+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Teflonbuchsen für Schwalbeschwingen ?


  1. #1
    Flugschüler Avatar von Schwalbenschwammy
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    Weyhe bei Bremen
    Beiträge
    233

    Standard Teflonbuchsen für Schwalbeschwingen ?

    Hallo Vogelfreunde
    Nachdem ich hier in der Suche Nix gefunden habe muss ich mal was loswerden. Hat schon mal jemand versucht die Gummilager in den Schwingen vorne wie hinten durch Teflonlager auszutauschen???? Oder gibts sowas evtl. beim Händler ?? Die Gummilager auszutauschen ist ja immer sone Sache, ich hab dabei schon einige neue demoliert und richtig gerade waren die dann auch nicht in dem Auge. Man könnte sich aus dem richtigen Material ( Teflon glaub ich) ja auch welche selber drehen, jetzt ist nur die Frage baut man die so,daß die Metallhülse wo nachher die Schrauben durchkommen auch mit in die Buchse passen oder lässt man die Metallhülse kurzerhand ganz weg??? Und ganz wichtig was bringt das ganze überhaupt läuft die Schwalbe dann besser bei Vollgas ( kein Lenkerschütteln mehr ) wenn ich den Lenker loslasse? Evtl. hat einer von euch ein paar Tips.

    Danke und Gruss: Jens

  2. #2
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Ohne Metallbuchse schleifts in kurzer Zeit durch

  3. #3
    Restaurateur Avatar von Andi
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.068

    Standard

    Es gibt da irgendwo solche Buchsen aus .... -ähm, weißnichtmehr, sowas komisches... aber ob die Dinger auch gerade freundlich mit Deinem Rahmen umgehen.... möchte ich bezweifeln. Da wird es wohl wahrscheinlich zu Vibrationsrissen kommen oder sonstwas. Mußt mal gucken, bei den verschiedensten Online-Händlern, irgendwo habe ich solche Buchsen schon mal im Angebot gesehen.

  4. #4
    Flugschüler Avatar von bossi-v901
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Kleve/Kranenburg
    Beiträge
    313

    Standard

    Es gibt ein Flüssiges "Gummi" womi man selber Buchsen für Oldtimer etc herstellen kann. Da gab es mal einen Bericht in der Oldtimer Praxis zu. Google einfach mal nach Oldtimer Praxis und Buchse gießen.
    mfg

  5. #5
    Restaurateur Avatar von Andi
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.068

    Standard

    Neee, das meinte ich nicht, gottverdammicht, muß ich denn hier alles selber raussuchen, was mich nicht interessiert?

  6. #6
    Tankentroster Avatar von Highwaystar
    Registriert seit
    08.05.2005
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    230

    Standard Teflon ist es nicht

    Hallo Leute,

    Teflon ist nicht der Werkstoff für eine Lagerbuchse, es ist nicht abriebfest genug, und seine herausragende Eigenschaft, die Beständigkeit gegen Chemikalien zählt hier nicht.
    Die "Selbstbaubuchsen" sind aus Polyurethan (PU). Sie sind dazu gedacht die alten Nylonbuchsen, z.B. bei japanischen Motrrädern zu ersetzen.
    Die Gummis mit der einpressgeschobenen Metallhülse haben eine besondere Auslegung: die innere Metallhülse wird mittels Unterlegscheibe und Mutter "bombenfest" angezogen, damit die ganze Sache seitlich spielfrei bleibt. Die Schwinge, vorne oder hinten, bewegt sich zusammen mit dem unter Druck stehenden Gummi. Das bringt eine Gewisse Dämpfung und entkoppelt von allzu harten Stößen. Eine harte Buchse, aus PU oder Nylon, wird früher oder später die ganze Aufhängung zerschlagen oder verbiegen. Das Prinzip wiederholt sich übrigens an der Befestigung der Stoßdämpfer.

    Wenn es die Lenkung schüttelt, liegt es nicht an der Gummibuchse, sondern an einer Kombination aus Reifendruck, Reifenzustand, Flucht der Räder oder schlicht am krummen Rahmen.

    Frohes Schrauben wünscht Uli
    Spektakuläre Aktionen sind meistens sinnlos !

+ Antworten

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.