
    Mal so gefragt:
    Bist du unfähig zum Auto Fahren? Ich gehe mal davon aus, das du die Frage mit "nein" beantwortest, anschnallen wirst du dich aber hoffentlich trotzdem?
    2K-Lack ist ja nicht NUR wegen der Benzinbeständigkeit die bessere Wahl.
    Ich mal meine Schwalbe ja auch nicht NUR deswegen NICHT mit nem Tuschekasten meiner Tochter an, weil es regnen könnte!

    @skipperwilli
    Mal gegooglelt?
    Smallframe: Unterschied 1K und 2K Lack - Optik & Restaurationen - Das Vespa Forum - VespaOnline
    Kunstharzlack oder 2-K-Lack?
    http://www.fahrzeuglackiererforum.de...ck-t7976.html?
    Seite drucken - @Lackierprofis:Kunstharzlack oder 2-K-Lack
    Bessere Lackierung mit 2 K Lack ?? • Landtreff.de
    GFK Boot neu lackieren mit 1k oder 2k lack? [Archiv] - BOOTE-Forum
    http://www.fahrzeuglackiererforum.de...dose-t656.html
    BMW E39-Forum - Unterschied zwischen Klarlack 1K und 2K
    2K Lack wirft Blasen | Korrosionsschutz, Lack und Druckluftwerkzeug
    unterschied zwischen einkomponenten und zwei komponenten lack | COSMiQ
    Forum :: Restaurierung :: 1K oder 2K Lack f

    Ich belasse es mal bei der Anzahl....

    Letzten Endes ist es eine Glaubenssache, denn es gibt derart viele Lack-Systeme, die alle Ansprüche abdecken.
    Die Meinung, das ein 2K-Lack aber schwieriger auszubessern sein soll kann ich nicht teilen.
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  8. #8
    Flugschüler Avatar von skipperwilli
    Registriert seit
    27.10.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    315

    Standard

    Hm,

    vielleicht doch die Rolle.

    @Gonzo: Ja ich habe google bemüht. Mir ist schon klar, dass es letztlich eine Frage des Glaubens und des Geldbeutels, bzw. der Investitionsbereitschaft, ist. Trotzdem ist es unter Umständen interessant, zu hören wie andere Ornithologen aus welchen Gründen vorgegangen sind. Das Lacksystem ist ja bereits abgehakt.

    Ich nehme meinen 1K Toplac und muss mich jetzt zwischen Rolle oder Pinsel und drei Farben entscheiden. Orginal ist keine der Farben, da hätten wir Hellelfenbein, Signalrot oder Schwarz im Angebot. Mal sehen was es wird, ich werde ggf. zwischen den Tagen dazu kommen Farbe auf dem Vogel zu verteilen.

    @all: Gab es keine Probleme mit der Leitfähigkeit zwischen Panzer und Rahmen? Vielleicht kriegt das Rücklicht ein eigenes Massekabel, dann muss ich da nichts Frischlackiertes wieder abkratzen....

    Merci,

    skipperwilli

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Hallo skipperwilli,

    zuerst würde ich das Spritzen dem Streichen oder Rollen immer vorziehen. Erstens weil es viel schneller geht, und zweitens, weil man so am einfachsten einen gleichmäßigen, ansehnlichen Farbauftrag hinbekommen kann. Wo ist das Problem, bei einem Boot mit einem z.B. 30m langen Druckluftschlauch zu hantieren?

    Was das Thema 1-K oder 2-K-Lacke angeht, ist die Sache folgende: Unabhängig von der Lackqualität, dauert es beim 1-K-Lack sehr lange, bis er seine Endfestigkeit erlangt hat. Das liegt daran, weil die vollständige Aushärtung dieser Lacke, erst bei vollständiger Verdunstung der Lösemittel abgeschlossen ist. Je nach Lack und Schichtdicke, kann das mehrere Wochen dauern! In der Oberfläche mag er zwar ausgehärtet sein, im inneren jedoch nicht. Wenn man dann so lackierte Teil z.B. montiert, wird der Lack an den Kontaktflächen weggedrückt, bzw. beschädigt.

    Der 2-K-Lack, härtet durch das Beimischen, der zweiten Komponente, den Härter aus. Mit Hilfe von höheren Temperaturen, kann die Aushärtung noch wesentlich beschleunigt werden. Nur so ist es überhaupt möglich, in einer Spritzkabine mehrmals am Tag zu lackieren.

    Generell spricht bei der Lackierung eines Mopeds nichts gegen die Verwendung von hochwertigen 1-K-Lacken, wenn man viel Zeit hat. Wenn man nicht in einer Kabine lackieren kann, ist natürlich das Risiko von Staub und Schmutz, auf dem frischen Lack, aufgrund der langsameren Trocknung ungleich größer.

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  10. #10
    Flugschüler Avatar von skipperwilli
    Registriert seit
    27.10.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    315

    Standard

    Zeit ist ja egal, bis ich mit der schwalbe wieder durch die Gegend gurke dauert es eh ein wenig. Bei dem Wetter bin ich ein echtes Weichei.

    @Restaurator: kein Problem mit einem 30m Schaluch. Nur stehen die Schiffe nicht alleine in einer eigenen Halle sondern gerne mal 50 Stück. Du musst dann immer in einer eigenen Lackierhalle arbeiten, sonst lackt man ja immer die anderen mit. Und die ganze Umsetzerei bis man an den Pott kommt der zum lackieren soll. Da sind die ersten paar hundert Euro weg bevor du einen Tropfen Farbe am Boot hast. Deswegen schleifen und schweißen wir erst, dann in die Halle und nach und nach mit Rolle oder Pinsel Farbe drauf. ;-)
    Geändert von skipperwilli (10.12.2010 um 12:57 Uhr)

  11. #11
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    23.12.2008
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    697

    Standard

    Zitat Zitat von skipperwilli Beitrag anzeigen

    @all: Gab es keine Probleme mit der Leitfähigkeit zwischen Panzer und Rahmen? Vielleicht kriegt das Rücklicht ein eigenes Massekabel, dann muss ich da nichts Frischlackiertes wieder abkratzen....

    Merci,

    skipperwilli
    Extra Massekabel kannst du machen. Hab ich auch. Wenn du das eckige Rücklicht hast, ist da sogar ein Pin für vorgesehen schon. Da spart man sich auf jeden Fall die Suche nach der Masse an den neu lackierten Teilen und als zuverlässiger würde ich das auch bezeichnen.


  12. #12
    Flugschüler Avatar von skipperwilli
    Registriert seit
    27.10.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    315

    Standard

    OK,

    habe das runde Licht, aber macht nix, da wird ein Kabel mit passender Steckeraufnahme drangelümmelt. Dann lege ich mir die Masse direkt auf den Massepunkt am Stirnrohr und feddich.

    Merci und Tschökes,

    skip

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. technik
    Von schwalbejan im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.2007, 12:25

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.